Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Gründe, warum du die Apple Watch 2 kaufen solltest – und 2 Gründe dagegen

Schneller, heller, wasserdicht: Mit dem ersten Hardware-Upgrade will Apple die wichtigsten Kritikpunkte an seiner Smartwatch ausräumen. Unser Test zeigt, was die sogenannte Series 2 wirklich kann.

14.09.16, 13:04 14.09.16, 14:54

Matthias Kremp / spiegel online



Ein Artikel von

Ein Autohersteller würde so was wohl einen Facelift nennen, dabei stimmt die Analogie nicht ganz. Ein Facelift ist immer auch mit optischen Änderungen verbunden. An der neuen Version der Apple Watch jedoch sind äusserlich keine Neuerungen gegenüber dem ersten Modell zu erkennen. Stattdessen haben Apples Entwickler das Innenleben des Armbandcomputers komplett überarbeitet. Im Namen der Uhr wird das durch den Zusatz «Series 2», zweite Serie, ausgedrückt.

Die neue Apple Watch im Test-Video

Die Neuauflage der smarten Uhr bringt einige nützliche Merkmale mit sich – eine Revolution sieht aber anders aus. Video: spiegel online

Wasserdicht, und zwar richtig wasserdicht

Genau wie bei den neuen iPhones ist auch hier die Wasserdichtigkeit für mich die wichtigste Neuerung. Was hat es mich im Urlaub genervt, vor dem Schwimmen immer die Smartwatch abnehmen und am Strand zurücklassen zu müssen. Es soll ja Menschen geben, die solche allein gelassenen Gadgets frech einsammeln.

Mit dieser Unsicherheit ist beim neuen Modell endlich Schluss. Die Apple Watch Series 2 ist wasserdicht. Und zwar wasserdichter als die iPhones 7 und 7 Plus. Nach Norm halte sie bis zu 50 Metern Wassertiefe dicht, heisst es von Apple. Zum Schwimmen und Surfen hätte ich sie also anbehalten können. Schnorcheln ginge auch, beim Sporttauchen und Wasserski sollte man sie dann doch wieder an Land lassen, empfiehlt Apple. Für unsere Fotostrecke aber haben wir sie wasserfrei abgelichtet:

Im Test jedenfalls hat die neue Smartwatch alles über sich ergehen lassen, ohne sich von Wassermassen abschrecken zu lassen. Damit sie unter Wasser nicht durchdreht, weil ihr Touchscreen Wasserbewegungen als Fingerdrücke fehlinterpretieren könnte, kann man die Touch-Funktion jetzt ausschalten.

Und man kann den Lautsprecher nach dem Schwimmen auf Knopfdruck anweisen, Wasser, das in sein Gehäuse eingedrungen ist, mit einer Serie von Tönen herauszublasen. Hört sich ulkig an und würde in einer Nahaufnahme wohl aussehen wie ein winziger Wal beim Ausblasen.

Viel schneller als der lahme Vorgänger

Im Alltag viel wichtiger ist aber der neue Dualcore-Prozessor, den Apple der Series 2 eingebaut hat. Er sorgt dafür, dass Apps schneller starten - ansonsten braucht die Watch ja nicht viel Power. Für Apps, die man besonders häufig nutzt, hat Apple ausserdem das neue Dock eingeführt. Es besteht aus einer Liste schnell abrufbereiter Apps, die sich durch einen Druck auf die untere Taste der Uhr öffnet.

Die Apple Watch Series 2 gibt es ab 419 Franken. Die teuersten Modelle kosten über 1700 Franken.  bild: matthias kremp

Apps, die man dem Dock zuweist, werden nach dem Einschalten oder einem Neustart in den Arbeitsspeicher geladen, sind deshalb augenblicklich betriebsbereit. Ich lege dort beispielsweise meine Fitness-Apps, den Musik-Player und den Timer ab. Im Urlaub hatte ich dort auch die Maps-App untergebracht. Das Dock ist Teil von watch OS 3, das seit Dienstag auch für ältere Apple Watches bereitsteht. Ich hatte im Sommer die Betaversion mit der ersten Apple Watch getestet.

Endlich mit GPS-Funktion

Damals musste ich allerdings zusätzlich zur Uhr noch das iPhone mitnehmen. Wenn die neue Version der Smartwatch am 16. September in den Handel kommt, werden damit auch Apps erscheinen, mit denen man nur mit der Watch und ohne Handy navigieren kann. Möglich macht das der eingebaute GPS-Empfänger. Den wiederum dürften die meisten in erster Linie zum Aufzeichnen ihrer Laufpfade oder Radstrecken nutzen.

Das Display ist in der Sonne besser lesbar

Beim Test der Nutzbarkeit im Freien kam mir der warme Hamburger Spätsommer mit kräftigem Sonnenschein zugute. Denn bei der Präsentation der Series 2 war auch die Rede von einem neuen, extrem hellen Display. Doch zunächst konnte ich davon nichts erkennen. Im direkten Vergleich mit einer Apple Watch der ersten Generation war kein Unterschied zu bemerken - bis ich mit beiden Smartwatches in die pralle Sonne ging. Hier zeigte sich, dass das Display des neuen Modells bei hellem Licht tatsächlich besser ablesbar ist.

Mässige Akkulaufzeit

Von der verbesserten Akkulaufzeit hingegen konnte ich bisher nichts spüren. Das mag auch daran liegen, dass ich Apples Smartwatch während der wenigen Testtage intensiv genutzt habe. Aber etwas mehr hatte ich mir vom grösseren Akku und dem verbesserten Prozessor schon versprochen.

Deutlich macht sich jedenfalls die Nutzung von GPS bemerkbar. Ein 45-minütiges Outdoor-Training mit Fitness-App und GPS – aber ohne iPhone – reduzierte die Akkuladung um 15 Prozent. Trage ich stattdessen ein iPhone bei mir, dessen GPS die Uhr dann benutzt, werden bei derselben Trainingsdauer maximal fünf Prozent Akkuleistung verbraucht.

Teuer bis unverschämt teuer

Wer nicht oft schwimmen geht, auf GPS und das hellere Display verzichten kann, kann sich statt des neuen Modells, das zwischen 419 und 1759 Franken kostet, auch die Neuauflage des ersten Apple-Watch-Modells anschaffen. Das wird jetzt als Series 1 vermarktet, hat einen neuen Dualcore-Prozessor und kostet 120 Franken weniger.

Fazit: Innovation ja – Revolution nein

Eine neue Smartwatch ist die Apple Watch Series 2 nicht, eher ein inkrementelles Upgrade. Vor allem was Sport-Anwendungen angeht - Laufen, Schwimmen, Wandern – hat das neue Modell einige Vorteile gegenüber ihrem Vorgänger. Viel von dem, was sie auszeichnet, kann man allerdings auch per Update auf watchOS 3 mit einer alten Apple Watch bekommen. Vor allem der schnelle App-Start aus dem Dock ist hier zu nennen.

Edles Design
Sehr hochwertige Verarbeitung
Sehr helles Display
Wasserdicht bis 50 Meter
GPS-Empfänger eingebaut
Einfache Bedienung

Hohe Preise (419 bis 1759 Franken)
Mässige Akkulaufzeit

Das könnte dich auch interessieren: Das iPhone 7 und 7 Plus im Test

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Punisher 14.09.2016 19:37
    Highlight hässlich. vorallem ist daß doch keine uhr...
    eine omega zu beispiel ist eine uhr!
    20 5 Melden
  • amazonas queen 14.09.2016 19:15
    Highlight Meine Pebble ist jetzt über ein Jahr alt und der Akku hält noch eine Woche. Die Apple Watch würde ich mir nicht antun wollen. Viel Geld und dann der Akku platt? Was soll der Murks?
    7 5 Melden
  • Tiny Rick 14.09.2016 17:43
    Highlight Solange sie so aussieht, nein danke.
    Rund sollte die Watch sein
    16 4 Melden
  • dracului 14.09.2016 17:18
    Highlight Drei Dinge stören mich: 1. Der CEO von Pebble, Pebble's Eric Migicovsk, hat gesagt: Von einer Smartwatch wird erwartet, dass sie permanent die Uhrzeit anzeigen kann. Die Apple-Watch 2 zeigt weiterhin nur nach Berührung oder einer Handbewegung die Zeit an. 2. keine eigenen Watch Faces: Apple begrenzt weiterhin den Drittmarkt und es gibt "nur" die Zifferblätter von Apple. 3. Keine neuen Sensoren. Ausser dem alten Pulssensor kann Apple weiterhin nicht mehr bieten, als ein durchschnittliches Fitnessband. Keine Revolution definitiv, aber auch keine wirkliche Innovation.
    16 8 Melden
  • Theor 14.09.2016 16:26
    Highlight Ich finde sie einfach unattraktiv. Sogar richtig hässlich. Sowas kann man als Geek tragen, aber nicht in einer gestandenen Businesswelt.

    Da gefällt mir die Gear S2 von Samsung visuell deutlich besser. Aber auch da habe ich so meine Probleme mit Uhren die man alle zwei Tage laden muss. Dann doch lieber immernoch eine konventionelle Armbanduhr.
    21 5 Melden
  • Der Tom 14.09.2016 15:52
    Highlight Das mit Micky Maus ist kein neues Feature für die neue Apple Watch. Die Maus gibt es im WatchOS 3. So ein Quatsch am Anfang... da frag ich mich, ob ich das Video fertig schauen soll.
    12 3 Melden
  • wololowarlord 14.09.2016 14:39
    Highlight Wo ist den nun der grund für eine anschaffung? Soweit ich das verstanden habe, ist die smartwatch ein nischenprodukt für Tech-fans?
    26 6 Melden
  • Linus Luchs 14.09.2016 14:06
    Highlight Noch ein Grund dagegen: Uhren können so schön sein, aber die Apple Watch ist furchtbar hässlich.
    49 10 Melden
  • Rog007 14.09.2016 13:54
    Highlight Pebble und gut ist. Gibt es sogar in rund!
    19 14 Melden
  • TheMan 14.09.2016 13:53
    Highlight Apple und Innovativ, ist wie RedBull sei Gesund. Einfach nicht Wahr.
    40 19 Melden
  • SkyBound 14.09.2016 13:37
    Highlight Auch wenn sie interessant ist, bleibe ich im moment lieber bei meiner Pebble
    17 9 Melden
    • Meitlibei 14.09.2016 16:05
      Highlight Bin schon auf die neue Pebble Time 2 gespannt. Ich glaube, die wird die Apple Watch versenken.
      9 9 Melden
    • arriving somewhere but not here 14.09.2016 18:47
      Highlight Eher nicht...
      4 2 Melden
    • Meitlibei 15.09.2016 06:20
      Highlight Zehn Tage Akku im Vergleich von einem finde ich schon mal ein wichtiges Kriterium. Pulsmesser hat sie auch. Wasserdicht ist sie sowieso. Die Anzahl Apps auf jeden Fall top (ob nötig oder nicht sei mal bei allen Smartwatches dahin gestellt). Und das Killerkriterium schlechthin ist der Preis. Aber ist ok für mich wenn ihr Apple-Fanboys das nicht so seht ;-)
      3 3 Melden
    • arriving somewhere but not here 15.09.2016 22:49
      Highlight Schön, dass es für dich ok ist. Da geht mir das Herz auf! 😉
      3 2 Melden

Warum JETZT der schlechteste Zeitpunkt ist, ein iPhone, Huawei- oder Nokia-Handy zu kaufen

Wenn du mit dem Gedanken spielst, in den nächsten Tagen ein neues Smartphone zu erwerben, machst du vermutlich einen Fehler. Apple, Huawei und Nokia stellen demnächst ihre neuen Modelle vor. Es lohnt sich, auf die neue Generation zu warten.

Ob Apple, Huawei oder Nokia: Gleich drei Smartphone-Hersteller präsentieren in den nächsten Tagen und Wochen ihre Neuheiten. Etwas Geduld lohnt sich – zumal mit der neuen Generation auch die Preise der bisherigen Geräte fallen werden. 

Nokia hat in den letzten eineinhalb Jahren ein solides Comeback hingelegt. In Europa sind die Finnen zurück in den Top 5 der meistverkauften Smartphone-Marken und damit dies so bleibt, wird bereits am Dienstag ein neues Modell vorgestellt. Auf Twitter hat …

Artikel lesen