Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der erste Punkt unter häufig gestellte Fragen ist neu. Screenshot: Threema

Reingelegt

Google kauft Schweizer Messenger-App Threema – die Falschmeldung sorgt für Furore

Zahlreiche User konnten es nicht fassen, als sie die Meldung des vermeintlichen Verkaufs von Threema an Google für fünf Milliarden Dollar lasen. Dabei war das ganze nur ein cleverer Scherz des Satire-Blogs Postillon.

02.03.14, 14:25 02.03.14, 14:41
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Am Freitag berichtete der Postillon, dass der Internetriese Google für fünf Milliarden US-Dollar den Schweizer Messenger-Dienst Threema aufgekauft habe. Nach der WhatsApp-Übernahme durch Facebook für 19 Milliarden Dollar schien die Meldung gar nicht sehr weit hergeholt.

Wer den Postillion allerdings kennt, weiss, dass an diesem Deal etwas faul sein muss. Eine Vielzahl von User scheint aber mit dem Satire-Blog nicht vertraut zu sein. Threema fühlte sich gar gezwungen eine offizielle Richtigstellung auf der eigenen Homepage zu platzieren – zu spät, um das Lauffeuer noch aufzuhalten.

Im Google Play Store hagelte es bereits die ersten negativen Bewertungen. Bild: Winfuture

Der Postillon soll durch die ganzen Anfragen sogar eine zeitlang offline gewesen sein.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 02.03.2014 18:56
    Highlight Heute noch Satiere, morgen vielleicht schon Realität...
    1 1 Melden
    • fabian.sigrist 02.03.2014 19:33
      Highlight Nein, ich denke nicht, dass sie das machen, nachdem was WhatsApp veranstaltet hat. Vorallem nicht, weil sie genau wegen dem Vertrauen der Leute im Moment auf Platz 1 der Kaufapps sind.
      1 0 Melden
    • tremo.ch 02.03.2014 21:44
      Highlight Threema hat im gegensatz zu whatsup praktisch keine daten der anwender gespeichert. das interesse der grossen internetgiganten kann da gar nicht vothanden sein. whatsup kennt allenfalls nicknames die Threema ID. der rest sind nur verschlüsselte daten. e-mail-adressen und mobile nummern sind auch nur gehashed und also nicht verwertbar gespeichert.

      die Threema jungs haben dies sehr anwenderfreundlich umgesetzt. gratulation!
      2 0 Melden

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

watson-Reporterin Camille Kündig stellte Auskunftsbegehren an die grossen Datenkraken dieser Welt. Zurück erhielt sie Informationen über sich selbst, die ein 10'000-Seiten-Buch sprengen würden.

Ich kaufe meine Kleider online, fahre mit Uber, poste Fotos auf Instagram und in meiner Wohnung genügt ein Machtwort in Richtung Alexa, damit die «digitale Sprachfee» von Amazon die Heizung um ein Grad wärmer stellt. 

Damit gebe ich viel über mich preis. Aus Bequemlichkeitsgründen nehme ich das – wie viele andere – in Kauf. Dennoch bin ich neugierig: Wie tief in unser Privatleben dringen die Tech-Giganten ein?

Mit Verweis auf die neue EU-Datenschutzverordnung habe ich bei Netflix, …

Artikel lesen