Digital

KKK-Zeremonie in Virginia, Oktober 2014.
Bild: JOHNNY MILANO/REUTERS

Hacker-Kollektiv Anonymous will Mitglieder des Ku Klux Klan demaskieren

03.11.15, 06:49 03.11.15, 11:08

Anonymous kündigt dem rassistischen US-Geheimbund Ku Klux Klan (KKK) den Kampf an. Das Hackerkollektiv verkündete vergangene Woche, den Twitter-Account eines Mitglieds infiltriert und Daten von über 1000 KKK-Anhänger gesammelt zu haben.

Die Namen sollen am 5. November veröffentlicht werden, doch Anonymous hat bereits kleinere Datensätze auf die Sharing-Plattform Pastebin geladen. Noch distanziert sich Anonymous aber von bereits veröffentlichten Namen. 

Die KKK-Verbindungen offenzulegen sei das einzig Richtige, begründet Anonymous den Schritt. «Ihr seid widerlich. Kriminell. Mehr als Extremisten. Mehr als eine Hassgruppe. Ihr operiert wie Terroristen und solltet als solche betrachtet werden.»

Der Kampf zwischen den Hackern und dem Klan begann gemäss The International Business Times während der Unruhen in Ferguson, als KKK verkündete, «tödliche Waffen» gegen Demonstranten anzuwenden. Anonymous hackte sofort den Twitter-Account des KKK und begann, Informationen über die Mitglieder zu veröffentlichen. (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DarkStanley 03.11.2015 10:33
    Highlight Ganz nach dem Gedicht:
    Remember, remember the 5th of November...
    16 0 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 03.11.2015 08:01
    Highlight Richtig so. Bei solchen Gruppierungen habe ich überhaupt kein Mitleid. Jeder der in dieser Gruppe Mitglied ist, ist ein Rassist und sollte auch als solcher bekannt werden, egal welche Position er inne hat im Alltag.
    67 6 Melden
    • NRK 03.11.2015 10:45
      Highlight wer drückt hier auf den blitz???
      22 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 10:53
      Highlight Die immer gleichen Frustrierten Deppen Neidmenschen, aka ich glaub die chömet vu Blick und 20min dohi :D
      25 2 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 03.11.2015 11:13
      Highlight @nrk: Entweder Menschen, die grundsätzlich gegen Verallgemeinerungen sind, wobei ich sagen muss, dass bei KKK wohl wirklich ALLE Rassisten sind. Einen anderen Grund für einen Beitritt gibt es ja nicht. Oder Menschen, die gegen Pranger jeglicher Art sind. Oder halt bekennende Rassisten, die sich für Ihre braunen Kameraden einsetzen wollen. Who knows.
      @Sonja: Neidmenschen, den merk ich mir ;-) sind das diejenigen, die dagegen sind, dass Asylsuchende einen Gratisanwalt erhalten, weil sie selbst keinen erhalten?
      18 0 Melden
    • Tom Garret 05.11.2015 14:14
      Highlight Oder vielleicht jemand der findet dass an den Pranger stellen nicht angebracht ist. Nicht von der Polizei um allfällige Hooligans zu suchen und schon gar nicht von selbsternannten "Gesetzeshüter". Warum glaubst du denn einfach pauschal und ohne zu hinterfragen dass die Veröffentlichten Daten auch wirklich zu entsprechenden Personen gehören? Sie wurden von einer Gruppierung veröffentlicht die selbst kein Gesicht hat. Für mich ist das eine Grundsatzfrage und ich fände es inkonsequent wenn ich skeptisch gegenüber der Polizeilichen Internetfahndung bin aber solche Aktionen befürworte...
      0 1 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 06.11.2015 08:17
      Highlight @Tom Garret: Ich habe diese Möglichkeit ebenfalls aufgeschrieben. Akzeptiere ich, wenn jemand generell gegen den Pranger ist. Ich bin es nicht...jedenfalls nicht, wenn es um Gruppierungen, wie KKK, geht.
      0 0 Melden

«Wir hatten dieses Ding, Sie wissen das»: Brisanteste Passagen aus Trump-Comey-Gesprächen

In einer schriftlichen Stellungnahme hat der entlassene FBI-Direktor James Comey mehrere schwierige Gespräche mit US-Präsident Donald Trump geschildert. Es folgt ein Auszug der wichtigsten Passagen:

«Der Präsident rief mich gegen Mittag an und lud mich für den Abend zum Essen ein. (...) Es stellte sich heraus, dass nur wir beide da waren, wir sassen an einem kleinen ovalen Tisch.»

«Der Präsident begann das Gespräch mit der Frage, ob ich mein Amt als FBI-Direktor behalten wolle. Ich fand dies …

Artikel lesen