Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Corpus delicti: Im Spiel zum amerikanischen Bürgerkrieg kommt die Konföderierten-Flagge zum Einsatz. Bild: Screenshot ultimategeneral.com

Apple entfernt Spiele aus dem App Store – wegen Südstaaten-Flagge

26.06.15, 03:32 26.06.15, 12:24

US-Händler wie Walmart, Amazon oder Ebay haben nach der offenkundig rassistisch motivierten Tötung von neun Schwarzen in Charleston reagiert und die Südstaaten-Flagge aus ihrem Sortiment entfernt. Nun tut es ihnen Apple in seinem App Store gleich: Mehrere Spiele, in denen die Flagge, die für viele Rassisten ein wichtiges Symbol ist, vorkommt, sind seit kurzem nicht mehr verfügbar, wie die Website Touch Arcade berichtete. 

Apples Vorgehen wirft jedoch Fragen auf: Entfernt wurden etwa Spiele zum amerikanischen Bürgerkrieg, in dem die Südstaaten – mit der Südstaaten-Flagge als Emblem – gegen die Union kämpften. Die Konföderierten-Flagge (confederates flag) dient in den Spielen nicht als verherrlichendes Symbol, sondern der historisch korrekten Darstellung.

Ein Vertreter der Firma Game Labs, die das nun gesperrte Spiel «Ultimate General: Gettysburg» entwickelt hat, teilte Touch Arcade mit, das Spiel solle ein möglichst getreues Abbild der Schlacht von Gettysburg abgeben. Es komme nicht in Frage, dass die Flagge entfernt werde. In einem Seitenhieb auf Apple wies er noch darauf hin, dass der historische Film über die Schlacht von Gettysburg nach wie vor auf iTunes erhältlich sei.

Apple bestätigte gegenüber Touch Arcade, dass Applikationen, welche die Konföderierten-Flagge «in beleidigender oder niederträchtiger Weise» nutzten, entfernt worden seien. Apple verlange, heisst es weiter mit Verweis auf firmeninterne Quellen, dass die Entwickler die Südstaaten-Flagge entfernten oder ersetzten. Für Touch Arcade würden sich dadurch alle möglichen Fragen der Zensur stellen. 

(trs)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 26.06.2015 20:33
    Highlight Eigentlich nichts Neues. Apple zensiert nach Lust und Laune, seit es den Appstore gibt.
    3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.06.2015 11:37
    Highlight Was soll die Bevormundung? Was kann die Fahne dafür? Oder tötet ein Gewehr Menschen? Natürlich nicht! Menschen töten Menschen. Verbietet doch gleich auch noch die Automarken, wo am meisten Menschen totgefahren werden! Völlig daneben, eben!
    6 7 Melden
    • Alnothur 26.06.2015 20:26
      Highlight Die Tatsache, dass dieser Kommentar Downvotes bekommt, spricht Bände über das Watson-Publikum...
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.06.2015 08:30
      Highlight dziltener,
      Wo du recht hast, hast du recht. Wer kein Gehirn hat, hat kein Gehirn, äh, ich meinte iPhone.
      2 0 Melden
  • C0BR4.cH 26.06.2015 09:47
    Highlight Bravo Apple. Wenn ihr grad dabei seid, löscht auch alle CD's und eBooks mit besagter Flagge ... und verbrennt die Geschichtsbücher!!
    6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.06.2015 07:10
    Highlight Ha. Das kennen wir als Spieler schon lange x) sucht mal Nazi-symbole in deutschen Versionen von Wolfenstein oder Zweiter-Weltkrieg-Spielen. Schön, dass sich Apple an Deutschland ein Vorbild nimmt...
    7 1 Melden

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen