Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pässe der Passagiere mussten manuell überprüft werden. Bild: BARBARA WALTON/EPA/KEYSTONE

Computerausfall: Gehackt oder nur abgestürzt? Verspätungen an Flughäfen in Australien

22.05.17, 05:36 22.05.17, 09:34


Ein weltweit eingesetztes Computersystem zur Überprüfung von Reisepässen ist Berichten zufolge zusammengebrochen und hat am Montagmorgen an Flughäfen in Australien für grosse Verspätungen gesorgt.

Wie Sprecher der Flughäfen in Sydney und Melbourne sagten, mussten sich ankommende Passagiere in Schlangen für bis zu zwei Stunden anstellen, während Passkontrolleure manuell die Dokumente überprüften. Ein Sprecher des australischen Grenzschutzes sagte, man sei dabei, den Ursprung des Problems zu ermitteln.

Andere Länder wie Neuseeland berichteten ebenfalls von Schwierigkeiten. Das Datenverarbeitungssystem wird weltweit als Grenzabfertigungssystem eingesetzt.

(sda/dpa)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MacB 22.05.2017 09:20
    Highlight Titel:

    ..."abgestürzt" und nicht ..."abgestürtzt"

    3 1 Melden
    • @schurt3r 22.05.2017 09:36
      Highlight Danke, ist korrigiert.

      (Wir hatten einen Autokorrektur-Absturz 😉)
      6 0 Melden
    • MacB 22.05.2017 10:41
      Highlight Diese Menschen sind aber auch unzuverlässig :D
      3 0 Melden
  • DeineMudda 22.05.2017 09:20
    Highlight abgestürtzt? mit tzt? really watson?
    2 1 Melden
    • @schurt3r 22.05.2017 09:37
      Highlight 🙈

      PS. Montag.
      3 0 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen