Digital

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Empfiehl jetzt die watson-App deinen Kollegen

30.12.15, 11:41 28.08.17, 12:29
Manuel Bühlmann, Olaf Kunz

Bereits über 200'000 App-Downloads. Aber: Es sollen noch viel mehr werden. Denn: Je mehr User, umso besser wird watson. Und du kannst uns dabei unterstützen

Das geht ganz einfach: Unten auf grünen Button «Mit Whatsapp empfehlen» klicken, dann einen Freund aus den Kontakten auswählen, abschicken, fertig! Vielen Dank schon mal. You are the best! 😍

Gemacht?

Übrigens: Unsere User geben watson Best-Noten. Überzeug dich selber – hier das Vergleichs-Ranking:

watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store 😊👍
NZZ: 4 von 5 Sternchen
SRF: 3,5 von 5 Sternchen
Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
Blick: 3 von 5 Sternchen 😞👎
20 Minuten: 3 von 5 Sternchen 😞👎​

Und hier noch ein paar Stimmen zur App:

«Immer auf dem neuesten Stand, aber dennoch zwischendurch ein bisschen bunte Abwechslung. Danke!»

Tim Geiges

«Früher war ich auf 20min, heute nur noch auf watson. Erfrischender Journalismus. Weiter so.»

Mahiina Kerner

«Die innovativste News App, die ich kenne. Top aktuell und im richtigen Mass witzig. Funktioniert einwandfei. Schönes Layout und sehr übersichtlich.»

Dominik Leibundgut

Vielen Dank für die vielen tollen Bewertungen – und natürlich fürs Weiterempfehlen: 

 

Und das bietet die App – gratis und ohne Bezahlschranke oder sonstigen Schnickschnack:

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabianz 30.12.2015 12:44
    Highlight Habe ich natürlich schon längstens gemacht!
    Macht weiter so:)
    8 1 Melden
    • manbu 31.12.2015 09:58
      Highlight Herzlichen Dank, das freut uns natürlich sehr! Weiter so!
      0 0 Melden

Was Männer anstelle von «Dick Pics» verschicken können

Wir sollen Sex-Selfies auf Facebook laden, damit diese nicht weiterverbreitet werden. Das ist so absurd, wie es klingt. Doch es gibt auch noch andere Lösungen...

Es gibt viele Gründe, wieso man keine Nacktfotos von sich verschicken sollte. Trotzdem ist Sexting ein Dauerthema – nicht nur bei Jugendlichen, die von Ex-Partnern mit Rache-Pornos erpresst werden, sondern auch bei Prominenten, deren private Foto- und Videoaufnahmen von Hackern ins Netz gestellt werden.

Seit November laufen bei Facebook nun erste Pilotversuche, welche das Problem eindämmen sollen: Wer ein Nackt-Selfie von sich versendet hat, sei es im Liebeswahn oder im Alkoholrausch, kann …

Artikel lesen