Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Holland holt die Ampel auf den Boden – wegen Smartphone-Zombies

Weil zu viele Menschen auf das Handy statt auf den Verkehr schauen, hat eine holländische Firma ein Pilotprojekt gestartet und Fussgängerampeln am Boden installiert.

27.03.17, 05:57 27.03.17, 13:41
Eva Hirschi
Eva Hirschi

Um die Handy-Benutzer, die ihren Blick lieber auf das Display statt auf den Verkehr richten, quasi vor sich selbst zu schützen, hat die holländische Stadt Bodegraven die Fussgängerampel kurzerhand auf den Boden geholt.

Der lange LED-Streifen wechselt – analog zur Fussgängerampel – zwischen rot und grün und zeigt so den Handy-Zombies, ob sie die Strasse sicher überqueren können oder nicht.

«Tram-Fahrer müssen in Den Haag immer wieder die Notfallbremse betätigen, weil ein Fussgänger auf das Handy statt auf den Verkehr schaut.»

Bis jetzt gibt es diese aussergewöhnliche Fussgängerampel nur an einer Kreuzung in Bodegraven, in der Nähe dreier Schulen. Sie ist ein Pilotprojekt.

Dahinter steckt das Unternehmen HIG Traffic System, welches in der Stadt angesiedelt ist. Bei Erfolg will das Unternehmen diese neue Ampel auch in anderen Städten verbreiten.

So sieht die Bodenfussgängerampel aus. Bild: HIG Traffic Systems

«Die Benutzung von Smartphones durch Fussgänger und Velofahrer ist ein grosses Problem in Holland. Tram-Fahrer müssen in Den Haag immer wieder die Notfallbremse betätigen, weil ein Fussgänger auf das Handy statt auf den Verkehr schaut», sagt ein Sprecher der Firma.

«Die Ablenkung durch Social Media, Games, WhatsApp und Musik ist gross und geht auf Kosten der Verkehrsvorsicht», sagt Kees Oskam des Regierungsrates gegenüber Quartz.

Als lokale Regierung könnten sie diesen Verhaltenstrend der Fussgänger kaum aufhalten oder verändern. Deshalb wollten sie ihn wenigstens sicherer machen, sagt er weiter.

Kontroverses Projekt

Dies stösst jedoch auch auf Kritik: «Es ist keine gute Idee, Smartphone-Nutzern beim Starren auf den Bildschirm behilflich zu sein», sagt Jose de Jong vom holländischen Verein für Verkehrssicherheit.

«Die Fussgänger sollen um sich herum schauen und sich versichern, dass die Autos bei rotem Licht auch wirklich anhalten.»

Umfrage

Ampel für Smartphone-Nutzer: Was hältst du davon?

  • Abstimmen

1,116 Votes zu: Ampel für Smartphone-Nutzer: Was hältst du davon?

  • 15%Nützlich und sinnvoll! Das sollte es in der Schweiz auch geben.
  • 45%Traurig aber hilfreich: Die Smartphone-Nutzer muss man vor sich selbst schützen.
  • 40%So ein Quatsch. Dieses Verhalten sollte man nicht auch noch unterstützen.

Ähnliche Trottoir-Ampeln wurden bereits in Augsburg in Deutschland getestet.

Passend: Diese Erfindungen werden in den kommenden Jahren den Alltag revolutionieren

Das könnte dich auch interessieren:

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maranothar 27.03.2017 11:22
    Highlight Wenn man es als Fussgänger nicht schafft, gleichzeitig die Playlist (oder ähnliches) zu bedienen und den Verkehr rudimentär im Auge zu behalten, dann sollte man bekommen was man vedient. Kann ja nur eine Verbesserung des Genpools sein.
    43 4 Melden
  • Olmabrotwurst 27.03.2017 10:56
    Highlight Hey mir händ immerhin swarovski stei i üssne Fussgängerstreife ^^
    13 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 10:46
    Highlight Gute Sache für Handygaffer...
    6 7 Melden
  • Dageka 27.03.2017 10:46
    Highlight Unnötig... Ich laufe auch mit Smartphone und Kopfhörer über die Strasse und dennoch schaffe ich es, vor dem Überqueren nach links und rechts zu schauen. Ist doch nicht schwierig.
    23 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 14:08
      Highlight Für 80% der Menschen auf der Straße offensichtlich schon, die lassen halt immer das Hirn Zuhause :/
      11 3 Melden
    • Charlie Runkle 27.03.2017 17:17
      Highlight Die Voraussetzung um das Hirn Zuhause zu lassen ist Hirn...... was es bei 80% der Menschen sehr schwierig wird.
      11 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 10:43
    Highlight Statt mehr Geld ausgeben, einfach der Natur ihren lauf lassen. Trifft schon die richtigen.
    40 4 Melden
  • Bene86 27.03.2017 10:24
    Highlight Herrje, irgendwie habe ich das Gefühl, dass so ca. seit 2000 die Menschheit im Gesamten gesehen immer Dümmer werden... :(
    36 4 Melden
    • kusel 27.03.2017 13:40
      Highlight Es ist leider kein Gefühl sondern Tatsache.
      17 2 Melden
    • Bene86 27.03.2017 13:54
      Highlight *Mihihi* Apropos "Dümmer"..... ....."Dümmer WIRD"..... pardon. ;)
      14 1 Melden
    • Rogidog 27.03.2017 20:31
      Highlight 👍
      2 0 Melden
  • Matrixx 27.03.2017 09:26
    Highlight Wie wärs mit Smart-Ampeln? Das Handy erhält ein Funksignal von der Ampel und der Handybildschirm wird rot bzw. grün 😉
    8 13 Melden
    • Phrosch 27.03.2017 16:06
      Highlight Wie wärs mit: entweder aufs Handy schauen und sich dafür irgendwo hinstellen, wo man keinem im Weg ist, oder laufen und dazu Handy in die Tasche stecken, damit man sieht, was um einen herum geschieht (Verkehr, andere Fussgänger, Hindernisse, Kollegen...)
      14 0 Melden
  • pun 27.03.2017 08:53
    Highlight "Smombie" hier. Würde mir eine halbe Sekunde Zeit ersparen. Steuergeld lieber für andere Dinge ausgeben.
    12 3 Melden
  • Linus Luchs 27.03.2017 08:32
    Highlight Auch die Schweden haben eine Idee, nämlich Warnschilder "Achtung Smombies":
    https://www.inside-handy.de/news/38045-verkehrsschild-in-schweden-warnt-vor-smombies
    24 1 Melden
  • Goon 27.03.2017 08:02
    Highlight Ich sage immer früher wären solche Leute von Bär und Wolf gefressen worden, natürliche Auslese halt 😎
    80 1 Melden
  • Khlav Kalash 27.03.2017 07:51
    Highlight Ha, da würde sich Darwin im Grabe umdrehen.
    46 2 Melden
  • lilas 27.03.2017 07:48
    Highlight Am besten alles gleich implantieren..Handy, Ampeln etc. ...
    23 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 14:07
      Highlight Ich hab genug Black mirror gesehen um zu wissen das dies schief geht :D
      6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 07:13
    Highlight Dummheit muss unbedingt geschützt und bewahrt werden. Wo kämen wir hin, wenn wir nicht die Schwächsten unserer Gesellschaft schützen würden...

    Warum muss sich die Welt eigentlich immer den Doofsten anpassen und nicht umgekehrt. Ach vergessen 98% der Welt sind ja dumm.... Dann macht's wieder Sinn...
    54 5 Melden
  • ujay 27.03.2017 06:33
    Highlight So ein Schwachsinn🙄🙄🙄
    51 10 Melden
  • Calvin WatsOff 27.03.2017 06:25
    Highlight Das Geld liegt auf der Strasse. Oder wie geht der schon wieder? 🙋🏼‍♂️🚦
    32 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 06:19
    Highlight Angeblich problematisch für Farbenblinde.

    Für die ganzen Autofahrer braucht es vielleicht aber sowieso eine Ampel per Whatsapp Push-Notification aufs Handy in der rechten Hand, dann kann man das im gleichen Zug auch noch für die Fussgänger einführen ;)
    39 12 Melden
    • Charlie Brown 27.03.2017 10:26
      Highlight Das Problem mit der Farbenblindheit lässt sich ja lösen. Erstens ist es ja zusätzlich zu den normalen Ampeln und zweitens könnte man das rote leuchten z.B. pulsieren lassen als weiteres Unterscheidungszeichen.

      Ich finde die Idee alles in allem gut.
      7 10 Melden

Der grosse Test verrät, warum das neue «God of War» das fast perfekte Game ist

Der berühmteste Wutbürger der Videospielgeschichte ist wieder da. Er hat immer noch schlechte Laune und neuerdings einen Sohn. «God of War» hat sich von den Vorgängern weit entfernt, den Geist der Serie aber beibehalten. Den Göttern sei Dank.

2005 erschien auf der Playstation 2 das erste «God of War»-Spiel. Es folgten Fortsetzungen, die versuchten, den jeweiligen Vorgänger in Sachen Inszenierung und Bombastmomenten zu übertrumpfen. Das ging so lange gut, bis die Marke total ausgelutscht war und die Masse der Spielerinnen und Spieler einfach nicht mehr so richtig Lust auf den Kriegsgott Kratos hatte.

2013 wurde der Wüterich ins Exil geschickt. Doch es war von Anfang an klar, dass man das Muskelpaket wieder hervorholen würde. Also …

Artikel lesen