Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Findet langsam Gefallen am Spiel: Mark Zuckerberg am zweiten Tag vor dem US-Kongress. Bild: EPA/EPA

Am Tag zwei windet sich Zuckerberg weiter wie ein Aal: Diese 5 Fakten musst du wissen

Insgesamt schon zehn Stunden beantwortete Facebook-Chef Mark Zuckerberg Fragen vor dem US-Kongress. Eine Zusammenfassung vom zweiten Tag.

12.04.18, 02:19 12.04.18, 10:22

Mark Zuckerberg trat am Mittwoch zur zweiten Anhörung vor den US-Kongress. Wie schon am ersten Tag, dauerte die Befragung weitere fünf lange Stunden.

Befragt wurde der Facebook-Gründer von dem Energie- und Handelsauschuss. Dieser besteht aus 55 Mitgliedern, davon 31 Republikaner und 24 Demokraten. Anders als am Vortag verlief die Befragung härter. Die Abgeordneten waren besser vorbereitet und nahmen Zuckerberg stärker in die Mangel. Doch dieser konnte sich weiter winden wie ein Aal. 

Auch Zuckerbergs Daten wurden weitergegeben

Auf eine entsprechende Frage antwortete Zuckerberg, dass auch seine Facebook-Daten an Dritte verkauft wurden und darum auch er persönlich vom aktuellen Datenskandal betroffen sei.

Er weigerte sich aber, zu bestätigen, dass es sich bei diesem «Dritten» um den Entwickler Alexander Kogan handelte, der mit seiner Umfrage-App Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmässig an Cambridge Analytica weitergereicht hat. 

Die Ermittlungen zum Fall seien noch nicht abgeschlossen, sagte Zuckerberg. Darum könne er keine internen Details aus dem laufenden Verfahren preisgeben. 

Facebook erklärt der Universität Cambridge den Krieg

Zuckerberg deutete an, seine Firma habe erst vor Kurzem entdeckt, dass an der Universität Cambridge ein grosses psychografisches Forschungsteam angesiedelt sei. Darüber sei er schockiert gewesen, sagte er. Es gäbe eine Reihe von Forschern, die ähnliche Apps bauten, wie jenes von Kogan, mit dem der amerikanische Wahlkampf beeinflusst wurde.

Zuckerberg sagte, an der Universität gehe «etwas Schlimmes» vor sich. Er merkte an, dass Facebook in Erwägung zieht, die Institution zu verklagen. 

Weiter gestand Zuckerberg, dass der Forscher Kogan die erworbenen Facebook-Daten nicht nur an Cambridge Analytica, sondern auch an andere Unternehmen weiterverkauft hat. 

Ruf nach neuen Gesetzen nach EU-Vorbild

Der US-Kongress scheint mit der neuen Datenschutzverordnung der EU zu liebäugeln. Immer wieder gab es Voten, dass neue Regelungen die einzige mögliche Antwort auf den Datenskandal sein können. 

Der Repräsentant Frank Pallone sagte: «Dieser Vorfall zeigt einmal mehr, dass unsere Gesetze nicht funktionieren.»  Er sei froh gewesen, als er gehört habe, dass auch Zuckerberg eingeräumt hat, dass seine Branche reguliert werden müsse. «Wir brauchen eine umfassende Datenschutzgesetzgebung.»

Mehrere Kongressvertreter fragten Zuckerberg, ob er eine neue Datenschutzverordnung in den USA befürworten würde. Dieser wich der Frage aus und sprach von «Kontrollen», statt von «Schutz». 

Eine amerikanische Erfolgsgeschichte

Der Ausschussvorsitzende Greg Walden sagte in seiner Eröffnungsrede: «Ihre Erfolgsgeschichte ist eine amerikanische Erfolgsgeschichte, die Werte wie Redefreiheit und Unternehmensfreiheit verkörpert.»

Nach der Auflösung seines Unternehmens gefragt, antwortete Zuckerberg wie schon am Vortag, dies würde den Wettbewerbsvorteil der USA gegenüber China schwächen. Ausserdem sei Facebook ein globales Unternehmen, nicht nur ein amerikanisches. 

Auch der Republikaner Reader Clarke schmierte Zuckerberg Honig ums Maul, indem er sagte, Facebook sei ein grossartiges Unternehmen. 

Fragen, die Zuckerberg nicht beantworten will

Am Ende der zweiten Anhörung wurde klar, welche Fragen Zuckerberg nicht beantworten kann, oder nicht beantworten will. So antwortete Zuckerberg ausweichend, wenn es darum ging, wem denn nun die Daten gehören, die auf Facebook geladen werden. 

«Wem gehört das virtuelle Du?», wurde er gefragt. Zuckerberg antwortete, dass ein Nutzer seine Daten, die er hochlädt, selbst besitzt und nach Belieben auch wieder löschen könne. 

Weiter versuchte Zuckerberg der Frage auszuweichen, wie viele Daten Facebook über das Browser-Verhalten der Nutzer enthält. Er gab zwar zu, dass Facebook solche Informationen verfolge, argumentierte aber, dass die meisten Nutzer dies verstehen und wünschen. 

Die Zusammenfassung von der zweiten Zuckerberg-Befragung in 3 Minuten: 

Video: YouTube/Guardian News

Facebook erklärt seine Spielregeln

Das könnte dich auch interessieren:

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soulrider 12.04.2018 11:04
    Highlight Krass wie gerade alle mit dem Finger auf Facebook zeigen. Dabei ist jeder selbst verantwortlich was er dort teilt, liked und von sich gibt. Google sammelt genau so viele Daten und das ist kein Thema. Suchanfragen, Standorte usw. (Natürlich nur wenn aktiviert...) Aber Hauptsache man kann mit dem Finger auf jemanden zeigen... Interessant wie Google gerade etwas neues einführt: https://support.google.com/analytics/answer/7667196 (Das hat gaaaaanz sicher nichts mit FB zu tun)
    2 4 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 12.04.2018 13:44
      Highlight Das ist nur zum Teil richtig. Es ist zwar jeder verantwortlich dafür, was er teilt. Nur werden zu oft Inhalte und Informationen geteilt, für die die Leute gar keine Erlaubnis haben (z.B. meine Telefonnummer, meinen Namen, mein Geburtsdatum, meine Adresse etc. pp. über Whatsapp, obschon ich nicht dabei bin). Zuckerberg hat gestern eingestanden, dass er auch Daten von Nichtnutzern sammelt. Aus "Sicherheitsgründen". Es herrscht hier also ein Problem, dass Menschen nicht mehr Herr über ihre Daten sind, wenn sie Kontakt zu Menschen pflegen, die dummerweise Nutzer von Facebook-Diensten sind.
      3 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 12.04.2018 13:52
      Highlight Zu Google ist zu sagen, dass du Google im Grossen und Ganzen auch ohne einen Account nutzen kannst. Mit einigen Anonymisierungstools kannst du somit sehr gut der Datensammlerei durch Google ausweichen. Bei Facebook-Produkten ist das nicht möglich. Bei Whatsapp musst du dich mit der Mobilnummer registrieren, bei Facebook und Instagram benötigst du einen Account. Keine Chance, dies weitestgehend anonym zu nutzen.

      Google Analytics ist ein Service, der für professionelle Nutzer ist (also Werbetreibende). Dein Link betrifft nicht den 08/15-User. Sorry to disappoint you!
      1 0 Melden
    • Soulrider 12.04.2018 14:54
      Highlight Ich sage ja nicht dass es das Gleiche ist. Der Link war auch nur ein Beispiel... Klar kann man mit Anonymisierungstools ausweichen. Nur nutzen das die wenigsten und grob betrachtet kann man auch sagen dass z.B. der Google Algorithmus auch Wahlen beeinflussen könnte, je nachdem wem was über die Suche zuerst angezeigt wird. Übrigens ist Google Analytics wie es der Name schon sagt das Analyse Tool und das ist nicht nur für Werbetreibende, du verwechselst das mit Google Adwords.
      1 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 12.04.2018 19:59
      Highlight Nein, ich verwechsle es nicht mit Adwords.

      "Der Dienst untersucht u. a. die Herkunft der Besucher, ihre Verweildauer auf einzelnen Seiten sowie die Nutzung von Suchmaschinen und erlaubt damit eine bessere Erfolgskontrolle von Werbekampagnen. Google Analytics wird von geschätzt 50 – 80 % aller Websites verwendet und ist aus datenschutzrechtlicher Sicht wie andere Webanalyse Programme problematisch und umstritten."

      Eher weniger für Otto-Normalkonsument, es sei denn, er hat gerade eine Webseite gestaltet und will ein bisschen Feedback.
      1 0 Melden
  • Gummibär 12.04.2018 09:09
    Highlight Was bei FB Geschäftsmodell fehlt, ist die mangelnde Transparenz und eine Regelung darüber, was mit all den abgegriffenen Daten der Benutzer alles gemacht werden darf.
    Zudem kann heute niemand voraussagen was in zehn Jahren mittels AI und Algorithmen mit den angesammelten Daten alles gesteuert werden kann.
    Den Gesamtpreis für die bequeme und "kostenfreie" Benutzung der FB-Vernetzung weiss niemand. Auch Zuckerberg nicht.
    "There is nothing like a free lunch in life"
    9 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 12.04.2018 13:38
      Highlight Nein, es steht genau in den AGBs, was alles gemacht werden kann. Es ist einfach "Suaheli". Oder einfach "zu viel Text" und keiner liest es. Wobei dies eigentlich ein Paradoxon ist, weil dann alle unzählige Textnachrichten per Whatsapp verschickte Nachrichten lesen. "Man" ist wohl einfach zu faul, die AGBs zu lesen. Doofe Nachrichten zu versenden mit unnützem Inhalt scheint spassiger zu sein.
      Ich schätze, ein paar andere und auch ich sagen seit Jahren, was mit den Daten gemacht wird und inzwischen hat sich das auch öffentlich bewahrheitet. Aber wer nicht (zu)hören will, muss eben fühlen...
      0 1 Melden
  • Gawayn 12.04.2018 08:19
    Highlight Ist mir nur schwer verständlich, wer dieses Gericht einberufen und wie gebrieft hat.

    Tag 1 als Katastrophe zu bezeichnen wäre harmlos gewesen.

    Am besten die ganze Übung abbrechen und 1 Monat später neu ansetzen mit Leuten, die
    A wissen um was es geht
    B und wozu das Gericht überhaupt einberufen wurde.



    4 4 Melden
    • Henri Lapin 12.04.2018 10:33
      Highlight Welches Gericht?
      9 0 Melden
  • Dude.- 12.04.2018 08:08
    Highlight Ganz ehrlich, was kümmert es uns? Die Daten wurden beteits vorher für Werbezwecke verwendet. Ich persönlich glaube, dass die Dunkelziffer noch viel grösser ist.
    3 4 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 12.04.2018 06:58
    Highlight "Er weigerte sich aber, zu bestätigen, dass es sich bei diesem «Dritten» um den Entwickler Alexander Kogan handelte, der mit seiner Umfrage-App Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmässig an Cambridge Analytica weitergereicht hat."

    "Weiter gestand Zuckerberg, dass der Forscher Kogan die erworbenen Facebook-Daten nicht nur an Cambridge Analystica sondern auch an andere Unternehmen weiterverkauft hat."

    Was nun?! Hat er oder hat er nicht? Oder liegt der Unterschied in "bestätigen" und "gestehen"?
    7 0 Melden
  • Gasosio 12.04.2018 06:44
    Highlight Das grösste Rätsel für mich: Was dachten die Leute vorher wie FB Geld verdient? Ich habe selbst FB und mir war immer klar, dass es nur deshalb gratis ist, weil ihre „Ressource“ Benutzerdaten sind. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, unabhängig ob man das befürwortet oder nicht.
    32 8 Melden
    • Dogbone 12.04.2018 08:40
      Highlight Ich glaub das ist schon den Meisten klar. Nur alles darf FB nun auch nicht gleich machen mit den Daten. Da liegt wohl auch das Problem, dass kaum jemand weiss, was sie eigentlich genau dürfen, was sie könn(t)en und was sie tatsächlich tun mit den Nutzerdaten.
      3 0 Melden
    • Imagine 12.04.2018 08:54
      Highlight Es war auch immer klar, dass all die Spiele und Umfrage-Apps zu nichts anderem dienen als zur Datensammlung.
      4 0 Melden
    • Lukakus 12.04.2018 09:13
      Highlight Geld verdient Facebook mit Anzeigen und Werbung. Die Benutzerdaten dienen (übrigens genau wie bei Google) nur dazu relevantere Themen anzuzeigen.
      3 2 Melden
    • Matti_St 12.04.2018 11:15
      Highlight Nicht ganz wie Google.
      Wenn ich auf Google bin, bekomme ich Werbung über Google zu meinen digitalen Interessen. Als ich meine Daten bei Google gelöscht habe, bekam ich Werbung die mich nicht interessierte.
      Als ich mich bei Facebook anmeldete, bekam ich Werbung über Mail von Firmen, mit denen ich noch nie zu tun hatte. Auch nach Löschung meiner Daten ging das noch mehrere Wochen weiter.
      2 0 Melden
    • Gummibär 12.04.2018 14:06
      Highlight @Lukakus "Die Benutzerdaten dienen (übrigens genau wie bei Google) nur dazu relevantere Themen anzuzeigen."
      "Cambridge Analytica ist ein Datenanalyse-Unternehmen in New York , das in großem Stil Daten über potentielle Wähler sammelt (97 Millionen FB Benutzer) und analysiert und versucht, durch gezielte Botschaften das Wählerverhalten zu beeinflussen ..." Wer sonst noch abschöpft wissen wir nicht. Homeland Security, Immigration, Identity-Diebe, Einbrecher (Juhuu ich bin in der Karibik.....) etc
      1 0 Melden
  • elias776 12.04.2018 02:51
    Highlight Hätten sie nicht wenigstens jemand gehabt der Mark wirklich in die Mängel genommen hätte und diese Chance genuzt hätte um Mark wirklich auszukuetschen ...
    36 9 Melden
    • Ueli der Knecht 13.04.2018 00:11
      Highlight Schau zB. da (Abgeordnerter Ben Lujan von den Demokraten/New Mexico überführt Zuckerberg gleich mehrfach der Lügerei und Zuckerberg macht mal wieder auf voll Ahnungslos, was zB. die Shadow-Profiles anbelangt; er weiss offenbar nicht mal, was Shadow-Profiles sind):

      2 0 Melden

SRF-Brotz plaudert aus, wie viel er verdient – er ist nicht der erste 

Sandro Brotz, Rundschau-Moderator und Stv. Redaktionsleiter, sagte in der Sendung offen, wie viel er verdient: 130'000 Franken Brutto sind es jährlich. Auf Facebook erklärt er seine Beweggründe.

Anlässlich des Beitrags «Die Millionen-Löhne der Chefärzte» fragt Moderator Sandro Bortz  seinen Studiogast Thomas Hillermann, Chefarzt Anästhesie am Spital Uster ZH, nach seinem Lohn. Um es ihm einfacher zu machen, legt Brotz gleich offen, wieviel er selber verdient:  «Als Moderator und stellvertretender Redaktionsleiter der Rundschau verdiene ich rund 130'000 Franken pro Jahr.»

Auf Facebook erklärt der Moderator, warum er sich zu diesem Schritt …

Artikel lesen