Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Auf der Festplatte wurden beunruhigende Dokumente entdeckt und auch ein (nachträglich verfremdetes) Foto des mutmasslichen Besitzers. bilder: Foreign policy

Versteckte dateien

Terroristen-Laptop bestätigt Befürchtungen: Ungläubige sollen mit biologischen Waffen bekämpft werden

Auf einem in Syrien sichergestellten Dell-Computer wurden angeblich brisante Dokumente entdeckt. Demnach sollen Fussballstadien und andere Ziele mit Beulenpest-Bomben attackiert werden.

«Benutze kleine Granaten mit dem Virus und wirf sie in geschlossene Bereiche wie Metros, Fussballstadien oder Unterhaltungszentren.» Dieser aus dem Arabischen übersetzte Satz steht angeblich in einem 19-seitigen Dokument, das auf dem Laptop eines jungen Tunesiers entdeckt wurde. 

Ende letzter Woche berichtete das US-Magazin Foreign Policy über den beunruhigenden Fund. Der Laptop sei einem Reporter-Paar von einem syrischen Militärkommandanten ausgehändigt worden. Das Gerät sei in einem Versteck Nahe der Grenze zur Türkei sichergestellt worden. Bei einem Angriff im Januar.

Auf dem Dell-Computer sollen sich tausende versteckte Dateien befinden, insgesamt 146 Gigabyte Daten. Nach stundenlangem Herumstöbern habe sich gezeigt, dass die Festplatte viel mehr als das allgemein bekannte Propaganda-Material enthalte. Und zwar: Wie können tödliche Biowaffen im Eigenbau hergestellt werden?

Ehemaliger Besitzer des Laptops und Verfasser des 19-seitigen Biowaffen-Dokuments soll ein Tunesier namens Muhammed S. sein, der sich in Syrien der Terror-Organisation ISIS anschloss.

Tierversuche beschrieben

Islamistische Gruppierungen haben sich auch schon früher mit dem Einsatz von biologischen und chemischen Waffen befasst, so viel ist sicher. Osama Bin Ladens Al-Qaida verfolgte laut Medienberichten jahrelang entsprechende Angriffspläne. Ohne Erfolg.

Die sichergestellten Dokumente belegen, dass auch der Islamische Staat (IS) an todbringenden Erregern interessiert ist. Muhammed S. studierte in seinem Heimatland Chemie und Physik, bevor er sich der vermutlich reichsten Terrororganisation der Welt anschloss.

In dem Dokument soll unter anderem beschrieben sein, wie Pest-Erreger zu Testzwecken in Mäuse injiziert werden. Die Symptome der Krankheit sollten innert 24 Stunden auftauchen, heisst es.

Weiter enthalte der Laptop auch eine 26-seitige Fatwa eines saudiarabischen Religionsführers. In dem islamischen Rechtsgutachten soll der Einsatz von Massenvernichtungswaffen gutgeheissen werden, falls die Ungläubigen nicht anders besiegt werden könnten.

Keine Beweise

Bis heute gibt es keine Beweise, dass Dschihadisten einsatzfähige biologische Waffen besitzen. Bevor es zu einem Anschlag kommen könnte, müssen die Bombenbauer ein technisches Problem lösen. Die Hauptschwierigkeit bei solchen Waffen sei, ein funktionierendes System für die Verteilung der Erreger zu entwickeln, sagte ein schwedischer Sicherheitsexperte gegenüber «Foreign Policy».

Je länger das von den IS-Kämpfern ausgerufene Kalifat existiere, desto grösser sei das Risiko, dass Mitglieder mit wissenschaftlichem Hintergrund «etwas Schreckliches» hervorbrächten.

Anzumerken bleibt, dass Warnungen vor Massenvernichtungswaffen grundsätzlich mit einer gehörigen Portion Skepsis zu betrachten sind. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush rechtfertigte in den 90er-Jahren den Angriff auf den Irak mit der angeblichen Existenz von Chemiewaffen. Die Vorwürfe erwiesen sich später als haltlos.



Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.09.2014 12:35
    Highlight Highlight ...wenigstens keine Nacktbilder auf dem Rechner. Spass bei Seite.
    Das ernsthafte Szenario des Biokriegs muss trotz Verbreitungsproblemen hohe Priorität beim Verteidigungsdepartement haben. Fragt dort watson.ch mal nach?
  • ctolusso 31.08.2014 18:53
    Highlight Highlight Das war nicht in den 90er Jahren, sondern in 2012
    • Cever 31.08.2014 23:42
      Highlight Highlight Das war nicht 2012 sondern 2003.
  • zombie1969 31.08.2014 17:23
    Highlight Highlight Der Bürgerkrieg in Syrien folgte einem legitimen Begehren von Bürgern nach der Teilhabe an der Macht, also dem Ende einer Einparteiendiktatur mit der Dynastie Assad an der Spitze. Hätte das Regime Assad das Wohl des Volkes und nicht seine eigene Macht vorangestellt, hätte es auf diese Entwicklung nicht mit brutaler Gewalt reagieren dürfen.
    Das Assad-Regime hat die Ursache dafür gesetzt, dass sich in Syrien im Bürgerkriegsverlauf so unappetitliche Gestalten wie die IS haben breitmachen können.
  • Der Tom 31.08.2014 16:35
    Highlight Highlight Die UNO sollte mal eine Studie machen damit sie eine Resolution verabschieden kann. Die EU könnte dann noch das Vorgehen dieser Leute verurteilen. Danach ist die Welt wieder in Ordnung.

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article