Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Fairphone 2 ist da: Was taugt das fair produzierte Smartphone wirklich?

Viele Smartphones werden nach kurzer Zeit durch neue ersetzt. Nicht so das Fairphone 2, verspricht der Hersteller. Reparaturen soll man selbst durchführen können. Kann das klappen?

21.01.16, 19:28 22.01.16, 08:36

Matthias Kremp

Ein Artikel von

Jeder Handyhersteller will, dass seine Kunden mit dem Kauf seiner Produkte etwas aus ihrer Sicht Gutes bewirken. Meist ist damit eine Steigerung des eigenen Umsatzes gemeint. Beim niederländischen Start-up Fairphone klingt das anders. Die eigenen Geräte seien «für Menschen gedacht, die mit ihrem Kauf etwas Positives bewirken wollen», heisst es vollmundig von der Firma.

Nachdem die kleine Firma 2013 ihr erstes Produkt, das Fairphone, auf den Markt gebracht hat, folgt jetzt das Fairphone 2, das ich für einige Wochen testen konnte. Genau wie das erste Modell soll es möglichst fair produziert werden, aus Rohstoffen, die konfliktfrei und beispielsweise ohne Kinderarbeit gewonnen werden.

Konkret bedeutet das, dass Fairphone beispielsweise mit TAOS, einer chinesischen Organisation, die sich um soziale Standards und Arbeitssicherheit kümmert, vor Produktionsbeginn die Arbeitsbedingungen im Herstellerwerk in China überprüft hat.

Das offizielle «Unboxing»-Video

YouTube/Fairphone

Noch lange nicht fair

Derzeit arbeitet man mit der deutschen Wolfram Bergbau und Hütten AG daran, Wolfram auf sozial verträgliche Weise in Ruanda zu fördern. Das seltene Metall gilt als Finanzierungsquelle bewaffneter Gruppen in der Demokratischen Republik Kongo, wird deshalb von den USA als Konfliktmineral bezeichnet.

Auch mit dem zweiten Modell stehe man also noch ganz am Anfang, gibt das Unternehmen unumwunden zu. Das Fairphone sei noch weit davon entfernt, wirklich fair produziert zu werden. Aber es sei ein Beginn und «mit Sicherheit fairer» als vergleichbare Produkte.

Für den Nutzer bedeutet das nicht nur ein besseres Gewissen, sondern auch ein leichteres Portemonnaie. 520 Euro plus Versandkosten kostet ein Fairphone 2, ist damit teurer als ein vergleichbar ausgestattetes Galaxy S6 von Samsung.

Gut geschützt – und ein bisschen dick

Nach dem Auspacken staune ich erst mal über das gelungene, recht schlanke Design. Die Begeisterung hält allerdings nur wenige Sekunden an, bis ich bemerke, dass im Karton nur der Rumpf des Handys liegt. Der dicke Rückendeckel wird separat geliefert, umschliesst Rückseite und Seiten so, dass er den Bildschirm um einen Hauch überragt.

Das hat Vorteile: Der Bildschirm wird so zusätzlich bei Stürzen geschützt, das ganze Gerät wirkt sehr robust. Man könnte aber auch sagen: klobig. Elegant jedenfalls ist das nicht. Auch weil die Farben der derzeit lieferbaren Rückendeckel eher billig wirken.

Selbst machen

Was das Fairphone 2 für den Nutzer zu etwas ganz Besonderem macht, entdecke ich, als ich den klobigen Deckel wieder abnehme. Indem ich zwei kleine Verriegelungen an der Unterseite nach aussen schiebe und dann das Display ein wenig nach oben drücke, trenne ich die Bildschirmeinheit vom Rest des Handys (siehe Bildstrecke).

Das ist clever. Kein Bauteil geht bei Smartphones so häufig kaputt wie der Bildschirm. Bei Apple kostet der Austausch des Displays aktueller iPhones zwischen 127 und 167 Euro. Bei Samsungs Galaxy S6 Edge sollen gar 225 Euro fällig werden. Beim Fairphone 2 kann man den Bildschirm einfach selbst austauschen, ganz ohne Werkzeug. Das Ersatzteil kostet 85 Euro plus Versandkosten.

Das Fairphone 2 ist wichtig und richtig und könnte Firmen wie Samsung, Apple und Huawei als Vorbild dienen. Wenigstens, was die ökologischen und ethischen Aspekte angeht.

Mit einem kleinen Schraubendreher bewaffnet, lassen sich auch andere Module des Handys, beispielsweise die Kamera, schnell und leicht ersetzen. Nur das Grundmodul, in dem Prozessor und Speicher stecken, gibt es nicht als Ersatzteil. Schade, sonst könnte man womöglich auf leistungsfähigere Hardware aufrüsten.

Etwas schwach auf der Brust

Dabei könnte sich gerade das beim Fairphone 2 lohnen. Denn leistungsmässig bietet das Handy gerade mal Mittelmass. Messprogramme attestieren ihm etwa halb so viel Performance wie aktuellen High-End-Modellen. Damit liegt es etwa gleich auf mit dem HTC One M8, das Ende 2014 eingeführt wurde. Dazu passt, dass es noch mit dem mittlerweile veralteten Android 5.1 ausgeliefert wird und die Hauptkamera nur eine 8-Megapixel-Auflösung hat.

Auf der Habenseite kann das Gerät für sich verbuchen, dass es mit LTE und Gigabit-WLAN schnelle Netzwerktechnologien beherrscht. Für manchen Käufer mag auch wichtig sein, dass man zwei Sim-Karten einschieben kann. Also etwa eine private und eine geschäftliche oder eine fürs Inland und eine für Auslandsreisen.

Fazit: Tolles Projekt, aber ...

Das Fairphone 2 ist ein tolles Projekt. Es zeigt, was möglich ist, sowohl hinsichtlich fairer Produktion und Rohstoffförderung als auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit technischer Produkte. Trotzdem wird es ein Liebhaberprodukt bleiben. Zu sehr hinkt die Leistung aktuellen High-End-Geräten hinterher, zu hoch ist der Aufpreis. Da werden viele Käufer doch lieber zu den billigeren Modellen der Konzerne greifen.

Dennoch ist das Fairphone 2 wichtig und richtig und könnte Firmen wie Samsung, Apple und Huawei als Vorbild dienen. Wenigstens, was die ökologischen und ethischen Aspekte angeht.

Umfrage

Von welchem Hersteller ist dein nächstes Smartphone?

  • Abstimmen

4,240 Votes zu: Von welchem Hersteller ist dein nächstes Smartphone?

  • 27%Apple
  • 2%Blackberry
  • 30%Fairphone
  • 3%HTC
  • 4%Huawei
  • 3%LG
  • 10%Microsoft
  • 1%Motorola
  • 2%OnePlus
  • 8%Samsung
  • 8%Sony
  • 3%Xiaomi

Mehr zu Smartphones auf watson

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Die 10 grössten Smartphone-Mythen: wahr oder falsch?

Galaktisch gut? Das taugt Samsungs Galaxy S6 Edge+ wirklich

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tatwort 23.01.2016 13:29
    Highlight Bei den "nächsten Smartphones" fehlt Jolla....
    0 0 Melden
  • Fumo 22.01.2016 08:11
    Highlight "Für den Nutzer bedeutet das nicht nur ein besseres Gewissen, sondern auch ein leichteres Portemonnaie. 520 Euro plus Versandkosten kostet ein Fairphone 2, ist damit teurer als ein vergleichbar ausgestattetes Galaxy S6 von Samsung."

    Im Link ist der günstigste aufgeführte S6 mit 750€ angegeben, wo ist das Fairphone dann teurer?
    22 0 Melden
  • penpusher 21.01.2016 23:59
    Highlight Ich habe seit 1.5 Jahren das Fairphone 1 und möchte kein anderes mehr. Wenn es nicht gegen die Philosophie von Fairphone wäre würde ich mir sofort das neue kaufen. Da es nicht von Apple oder so ist funktioniert es auch im zweiten Jahr noch Tiptop ;-)
    26 7 Melden
    • Mumbasi 22.01.2016 08:07
      Highlight Nichts gegen das Fairphone aber mein iPhone 5 habe ich nun auch schon seit drei Jahren in Gebrauch. Also bitte mal fair bleiben ;-)
      16 5 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 22.01.2016 10:23
      Highlight Und ich habe mein iPhone 4 seit geschlagenen fünf Jahren. Das Display habe ich kürzlich für Fr. 79.-- reparieren lassen. Der Originalakku funktioniert immer noch tadellos. Da hat sogar der Herr im Reparaturladen darüber gestaunt.
      16 2 Melden
    • Alex_Steiner 22.01.2016 16:42
      Highlight @Mumbasi: Ja, aber wieviele haben bei Foxconn in dieser Zeit Selbstmord begangen - bitte mal fair bleiben.
      13 5 Melden
    • Alex_Steiner 25.01.2016 10:23
      Highlight @AL:BM Doch - beim Fairphone geht es auch um anständige Arbeitsbedingungen. Die es bei Foxconn nunmal nicht gibt.
      3 0 Melden
  • zettie94 21.01.2016 23:14
    Highlight Wenn's das mit Windows geben würde, wäre es definitiv mein nächstes Handy. Aber so werde ich wohl zu einem anderen greifen müssen, ein Android will ich nicht.
    15 15 Melden
  • Big ol'joe 21.01.2016 20:59
    Highlight Wieder die gleiche Umfrage und noch immer fehlt Nokia 😢 aber ja, das Fairphone geht als Beispiel voran um die Konsumgesellschaft neu auszurichten. Nachhaltig und fair sollte das Credo heissen. Konsum und Wirtschaftswachstum ist nicht alles. Alternativen sind möglich...
    33 12 Melden
    • Muellsi 21.01.2016 22:18
      Highlight Im moment gibt es keine neuen Handys mehr von Nokia. Die ganze Handysparte wurde an Microsoft verkauft. Die Umfrage ist also vollkommen korrekt.
      43 1 Melden
    • Big ol'joe 21.01.2016 22:43
      Highlight Opala wusste ich gar nicht... Shame on me. Na dann, sörry gell
      9 0 Melden
  • auslandbasler 21.01.2016 20:55
    Highlight Mir gefällts sehr gut und Kommentare kann ich damit auch ganz gut schreiben. Ich würde kein anderes mehr wollen.
    35 0 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen