Digital
baby sensor, sproutling

Bild: sproutling

Wearables

Halten Sie Ihr Baby fest – jetzt kommt das Smart-Gadget für die ganz Kleinen

11.08.14, 11:10 11.08.14, 13:30
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Das Baby ist da, der Schlaf und das Liebesleben sind weg. Ein intelligentes Fussband für den Nachwuchs soll das Leben von frischgebackenen Eltern erleichtern. Der Sproutling Baby Monitor verspricht mehr Schlaf und Entspannung. 

Der Sensor wird am Fussgelenk des Babies befestigt und liefert fortan Informationen über Herzschlag, Körpertemperatur, Bewegung und Position. Über eine App sind Eltern so jederzeit über das Befinden des Sprösslings auf dem Laufenden.

Für 250 US-Dollar kann man den Sproutling vorbestellen. Bild: sproutling

Wer immer noch skeptisch ist, den kann vielleicht das «Killerfeature» umstimmen. Die erhobenen Daten der Sensoren berechnen, wann das Baby ungefähr aufwachen könnte. Das soll das Schäferstündchen oder das eigene Mittagsschläfchen besser planbar machen.

Wer sich einen Sproutling bestellen möchte, muss sich noch etwas gedulden. Laut der Firmen-Webseite peilen die Hersteller einen Liefertermin im März 2015 an. Für einige zu spät, für andere vielleicht genau rechtzeitig.

Via Basicthinking

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amberli 12.08.2014 00:39
    Highlight was für ein schwachsinn! das einzige, was das bringt ist der verlust des gesunden menschenverstandes!
    1 0 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen