Digital

Chinas Präsident Xi Jinping (Mitte) im Gespräch mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg (r.), flankiert von Lu We, Chinas Propaganda-Chef und früherem Leiter der Internet-Sicherheits- und Zensurbehörde. LBild: POOL/REUTERS

Hat Facebook eine mächtige Zensur-Waffe für China gebaut? Mitarbeiter verraten Details

In China ist Facebook gesperrt, genau so wie Twitter und andere westliche Internet-Dienste. Nun hat Mark Zuckerbergs Konzern laut «New York Times» eine Software gebaut, die den Zensoren gefallen dürfte.

23.11.16, 12:06

Ob Google, Twitter oder Facebook: An China beissen sie sich alle die Zähne aus. Facebook wurde vor sieben Jahren von den chinesischen Behörden verbannt. Das Regime in Peking wollte so den Austausch von Informationen zu den Unruhen unterbinden, die kurz zuvor blutig zu Ende gegangen waren – 140 Protestierende waren ums Leben gekommen.

Nun hat Facebook offenbar einen Weg gefunden, wie man doch wieder einen Fuss in den lukrativen chinesischen Markt bekommen könnte: Das weltweit grösste soziale Netzwerk habe eine Software zur Zensur von Nutzer-Einträgen entwickelt, berichtet die New York Times. Die Zeitung beruft sich auf mehrere anonyme Quellen, bei denen es sich um aktuelle und ehemalige Facebook-Angestellte handeln soll.

Facebooks Zensur-Software erlaubt es demnach Dritten, beliebte Einträge und Schlagworte auf Facebook zu beobachten. Nutzer des Zensur-Werkzeugs hätten die Kontrolle darüber, welche Posts in den Kanälen der Nutzer auftauchen. Die Software könne auch verhindern, dass Status-Updates, Fotos und Videos bei Nutzern in einer bestimmten Region auftauchen.

Mark Zuckerberg unterstütze das Zensurprogramm, zitiert die NYT ihre anonymen Quellen. Es sei für Facebook besser, überhaupt Kommunikation zu ermöglichen, auch wenn dies noch nicht die uneingeschränkte Meinungsfreiheit bedeute, soll der Facebook-Chef bei einer Mitarbeiter-Versammlung auf Fragen von Angestellten geantwortet haben.

Zensur-Programm ist noch nicht im Einsatz

Den chinesischen Zensurbehörden dürfte die mächtige Software gefallen. Ob Facebook aber tatsächlich plant, in China wieder aktiv zu werden, steht auf einem anderen Blatt. Es gebe keine Hinweise, dass Facebook die Software den Behörden im Reich der Mitte bereits angeboten habe, heisst es im Zeitungsbericht. Vielmehr sei es eine von vielen Ideen, die Facebook vor dem Hintergrund einer möglichen Rückkehr nach China diskutiert habe. Allenfalls werde die Zensurwaffe auch nie eingesetzt.

Auf jeden Fall ist es nicht ungewöhnlich, das Facebook gegen Inhalte vorgeht, die Regierungen nicht gefallen: «In Russland oder der Türkei hat Facebook in der Vergangenheit schon auf staatliche Anfragen reagiert und bestimmte Posts nach der Veröffentlichung blockiert», schreibt Spiegel Online. Das neue Zensur-Werkzeug für China wäre aber weit mächtiger: Es würde verhindern, dass Posts überhaupt im Newsfeed auftauchen.

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Darum muss Google zerschlagen werden

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Alle Artikel anzeigen

(oli)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Share 23.11.2016 13:38
    Highlight So lustig bei euch. Bauchmuskeltraining pur.
    Achtung die Sprachpolizei oder Werbung war auch schon besser.
    1 3 Melden
  • Le_Urmel 23.11.2016 12:38
    Highlight Aber die Hasskommentare auf der Deutschen Seite bekommen sie nicht weg, ein Schelm, der Böses denkt
    11 1 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen