Digital

Valerie Plame Wilson. Bild: AP/PBS

Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump verbannen

24.08.17, 00:32 24.08.17, 07:06

Eine ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um US-Präsident Donald Trump sein Lieblings-Sprachrohr zu nehmen. Sie startete dazu eine Crowdfunding-Kampagne. Das ambitiöse Sammelziel: eine Milliarde Dollar.

Valerie Plame Wilson will sich mit dem Geld eine Mehrheitsbeteiligung an dem Kurzbotschaftendienst sichern. «Es ist Zeit, ihn abzustellen», schrieb sie auf der Internetseite ihrer Kampagne mit Blick auf Trump.

Anschliessend will die ehemalige Undercover-Agentin Trumps Ausschluss von Twitter erwirken. Plame Wilson erklärte, Trumps Tweets beschädigten das Land und brächten Menschen in Gefahr. Mit der Androhung eines Atomkriegs gegen Nordkorea treibe der Präsident dies auf die Spitze.

Plame Wilson hatte die Kampagne vergangene Woche gestartet. Es gibt bereits Einzelspenden von bis zu 100 Dollar. Dass die Spendensammlung erfolgreich sein wird, ist jedoch unwahrscheinlich. Bis am Mittwoch gingen erst 6000 Dollar ein.

Trumps ständige Twitternutzung sorgt fast täglich für Kontroversen. In seinen Äusserungen hatte er bereits mit Krieg gedroht, Feinde wie auch Verbündete beleidigt und manchmal sogar unerwartet den politischen Kurs bei bestimmten Themen geändert – wie letzten Monat, als er angekündigt hatte, Transgender dürften nicht mehr im US-Militär dienen. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
137
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
137Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 28.08.2017 03:47
    Highlight Der CIA!

    Ausgerechnet!

    Ist ja jenseits!

    Der CIA hat Blut an den Händen!

    Aber er beklagt sich über Trump 😂

    Ich lache 😂
    0 1 Melden
  • Zeit_Genosse 24.08.2017 13:58
    Highlight POTUS (@POTUS) ist der offizielle Account des Präsidenten der vereinigten Staaten. Donald J. Trump (@realDonaldTrump) ist das "privates" Account.

    Dieser Tweet kam von Donald J. Trump (11.8.) und nicht von POTUS (kein Eintrag):

    "Military solutions are now fully in place,locked and loaded,should North Korea act unwisely. Hopefully Kim Jong Un will find another path!"

    Ist das jetzt eine offizielle Drohung USA (POTUS) oder eine von Trump (Donald J. Trump) als Präsidenten der USA?

    Wie beurteilt watson und die Community hier diese inkonsistente Dualstrategie und warum ist die kein Medienthema?
    6 3 Melden
    • SemperFi 24.08.2017 15:01
      Highlight 1. POTUS ist nicht gleich USA. 2. Ein US-Präsident KANN nicht privat twittern.
      10 4 Melden
  • Karl33 24.08.2017 12:15
    Highlight Man stelle sich die Sache mal andersrum vor: Ein Investor würde Geld sammeln, um alle linken Politiker (in der Schweiz etwa alle grünen und SP-Politiker) von Twitter zu verbannen.


    33 23 Melden
    • exeswiss 24.08.2017 13:23
      Highlight haben tweets von grünen und sp politikern geopolitische auswirkungen? nope!
      14 25 Melden
    • Genital Motors 24.08.2017 13:56
      Highlight es geht ums Prinzip.
      20 9 Melden
    • HabbyHab 24.08.2017 14:03
      Highlight Trump's Tweets verstossen gegen die Vorgaben von Twitter.
      13 18 Melden
    • beaetel 25.08.2017 09:43
      Highlight Es geht nie nur ums Prinzip, sondern vor allem um die Verhältnismässigkeit
      2 5 Melden
    • Genital Motors 25.08.2017 09:58
      Highlight der Schweiz kann es verhältnismässig egal sein was der Trump twittert.
      4 4 Melden
    • Makatitom 25.08.2017 12:21
      Highlight @Genital Motors Whataboutism, sagt dir was? Und es geht ja hier nicht darum, alle Konten der Republikaner zu sperren, nur das Konto von Dumbtrump, dein Vergleich hinkt also nicht nur, dem fehlt mindestens ein Bein. Das würe etwa so, wie wenn ich sagen würde, ich kaufe Twitter und sperre Glarner.
      3 3 Melden
    • Genital Motors 25.08.2017 13:00
      Highlight das betrifft mich. Ich bin Glarner.
      5 2 Melden
    • Makatitom 25.08.2017 14:16
      Highlight Du bist Bünzli-Glarner aus Oberwiel -Lieli, oder, wie ich ihn nenne, der Oberwil-Liiri? Danke, du hast dich soeben selber enttarnt
      1 5 Melden
    • Genital Motors 25.08.2017 15:27
      Highlight Nein ich bin Glarner.
      3 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 25.08.2017 16:56
      Highlight Wieso denn nicht? Der Aufschrei wäre garantiert nicht so gross. Wenn der Investor genügend Geld hat und coole Sprüche gegen die Linken, die Gutmenschen und die Ausländer klopft, was wäre dagegen einzuwenden?
      2 1 Melden
  • banda69 24.08.2017 10:28
    Highlight Nix da.

    SVP's darling soll ungehemmt weiter twittern.
    Die Welt soll wissen wie Rechtspopulisten "denken".
    28 36 Melden
  • Hugo Wottaupott 24.08.2017 10:20
    Highlight Beim Watson ist auch manchmal so dass ein Kommentar erst aufgeschaltet wird und dann wieder entfernt wird. Kann ja Twitter auch so handhaben...
    17 7 Melden
  • reader187 24.08.2017 10:15
    Highlight Ich finde es immer wieder interessant wie unliebsame Meinungen und Aussagen sofort mit den üblichen Totschlagbegriffen wie Hetze, Rassismus, Sexismus zensiert werden sollen. Gerade dadurch findet kein Diskurs mehr statt weil jeder Angst hat mit einer falschen Formulierung irgendwen zu verletzen. Siehe den Fall Google oder Node.js.

    Meinungen und Aussagen, egal welcher politischer Seite, sollten gehört und gelesen werden können. Es steht jedem frei dagegen INHALTICH vorzugehen. Jemanden aber den Mund zu verbieten, halte ich für keine gute Strategie um seine Position zu verteidigen.
    49 5 Melden
    • Daniel_a 24.08.2017 13:22
      Highlight Jemanden als Rassisten (oder anderes) zu bezeichenen, hat in einer Diskussion platz. Damit äussert man ja nur seine Meinung, dass man die andere Meinung nicht akzeptiert.

      Trump ist ja einer, der sowieso nur Bestätigung sucht und nicht den Diskurs, dafür ist er viel zu sehr von sich eingenommen. Da ensteht kein Schaden, ihn als Rassisten zu bezeichnen.
      6 11 Melden
    • exeswiss 24.08.2017 13:24
      Highlight diskurs auf 140 buchstaben. rofl
      4 5 Melden
    • Rendel 24.08.2017 13:32
      Highlight Ein Diskurs und ein Meinungsaustausch kommt ganz ohne Rassismus und Sexismus aus.

      Rassismus hat wenig mit einer Meinung tun, wird aber gern als Meinung getarnt.
      9 11 Melden
  • Charlie B. 24.08.2017 09:52
    Highlight Stell dir vor Trump twittert und keinen interessierts.
    22 9 Melden
    • Rendel 24.08.2017 13:34
      Highlight Ja, das wäre das Beste, ihn zu ignorieren. Das könnte ihn jedoch noch gefährlicher machen. Ignoranz kränkt Narzissten extrem und gekränkte Narzissten sind die gefährlichsten Narzissten.
      10 7 Melden
  • TheCloud 24.08.2017 09:33
    Highlight Twitter sollte lediglich ihre eigenen Regeln anwenden und Rechtsextremes Gesindel, Hassprediger und Nazis bannen. Dann wäre der alpha-Idiot in Chief schon längst gesperrt
    32 29 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 24.08.2017 09:55
      Highlight Du hast die Linksextremen vergessen, auch die Revolutionäre Jugend und andere fragwürdige "autonome" Partyvereine sind auf Twitter vertreten. Oder gilt für die Narrenfreiheit?
      35 17 Melden
    • Datsyuk 24.08.2017 11:13
      Highlight Roterriese, also findest du Trump auch fragwürdig?
      17 10 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 24.08.2017 11:36
      Highlight Trump ist gewählter und somit demokratisch legitimierter Präsident der USA und keineswegs rechtsextrem.
      28 30 Melden
    • exeswiss 24.08.2017 13:26
      Highlight @roter riese
      De·mo·kra·ti̱e̱
      Substantiv [die]POLITIK
      das Prinzip, Entscheidungen durch die Mehrheit treffen zu lassen.

      da kann ich dir leider nicht zustimmen.
      8 9 Melden
    • HabbyHab 24.08.2017 14:05
      Highlight roterriese, doch. Trump hat schon oft bewiesen, dass er rechtsextrem ist. Ausserdem ruft er zB via Twitter zu Gewalt auf.
      11 11 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 24.08.2017 14:20
      Highlight @HabbyHab, Rechtsextrem liegt nicht im Auge des Betrachters. Gegen unbegrenzte Zuwanderung und gegen Muslime zu sein, ist nicht rechtsextrem.
      12 10 Melden
    • HabbyHab 24.08.2017 14:57
      Highlight Nein, aber Nazis öffentlich zu unterstützen und einen Rassisten begnadigen zu wollen, schon.
      12 9 Melden
    • Datsyuk 24.08.2017 14:59
      Highlight Und Mexikaner pauschal als Kriminelle, Drogenschmuggler und Vergewaltiger zu verunglimpfen?
      13 7 Melden
    • Schweizer Bünzli 25.08.2017 17:01
      Highlight Trump ist demokratisch gewählter Präsident der USA und kann deshalb (per Definition) gar nicht rechtsextrem sein. Die Tatsache, dass er nicht die meisten Stimmen hatte, ändert daran rein gar nichts. Hinweis: In einer Demokratie muss nicht immer derjenige gewählt werden, der die meisten Stimmen hat.
      3 2 Melden
  • Money is everything 24.08.2017 09:19
    Highlight Ich mache ein Crowdfunding, um mir Watson zu kaufen und sämtliche unnötigen Artikel gegen Trump zu verbannen. (Nicht alle sind unnötig! Nur das unsachliche gebashe.) Wer will spenden?
    44 27 Melden
    • Hugo Wottaupott 24.08.2017 10:23
      Highlight Kann man auch Organe spenden? Evtl. Hirn oderso?
      25 20 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:23
      Highlight Nur wenn wir dann die Option einführen Beiträge zu bewerten und einen Filter einsetzen, dass Baslern nicht dauernd Fussballtickets für den FCZ vorgeschlagen werden :)
      15 8 Melden
    • Daniel_a 24.08.2017 13:26
      Highlight Ich spende, wenn dafür mehr halbnackte Männer auf Watson zu sehen sind.
      12 4 Melden
    • Money is everything 24.08.2017 14:43
      Highlight Daniel_a halbnackter Trump? Dann hätte ich wichtige Artikel über Trump und halbnackte Männer abgedeckt. Seine Frau wird aber auch zur unserer Befriedigung abgebildet. Wenn ihr nichts dagegen habt.
      7 2 Melden
  • Crecas 24.08.2017 09:16
    Highlight Mit 1 Mrd. kommt man nicht weit. Twitter hat einen Börsenwert von 12 Mrd. Wenn man die Schwelle von 33.3% überschreitet, dann muss es ein Angebot für die ganze Bude geben. Sie sollte also Mal besser 20+ Mrd. sammeln, wenn sie die Kontrolle übernehmen will.
    30 1 Melden
  • Richu 24.08.2017 09:15
    Highlight Die weltweite Aufmerksamkeit ist der ex CIA-Agentin bestens gelungen, wenn auch dieses Vorhaben Null-Chance haben wird. Sie konnte auch bis gestern Mittwoch erst nur total USD 6'000 sammeln (niemand hat bisher mehr als 100 USD gespendet).
    Man muss sich einfach auch fragen, ob die Presse jeden "Humbock" verbreiten soll?
    31 0 Melden
  • Schweizer Bünzli 24.08.2017 09:11
    Highlight Wieso kauft nicht irgend ein Milliardär Twitter und sperrt alle Linken aus? Das wäre doch weitaus einfacher! Und niemand hätte was dagegen ...
    27 33 Melden
    • walsi 24.08.2017 12:07
      Highlight Das wäre dann ungerechte Zensur! Wenn Trump ausgesperrt wird ist das hingegen nicht mehr als Richtig. Die freie Meinungsäusserung gilt nur wenn die geäusserte Meinung den linken Konventionen entspricht. Die Rechten sollen gefälligst den Mund halten und sich den Linken anpassen.
      12 18 Melden
    • beaetel 25.08.2017 09:57
      Highlight Was ist links? Links von Hitler? Ist links, wenn man sich für Behinderte einsetzt? Den Hunger auf dieser Welt ausrotten will? Differenziert zu denken versucht? Frauen nicht verachtet? Schwarze als gleichwertig anschaut? Liebevoll versucht zu sein? Reiche besteuert und Armen unter die Arme greift? Jungen eine gute Bildung ermöglichen möchte? Nicht nur Geld machen, als höchstes Gut betrachtet. Nicht nur den Starken und Reichen hilft, auch ein Herz für Opfer hat. Überhaupt ein Herz besitzt? Think twice
      5 2 Melden
  • Der Tom 24.08.2017 08:58
    Highlight Ja genau und danach kaufen die saudi Twitter um alle Accounts von Frauen und anderen selber denkenden Menschen zu löschen.
    66 5 Melden
  • AL:BM 24.08.2017 08:54
    Highlight CAI Mitarbeiter sind Officer.
    9 24 Melden
    • AL:BM 24.08.2017 12:41
      Highlight Haha CAI
      4 2 Melden
  • Zeit_Genosse 24.08.2017 08:43
    Highlight Twitter ist eine Realität. In den USA mehr als hierzulande. Ich folge den Accounts POTUS (20 Mio. Follower) und Trumps Account (36.6 Mio. Follower). Da sehe ich nicht nur was die Medien herauspicken. Dass Regierungen zunehmen den direkten Kanal wählen (einige missbrauchen) ist grundsätzlich sehr demokratisch aber auch erfolgskritisch. Ich bilde mir mein Urteil selbst. Die Frage, soll ein amtierender Präsident mit seinem privaten Account seine eigene Meinung herausposaunen oder in der Amtszeit sich auf die Überrolle des Präsidenten konzentrieren, scheint mir interessanter als Sperrversuche.
    24 5 Melden
    • Schweizer Bünzli 24.08.2017 10:12
      Highlight Ist sein Account privat? Vertritt er auf Twitter nur seine private Meinung? Immerhin tritt er als "45th President of the United States of America" auf.

      Ein Präsident füllt eben ein Amt aus, ist eingebunden in ein demokratisches System, welches auf Gewaltenteilung und Arbeitsteilung (Parlament usw.) beruht. Es ist nicht egal, was Trump auf Twitter so alles raus lässt. Er schadet mit seinen unbedarften Äusserungen und emotionalen Schnellschüssen vor allem sich selbst, seiner Partei, der gesamten Regierung, der Demokratie und dem Ansehen der USA in der Welt.
      16 8 Melden
    • Zeit_Genosse 24.08.2017 13:36
      Highlight Schweizer Bünzli: POTUS (@POTUS) ist der offizielle Account des Präsidenten der vereinigten Staaten.

      Donald J. Trump (@realDonaldTrump) ist sein "privates" Account. Ja er ist Präsident im Beruf. Wie Obama jetzt husband ist.

      Dieser Tweet kam von Donald J. Trump (11.8.) und nicht von POTUS (kein Eintrag):

      "Military solutions are now fully in place,locked and loaded,should North Korea act unwisely. Hopefully Kim Jong Un will find another path!"

      Ist das jetzt eine offizielle Drohung USA oder eine von Trump als Präsidenten der USA?

      Für mich eine wirre Kommunikationsstrategie.



      5 5 Melden
  • L1am 24.08.2017 08:39
    Highlight Schon fast witzig wie hier alle meinen, dass es diese Frau ernst meint. Ich jedenfalls glaube nicht, dass sie wirklich einen Plan hätte, wenn das Geld zusammen kommt. Was sie macht ist ein Zeichen zu setzen und mit einer Spende (die dann sowieso wieder zurück kommt) committen sich die Leute zu ihr.

    Und Trump's Twitter-Account wird mal wieder hinterfragt, also eigentlich Ziel erreicht von ihr.
    28 10 Melden
  • dä dingsbums 24.08.2017 08:32
    Highlight Hey Leute, das hat nichts mit einschränken der Meinungsfreiheit zu tun. Donald kann jederzeit eine Pressekonferenz einberufen oder bei FOX seine Meinung kundtun. Da würde ihm schon etwas einfallen.

    Das hier ist einfach nur eine ziemlich blöde Idee und ich wäre sehr erstaunt wenn da ein nennenswerter Betrag zusammenkäme. Eine Milliarde damit eine Person nicht mehr Twittern kann. Also wirklich.

    Mindestens so dumm wie ein Tweet von Trump.
    28 5 Melden
    • Crecas 24.08.2017 09:21
      Highlight Das sind die Leute unten wirklich auf dem Holzweg. Er darf ja auch danach immer noch sagen, was er will. Die Meinungsfreiheit wird nicht eingeschränkt - man nimmt dem Baby Präsident einfach sein liebstes Spielzeug weg.
      14 5 Melden
  • Alterssturheit 24.08.2017 08:30
    Highlight Frage an die Redaktion: kann ich watson kaufen ? (und dann erscheint nur noch was mir gefällt...).
    40 5 Melden
    • TheCloud 24.08.2017 09:29
      Highlight Was bietest du? Ich biete 2885466.02 CHF
      7 2 Melden
    • Charlie B. 24.08.2017 09:50
      Highlight PICDUMP every day!
      7 1 Melden
    • capture 24.08.2017 09:51
      Highlight Fubktioniert in der Schweiz: Bestes Beispiel ist Christoph Blochers BaslerZeitung.
      6 10 Melden
    • Balikc 24.08.2017 16:17
      Highlight @capture: Wenns bloss die BaZ wäre ...
      1 3 Melden
  • bokl 24.08.2017 08:27
    Highlight Die Dame wollte einfach auch ihre 15 Minuten Ruhm. Trump + Twitter + Sommerloch + adrette ex CIA-Agentin reichen als Zutaten um weltweit in die Schlagzeilen zu kommen ...
    36 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.08.2017 08:26
    Highlight Diese Fake Grinsekatze ist doch nicht normal im Kopf! Sie will sich vom Volk eine Mehrheitsbeteiligung finanzieren lassen, um dann noch eine Machtstellung in eigener Person zu erhalten? Geheimdienste tun den Menschen einfach nicht gut.. Die CIA kann doch jederzeit Einfluss nehemen auf Twitter?
    22 19 Melden
  • Rabbits 24.08.2017 08:22
    Highlight Bevor 1 Milliarde $ zusammenkommen, erkauft er sich das selber und sonst macht er eben bei Instagram oder Snapchat ein neues Profil.
    19 2 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:20
      Highlight Er kauft nicht sondern verstaatlicht es einfach.

      Er wurde Präsident um Geld zu sparen (zum Beispiel dadurch, dass er nicht verklagt werden kann), es einzunehmen (indem er den Secret Service bezahlen lässt in seinen eigenen Hotels auf ihn aufzupassen) und sicher nicht um Geld auszugeben.
      7 2 Melden
    • Rabbits 24.08.2017 10:46
      Highlight @Asmodeus: Er "erkauft" es sich schon, aber bezahlt nicht selber.
      3 2 Melden
  • Steimolo 24.08.2017 08:22
    Highlight was ist den mit russland russland russland? das müsste doch ausreichen für ein impeachment? oder doch nicht?
    5 11 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:19
      Highlight Für ein Impeachment würde bei dem Kerl schon lange einiges ausreichen.
      Aber das müsste von den Republikanern eingeleitet werden und die sind sich nachwievor nicht sicher wie ihnen Trump mehr schadet.

      Als unfähigster Präsident der Menschheitsgeschichte oder als rausgeworfener Ex-Präsident der schwerbewaffnete Neonazis, Milizen und KKK-Arschlöcher um sich schart.
      8 11 Melden
    • TheCloud 24.08.2017 13:58
      Highlight Guter Punkt. Impeachment kommt nicht in Frage, da die Republikaner ihre Agenda im grossen ganzen durchziehen können.
      3 1 Melden
  • Jein 24.08.2017 08:08
    Highlight Das spielt natürlich schön den Rechten und ihrem Argument wonach Linke die freie Meinungsäusserung nicht respektieren in die Hände.

    Mal abgesehen davon dass a) die Summe nicht zusammenkommt und b) Twitter sich nicht kaufen lässt, erscheint es mir auch als Trump-Gegner sehr kindisch und kontraproduktiv ihn mundtot machen zu wollen. Trump vertritt eine Idee die von rund einem Drittel der US-Bürger getragen wird, wenn man ihm das Medium wegnimmt verschwindet er nicht einfach.
    87 7 Melden
    • Menel 24.08.2017 08:25
      Highlight Sie ist eine Linke?
      14 17 Melden
    • Sapere Aude 24.08.2017 08:49
      Highlight Bin mir sicher Trump hat eh schon gegen die AGBs verstossen und wird nur nicht gesperrt, weil es Trump ist.
      13 11 Melden
    • Schweizer Bünzli 24.08.2017 09:12
      Highlight Crowdfunding? So was undemokratisches! Lassen wir doch Twitter einfach von irgend einem Milliardär kaufen, dann kann er machen was er will damit! So funktioniert Demokratie im 21. Jahrhundert!
      6 4 Melden
    • Sapere Aude 24.08.2017 09:27
      Highlight @Menel solltest du doch eigentlich wissen, dass alles was sich gegen Trump und oder Blocher richtet, automatisch links ist. Wir beide sind eh linksexrem, werfen als Hobby Steine und werden von Soros bezahlt.
      8 14 Melden
    • Jein 24.08.2017 10:12
      Highlight @Menel: Das kommt letztendlich nicht drauf an, wenn sie mit ihrem Anliegen durchkame würde das nur die Rechten befeuern. Ohnehin ist im politischen schwarz-weiss Denken der USA Anti-Trump gleichbedeutend mit liberal/links.
      5 1 Melden
    • R. Peter 24.08.2017 10:15
      Highlight klar sapere, und ich bin ein verkappter Nazi, kann nicht selber denken, renne Blocher und co hinterher und in meiner Freizeit zünde ich am liebsten Asylheime an... Zudem bin ich ein Frauenhasser, weil ich die Interpretation der Lohnstudie des Bundes kritisiere. So wird hier in Watson ganz gewöhnlich in die Extreme kategorisiert. Ich hab mich daran gewöhnt, besser macht es das nicht.
      13 3 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:17
      Highlight Wer ist dieser Soros überhaupt? Ich kriege nach jedem meiner Kommentare einen Hunni auf mein Konto und ich weiss nicht wie.
      4 7 Melden
  • Calvin WatsOff 24.08.2017 08:08
    Highlight Twitter was ?
    27 6 Melden
  • 25% Zensiert 24.08.2017 08:07
    Highlight Jegliche Zensur gegenüber erwachsenen Menschen ist schlecht und feige.
    54 11 Melden
    • aglio e olio 24.08.2017 08:32
      Highlight Das wäre dann aber keine Zensur.
      Ihm würde lediglich eine Plattform verweigert werden.
      6 19 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:16
      Highlight Er hat ja genug Geld seine eigene "Trumper"-Plattform zu gründen.

      Oder er macht einen neuen Account.

      Tonald Drump
      3 7 Melden
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 24.08.2017 08:02
    Highlight Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun! Frei nach Pfundicello. Die Linken machen sich immer mehr zum Affen. Politiker die die eigene Meinung nicht teilen mundtot machen, das hatten wir doch schon? Aja, DDR, Sowjiet Union, usw.
    60 49 Melden
    • Menel 24.08.2017 08:27
      Highlight Wie kommen sie darauf, dass sie eine Linke ist? Vor allem in den USA? Oder sind für sie Demokraten Linke (wenn sie dann Demokratin ist, was wir nicht wissen), falls ja, dann gehen sie mal nachlesen, um was es sich bei den Demokraten handelt.
      18 22 Melden
    • aglio e olio 24.08.2017 08:39
      Highlight Schon klar, eine linke Ex-CIA Agenten.
      Twitter ist ein Privatunternehmen. Die können sich aussuchen wer mitmachen darf.
      Du wettert immer gegen den Staat,
      forderst bei dir passender Gelegenheit aber, dass sich ein Privatunternehmen wie so einer verhält, "gleiches Recht für alle".
      Mit Demokratie hat das auch nichts zu tun, hier geht's um Privatrecht.
      10 17 Melden
    • pun 24.08.2017 08:50
      Highlight 1. Widerlicher Sexismus.
      2. der CIA war bisher immer Hauptfeind der Linken, glaube drum nicht, dass die gute Frau "links" ist.
      3. Politiker die die eigenen Meinung nicht teilen tot machen, das hatten wir doch schon? Aja, im dritten Reich.
      19 23 Melden
    • Mafi 24.08.2017 08:56
      Highlight Das ist keine linke.
      11 18 Melden
    • Schweizer Bünzli 24.08.2017 09:09
      Highlight Drittes Reich usw. Nicht nur Linke machen ihre Gegner mundtot. Das ist ein Kennzeichen jeder Diktatur. Abgesehen davon bringt es nichts, Trump von Twitter auszuschliessen. Dadurch, dass sich Trump immer wieder einmal selbst kompromittiert, entlarvt er sich selbst und seine eigentlichen Absichten am Besten. Eigentlich müsste man jeden Politiker sogar zwingen, sich persönlich auf Twitter oder sonst irgend einem Social Media zu äussern.
      14 0 Melden
  • RozaxD 24.08.2017 07:55
    Highlight Es ist echt unverantwortlich, dass ein Politiker KRIEG via TWITTER ankündigen möchte!
    32 19 Melden
    • Jein 24.08.2017 08:14
      Highlight Ja moderne und verantwortliche Präsidenten machen so was auf Instagram.
      23 2 Melden
    • Schweizer Bünzli 24.08.2017 09:10
      Highlight Na und? Trump schadet sich mit seinen Tweets ja vor allem selbst.
      3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.08.2017 07:55
    Highlight Naja, mit 1 Miliarde Dollar könnte man weitaus intelligentere Dinge anstellen.
    63 3 Melden
    • Midnight 24.08.2017 08:07
      Highlight Ihn Kidnappen und durch ein Double ersetzten, zum Beispiel?
      57 12 Melden
    • Genital Motors 24.08.2017 08:16
      Highlight Mehr AH-64 Apache Kampfhubschrauber kaufen!=)
      die sind super !!
      11 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.08.2017 07:50
    Highlight Unabhängig davon was ich von Trump halte, finde ich es falsch, Anteile von Twitter zu kaufen, nur um einen User sperren zu lassen.

    Wenn sie ihr Ziel erreicht, die Anteile kauft und Trump verbannt; was passiert dann danach? Will sie die Anteile verkaufen oder noch etwas bei Twitter mitmischen und weitere Ideen durchsetzen?
    44 4 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:14
      Highlight Das Ganze ist ein Marketinggag. Allerhöchstens noch ein Zeichen als Twitter, dass sie ihre Prinzipien überdenken sollten.

      Wenn das Crowdfunding wirklich erfolgreich wäre, würde der Aktienkurs von Twitter so extrem ansteigen, dass das Geld gar nimmer reicht.
      7 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.08.2017 11:56
      Highlight @Asmodeus
      Ja, da hast du vermutlich in beiden Punkten recht.
      Bin gespannt ob Twitter auf das "Zeichen" reagiert...
      3 1 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 12:03
      Highlight Twitter wird tunlichst den Mund halten.

      Wenn sie Partei FÜR Trump ergreifen, dann ziehen die den Zorn all seiner Gegner (die viele sind) auf sich. Auch wenn die wenigsten auf ihre Droge verzichten wollen, wäre es eine dumme Aktion.

      Wenn sie Trump wirklich löschen oder kritisieren.... dann legen sie sich nicht nur mit seinen Anhängern an sondern vor Allem auch mit dem Präsidenten der USA.
      Das wäre ein wirtschaftlicher Selbstmord.

      Aussitzen und abwarten bis sich die Medien ein neues Ziel suchen heisst die Devise.
      7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.08.2017 07:49
    Highlight Die Meinungsfreiheit ist super, aber nicht jeder darf seine Meinung sagen. Diktatur live....
    61 18 Melden
    • The Hat Guy 24.08.2017 08:16
      Highlight Verbreiteter Irrglaube. Meinungsfreiheit heisst, dass du deine Meinung haben und vertreten darfst. Es heisst nicht, dass dir jemand eine Plattform bieten muss dafür.
      Oder um es mit den Worten von Randall Munroe zu sagen: "If you're yelled at, boycotted, have your show canceled, or get banned from an Internet community, your free speech rights aren't being violated. It's just that the people listening think you're an asshole, and they're showing you the door."
      15 8 Melden
    • grumpy_af 24.08.2017 09:13
      Highlight The Hat Guy:
      Twitter zeigt ihm aber nicht die Tür. Twitter zeigt sich liberal. Die Frau möchte aber in ein Medium eindringen, um dort Trump zu zensieren. Also wird seine Meinungsfreiheit eingeschränkt. Aber dein Text stimmt, sogenanntes Hausrecht.
      10 2 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:13
      Highlight Und wenn sie die Firma kauft, dann ist es ihr Haus und somit ihr Hausrecht.

      Es stört Dich ja auch nicht, wenn Blocher sich links und rechts Zeitungen zusammenkauft um die SVP-Propaganda noch grossflächiger unters Volk zu bringen.
      3 7 Melden
    • grumpy_af 24.08.2017 11:03
      Highlight Warum ist da wieder ein SVP-Link?
      Schlimmer als Godwin's Law...
      7 3 Melden
  • rodolofo 24.08.2017 07:47
    Highlight Oh, wie gemein!
    Dem Trumpilein das Twitter-Spielzeug wegnehmen ist etwa so böse, wie dem Kimilein seine Atomraketen wegnehmen!
    Da würde er fuchsteufelswild und noch schwerer zu kontrollieren, als er das jetzt schon ist!
    Wer weiss, was er dann anstellt?
    Also lasst ihm ums Himmels Willen sein Twitter!
    Für eine Umerziehung ist es eh zu spät.
    Und das Selbe gilt auch für die Republikaner, die ihn gewählt haben und immer noch unterstützen.
    Wir können nur noch hoffen, dass sie an einer trockenen Brezel ersticken...
    17 25 Melden
    • grumpy_af 24.08.2017 09:14
      Highlight "Hihi, ich mache mich über Leute lustig und wünsche ihnen einen qualvollen Tod!"
      Wie erwachsen...
      11 3 Melden
    • rodolofo 24.08.2017 09:57
      Highlight Das sollte eine Anspielung sein auf die Brezel, an der W.Bush damals fast erstickt ist.
      Schon mal was von "Schwarzem Humor" gehört?
      6 7 Melden
    • grumpy_af 24.08.2017 11:04
      Highlight Kenne ich bestens. Bei dir nur schwer zu erraten, da du deine Kommentare immer vollen Ernstes verfasst hast.
      7 3 Melden
    • rodolofo 24.08.2017 11:30
      Highlight "Immer vollen Ernstes"
      Nicht immer, aber bei Humorlosen wie Dir wohl immer öfters...
      3 6 Melden
    • grumpy_af 24.08.2017 12:06
      Highlight Es ist ja so einfach, seine eigenen Beiträge als schwarzen Humor abzutun und jeden, der es nicht lustig findet, als humorlos zu bezeichnen, während aber alle anderen nur hetzerische und hasserfüllte Kommentare schreiben.
      7 2 Melden
    • rodolofo 24.08.2017 13:38
      Highlight Macht "Ihr" ja genauso!
      Brauchst Dich also nicht weinerlich zu beklagen bei mir.
      2 6 Melden
    • grumpy_af 24.08.2017 14:21
      Highlight Wer "ihr"? Ich bin nicht schizophren und spreche nur für mich.
      7 2 Melden
    • rodolofo 24.08.2017 16:07
      Highlight Darum habe ich "ihr" ja auch in Anführungszeichen geschrieben!
      Ach Gott, um Dich herum werde ich noch zum Wutbürger...
      2 4 Melden
    • grumpy_af 24.08.2017 17:45
      Highlight Deiner Art nach zu urteilen bist du schon längst einer. Deine Gedankengänge sind ja meistens eh unergründlich wie die Wege des Herrn.
      4 2 Melden
    • rodolofo 24.08.2017 20:16
      Highlight Okay, jetzt ist es definitiv nicht mehr lustig.
      Du hast mich überzeugt.
      Die Lage ist sehr, sehr ernst.
      2 3 Melden
  • Marshawn 24.08.2017 07:42
    Highlight Leute, ich starte übrigens auch eine GoFundMe Kampagne! Mein Ziel ist es, Watson und den Blick zu kaufen und dann jeweils ausschliesslich über das andere Newsportal zu berichten. Falls jemand Interesse hat, einfach einen Beitrag zwischen 200-5000.- einzahlen. Es ist alles für einen guten Zweck.
    58 7 Melden
  • Asmodeus 24.08.2017 07:39
    Highlight Ich bin gegen Zensur, aber eigentlich wäre es die richtige Entscheidung, den Kerl von Twitter und Co. zu bannen.

    Dann würde er vielleicht auch mal was erarbeiten, das nicht so beschissen ist, dass sogar die Republikaner es ablehnen :)
    17 36 Melden
    • DerHans 24.08.2017 09:08
      Highlight "Ich bin gegen Zensur, aber..." ist das "Ich bin kein Rassist, aber..." der Linken
      13 5 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:11
      Highlight Ich bin gegen Zensur. Denn die Frage stellt sich immer wo die Grenze liegt.

      Die einzige offensichtliche Zensur die ich unterstütze ist die, welche in die Persönlichkeitsrechte anderer eingreift.

      Dazu gehören Hetze, Hass, Beleidigungen und klar rassistische Äusserungen.

      Deswegen rege ich mich auch nur bedingt auf, wenn manche meine Kommentare gelöscht werden.


      Trump ist allerdings ein Hassprediger wie er im Buche steht.
      Und genauso wie man den Bieler Imam von Seiten wie Twitter bannen sollte, sollte man einen Trump bannen.
      5 9 Melden
  • Sam1984 24.08.2017 07:39
    Highlight Zensur ist schlecht und bringt nichts. Wenn die Büchse der Pandora einmal geöffnet ist, dann bringt man sie nicht mehr zu. Solange es sich um Zensur der Rechten handelt, mögt ihr vielleicht noch jubeln, aber dort wird die Zensur nicht aufhören. Google hat erst vor kurzem die Seite der "Aktion Arschloch", welche den Ärzte-Song "Arschloch" wieder auf Platz 1 gebracht hat und gegen Rassismus ist, gesperrt. Überlegt euch also gut, was ihr fordert. Es könnte zu einem späteren Zeitpunkt gegen euch verwendet werden.
    42 1 Melden
    • Sam1984 24.08.2017 07:57
      Highlight Da hat sich ein Fehler eingeschlichen. Der Ärzte Song heisst natürlich "Schrei nach Liebe".
      17 1 Melden
  • Lukas Brunner 24.08.2017 07:28
    Highlight Ich finde diesen Ansatz viel zu übertrieben, auch wenn ich nicht hinter Trump stehe. Er ist ja immerhin der Präsident der Vereinigten Staaten.
    34 36 Melden
  • derEchteElch 24.08.2017 07:23
    Highlight Schon traurig, wenn man Demokratie und Meinungsfreiheit predigt, aber diese für Andersdenkende einschränken möchte...

    Die Dame hat viel zu lange für die CIA gearbeitet und die Grundregeln von Redefreiheit und Demokratie vergessen, kein Wunder, sie hat ja in ihrem Job nichts anderes getan als andere Länder und Regierungen zu erpressen, zu beeinflussen, in ihrem Sinne zu lenken etc.
    70 51 Melden
    • derEchteElch 24.08.2017 07:54
      Highlight Erschreckend finde ich, dass nach aktuellem Herz-Blitz Verhältnis von 1:1, selbst die Hälfte der Watson User die Bedeutung von Meinungsfreiheit und Demokratie vergessen haben..

      Gehören vielleicht viele zum linken Kravallblock, welche am 1. Mai und in Hamburg wüteten aber mit Papis Mercedes in Ausgang fahren?
      39 48 Melden
    • rodolofo 24.08.2017 08:09
      Highlight Was erwartest Du denn, wenn Du die Leute auf eine dermassen feindselige Art fragst?
      Soll ich Dich auch mal etwas fragen:
      Was hältst Du davon, dass Einer von Euch in eine friedlich demonstrierende Menschenmenge gerast ist?
      Verstehst Du jetzt, was ich meine?
      15 8 Melden
    • Midnight 24.08.2017 08:13
      Highlight Hab dich soeben auch geblitzt. Der Grund: Woher willst Du bitteschönwissen, was die Dame während ihrer Zeit bei der CIA gemacht hat? Aus dem Fernsehen?
      Mal ganz davon abgesehen, dass die Rede- und Meinungsfreiheit wohl kaum von Twitter abhängig ist. Das wäre ja vollkommen lächerlich!
      15 3 Melden
    • The Hat Guy 24.08.2017 08:18
      Highlight Du solltest vielleicht noch einmal nachprüfen, ob nicht du derjenige bist, der die Bedeutung nicht kennt...
      13 3 Melden
    • lilas 24.08.2017 08:33
      Highlight Vielleicht ging es den Blitzern nicht um den Abschnitt übet Demokratie und Meinungsfreiheit in Ihrem Konmentar

      Es ist natürlich Ihr gutes Recht zu schreiben was sie möchten, Meinungsfreiheit eben.
      Mich irritiert halt die Pauschalisierung der User zum einen und die Pauschalisierung des "linken Krawallblocks" zum anderen.
      13 3 Melden
    • Scalina58 24.08.2017 09:30
      Highlight Meinungsfreiheit bedeutet aber nicht, dass nur deine Meinung richtig ist!

      Jeder, der hier kommentiert, sagt seine eigene Meinung

      Jeder darf seine eigene Meinung haben, aber ich muss sie weder akzeptieren noch mich daran richten!

      denn dann würdest du mir die Freiheit nehmen, meine eigene Meinung zusagen!

      7 1 Melden
    • derEchteElch 24.08.2017 09:31
      Highlight @rodolofo; "von euch"? Das hab ich mal überhört. Ich sympatisiere weder mit rechts noch links sondern bilde zu jedem Thema meine eigene Meinung, mal links, mal rechts.

      @Midnight; es gibt genug Beweise für Verstrickungen der CIA in Südamerika. Die USAID tut das selbe.

      @The Hat Guy; so, was ist denn die Bedeutung von Demokratie und Meinungsfreiheit? Erklärs mir bitte.

      @lilas; ja die Pauschalisierung wieder. Zugegeben etwas unglücklich aber genau an der Stelle treffend, wo ich es wollte. Mit den Blitzern dort kann ich leben.
      5 6 Melden
    • rodolofo 24.08.2017 09:58
      Highlight Du hast es also nicht verstanden.
      War ja auch nicht anders zu erwarten.
      4 6 Melden
    • The Hat Guy 24.08.2017 10:03
      Highlight @derEchteElch Meinungsfreiheit bedeutet, dass du sagen darfst was du willst, ohne dass du dafür belangt werden kannst. Es bedeutet NICHT, dass irgendjemand verpflichtet ist dazu, dir eine Plattform dafür zu bieten.

      Ausserdem bin ich mir relativ sicher, dass Kriegsdrohungen eines Präsidenten, vom Amendment gedeckt sind.
      8 2 Melden
    • derEchteElch 24.08.2017 10:37
      Highlight @Scalina;
      Wenn ich dir deine Freiheit nehmen würde, deine Meinung frei zu äussern, würde ich watson aufkaufen und dein Konto sperren und alle deine Kommentare löschen.

      Dies ist nicht der Fall und auch nicht meine Absicht. Du siehst, deine Aussage hat weder Hand noch Fuss.

      Im übrigen nehme ich die andere Meinung zur Kenntnis. Ich versuche auch nicht, andere zum Gegenteil zu überzeugen. Falls doch, zeig mir bitte wo ich das getan habe.

      4 2 Melden
    • derEchteElch 24.08.2017 10:40
      Highlight @The Hat Guy;
      Auch nur halb richtig;
      Meinungsfreiheit heisst, dass du auf öffentlichen Plattformen deine Meinung frei äussern darfst, ohne Aufgrund deiner Meinung zensiert und ausgeschlossen zu werden.
      5 3 Melden
    • lilas 24.08.2017 10:43
      Highlight Blitzen ist weder Zensur noch Ausschlusd
      6 2 Melden
    • Asmodeus 24.08.2017 10:45
      Highlight Du würdest Scalinas Meinungsfreiheit nur einschränken, wenn Du ALLE Social Media Profile löschen lassen würdest und jede Äusserung mit Busse oder Gefängnisstrafe ahnden würdest.
      6 3 Melden
    • exeswiss 24.08.2017 13:42
      Highlight @derEchteElch

      "dass du auf öffentlichen Plattformen deine Meinung frei äussern darfst"

      korrekt, bloss sind twitter wie auch watson private plattformen und keine öffentlichen.
      5 3 Melden
    • derEchteElch 24.08.2017 14:17
      Highlight Exeswiss, da bin ich anderer Meinung (und das Gesetz ebenfalls).

      Watson ist ein Medienunternehmen, es besteht ein Medienauftrag und folglich ein öffentliches Interesse. Bei Twitter & Facebook ist dies ebenfalls so, da 1.) die Plattform nicht nur auf Einladung benutzt werden kann und 2.) wegen der Nutzzahlen in der Öffentlichkeit steht.

      Warum glaubst du denn, wurde in allen Restaurants ein Rauchverbot eingeführt, trotz dass das alles private Restaurants waren? Ganz einfach, weil der Personenverkehr und Zugang öffentlich sind (d.h. keine geschlossene Gesellschaft).

      Jetzt hast du was gelernt.
      5 2 Melden
    • exeswiss 24.08.2017 18:49
      Highlight @derEchteElch lies mal die AGB's von twitter durch dann lernst du auch mal was neues.
      3 3 Melden
    • derEchteElch 24.08.2017 21:58
      Highlight Jetzt lernst du wieder was;
      In AGB steht viel, was juristisch auf sehr wackeligem Boden steht 😉 Nur weil etwas in einem Vertrag oder in den AGB steht, heisst es noch lange nicht, dass es gesetzlich rechtens ist. Bestens Beispiel dafür sind Arbeitsverträge.

      Ups, jetzt wurde exeswiss wieder schlauer. Herzlichen glückwunsch!
      3 3 Melden
    • exeswiss 25.08.2017 02:53
      Highlight bravo... du hast mich jetzt 2 mal versucht zu belehren bloss hast du 2x beispiele gebracht, die ferner der materie nicht sein könnten. arbeitsvertrag mit AGB's einer online plattform vergleichen? gastbetriebe für die man eine KANTONALE zulassung benötigt (somit auch deren regelungen einhalten muss), mit twitter, die rein zulassungsmässig NICHTS mit dem staat am hut hat, vergleichen?
      4 0 Melden
    • Midnight 28.08.2017 07:32
      Highlight @Elch Du hast mich nicht verstanden: Woher willst Du wissen, was sie (als Individuum) während ihrer Zeit bei der CIA gemacht hat?
      Nicht jeder, der bei der CIA arbeitet muss zwingend Regierungen stürzen und radikal-islamische Gruppierungen bewaffnen. Gibt durchaus noch andere Jobs dort. Just sayin'...
      1 1 Melden
    • derEchteElch 28.08.2017 12:39
      Highlight Wenn im Artikel steht "Ex CIA-Agentin" anstelle von "Ex CIA-Buchhalterin" oder "EX CIA-Sekretärin" gibt dies eine gute Vorstellung darüber, was sie getan hatte.

      Zudem: Die Berufsbezeichnung "Agent" von Regierungsbehörden bezieht sich primär auf Personen aus dem operativen Sektor.
      1 3 Melden
    • Midnight 29.08.2017 08:26
      Highlight @Elch Ist mir trotzdem zuviel hinein interpretiert. Mal ganz davon abgesehen, dass "Agent" alles mögliche bedeuten kann. Meine Mutter ist Versicherungs"agentin" bei der Suva, und das tönt jetzt sehr viel spannender als es eigentlich ist.

      Ich würde mich mit Vorurteilen einfach ein bisschen zurückhalten...
      1 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen