Digital

Zuckerberg am 1. Dezember 2015: Für's neue Jahr hat er sich ein Ziel gesetzt.
Bild: Getty Images North America

Wie Jarvis in «Iron Man»: Zuckerberg will sich einen Robo-Butler bauen

04.01.16, 06:20 04.01.16, 06:44

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will sein Zuhause mit Hilfe künstlicher Intelligenz steuern. Er habe sich für dieses Jahr vorgenommen, einen digitalen Assistenten zu programmieren, schrieb der 31-Jährige in einem Facebook-Eintrag am späten Sonntag.

Er denke an etwas ähnliches wie der Computer Jarvis von «Iron Man» Tony Stark, der in den Filmen immer zu Diensten war. Er wolle dem System zunächst beibringen, Sprache zu verstehen, um so Musik, Beleuchtung oder Temperatur steuern zu können, erklärte Zuckerberg. «Ich werde ihm beibringen, Freunde nach einem Blick auf ihre Gesichter hereinzulassen, wenn sie an der Tür klingeln.»

Wie Jarvis in «Iron Man»
bild: screenshot/youtube

Der Computer solle ihm auch Bescheid geben, wenn er im Zimmer seiner neugeborenen Tochter Max vorbeischauen sollte, schrieb der Facebook-Gründer. Für die Arbeit solle der Assistent Daten dreidimensional in virtueller Realität aufbereiten. Jarvis konnte in den «Iron Man»-Filmen zum Beispiel technische Bauanleitungen als Hologramm in den Raum projizieren.

Zuckerberg setzt sich für jedes Jahr ein persönliches Ziel. Zuvor ging es darum, Chinesisch zu lernen, zwei Bücher pro Monat zu lesen, jeden Tag einen neuen Menschen kennenzulernen und nur Fleisch von Tieren zu essen, die er selber getötet hat. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 04.01.2016 10:01
    Highlight ...aus dieser Idee wird dann ein digitaler Avatar/Assistent für die Masse. Jeder kann sich einen solchen AvAs zu tun. Dieser schwirrt autonom (je nach eingegebener Berechtigung durch den User/Besitzer) und erledigt Aufgaben wie Produkte testen/vergleichen, Offerten einholen, Shoppingvorschläge nach Präferenzen zu machen, Termine zu koordinieren, Werbung zu filtern, mit der Bank, Versicherung, usw. kommunizieren. Alles was so in einem Online-Leben halt so anfällt. Damit können wir uns auf das reale Leben, persönliche Interaktionen und Erlebnisse konzentrieren. Facebook wird überflüssig....
    1 0 Melden
    • Einer Wie Alle 04.01.2016 10:20
      Highlight Ist oder war dann Facebook je schon mal nötig?

      Ich für meinen Teil habe seit zwei Jahren kein Facebook mehr und habe es bisher noch keinen Tag vermisst.

      Zurück zum Thema: ein solcher Assistent würde ich jedoch begrüssen. Ich bin mir sicher, dass dies toll wäre :)
      3 0 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen