Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actress Jennifer Lawrence poses for photographers as she arrives at the Hunger Games: Mockingjay - Part 1 party at the 67th international film festival, Cannes, southern France, Saturday, May 17, 2014. (Photo by Arthur Mola/Invision/AP)

Schauspielerin Jennifer Lawrence: Opfer von Hackern. Bild: Arthur Mola/Invision/AP/Invision

«Eklatant unethisches Verhalten»

Gestohlene Nacktbilder: Promi-Anwalt droht Google mit 100-Millionen-Dollar-Klage

Jennifer Lawrence, Kate Upton, Rihanna: Viele Promis gehören zu den Opfern des Nacktbilder-Skandals. Noch immer seien gestohlene Fotos im Netz zu finden, behauptet nun ein Anwalt – und droht Google mit einer riesigen Schadensersatzklage.

03.10.14, 15:56 03.10.14, 17:07

Ein Artikel von

Wegen der Veröffentlichung gestohlener Promi-Nacktfotos im Internet droht der US-Anwalt Marty Singer der Suchmaschine Google mit einer 100-Millionen-Dollar-Klage. Singer vertrete nach eigenen Angaben mehr als ein Dutzend der betroffenen Frauen, heisst es übereinstimmend in US-Medien wie CNN und der New York Post.

Der Skandal hatte vor etwa einem Monat begonnen, Hacker stahlen private Nacktbilder Prominenter und veröffentlichten diese im Netz. Zu den betroffenen Frauen sollen unter anderem Schauspielerin Jennifer Lawrence, Model Kate Upton, Sängerin Rihanna und Starlet Kim Kardashian gehören.

Singer wirft Google vor, dass die gestohlenen Bilder auch auf konzerneigenen Seiten noch immer auffindbar seien. Im Gegensatz zu anderen Websites, die auf anwaltliche Schreiben schnell reagiert hätten, habe Google zugelassen, dass die eklatanten Verletzungen der Privatsphäre seiner Mandantinnen andauerten. Google wisse, so Singer, dass die Bilder gestohlen seien und unrechtmässig veröffentlicht wurden. Dennoch habe der Konzern wenig oder gar nichts unternommen, um diese abscheulichen Verletzungen zu stoppen.

«Google macht Millionen und verdient an der Ausbeutung von Frauen», heisst es in dem Schreiben Singers. Er bezichtigt den Konzern eines «eklatant unethischen Verhaltens», wofür das Unternehmen haftbar gemacht werden könne. Bussgelder und Schadensersatz könnten sich auf mehr als 100 Millionen Dollar summieren.

Google wies den Vorwurf zurück. «Wir haben Zehntausende Fotos gelöscht – innerhalb weniger Stunden nach der Anfrage», wird eine Sprecherin bei CNN zitiert. «Und wir haben Hunderte Accounts geschlossen. Das Internet ist für viele Dinge gut. Diebstahl privater Fotos gehört nicht dazu.»

Die Bilder der Stars hatten die Hacker offenbar aus deren Online-Datenspeichern bei Apple kopiert. Die Bilder wurden im September in mehreren Wellen veröffentlicht. Apple bemühte sich danach, Datenschutzbedenken auszuräumen. Sein Geschäftsmodell beruhe nicht darauf, Informationen über seine Kunden zu sammeln, teilte Konzernchef Tim Cook mit. Apple verdiene Geld mit dem Verkauf von Geräten, nicht mit dem von Nutzerdaten. (hut/AFP)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA

Was als Zwei-Mann-Büro vor 14 Jahren begann, ist inzwischen zum wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der USA angewachsen: Google in Zürich ist eine Erfolgsgeschichte. Zu verdanken ist dies dem Schweizer Urs Hölzle.

«Urs schlug mir 2002 vor, einen Standort in Zürich zu eröffnen», erzählte der abtretende Verwaltungsratspräsident und einstige Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» letztes Jahr an einem Medienanlass in Zürich: «Meine Antwort war: Nein! Warum Zürich?»

Doch Hölzles Argumente hätten gestochen: Die Nähe zur ETH, die hohe Lebensqualität, niedrige Lohnsteuern und internationale Schulen, um die weltbesten Ingenieure anzuziehen. Für Zürich als …

Artikel lesen