Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panasonic Lumix GM5: Eine der aktuell besten Systemkameras. Bild: magpc

Kameraratgeber

Schlank, schnell und vollgestopft mit Technik: Das sind die 5 besten Systemkameras

Systemkameras sind die Sportwagen der Fotobranche: Vollgestopft mit Technik lassen sie sogar manche Spiegelreflex hinter sich. Wir stellen die besten Modelle vor. 

22.12.14, 10:30 22.12.14, 16:11

Horst Gottfried / Spiegel Online



Ein Artikel von

In den vergangenen Jahren hat sich eine neue Kameraklasse etabliert. Eine Klasse, die so gut ist, dass sie bei anspruchsvollen Fotografen, bis hin zu den Profis, immer mehr in den Fokus rückt: die kompakten Systemkameras. Die neuen Modelle werden diesen Trend weiter verstärken, denn sie zeigen, dass es nicht immer eine Spiegelreflex sein muss, wenn höchste Qualität gefragt ist. 

Die kompakten spiegellosen Systemkameras vereinen die Vorteile der Kompaktkameras (geringe Grösse und Gewicht) mit denen der Spiegelreflex-Welt (hohe bis höchste Bildqualität, universell ausbaufähig mit Wechselobjektiv und Zubehör) zu einem praxisgerechten Kompromiss. 

Möglich wird die kompakte Bauweise von Kamera und Objektiven durch den Wegfall der Spiegelmechanik. Ein elektronisches Live-Bild zeigt auf dem Monitor oder im Sucher nicht nur den Motivausschnitt und die Bildschärfe, sondern auch, wie Belichtung und Farbe im fertigen Foto aussehen werden. Und das alles – anders als bei den Spiegelreflex-Modellen – in Echtzeit schon vor der Aufnahme. Damit sind die kompakten Systemkameras (CSC) auch prädestiniert für Videoaufnahmen. 

Im Folgenden zeigen wir eine Auswahl der derzeit besten Geräte dieser Gattung, die mit teilweise hervorragender Technik zu günstigen Preisen Käufer lockt. 

1. Fujifilm X-E2 – Top-Bildqualität im Kompaktformat

Die kompakte Fujifilm X-E2 nutzt einen 16-Megapixel-Bildsensor im APS-C-Format. Ihr scharfer OLED-Sucher ist ganz ins Gehäuse integriert. Hinzu kommt ein 7,5 Zentimeter grosser LCD-Monitor. Abwechslung in die Fotos bringen verschiedene Filmmodi, die den Look diverser analoger Filme simulieren, sowie digitale Farbfilter für Schwarz-Weiss-Aufnahmen. Full-HD-Videos nimmt die X-E2 mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Funktions- und «Quick-Menü»-Tasten ergänzen klassische Bedienelemente. W-LAN ist eingebaut. Die X-E2 mit Magnesium-Kappen kostet rund 600 Franken.

2. Panasonic Lumix GM5 – Die «immer-dabei»-Systemkamera

Bild: bild: magpc

Panasonic ist es gelungen, in die kleine und leichte Micro-Four-Thirds-Systemkamera Lumix GM5 einen elektronischen Sucher zu integrieren. Dafür musste auf einen integrierten Blitz verzichtet werden. Die Technik der GM5 ist mit 16-Megapixel-Sensor und schnellem Bildprozessor weitgehend identisch mit der der GM 1 und der grösseren GX7. Der Autofokus ist flexibel und schnell. Mit dem einfahrbaren Standardzoom oder einem flachen «Pancake»-Objektiv passt die vollwertige Systemkamera in jede Jackentasche. Der Preis: Rund 800 Franken.

3. Olympus OM-D E-M10 – Nicht nur für Nachtschwärmer

Im leichten Metallgehäuse der gut 600 Franken teuren Olympus OM-D E-M10 arbeiten ein 16-Megapixel-Bildsensor und ein schneller Autofokus mit 81 Sensorfeldern. Der bewegliche Bildsensor schützt vor verwackelten Bildern. Der Bildprozessor korrigiert Bildfehler der Objektive. Die Bildkontrolle erfolgt über den elektronischen Sucher oder den klappbaren LCD-Monitor. Eine spezielle «Live»-Funktion bietet bei Nachtaufnahmen eine Echtzeit-Bildkontrolle auf dem Monitor. Bildserien nimmt die E-M10 mit maximal acht Bildern pro Sekunde auf, Full-HD-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde. W-LAN für Bildübertragung und Fernbedienung bietet die E-M10 ebenfalls.

4. Sony Alpha 7II – Vollformat spiegellos schneller und sicherer

Mit der Alpha 7II bringt Sony eine im Detail verbesserte Alpha 7 mit 24,3-Megapixel-Vollformat-Sensor, schnellem Bildprozessor, hochauflösendem elektronischen Sucher und Klapp-Monitor. Als Hauptneuerung nennt Sony einen Fünf-Achsen-Bildstabilisator, der bessere unverwackelte Langzeitaufnahmen aus freier Hand ermöglichen soll. Ein Einstellrad für den rechten Zeigefinger am spritzwassergeschützten Gehäuse verbessert die Bedienung. W-LAN-Funktion und NFC komplettieren die Ausstattung der 2'000-Franken-Kamera.

5. Samsung NX1 – Mit 28 Megapixeln und 4K-Video

Bild: eoshd

Die spritzwassergeschützte Samsung NX1 im SLR-Look kommt mit hochauflösendem OLED-Sucher und klappbarem OLED-Monitor. Die 2'900 Franken teure Samsung-Kamera ist die erste mit einem 28 Megapixel-Sensor im APS-C-Format. Der neue Sensor samt schnellem Bildprozessor sorgt für einen erweiterten Belichtungsspielraum und schnelle Reaktionen. Der Autofokus erfasst mit über 200 Feldern 90 Prozent des Bildes. Blitz sowie W-LAN und Bluetooth sind integriert. Bildserien macht die NX1 mit knapp 15 Bildern pro Sekunde. Der Sensor ist zudem den Anforderungen der neuen 4K-Videotechnik angepasst. 

Umfrage

Mit welcher Kamera knipst du hauptsächlich Fotos?

  • Abstimmen

384 Votes zu: Mit welcher Kamera knipst du hauptsächlich Fotos?

  • 63%Handy
  • 3%Kompaktkamera
  • 8%Systemkamera
  • 25%Spiegelreflexkamera

Lytro Illum im Test

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 22.12.2014 18:18
    Highlight Wenn höchste Qualität gefragt ist, dann heisst das Mittelformat. Sorry, der Artikel ist Murks. Welcher Profi tauscht seine 810er oder 1DX ermsthaft gegen Spielzeug?
    2 1 Melden

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Das neue Surface Go ist ein Tablet, das sich im Handumdrehen in einen kleinen, ultramobilen Laptop verwandeln lässt. Es steht ab sofort in den Läden. Wo es im Alltag überzeugt und warum es trotzdem nicht perfekt ist, zeigt unser Test.

Klein, leicht und vielseitig: Müsste ich das brandneue Surface Go in drei Wörtern beschreiben, wären dies wohl die treffendsten Attribute. Im Vergleich zu seinem grossen Bruder, dem Surface Pro, wirkt es winzig.Ich habe das Surface Go (8 GB RAM, SSD) die letzten drei Wochen als Ersatz für mein privates Surface Book und meinen Büro-PC genutzt und ausgiebig testen können.

Wer diesen Testbericht liest, sollte im Hinterkopf behalten, dass das Surface Go je nach Ausstattung maximal 500 bis 650 …

Artikel lesen