Digital

Twitter findet Accounts mit Propaganda-Verbindungen zu Russland

29.09.17, 01:48 29.09.17, 06:50

Nach der Social-Media-Plattform Facebook hat nun auch der Kurznachrichtendienst Twitter rund 200 mutmasslich aus Russland gesteuerte Profile gefunden, die Stimmungsmache in den USA betrieben haben sollen.

Der Kurznachrichtendienst entdeckte dabei zunächst 22 Accounts, die direkt zu den von Facebook ausgemachten 450 verdächtigen Profilen gehörten. Mit ihnen verbunden gewesen seien 179 weitere Twitter-Konten. Diejenigen von ihnen, die gegen Nutzungsregeln von Twitter verstiessen, seien blockiert worden, teilte Twitter am späten Donnerstagabend mit.

Unklar blieb allerdings, inwieweit Twitter mit seinen Untersuchungen über eine Prüfung im Umfeld der von Facebook gefundenen Profile hinausging.

Eigene Tweets bewerben

Ausserdem veröffentlichte Twitter Informationen zur Werbeaktivität des TV-Senders Russia Today, der als ein Sprachrohr für den Kreml im Westen gilt. Demnach kauften drei Profile von Russia Today im vergangenen Jahr bei Twitter Anzeigenplatz für gut 274'000 Dollar. Sie bewarben damit 1823 Tweets, die auf den US-Markt gerichtet waren. Dabei handelte es sich laut Twitter vor allem um Tweets mit Verweisen zu Nachrichtenbeiträgen von RT.

Anzeigen bei Twitter funktionieren zum Beispiel so, dass man seine Tweets mehr Nutzern oder bestimmten Zielgruppen anzeigen lassen kann.

Twitter-Manager Colin Crowell am 28. September 2017 vor dem Meeting mit Kongress-Abgeordneten. Bild: AP/AP

Twitter hatte am Donnerstag hinter verschlossenen Türen im US-Kongress über die Erkenntnisse informiert. Senator Mark Warner, der dem Geheimdienstausschuss vorsitzt, zeigte sich danach sehr unzufrieden. Der Bericht von Twitter sei enttäuschend gewesen und zeigte fehlendes Verständnis für den Ernst des Problems, kritisierte er. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 29.09.2017 12:11
    Highlight Wie 200 Twitteraccounts. Das ist natürlich für jede Bananenrepublik gefährlich.
    Da verstehe ich die Enttäuschung von Mark Warner. Er hätte wohl gejubelt wenn es 2000 oder 200000 Accounts gewesen wären.
    5 5 Melden
  • Verifiable Truth 29.09.2017 10:25
    Highlight Ich begrüsse es wenn unsere russische Freunde sich um ihre amerikanischen Freunde so kümmern, dass sie gute Nachrichten im Twitter verbreiten und damit Demokratie in den USA stärken.
    Allerdings höre ich dass unsere amerikanische Freunde sich nicht so ganz korrekt in Russland verhalten und deklarieren offen dass sie die Regierung von Putin stürzen wollen.
    Amerikaner stufen Sputnik und RT als Propaganda Werkzeuge ein und bestehen aber darauf dass solche US demokratische Medien wie freie Sender CNN , Radio Freedom sollen in der ganzen Russischen Föderation ausgestrahlt werden dürfen.
    11 6 Melden
  • Jaing 29.09.2017 08:35
    Highlight Ich sehe das Problem auch nicht. Propaganda gab's schon immer.
    16 11 Melden
  • Radiochopf 29.09.2017 08:09
    Highlight Das sind einfach viel zu wenig Fake Kontos, um wirklich Einfluss zu nehmen auf die Wahlen, ich hoffe das ist jedem klar.. darum sieht es auch nicht nach staatliche organisiertem Fake Kontos aus.. es ist klar, dass einige Russen sich solche Fake Kontos selber angelegt haben weil sie das Gefühl hatten das bringt was.. aber das müssten 100tausende wenn nicht Millionen Fake Kontos sein... alleine Trump und Clinton dürfen tausende Twitter-Bots im Einsatz gehabt haben für ihren Wahlkampf , dann sind solche 100e russische Fake Kontos nichts dagegen...
    19 16 Melden
  • rodolofo 29.09.2017 07:34
    Highlight Etwa so erstaunlich, wie die Tatsache, dass Russische Sportler gedopt werden...
    Allerdings muss die Aufmerksamkeit dann auch wieder darauf gelenkt werden, dass Doping und Propaganda bei ALLEN Sportlern und bei ALLEN Partei-nahen Medien auf der ganzen Welt ein Riesen-Problem sind!
    Auch wenn Russlands Sportler besonders unverfroren gedopt werden und auch wenn dieses Doping von den Russischen Funktionären und Behörden besonders unverfroren geleugnet und zurückgewiesen wird.
    Auch wenn Russland Versuche der Meinungs- und Stimmungsmache besonders unverfroren leugnet und "entschieden zurückweist"...
    15 47 Melden
    • rodolofo 29.09.2017 19:02
      Highlight Seltsam, bei meinem Beitrag sind die Blitze explodiert, während sogar beim Russland-Fan Radiochopf nur ca. 30 Wertungen abgegeben wurden...
      Njetschewo nje charascho!
      (Nichts ist nicht gut.)
      2 2 Melden
  • Asmodeus 29.09.2017 07:08
    Highlight Ich habe noch einen.

    @therealdonaldtrump
    14 3 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen