Digital

Die Moto 360 gibt es auch mit Metallarmband. Bild: Getty Images North America

Motorola Moto 360 im Test

Diese Smartwatch ist rund, schön und manchmal dumm

Bei der Moto 360 hat Motorola fast alles richtig gemacht: Das Design ist klasse, die Technik überzeugt und wasserfest ist die Smartwatch auch noch. Was ihr fehlt, zeigt unser Test.

02.10.14, 08:37 02.10.14, 13:31

Matthias Kremp / spiegel online

Ein Artikel von

Das hätte ich nicht gedacht: So klobig Motorolas Moto 360 auf den ersten Blick wirkt, so angenehm ist die Smartwatch zu tragen. Obwohl sie satte elf Millimeter dick ist, stört sie überhaupt nicht. Sie wiegt ja auch nur 49 Gramm, analoge Zeitmesser hängen oft wesentlich schwerer am Arm. Vor allem aber sieht sie einfach gut aus.

Während Samsung, LG und Sony ihre Smartwatches bisher noch um eckige Bildschirme herum konstruierten, ist die Moto 360 kreisrund. In Kombination mit dem schlichten Gehäuse wirkt sie wie eine edle Armbanduhr und nicht wie ein Armbandcomputer. Einzig die G Watch R von LG könnte ähnlich schick werden. Doch die Moto 360 kommt eine Woche früher in die Läden und ist mit 249 Euro billiger als die LG. Ausserdem bietet sie sogar eine drahtlose Ladefunktion (siehe Bilderstrecke)

Den besonderen Charme der Uhr macht das runde Display aus, das mit seiner ungewohnten Form fasziniert und auch qualitativ überzeugt. Selbst schräg von der Seite lässt es sich gut ablesen. Bei Bedarf strahlt es so hell, dass es auch bei Sonne zu gebrauchen ist.

Immer genug Licht

Ein Sensor regelt die Helligkeit passend zum Umgebungslicht, so dass man immer den besten Kompromiss aus Ablesbarkeit und Stromverbrauch hat. Ausserdem schaltet sich der Bildschirm nach einigen Sekunden Untätigkeit ab, um Energie zu sparen. Das ist einerseits nervig, weil die Uhr gefühlt viel zu oft und viel zu schnell abschaltet. Anderseits ist das dringend nötig. Im Test hielt mein Gerät, ein Vorserienmodell, mit einer Akkuladung selten länger als acht bis zehn Stunden durch.

Auf den ansonsten makellosen Bildschirm fällt nur ein kleiner Schatten: Am unteren Rand bleibt ein mehrere Millimeter breiter Bereich stets schwarz und unbenutzbar. Das sei technisch nicht anders machbar, erklärte mir ein Motorola-Mitarbeiter. Offenbar stecken dort Teile der Touchscreen-Elektronik.

Bild: Matthias Kremp

Ohne Smartphone nur ein teurer Schrittzähler

Ohnehin ist der untere Bereich der Uhr oft nicht zum Ablesen der Uhrzeit zu gebrauchen, weil dort immer jene aktuelle Mitteilung eingeblendet wird, die die Uhr als besonders relevant einstuft. Mal ist das der Hinweis auf einen anstehenden Termin, mal eine neue E-Mail, mal aber auch nur das aktuelle Wetter.

Was die Uhr tatsächlich alles anzeigen und tun kann, hängt davon ab, welche Apps man auf ihr, beziehungsweise auf dem Smartphone, installiert, mit dem man sie per Bluetooth koppelt. Auf sich allein gestellt ist die Moto 360 nur ein teurer Schrittzähler mit Pulsmesser und Kalenderfunktion.

Das Eckige passt nicht ins Runde

Bei meinen Selbstversuchen funktionierten allerdings nicht alle Apps wie versprochen oder erhofft. Der Webbrowser «WIB» zum Beispiel müht sich beim Versuch ab, Webseiten im üblichen rechteckigen Format anzuzeigen, was auf dem runden Bildschirm nicht so recht klappen kann. Rund ist zwar schön, aber nicht immer praktisch.

Nervig war auch, dass die Uhr meine Spracheingaben oft falsch interpretierte oder die gewünschte Aktion nicht ausführte. Der Versuch, die Fitness-App Runtastic per Sprachbefehl zu aktivieren, wurde lediglich mit einer Web-Suche zu diesem Begriff quittiert. Auch manuell klappte der App-Start nicht immer, so dass ich die Software letztlich doch manuell auf dem Smartphone startete. Auf diese Weise aktiviert, zeigte Runtastic auf dem Bildschirm der Uhr Zwischenzeiten und die zurückgelegte Distanz an. Im Grunde ist das gut, nur der Weg dahin ist mir zu umständlich.

Bild: Matthias Kremp

Fazit

Das Betriebssystem Andrioid Wear gibt es vor: Viel kann die Moto 360 nicht. Doch im Zusammenspiel mit einem Smartphone hat sie zumindest einen begrenzten Zusatznutzen: etwa, wenn man eine SMS diktiert oder sich per Google Maps durch eine fremde Stadt führen lässt. Wie die meisten Smartwatches ist sie nur ein zweiter Bildschirm fürs Mobiltelefon – allerdings ein wunderschöner. Eine schmerzliche Einschränkung ist aber die Akkulaufzeit, die ich als zu kurz empfand. Doch das lässt sich sicher per Software-Update verbessern.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen