Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06662238 CEO of Facebook Mark Zuckerberg testifies before the House Energy and Commerce Committee hearing on 'Facebook: Transparency and Use of Consumer Data' on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 11 April 2018. Zuckerberg is testifying before the second of two Congressional hearings this week regarding Facebook allowing third-party applications to collect the data of its users without their permission and for the company's response to Russian interference in the 2016 US presidential election.  EPA/SHAWN THEW

Findet langsam Gefallen am Spiel: Mark Zuckerberg am zweiten Tag vor dem US-Kongress. Bild: EPA/EPA

Am Tag zwei windet sich Zuckerberg weiter wie ein Aal: Diese 5 Fakten musst du wissen

Insgesamt schon zehn Stunden beantwortete Facebook-Chef Mark Zuckerberg Fragen vor dem US-Kongress. Eine Zusammenfassung vom zweiten Tag.



Mark Zuckerberg trat am Mittwoch zur zweiten Anhörung vor den US-Kongress. Wie schon am ersten Tag, dauerte die Befragung weitere fünf lange Stunden.

Befragt wurde der Facebook-Gründer von dem Energie- und Handelsauschuss. Dieser besteht aus 55 Mitgliedern, davon 31 Republikaner und 24 Demokraten. Anders als am Vortag verlief die Befragung härter. Die Abgeordneten waren besser vorbereitet und nahmen Zuckerberg stärker in die Mangel. Doch dieser konnte sich weiter winden wie ein Aal. 

Auch Zuckerbergs Daten wurden weitergegeben

Auf eine entsprechende Frage antwortete Zuckerberg, dass auch seine Facebook-Daten an Dritte verkauft wurden und darum auch er persönlich vom aktuellen Datenskandal betroffen sei.

Er weigerte sich aber, zu bestätigen, dass es sich bei diesem «Dritten» um den Entwickler Alexander Kogan handelte, der mit seiner Umfrage-App Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmässig an Cambridge Analytica weitergereicht hat. 

Die Ermittlungen zum Fall seien noch nicht abgeschlossen, sagte Zuckerberg. Darum könne er keine internen Details aus dem laufenden Verfahren preisgeben. 

Facebook erklärt der Universität Cambridge den Krieg

Zuckerberg deutete an, seine Firma habe erst vor Kurzem entdeckt, dass an der Universität Cambridge ein grosses psychografisches Forschungsteam angesiedelt sei. Darüber sei er schockiert gewesen, sagte er. Es gäbe eine Reihe von Forschern, die ähnliche Apps bauten, wie jenes von Kogan, mit dem der amerikanische Wahlkampf beeinflusst wurde.

Zuckerberg sagte, an der Universität gehe «etwas Schlimmes» vor sich. Er merkte an, dass Facebook in Erwägung zieht, die Institution zu verklagen. 

Weiter gestand Zuckerberg, dass der Forscher Kogan die erworbenen Facebook-Daten nicht nur an Cambridge Analytica, sondern auch an andere Unternehmen weiterverkauft hat. 

Ruf nach neuen Gesetzen nach EU-Vorbild

Der US-Kongress scheint mit der neuen Datenschutzverordnung der EU zu liebäugeln. Immer wieder gab es Voten, dass neue Regelungen die einzige mögliche Antwort auf den Datenskandal sein können. 

Der Repräsentant Frank Pallone sagte: «Dieser Vorfall zeigt einmal mehr, dass unsere Gesetze nicht funktionieren.»  Er sei froh gewesen, als er gehört habe, dass auch Zuckerberg eingeräumt hat, dass seine Branche reguliert werden müsse. «Wir brauchen eine umfassende Datenschutzgesetzgebung.»

Mehrere Kongressvertreter fragten Zuckerberg, ob er eine neue Datenschutzverordnung in den USA befürworten würde. Dieser wich der Frage aus und sprach von «Kontrollen», statt von «Schutz». 

Eine amerikanische Erfolgsgeschichte

Der Ausschussvorsitzende Greg Walden sagte in seiner Eröffnungsrede: «Ihre Erfolgsgeschichte ist eine amerikanische Erfolgsgeschichte, die Werte wie Redefreiheit und Unternehmensfreiheit verkörpert.»

Nach der Auflösung seines Unternehmens gefragt, antwortete Zuckerberg wie schon am Vortag, dies würde den Wettbewerbsvorteil der USA gegenüber China schwächen. Ausserdem sei Facebook ein globales Unternehmen, nicht nur ein amerikanisches. 

Auch der Republikaner Reader Clarke schmierte Zuckerberg Honig ums Maul, indem er sagte, Facebook sei ein grossartiges Unternehmen. 

Fragen, die Zuckerberg nicht beantworten will

Am Ende der zweiten Anhörung wurde klar, welche Fragen Zuckerberg nicht beantworten kann, oder nicht beantworten will. So antwortete Zuckerberg ausweichend, wenn es darum ging, wem denn nun die Daten gehören, die auf Facebook geladen werden. 

«Wem gehört das virtuelle Du?», wurde er gefragt. Zuckerberg antwortete, dass ein Nutzer seine Daten, die er hochlädt, selbst besitzt und nach Belieben auch wieder löschen könne. 

Weiter versuchte Zuckerberg der Frage auszuweichen, wie viele Daten Facebook über das Browser-Verhalten der Nutzer enthält. Er gab zwar zu, dass Facebook solche Informationen verfolge, argumentierte aber, dass die meisten Nutzer dies verstehen und wünschen. 

Die Zusammenfassung von der zweiten Zuckerberg-Befragung in 3 Minuten: 

Play Icon

Video: YouTube/Guardian News

Facebook erklärt seine Spielregeln

Das könnte dich auch interessieren:

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 12.04.2018 09:09
    Highlight Highlight Was bei FB Geschäftsmodell fehlt, ist die mangelnde Transparenz und eine Regelung darüber, was mit all den abgegriffenen Daten der Benutzer alles gemacht werden darf.
    Zudem kann heute niemand voraussagen was in zehn Jahren mittels AI und Algorithmen mit den angesammelten Daten alles gesteuert werden kann.
    Den Gesamtpreis für die bequeme und "kostenfreie" Benutzung der FB-Vernetzung weiss niemand. Auch Zuckerberg nicht.
    "There is nothing like a free lunch in life"
  • Gawayn 12.04.2018 08:19
    Highlight Highlight Ist mir nur schwer verständlich, wer dieses Gericht einberufen und wie gebrieft hat.

    Tag 1 als Katastrophe zu bezeichnen wäre harmlos gewesen.

    Am besten die ganze Übung abbrechen und 1 Monat später neu ansetzen mit Leuten, die
    A wissen um was es geht
    B und wozu das Gericht überhaupt einberufen wurde.



    • Henri Lapin 12.04.2018 10:33
      Highlight Highlight Welches Gericht?
  • HPOfficejet3650 12.04.2018 08:08
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, was kümmert es uns? Die Daten wurden beteits vorher für Werbezwecke verwendet. Ich persönlich glaube, dass die Dunkelziffer noch viel grösser ist.
  • Gasosio 12.04.2018 06:44
    Highlight Highlight Das grösste Rätsel für mich: Was dachten die Leute vorher wie FB Geld verdient? Ich habe selbst FB und mir war immer klar, dass es nur deshalb gratis ist, weil ihre „Ressource“ Benutzerdaten sind. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, unabhängig ob man das befürwortet oder nicht.
    • Dogbone 12.04.2018 08:40
      Highlight Highlight Ich glaub das ist schon den Meisten klar. Nur alles darf FB nun auch nicht gleich machen mit den Daten. Da liegt wohl auch das Problem, dass kaum jemand weiss, was sie eigentlich genau dürfen, was sie könn(t)en und was sie tatsächlich tun mit den Nutzerdaten.
    • Imagine 12.04.2018 08:54
      Highlight Highlight Es war auch immer klar, dass all die Spiele und Umfrage-Apps zu nichts anderem dienen als zur Datensammlung.
    • Lukakus 12.04.2018 09:13
      Highlight Highlight Geld verdient Facebook mit Anzeigen und Werbung. Die Benutzerdaten dienen (übrigens genau wie bei Google) nur dazu relevantere Themen anzuzeigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • elias776 12.04.2018 02:51
    Highlight Highlight Hätten sie nicht wenigstens jemand gehabt der Mark wirklich in die Mängel genommen hätte und diese Chance genuzt hätte um Mark wirklich auszukuetschen ...
    • Ueli der Knecht 13.04.2018 00:11
      Highlight Highlight Schau zB. da (Abgeordnerter Ben Lujan von den Demokraten/New Mexico überführt Zuckerberg gleich mehrfach der Lügerei und Zuckerberg macht mal wieder auf voll Ahnungslos, was zB. die Shadow-Profiles anbelangt; er weiss offenbar nicht mal, was Shadow-Profiles sind):
      Play Icon

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link to Article