Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine der Herausforderungen, mit denen sich Tim Cook im neuen Jahr beschäftigen muss... Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

2017 muss Apple zaubern – mit neuen Macs und dem iPhone X

Wir ziehen Bilanz zum durchzogenen Apple-Jahr und sagen, wie das reichste Unternehmen der Welt wieder bei den Usern punkten kann.

30.12.16, 18:54 31.12.16, 07:41

*Anmerkung: Die Bezeichnung «iPhone X» stammt von einem User-Input, siehe Kommentare. Thx, Ähm!

Apple muss 2016 abhaken. Und zwar schnell.

Den letzten Tiefschlag gab es kurz vor Weihnachten. Die US-Konsumenschutz-Organisation Consumer Reports liess verlauten, dass sie keine Kaufempfehlung abgebe für das neue Macbook Pro. Das ist eine unerfreuliche Premiere, und hoffentlich ein Weckruf für die Apple-Führung. 

CEO Tim Cook und die anderen Top-Manager des reichsten Konzerns der Welt dürfen sich nicht von den bombastischen Einnahmen im laufenden Weihnachtsgeschäft blenden lassen.

Das Fachmagazin «Macwelt»:

«Bisher erhielten Apples Notebooks von dem US-Pendant der Stiftung Warentes gute Bewertungen, bei den neuesten Macbook Pro ist dies erstmals anders: Vor allem wegen stark variierenden Akkulaufzeiten rät das Magazin indirekt vom Kauf der aktuellen Modelle ab – sie werden nicht mehr zum Kauf empfohlen. In einer Vielzahl an Testdurchläufen hatten die vom Magazin erworbenen Geräte stark abweichende Laufzeiten gezeigt – sowohl vor als auch nach der Installation von macOS Sierra 10.12.2.»

quelle: macwelt.de

Auch wenn Apples Kassen derzeit so laut wie noch nie klingeln und das Unternehmen vor dem erfolgreichsten Geschäftsquartal seiner 40-jährigen Geschichte steht: Die erfolgsverwöhnten Kalifornier müssen 2017 mehrere «Grossbaustellen» in den Griff kriegen, um das Momentum zurückzuholen. (Und dabei ist nicht der Einzug in das mehrere Milliarden teure neue raumschiffartige Hauptquartier gemeint.)

Das Rezept ist eigentlich ganz einfach. Apple muss bei jenen Produkten nachlegen, die das Unternehmen nicht nur reich gemacht haben, sondern es auch eine treue Anhängerschaft gewinnen liessen: Die Fans wollen endlich wieder ein iPhone mit Wow-Faktor und dazu gut ausgestattete Desktop-Macs.

Zum iPhone 8, den neuen Macs (und zum Apple-Elektroauto) gleich mehr, aber zuerst ...

Höhepunkte und Tiefschläge im Apple-Jahr 2016

Das iPhone 8

Im Juni 2017 feiert Apple den 10. Geburtstag des wohl erfolgreichsten Produkts aller Zeiten. Das 2007 lancierte iPhone hat sich zu einem unglaublichen Kassenschlager entwickelt.

Am 9. Januar 2007 startete Steve Jobs den weltweiten Hype um ein Handy mit Multi-Touch-Screen

Video: YouTube/Jonathan Turetta

Ein Jahrzehnt später ist so etwas wie Langeweile eingekehrt. Oder wie es von Jahr zu Jahr heisst: Evolution statt Revolution.

Apple hat sein wichtigstes Produkt in kleinen Schritten immer weiter verbessert und um neue praktische Services (Apple Pay, Apple Music etc.) ergänzt, doch für 2017 hoffen wir auf ein Feuerwerk an innovativen Features und ein neues Design.

Ob das Jubiläums-Flaggschiff schon im Juni enthüllt wird, wenn in San Francisco die Entwicklerkonferenz WWDC beginnt?

Sicher ist: Für eine seriöse Vorschau ist es noch zu früh. Auch wenn die Gerüchteküche bereits brodelt, dürften wichtige Entscheidungen zum Produkt noch gar nicht gefallen sein.

Plausibel erscheint das Gerücht, wonach Apple 2017 gleich drei neue Smartphones auf den Markt bringen wird. Neben dem iPhone 8 soll es ein iPhone 7S und ein 7S Plus geben.

Neue Macs

Laut Apple-Chef Tim Cook hat das Unternehmen «grossartige» Desktop-Computer in der Pipeline. Dies geht aus einem an die Presse geleakten Schreiben an die Mitarbeiter hervor. Wann die neuen Macs lanciert werden, verrät er nicht. Dass es in der ersten Jahreshälfte 2017 sein muss, erscheint logisch.

Der US-Blog Mac Rumors erinnert daran, dass Hardware-Upgrades überfällig seien. Die letzten technischen Neuerungen gab es: vor über 430 Tagen beim iMac, vor über 800 Tagen beim Mac Mini sowie vor mehr als 1100 Tagen beim Mac Pro.

That's it! Alles Weitere ist Zugabe.

Pssst! Apples Auto-Projekt ist alles andere als tot

Berichte, wonach der Traum von einem Apple-Auto geplatzt sei, waren wohl übertrieben (ja, auch watson liess sich in die Irre führen). Es deutet einiges darauf hin, dass der iPhone-Hersteller das Projekt Titan vorantreibt und ein Elektroauto entwickelt.

Erst kürzlich wurde publik, dass sich die Kalifornier den Top-Ingenieur des deutschen Autobauers Porsche geschnappt haben. Der Rennsport- und Hybrid-Experte Alex Hitzinger war bereits im letzten Frühjahr ins Silicon Valley umgezogen.

«Hitzinger gilt als einer der herausragenden Entwickler der Branche. Seine Arbeit ist auch Grundlage für Porsches Mission E, ein Elektrosportwagen, der voraussichtlich ab 2020 auf die Strasse kommen soll.»

quelle: manager-magazin.de

Porsches Mission E ist ein Elektro-Sportwagen, der frühestens 2020 auf die Strasse kommt. 

Hitzinger wollte sich nicht zum neuen Arbeitgeber äussern. Er sagte nur, er wollte schon länger etwas machen, «was einen grossen und direkten Einfluss auf die Gesellschaft» habe.

Apple: Spannende Hintergrund-Storys

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Alle Artikel anzeigen

Vom Ur-iPhone bis zum aktuellen Apple-Handy

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 01.01.2017 11:23
    Highlight Apple muss zaubern? Mir würde schon reichen wenn an der Peripherie nicht alles auf einen einzelnen Anschluss reduziert und immer mehr Komponenten fest verlötet würden. Diese unverständliche Politik Cooks lässt mich als jahrelangen treuen User bei einer Neuanschaffung darüber nachdenken, ob ich auf ein schlechteres OS (Windows) wechseln soll, um dafür einen ausbaufähigen Computer zu erhalten.
    3 4 Melden
  • mister_michael 01.01.2017 05:01
    Highlight Seit Jahren amüsiere ich mich über die Diskusionen, welches Telefon nun das Beste sei. Das perfekte Smartphone gibt es aber nicht. Einige bevorzugen Android / Windows-Geräte, die Anderen Apple. Soll doch jeder kaufen, was er will.
    2 0 Melden
  • HotShot 31.12.2016 19:08
    Highlight Ich war jetzt 4 Jahre lang Apple User, hatte fast alle Iphones/Tablets. Jetzt aber als ich das 7+ habe bin ich mehr und mehr unzufriedener. Das Gerät wird schnell sehr warm, dannach folgt dass mann keine texte mehr schreiben kann, da der Touchscreen nicht mehr reagiert. Passiert mir täglich. Zudem geht der akku im standby innert eines menschlichen schlafzyklus ca 10-15% runter.
    hab es schon 2 mal eingeschickt und retour bekommen mit der bemerkung, Gerät funktioniert einwandfrei. Sry aber wenn ich fast 1000 Fr ausgebe will ich das dieses Gerät auch funktioniert. das selbe beim Tablet.
    25 7 Melden
  • DaniSchmid 31.12.2016 13:20
    Highlight Wenn USB-C die Zukunft ist, wärs nett wenn die Apple-Ladegeräte und Kabel fürs iPhone auch USB-C statt das alte USB 2.0 unterstützen würden. So könnte man das iPhone wenigstens direkt mit den Apple-Notebooks nutzen. Ausserdem will ich den Klinkenstecker zurück...

    Das Problem ist doch, dass Apple in seinen Entscheidungen inkonsistent ist und "it just works" nicht mehr gilt. Gilt übrigens auch für AirPlay, was mit dem iPhone6 nicht läuft solange Bluetooth aktiv ist... WTF?!
    17 4 Melden
  • StB 31.12.2016 01:58
    Highlight Hey Leute was erwartet ihr eigentlich von Apple? Für mich ist der Sprung vom 6S auf 7 gross genug. Dual Cam, Stereo Sound und kein Klinkenanschluss mehr. Es liegt ja nur 1 Jahr dazwischen. NEIN für euch muss jedes Jahr ein neues Design geben, welches natürlich einzigartig ist.... Die technische Revolution darf natürlich auch nicht fehlen... Ihr fordert im Prinzip jedes Jahr eine komplett neue Generation von Smartphones. Natürlich etwas, was die Welt zuvor noch nie gesehen hat. Ihr solltet euch von der Traumwelt verabschieden... Aber bei den Macs dürfte wirklich mal etwas gehen. 😉
    52 38 Melden
    • Caligula 31.12.2016 09:11
      Highlight Wie bitte schön ist kein Klinkenanschluss ein Fortschritt?
      34 8 Melden
    • SilWayne 31.12.2016 12:03
      Highlight Nein, nicht jedes Jahr, aber jedes zweite Jahr wäre schön. Apple arbeitet nach dem "Tick-Tock"-Prinzip. Das heisst, alle zwei Jahre ein neues Design (iPhone 4, 5, 6) und dazwischen technisch verbesserte Versionen (iPhone 4s, 5s, 6s).
      Der Fortschritt vom 6er zum 7er war deswegen gesamthaft zu gering.
      18 2 Melden
  • Der Tom 30.12.2016 22:12
    Highlight Vielleicht gibt es im nächsten Jahr endlich ein teures Buch mit Hochglanzbildern von iPhone-Bauteilen.
    57 8 Melden
  • dave1771 30.12.2016 22:05
    Highlight Ich habe gerade ein Galaxy S7 Edge... sage nur, nie wieder! Nächstes Smartphone wieder iPhone! Android/Samsung bringt es nicht fertig, ein Smartphone zu machen, das ohne Bugs läuft...
    47 68 Melden
    • oliversum 31.12.2016 08:39
      Highlight Ähm, doch?
      32 11 Melden
    • The Destiny 02.01.2017 02:32
      Highlight Naja Samsung vielleicht nicht, aber das verwundert bei deren überladener UI und dem ganzen Bloat Trash, den sie einem schon vorinstallieren, auch nicht.

      Versuch es mal mit Sony oder HTC-
      2 0 Melden
    • Qwertz 02.01.2017 08:54
      Highlight Samsung ≠ Android.

      Android ist ein tolles OS, Samsung ist einer von vielen Herstellern, die Handys mit Android bauen.
      Ich musste auch die Erfahrung machen, dass Samsung "sein" Android grausam verschlimmbessert. Mein Samsung war das Galaxy S6, dessen Akku sich innert 8h entleerte, sobald es Internet hatte.
      Dann hab ich mir ein OnePlus gekauft (kleiner, aber feiner Hersteller aus China), das dieses Problem nicht hat und überhaupt viel besser läuft als jedes Samsung (und jedes iPhone).
      Samsung kann die Dinger einfach nicht richtig programmieren, das ist das Problem.
      3 1 Melden
  • Der Tom 30.12.2016 22:03
    Highlight Was ist denn schlecht am iPhone 7? Läuft super und ist auch in Benchmark Tests allen anderen überlegen, sieht toll aus, gibt 2 Grössen... mal die Lautsprecher gehört?
    35 38 Melden
  • manhunt 30.12.2016 21:36
    Highlight wenn man alle ein bis zwei jahre ein "neues" gerät auf den markt wirft, reichts eben bloss für "evolution" statt "revolution".
    22 3 Melden
  • DerRaucher 30.12.2016 20:06
    Highlight Die Fortschritte bei IPhones sind mittlerweile so minimal, das es tatsächlich reicht sich nur alle zwei Jahre ein neues Modell zu kaufen. Und selbst da sind die Sprünge keine Meilensteine wenn man das IPhone 6er mit dem 7er vergleicht.
    88 13 Melden
    • Pedro Salami 30.12.2016 21:33
      Highlight Ich verstehe nicht weshalb man sich jedes Jahr ein neues Smartphone kauft. Ich verstehe auch nicht weshalb man sich alle zwei Jahre ein neues Smartphone kauft.
      Weil man es kann? Ich könnte es auch, aber das sehe ich nicht als Kaufargument. ;-)
      Ist nicht provokativ gemeint, ich sehe ernsthaft nicht den Sinn dahinter.
      95 2 Melden
    • Mr_Burton 30.12.2016 21:58
      Highlight Es ist sogar absolut sinnvoll ein solches Gerät mehr als zwei Jahre zu verwenden. Die Verschwendung von hochwertigen Rohstoffen ist bei einem 2-Jahreszyklus immens.
      64 1 Melden
    • Benjamin Goodreign 30.12.2016 22:05
      Highlight Hoffentlich reicht es, alle zwei Jahre ein neues Telefon zu kaufen - das schont die Rohstoffreserven und das Portemonnaie! Im Vergleich dazu funktioniert das Tischmodell 50 von der PTT seit 70 Jahren zuverlässig.
      29 3 Melden
    • Hoppla! 31.12.2016 09:20
      Highlight Ich habe gehört, dass das "Rauchzeichenpaket" der Indianer auch nach 300 Jahren noch läuft. Tut zwar nichts zur Sache.
      7 15 Melden
    • 90er 01.01.2017 10:09
      Highlight @Hoppla!
      Wenn es nichts zur Sache tut, warum schreibst du dann diesen Kommentar?^^
      2 1 Melden
  • Darkside 30.12.2016 19:44
    Highlight Am besten bringen sie einfach nochmal ein paar Geräte mit neuen Anschlüssen und dazu 40 neue Dongles und Adapter raus, das läuft ja am Besten...
    111 15 Melden
    • Quantum 30.12.2016 22:02
      Highlight Haha, Leute, die sich über Anschlüsse aufregen :-) Wir befinden uns in einer Übergangsphase zu USB-C. Ist klar, dass das etwas ungemütlich ist für einige. In 1-2 Jahren ist das alles vergessen, dann ist das Standard. Aber es würde nicht zum Standard werden, würden alle noch Laptops mit USB-A machen, da hätten die Gerätehersteller keinen Druck. Apple fährt hier die einzig richtige Strategie. Schon damals, als sie als erste Floppydisk-Laufwerke über Board warfen, haben einige geweint :D
      28 39 Melden
    • OSSTRAAN 31.12.2016 12:16
      Highlight Prinzipiell gebe ich Dir absolut recht. Allerdings zieht Apple diese Strategie eben nicht konsequent durch. Die aktuellen MacBooks haben USB-C, die iMacs und der Mac Pro/Mini USB-A. Bei den iOS-Geräten liegen Kabel auf USB-A bei. Das iPhone 7 hat keinen Klinkenstecker sondern den Lightning während an den MacBooks weiterhin ein klassischer Kopfhörereingang verbaut ist... Aus meiner Sicht hätte man alles auf einen Schlag umstellen sollen.
      21 0 Melden
    • Quantum 31.12.2016 21:34
      Highlight Alles auf einen Schlag umstellen ging nicht, da sie nicht alle Geräte gleichzeitig neu lancieren können. Ich besitze viele dieser Geräte und habe kabellose Kopfhörer. Es ist etwas ungemütlich, wenn man extra neue Adapter oder Kopfhörer kaufen muss. Aber wenn man 4000 Franken für einen Laptop ausgeben kann, kann man auch 90 Franken (soviel haben mich 1 Adapter und neue Kopfhörer gekostet) ausgeben. Das habe ich am gleichen Tag gemacht und nie mehr darüber nachgedacht. Aber mir scheint, da gibt es Leute, die sich wochenlang über das Thema aufregen können.
      3 4 Melden
    • Donald 01.01.2017 05:59
      Highlight Alles auf USB-C und gut wäre es. Bei Apple wird dies Jahre dauern.
      1 2 Melden
  • Tiny Rick 30.12.2016 19:40
    Highlight Sie müssen es einfach iPhone X nennen! So eine Chance darf man sich nicht entgehen lassen. 10-Jahre-Jubiläum muss iPhone X sein. Randloses Display und Fingerabruck-Scanner im Display. Das wäre ein Sprung nach vorne. Und keine Exklusiv-Features im Plus Model. Ich will ein Phone, kein Phablet.
    59 37 Melden
    • SanchoPanza 31.12.2016 05:41
      Highlight nein, bitte nicht! ein iPhone 6 dessen Batterie 4-5 Tage durchhält, dass wär eine Revolution!
      27 6 Melden
    • Tiny Rick 31.12.2016 11:01
      Highlight 4-5 Tage Batterie... geht schon, wenn du ein 2cm dickes 500g smartphone willst. Oder ein dünnes iPhone mit schwarz weiss display mit SD Auflösung. Meiner Meinung nach reicht es wenn es 24h durchhält. Am Ende vom Tag kommt es sowieso immer an die Steckdose.
      6 12 Melden
    • SanchoPanza 31.12.2016 21:53
      Highlight sie können also Bildschirme biegen und die Auflösung ins Sinnlose treiben - aber die Batterie kriegen sie nicht hin?
      Die setzen einfach die falschen Prioritäten. Es gab in den letzten 10 Jahren immer wieder tolle Neuigkeiten bei Batterieentwicklungen, aber es geht nicht vorwärts. Aber hey, gebogene Bildschirme 🤔🙄
      0 1 Melden
    • Qwertz 02.01.2017 08:58
      Highlight Aber das iPhone hält doch 4-5 Tage durch, ihr benutzt es einfach zu viel. 😁
      0 0 Melden
  • John Mircovic 30.12.2016 19:31
    Highlight Langsam aber sicher macht sich die Abwesenheit von Steve Jobs bemerkbar.
    102 26 Melden
  • Digichr 30.12.2016 19:20
    Highlight Vielleicht einfach mal keine Updates "verkacken" - das wäre schon sehr viel, wenn man auf 2016 zurückblickt....
    76 9 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen