Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

screenshot: youtube

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

Wir müssen über unsere liebste Video-Plattform reden. Das perfekte «Sprachrohr» für Rassisten, Waffen-Fanatiker und Verschwörungstheoretiker.



Was ist nur mit «Murica» los?

Statt den Verkauf von Sturmgewehren an Private zu verbieten, wird ernsthaft diskutiert, Lehrer zu bewaffnen.

Dabei hätte das US-Schulsystem ganz andere Probleme und Herausforderungen zu bewältigen: Grosse Teile der Bevölkerung sind zu blöd ungebildet, um echte Nachrichten von Fake News zu unterscheiden.

Gut, sind wir in der Schweiz schlauer!

Image

screenshot: watson

🤔

Doch zurück zu den traurigen Fakten:

Was Hochgeschwindigkeits-Projektile anrichten, wenn sie auf menschliche Körper treffen, ist unvorstellbar. Ob aus einer AR-15, einer Kalashnikov oder dem Sturmgewehr 90 ...

Image

Ein Notarzt, der schon sehr viele Schusswaffen-Opfer behandelt hat, erzählt, was er im OP erleben musste.  screenshot: theatlantic.com

Statt nach den Ursachen sucht man Sündenböcke

Und was tut Donald J. Trump?

Das, was er immer tut: Auf Einflüsterer hören, um vor laufender Kamera «genial einfache Lösungen» zu präsentieren. 

Jüngstes Beispiel: Video-Games.

Das passende Video dazu:

Play Icon

Video: YouTube/Th3L0p3z

Lasst uns übertriebene Gewaltdarstellungen in Computer-Spielen verbieten. Das wird junge Leute bestimmt davon abhalten, zu echten Waffen zu greifen ...

Dumm nur, dass in den USA nicht nur die Schulen von Massakern betroffen sind (ob waffenfrei oder mit bewaffneten Wächtern). Es kann jeden und jede (fast) überall treffen ...

Image

screenshot: twitter

Das gefährlichste, weil am meisten unterschätzte Problem sind nicht Waffen ...

... sondern Facebook und YouTube.

Ja, du hast richtig gelesen.

Die populärste Video-Plattform der Welt, die auch von watson genutzt wird, ist eine treibende Kraft, was die Verbreitung von Verschwörungstheorien und Hassbotschaften betrifft.

Ein Tummelplatz für Extremisten und Psychopathen, der ideale Nährboden für alle Feinde von Demokratie und Aufklärung.

Du glaubst mir nicht? Dann geh mal auf Youtube und gib «florida shooting lie» ein ...

Bis anhin kam die Google-Tochter im Windschatten von Facebook relativ glimpflich davon. Die heftigste Kritik richtete sich gegen das weltgrösste «soziale» Netzwerk, das erwiesenermassen unglücklich macht und einen Keil in die Gesellschaft treibt.

Doch nun steht YouTube zurecht im Kreuzfeuer Mittelpunkt der Kritik. Grund ist das jüngste Highschool-Massaker.

Nicht genug, dass wegen lascher Waffengesetze 17 Menschen sterben mussten und unzählige weitere verletzt wurden: In den USA verbreitet sich nach der Bluttat eine abstruse Verschwörungstheorie, wonach Überlebende, die nun gegen die Waffenlobby kämpfen, bezahlte Schauspieler seien.

Weil ein Video dazu zuoberst in den Nachrichten-Trends von YouTube auftauchte, verbreitete es sich «viral».

Das Video wurde später entfernt und ein Sprecher des Unternehmens entschuldigte sich für das Versehen ...

«Das Video hätte niemals in der Trending-Section landen dürfen, unser System hat es falsch eingeordnet. Als wir den Fehler bemerkt haben, wurde es entfernt, weil es gegen unsere Richtlinien verstösst. Wir arbeiten daran, unser System weiter zu verbessern.»

quelle: business insider, via netzpolitik.org

Wer solche «Freunde» hat, braucht keine Feinde

Der YouTube-Algorithmus schade Amerika mehr als die ganzen Russen-Trolle, kommentierte Mashable.

Es ist ja nicht so, dass die Verantwortlichen in den Schaltzentralen von YouTube, Facebook und Co. nicht vorgewarnt gewesen wären. Nach jedem Schusswaffen-Massaker ist das gleiche Phänomen zu beobachten: Rechte Verschwörungstheoretiker kriechen aus ihren Löchern und versuchen, im Schutze von anonymen Postings und mit «Das wird man doch noch fragen dürfen»-Kommentaren Zweifel und Zwietracht zu säen.

Und was tun YouTube und Co.?

Image

screenshot: twitter

Wir hatten die gleiche Diskussion auch schon bei Facebook, wo Mark Zuckerberg die Öffentlichkeit eine Zeit lang glauben machen wollte, sein Unternehmen könne nichts gegen die Verbreitung von Fake News und Schlimmerem tun.

Das ist eine blanke Lüge. Fakt ist: Die Social-Media-Dienste und ihre User werden auf «Viralität» gedrillt.

Damit sind wir beim wichtigsten Punkt.

Was DU tun kannst

Damit sich bei den mächtigen US-Online-Plattformen etwas ändert, und zwar zum Guten, muss man die Verantwortlichen da treffen, wo es am meisten schmerzt: beim Portemonnaie.

Ob aus Sensationsgier oder einem anderen Motiv: Wir sollten aufhören, unser wertvollstes Gut, die Zeit, zu vergeuden. Wenn Schund Klicks und Aufmerksamkeit erhalten, folgt mehr Schund. Das ist so sicher wie das nächste Massaker.

Facebook, Google und Co. verdienen Milliarden mit Werbung – doch sind sich die Firmen, die die Anzeigen schalten, oft nicht bewusst, in welch toxischem Umfeld sie werben.

Kein seriöses Unternehmen sollte akzeptieren, dass seine guten Produkte zwischen Fake News und Schlimmerem präsentiert werden. Und auf diesen Effekt setzen die Sleeping Giants. Das ist eine Online-Kampagne, die gegen Fanatismus und Sexismus kämpft. Gegründet in den USA, auf private Initiative hin, gibt es seit einem Jahr auch einen Ableger in Europa.

Jeder Internet-User kann mithelfen, indem er/sie Screenshots von Werbeanzeigen in fragwürdigem Umfeld erstellt und die betroffenen Unternehmen via Twitter darauf hinweist.

Der Unilever-Konzern hat erst kürzlich gedroht, seine digitale Werbestrategie zu überdenken, falls Facebook und Google nicht stärker gegen Fake News, russische Propaganda und andere die Gesellschaft spaltende Inhalte vorgehen sollten.

Das ist ein Anfang.

Das könnte dich auch interessieren:

Stolzer Waffenbesitzer zerstört seine AR-15

Play Icon

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Die USA und ihre Schusswaffen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link to Article

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link to Article

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link to Article

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link to Article

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

113
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
113Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NaSkivaL 24.02.2018 21:50
    Highlight Highlight Nur wenige Nutzer sind in Echokammern gefangen

    https://www.mimikama.at/allgemein/echokammern/
  • SocialCapitalist 24.02.2018 12:28
    Highlight Highlight Hmm
    User Image
  • Bert der Geologe 24.02.2018 11:24
    Highlight Highlight Absurderweise ist auch die heutige "Medienvielfalt" ein Teil des Problems. Ich beobachte oft, dass eine Meldung auf den verschiedenen "raschen" Medien (Onlineformate, Radio, TV) gebracht wird. Obschon die Meldung auf ein und dieselbe Quelle zurückzuführen ist, hat man das Gefühl, dass die Meldung stimmen muss, weil sie ja in allen Medien kommt. Meist stimmt sie ja auch, überprüft wird aber oft nicht. Und manchmal aber ist es eine Falschmeldung und jeder will aufspringen, hat Angst was zu verpassen. Und dann ist die Meldung im System und du kriegst sie nicht mehr raus.
  • wiisi 24.02.2018 10:54
    Highlight Highlight Bringt doch mal einen Artikel über positive Inhalte bei Youtube die wirklich aufklären, von denen gibt es meiner Meinung nach eine riesige Menge und auch eine Menge an Menschen welche sich sowas anschauen. Die sich auch dazu ihre Meinung bilden.
    Ich bin der Meinung Youtube hat zur eigenen Meinungsbildung sehr viel beigetragen. Schwachsinn ist schon vorhanden, aber nur weil es sich die Leute anschauen heisst es noch lange nicht, dass sie dahinter stehen. Vieles passiert aus Neugier. Ihr Bedrohungszenario im Artikel halte ich für übertrieben und überbewertet.
  • detsch 24.02.2018 10:04
    Highlight Highlight Wer braucht schon Qualitätsjournalismus wenn man heute sich gratis in FB YT RT 20min oder auch watson usw "informieren" kann... Zeitgleich den Nutzen der Billag absprechen und das Marktmantra gebetsmühlenartig wiederholen... Liebe billag Gegner: YT FB RT 20min und watson usw sind genau diese Marktergüsse und leider Gottes von Qualitätsjournalismus weit entfernt...
    • Sebastian Wendelspiess 24.02.2018 12:30
      Highlight Highlight Von welchem Qualitätsjournalismus sprichst du den?
  • mbr72 24.02.2018 08:44
    Highlight Highlight Ein wichtiges Thema, ja... aber es ist schlimmer: Es sind eben nicht nur „Blöde“ und „Ungebildete“, welche diesen widerwärtigen Lügen&Fake-News aufsitzen, sondern auch durchaus hochgebildete Leute (erlebe ich auch in meinem Umfeld). Diese halten sich für superschlau, denken zu wissen, dass sie die bösen Massenmedien genau durchschaut haben... Behörden/Politiker haben sich allesamt nur verschworen... Clima change ist ein einziger Hoax... Russland völlig zu Unrecht Sündenbock, der für alles herhalten muss. Die befeuern mit solchen Social Media Inhalten nur ihr eigenes dogmatisches Bild - so sad.
    • Sebastian Wendelspiess 24.02.2018 12:32
      Highlight Highlight Das Dogma sehe ich eher auf der anderen Seite. Es werden immer wieder die gleichen Feindbilder genutzt. Zum Climate Change; gewusst, dass sich das Klima zwischen 1998 und 2010 NICHT erwärmt hat?
    • reconquista's creed 24.02.2018 17:57
      Highlight Highlight Beim Klimawandel mit einem Zeitfenster von 12 Jahren zu argumententieren ist etwa gleich wie wenn man bei einer Diät nach 20min schaut ob man abgenommen hat.
    • Sebastian Wendelspiess 24.02.2018 18:19
      Highlight Highlight Aber nach 5h zu schauen ob man abgenommen hat macht mehr Sinn?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Billy the Kid 24.02.2018 07:58
    Highlight Highlight Interessanterweise fing für mich die Vertrauenskrise damit an, dass ich in meiner Jugend zuschauen musste wie die amerikanischen und teilweise auch europäischen Mainsteammedien über Afghanistan- und Irakkrieg berichteten. Damals wurde mir bewusst, dass es anscheinend gewisse Nationen gibt, die sich sogar um interntationales Völkerrecht einen Dreck kümmern müssen.
    Das Internet / youtube ist die Echokammer der Mainstreammedien, die meiner Ansicht nach auf breiter Front schon lange keine Qualität mehr liefern - da treten dann die Trolle und Fakenewswizards auf die Bühne der Geschichte...
  • Posersalami 24.02.2018 07:29
    Highlight Highlight Die USA ist auch moralisch völlig verkommen und meint, sich in Wahlen einmischen zu müssen.

    https://tinyurl.com/y7r2ado4
    „When asked whether the U.S. interferes in other countries’ elections, James Woolsey said, “Well, only for a very good cause in the interests of democracy."

    Merke: sich in Wahlen einzumischen ist Demokratie! Keine weiteren Fragen.
  • Spooky 24.02.2018 02:11
    Highlight Highlight Ihr von Watson würdet euch gescheiter mich China und Indien befassen, nicht mit Donald Trump.

    Amerika ist Vergangenheit.
  • Badener 24.02.2018 02:09
    Highlight Highlight Eine Sesamstrasse tat gut:" Wer, wie, was - wieso, weshalb, warum - wer nicht fragt, bleibt dumm!"
  • majora 24.02.2018 01:50
    Highlight Highlight *SündenböckeN, Akkusativ 😘
  • Chrigi-B 24.02.2018 01:13
    Highlight Highlight Klaro, da schwör ich doch auf die Wapo. Deren Besitzer, Jeff Bezos, ist mittlerweile der grösste politische Spender in DC. Aja, Amazon hat einen Vertrag über ca. 600 Mio USD mit der CIA. Da glaub ich eher einem Verschwörungstheoretiker auf Youtube, als einem kaltherzigen Geschäftsmann, welcher mit der CIA im Bett ist.
    • Hierundjetzt 24.02.2018 07:04
      Highlight Highlight Amazon hat einen „Vertrag“ mit dem US Auslandsgeheimdienst und der Chrigi weiss davon?

      Respekt.

      Post doch Bitte kurz den Link zur Meldung.
    • Chrigi-B 24.02.2018 11:13
      Highlight Highlight Huffingtonpost vor 2 oder 3 Jahren... Google ist dein bester Freund 😏
    • Hierundjetzt 24.02.2018 11:40
      Highlight Highlight Dacht ichs mir. Ein online Boulevardmedium als Referenz ist jetzt nicht gerade glaubwürdig

      Eher ein Sturm im Wasserglas. Das kann irgendein „Vertrag“ sein. So wie dir Swisscom mit dem NDB hat. Oder DHL mit Migros
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simonetta 24.02.2018 00:51
    Highlight Highlight Fake-News ist immer das, was andere schrieben.
    Wie ist das möglich?
    • Hierundjetzt 24.02.2018 07:09
      Highlight Highlight Fake News (Falschmeldungen) sind nachweislich falsche Informationen die in manipulativer Absicht verbreitet werden.

      Es gibt keine zwei Seiten einer „Wahrheit“. Es gibt Tatsachen und Fakten.

      Daher bin ich mir nicht ganz sicher ob wir hier vom gleichen sprechen
    • _kokolorix 24.02.2018 09:14
      Highlight Highlight Das ist menschlich. Fehler machen eigentlich immer andere, während ich selber auch schon glaubte falsch zu liegen, doch ich hatte mich geirrt...😄
    • Simonetta 24.02.2018 16:40
      Highlight Highlight @Hierundjetzt

      Wie kannst Du nachweisen, dass eine Pressenachricht falsch ist?

      Ich behaupte, dass kannst Du nicht.
      Stattdessen glaubst Du dem einen Lügner, aber dem anderen Lügner glaubst Du nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 24.02.2018 00:30
    Highlight Highlight Youtube könnte sich eh schon bald von selbst erledigt haben. Die meisten Videos dort sind doch sowieso nur Produktplatzierungen, Raubkopien, Streamaufnahmen oder Trash.
    • grumpy_af 24.02.2018 09:48
      Highlight Highlight Das kommt dir so vor, weil du wahrscheinlich Beauty- und Storytime-Blogger konsumierst...
  • Olaf! 23.02.2018 23:57
    Highlight Highlight "Der Unilever-Konzern hat erst kürzlich gedroht, seine digitale Werbestrategie zu überdenken, falls Facebook und Google nicht stärker gegen Fake News, russische Propaganda und andere die Gesellschaft spaltende Inhalte vorgehen sollten."

    Uii nein Unilever der humanitäre menschenfreundliche Konzern hat Angst unter verwerflichen Videos zu werben.
    • Watson=Propagandahuren 24.02.2018 17:11
      Highlight Highlight Geht dem Konzern bestimmt nicht darum das Facebook kritische Posts über Unilever und google entsprechende Suchresultat zensieren soll.
      Nein Milliardenkonzerne wollen das beste für die Menschen, immer.
  • Sebastian Wendelspiess 23.02.2018 23:49
    Highlight Highlight Aso ich denke die Massenmedien haben mit ihrer Sicht der Geschehnisse immernoch mehr Reichweite. Und würded ihr Journalisten nicht nur billig abschreiben sondern selber recherchieren, wie such die Gegenseite zu Wort kommen lassen, müssten sich die Menschen nicht via Youtube & Co. informieren, und so leider auch dem einten oder anderen Blödsinn auf den Leim krichen. Aber was zählt schon meine Meinung, bin ja nur ein Putintroll ;)
    • nödganz.klar #161 24.02.2018 08:02
      Highlight Highlight Einen Aluhut zu Wort kommen lassen? Also.. so wie bei Harry Potter?

      Ernsthaft: es gibt genügend Medien, welche noch selber recherchieren. In der Schweiz wären das z.B Reportagen, Journal21, WOZ und Infosperber. Aber eben... Youtubeclips sind halt einfacher zugänglich, und es gibt garantiert irgendwo DEN einen Clip, der die Meinung des Betrachters zu 100% erfüllt.
    • mbr72 24.02.2018 08:46
      Highlight Highlight Ja, bist du... hast es einfach selber noch nicht gecheckt.
  • Madison Pierce 23.02.2018 23:12
    Highlight Highlight Man muss bei solchen Recherchen zu YouTube sehr aufpassen: die Plattform versucht, für einen interessante Videos vorzuschlagen. Dabei richtet sie sich sehr nach den schon angeschauten Videos. Klickt sich der Autor durch ein paar Verschwörungs-Videos, erscheinen immer mehr davon, bis man das Gefühl hat, YouTube bestünde fast nur aus solchen Inhalten.

    Es gibt Quatsch auf YouTube, aber wenn man ihn nicht anklickt, bleibt er die Ausnahme.

    Solange Verschwörungsvideos nicht gegen Gesetze verstossen, muss man sie im Rahmen der freien Meinungsäusserung wohl aushalten. Auch dumme Meinungen sind frei.
    • _kokolorix 24.02.2018 09:27
      Highlight Highlight Der Suchalgorithmus in Youtube ist völlig unbrauchbar. Da sucht man ein Video mit ganz konkreten Kriterien und kriegt haufenweise Müll serviert. Eine Suche über Duckduckgo fördert nach ein paar Sekunden das gesuchte Video auf Youtube zu tage.
      Dort sind soviele Optimierungen eingebaut, dass das einfachste nicht mehr geht. Die Verantwortlichen glauben allen ernstes besser als der Nutzer zu wissen was dieser sehen will.
      Dazu ist das Ganze voll auf Sucht getrimmt. Ist das Video durch startet gleich das nächste und schon ist der Tag um...
  • a-minoro 23.02.2018 23:00
    Highlight Highlight Ein Satz ist mir in den letzten zwei Monaten besonders auf den Wecker gegangen: "Die jungen Menschen schauen halt nur noch Netflix und informieren sich auf YouTube über die Lage der Welt..." Das sind meines Erachtens sehr, sehr, sehr bedenkliche Entwicklungen. Umso mehr braucht es qualitativ guten und objektiven Journalismus, der auch was kosten darf.
    • Sebastian Wendelspiess 24.02.2018 12:41
      Highlight Highlight Wo findest du den?
    • Ueli der Knecht 24.02.2018 17:58
      Highlight Highlight Das stammt aus der GfS-Umfrage, Sebastian.

      Unter 30-Jährigen würden die NoBillag-Initiative annehmen, weil sie auf den "qualitativ guten und objektiven Journalismus" im Sinne des a-minoro pfeiffen.

      http://www.gfsbern.ch/de-ch/Detail/vorabstimmungsanalyse-zur-eidg-abstimmung-vom-4-maerz-2018

      "Interessant ist auch die Altersstruktur der Zustimmung: Hier wirkt sich die neue Medienorientierung, die man bei der "Netflix-Generation" beobachtet, auf die ersten Stimmabsichten aus. 18 bis 30-Jährige sind für die Initiative (51% eher/bestimmt dafür), über 30-Jährige lehnen die Vorlage ab."
    • Sebastian Wendelspiess 24.02.2018 18:10
      Highlight Highlight Ich meinte den Qualitätsjournalismus. Aber danke für die Antwort. War trotzdem interessant.
  • Nonvemberbal 23.02.2018 22:23
    Highlight Highlight Wiedersprüchliche Aussagen im Artikel
    Zum einen...
    Du glaubst mir nicht? Dann geh mal auf Youtube und gib «florida shooting lie»...

    Zum anderen...
    Wir sollten aufhören, unser wertvollstes Gut, die Zeit, zu vergeuden. Wenn Schund Klicks und Aufmerksamkeit erhalten, folgt mehr Schund.
  • s_rosenthaler 23.02.2018 22:17
    Highlight Highlight Nun ja, die Problematik lief wohl eher darin, dass die Entwickler solcher Plattformen naiv an das Gute im Menschen geglaubt haben (siehe erstes gepostetes YouTube Video). Mal ehrlich, würdest du eine Plattform zum Teilen von Videos programmieren und mit so was rechnen? Leider wiederspiegeln die Inhalte auf solchen Plattformen das totale Scheitern der Spezies Mensch. Gelernt haben wir in einigen hundert Jahren gar nichts. Wir hegen immer noch Vorurteile, wenige profitieren auf Kosten von Vielen. Doch, etwas haben wir doch erreicht: heute töten wir effizienter.
    • Watson=Propagandahuren 23.02.2018 22:32
      Highlight Highlight Das früher Youtube hat mit dem heutigen Googletube wenig zu tun was die Philosophie dahinter angeht.
      Die naiven Entwickler der damaligen Zeiten hatten tatsächlich eine bessere Welt vor Augen.
      Ein gutes Beispiel Aaron Swartz und die Täter die verhinderten dass er sich weiter für eine bessere Welt einsetzen würde...?
    • Posersalami 24.02.2018 04:35
      Highlight Highlight Die Entwickler glauben nur an eines und das ist GELD. Wer den Blödsinn von wegen Welt verbessern von Facebook, Google & co glaubt soll am besten alle Endgeräte abgeben. Solchen Menschen ist nicht mehr zu helfen.
    • _kokolorix 24.02.2018 09:42
      Highlight Highlight @Posersalami
      Das ist falsch. Es sind nicht die Programmierer welche vorgeben wie die Algorithmen funktionieren sollen, sondern das sind auf Gewinnmaximierung gebürstete Produktmanager welche von der Geschäftsleitung angestellt werden welche wiederum vom Verwaltungsrat bestellt wird. Und dieser hat dafür zu sorgen, dass das heilige Kapital möglichst hohe Erträge abwirft. Jeder tut nur das was von ihm verlangt wird, keiner hat ein schlechtes Gewissen und die Welt geht unaufhaltsam vor die Hunde. So funktioniert Kapitalismus. Der Druck der Kapitaleigner hebelt jeden Anstand aus, völlig anonym
    Weitere Antworten anzeigen
  • Slavoj Žižek 23.02.2018 21:58
    Highlight Highlight Chicago, seit Jahren von Demokraten regiert, strenge Waffengesetze. Todesopfer 2017: Über 600. Warum hier kein Aufschrei?
    • äti 23.02.2018 22:24
      Highlight Highlight ... schau nach, die Lösung ist simpel.
    • Watson=Propagandahuren 23.02.2018 22:32
      Highlight Highlight Weil Narrativ und so
    • Simonetta 24.02.2018 00:54
      Highlight Highlight Weil die Demokraten regieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 23.02.2018 21:43
    Highlight Highlight Nennen wir das das Problem beim Namen;

    Googles Suchalgorythmus

    Steckt in jedem Google Produkt um den Kunden zu identifizieren und ihm das zu geben, was ES denkt, dass es den Nutzer interessiert.

    Würden bei einer normalen Google Abfrage nicht „favorisierte“ Ergebnisse auftauchen (quasi als ob es den Nutzer noch nie gegeben hätte), sondern das was wirklich unter jener Suche zu finden wäre, hätte die ganzen Fake-News (welche diese Trending-Masche sehr gut ausnutzen) überhaupt keine Chance.

    Davon bin ich überzeugt.
    • Ueli der Knecht 23.02.2018 22:00
      Highlight Highlight Du hast nicht das Problem benannt, sondern nur eines der vielen lästigen Symptome. Das Problem heisst Internet. Google, Facebook & Co. sind nur unschöne Folgeerscheinungen. Diese sind im Internet systeminhärent. Das sind Konzeptfehler im Fundament.

      Quellen:
      "The Internet is broken, by design":
      https://gnunet.org/sites/default/files/strint2014.pdf

      WIRED: "Would we really recreate the internet of today – or could we build something... better?":
      http://www.wired.co.uk/article/is-the-internet-broken-how-to-fix-it

      Insofern teile ich deine Überzeugung nicht. Wenn es bloss so einfach wär... ;)
    • äti 23.02.2018 22:28
      Highlight Highlight @elch, davon bin ich ebenfalls sehr überzeugt.
    • derEchteElch 23.02.2018 22:41
      Highlight Highlight @Ueli; Wenn du die Probleme/Symptome als "systeminhärent" und "Konzeptfehler im Fundament", dann stimme ich dir hier zu. Das Fundament zu ändern ist aber mMn zu spät und sehr schwer.

      Und deshalb; Wenn Google und Co vergessen zu lernen und eigene Vorschläge zu machen, wären die Folgen davon wie Fake-News und Trendings nicht möglich.

      Die "Google Bombe" gab den Anstoss, dass die Suchalgorythmen selbstständig lernen, suchen und vor allem empfehlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 23.02.2018 21:40
    Highlight Highlight Unabhänging von Rasse, Konfession oder Nationalität, ist es weit verbreitet, den Esel zu meinen, aber den Sack zu schlagen. Selbst Daniel Schurter ist nicht davor gefeit.

    Facebook, Google/Youtube & Co. sind "nur" lästige Symptome. Sie sind nicht Ursache. Es sind im Grunde genommen "nur" Profit-generierende Maschinen, die strikt der (neoliberalen) Marktlogik folgen. Zwanghaft.

    Beispiel:
    https://www.wired.com/story/inside-facebook-mark-zuckerberg-2-years-of-hell/

    Selbst dem Kontrollfreak Mark Zuckerberg ist "sein" Facebook entglitten. Die Datenkraken sind eigendynamische Monster geworden.
    • rauchzeichen 24.02.2018 11:42
      Highlight Highlight spricht man im 21 jahrhundert echt noch von rasse? würg! oder was beinhaltet diese wort für dich? wieso benutzt du es?

      auch deine ursache lässt sich tiefer verfolgen. diese marktlogik enstand erst durch die dauerlüge aller staaten, es gebe sowas wie eine freie marktwirtschaft.

      schlussendlich ist das problem immer der mensch. seine gewohnheiten, seine langsame anpassungsfähigkeit, sein schubladendenken, sein egoismus. aber auch seine teils übersteigerten vorstellungen, wünsche, gefühle, etc. 8 milliarden individuen, die das chaos vergrössern, nur damit sich für sie möglichst wenig ändert...
    • Ueli der Knecht 24.02.2018 13:27
      Highlight Highlight Rauchzeichen: Ich benutzte bewusst diesen Begriff, weil der Artikel mMn. rassistische Untertöne aufweist.

      zB: "Dabei hätte das US-Schulsystem ganz andere Probleme und Herausforderungen zu bewältigen: Grosse Teile der Bevölkerung sind zu blöd ungebildet, um echte Nachrichten von Fake News zu unterscheiden.

      Gut, sind wir in der Schweiz schlauer!"

      Auch die Sleeping-Giant-Kampagne richtet sich gegen Breitbart, und das hat ja auch was mit Rassismus, bzw. mit White Supremacy zu tun, eeh?

      Ich meine, diese Kampagne ist kontroproduktiv und begünstigt Social-Crediting, also moderner Rassismus.
  • atomschlaf 23.02.2018 21:32
    Highlight Highlight Wer Zeit hat, stundenlang langatmige Youtube-Videos zu schauen hat wohl sonst kein Leben. 🙄
    • äti 23.02.2018 22:30
      Highlight Highlight .. das sind die Stunden die man später bitter bereut.
  • Maragia 23.02.2018 21:25
    Highlight Highlight Bin gestern durch Zufall auf "Flat Earth" Videos auf Youtube gestossen. Ja, da habe ich das Ende gesehen...
    Unglaublich was da für Schrotte erzählt wird, das sollte gesperrt werden :)
    • zeromaster80 23.02.2018 22:21
      Highlight Highlight Warum? Jedes dieser Videos wird 100x mit Fakten und Humor zerschmettert, sehr unterhaltsam.
    • Baffes 23.02.2018 23:17
      Highlight Highlight Ich überspringe dort meist die videos und gehe zu Unterhaltungszwecken direkt zu den Kommentaren über. ;-)
  • Stop Zensur 23.02.2018 21:21
    Highlight Highlight Die anwendung einer rassistisch generalisierenden Karikatur auf dem Link zu diesem Artikel geht zu weit. Wird eingetragen, Watson.

    • felixJongleur 23.02.2018 22:29
      Highlight Highlight What?
  • bokl 23.02.2018 21:20
    Highlight Highlight Egal ob Alphabet, Facebook oder irgendein Staat, die entscheidende Frage bleibt, wer wählt die Richter? In vielen Fällen ist - zumindest am Anfang - nicht klar, wie die Wahrheit wirklich aussieht. Meist lichtet sich der Nebel, aber manchmal bleibt es ungewiss.

    Da nehme ich es lieber in Kauf, dass auch Verwirrte ihre Meinung frei äussern können, bevor ich mich einer - wie auch immer ausgeprägten - Zensurstelle unterwerfe.

    Der Kampf gegen Fake-News ist mühsam, aber freie Meinungsäusserung ist zu wertvoll um auf sie zu verzichten.
  • Stop Zensur 23.02.2018 21:08
    Highlight Highlight Und mit hass und spott von euch Schweizern wird das "verlorene" Amerika wieder auf einen besseren Weg gebracht, gell.
    • felixJongleur 23.02.2018 22:31
      Highlight Highlight Hass und Spott sind aktuell der Hauptbestandteil des US way of life von dem her..
    • äti 23.02.2018 22:31
      Highlight Highlight ... kein Hass, aber Spott schon. Hast du bessere Idee?
    • Genital Motors 23.02.2018 23:37
      Highlight Highlight Leben und sterb3n lassen
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 23.02.2018 21:05
    Highlight Highlight Das Problem ist, dass wir als Gesellschaft den Umgang mit Facebook, Youtube und Co noch nicht gelernt haben. Was sind seriöse Informationen aus einer seriösen Quelle. Dies müssen wir lernen, ohne das besorgte Bürger im Sinne der guten Sache das Internet zensieren.
    Meinungsfreihet hat nur einen Wert, wenn ich bereit bin, dass das Gegenüber alles, auch Abstossendes oder Inkorrektes kund tun darf. Damit verteidige ich nicht seinen Standpunkt, sondern seine und damit auch meine Recht auf freies Reden, das wichtigste aller Grundrechte.
    • Posersalami 24.02.2018 04:33
      Highlight Highlight Solange vermeintlich seriöse Medien zuweilen selbst übelste Propaganda verbreiten wird das schwer.

      Nein, die Lösung kann nur sein selbst zu denken.
    • meine senf 24.02.2018 08:16
      Highlight Highlight Ich denke, "Zensur" wäre da ohnehin nicht nötig.

      Das Problem ist nicht so sehr die Existenz dieser Videos als solche. Sondern nur die Filterblasen-Algorithmen, die dafür sorgen, dass man immer mehr nur noch Ansichten aus einer Richtung bekommt.
    • paddyh 24.02.2018 09:15
      Highlight Highlight Ich finde deinen Ansatz absolut korrekt und vor allem im privaten (müsste irgendwie definiert werden) unumstösslich. Zum Besipiel Zeitungen hingegen dürfen nicht alles veröffentlichen, jedenfalls meines Wissens kann man Zeitungen belangen für e.g. Falschaussagen und Beleidigungen. Ich denke, wir müssen klären, was Facebook und Youtube sind und hierbei vertrete ich die Meinung, dass alle nicht-privaten Nachrichten wie Zeitungsartikel gehandhabt werden sollten. Jeder ist ein kleiner Journalist und Facbook die Redaktion?
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 23.02.2018 21:00
    Highlight Highlight "falls Facebook und Google nicht stärker gegen Fake News, russische Propaganda und andere die Gesellschaft spaltende Inhalte vorgehen sollten."
    Und genau das ist das Problem, was sind "spaltende Inhalte", wer darf was zensieren? Facebook und Google sollen gegen "Fake News" vorgehen, interessanterweise sind Fake News immer die anderen. Und weshalb soll ich im Internet keinen Mist verzapfen dürfen? Eine Rede des Papstes hat etwa gleich viel überprüfbaren Inhalt wie eine Verschwörunstheorie zu 9/11.
    • lilie 23.02.2018 22:29
      Highlight Highlight Ich glaube, es gibt einen Unterschied zwischen "freier Meinungsäusserung" und dem (bewussten oder unbewussten) Verbreiten von nachweislich falschen Fakten.
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 23.02.2018 22:55
      Highlight Highlight Das sehe ich dezidiert anders. Meinungsfreihet hat nur einen Wert, wenn ich bereit bin, dass das Gegenüber alles, auch Abstossendes oder Inkorrektes kund tun darf. Damit verteidige ich nicht seinen Standpunkt, sondern sein und damit auch mein Recht auf freies Reden, das wichtigste aller Grundrechte.
      Was "falsche Fakten" sind wird zu debatieren sein. Fakten in sozialwissenschaften sind sehr diffus, es gibt Esoterik und Religionen, es gibt Satiere und Komedie. Was passiert, wenn man etwas falsches verbreitet?
    • Simonetta 24.02.2018 00:59
      Highlight Highlight @lilie
      Nein, da gibt es keinen Unterschied.
      Und das ist gut so.
      Andernfalls gäbe es nämlich keine Meinungsfreiheit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arneis 23.02.2018 20:55
    Highlight Highlight Sucht mal nach AR15 Bump Stock, das gezeigte ist in den Staaten, ohne Check, vollkommen legal erhältlich.
    • Stop Zensur 23.02.2018 21:13
      Highlight Highlight Und wird gerade von Donald Trump verboten.
    • Arneis 23.02.2018 22:40
      Highlight Highlight Ma kuckn, bisher jedenfalls vollkommen legal
    • Mugendai 23.02.2018 23:58
      Highlight Highlight Wars bei uns bis vor Kurzem auch (in den 80ern gabs sogar auch Abzugskurbeln), nur wer will das schon. Man müsste auch Zeigefinger verbieten, DAS wäre mal was.
  • mostlyharmless 23.02.2018 20:52
    Highlight Highlight Ich verbringe seit einigen Wochen viel meiner spärlichen Freizeit auf Youtube. Anfänglich nur, weil ich herausfinden wollte woher all das irre Gedankengut hierzulande plötzlich kommt. Mir ist schlecht.
  • reconquista's creed 23.02.2018 20:47
    Highlight Highlight Erinnert mich an euren Bericht
    “Verschwörungstheorien auf YouTube – sehend ins Verderben“
    Hab damals einen lustigen Kommentar gelesen, der zeigt, dass Erkenntnis und Selbstreflektion nicht wirklich vorhanden sind...
    User Image
    • Watson=Propagandahuren 23.02.2018 21:17
      Highlight Highlight SRF-Sendungen sind auch oft auf youtube verfügbar, müssen also alles Verschwörungstheorien sein, gell.
      Und die Pressekonferenzen von Bund und Kantonen erst...
      Also das mit der Selbstreflektion gleich mal selber probieren lieber Domsh.
    • Iko5566 23.02.2018 22:18
      Highlight Highlight @bullsh... k oder x interessiert mich nix
    • reconquista's creed 23.02.2018 22:30
      Highlight Highlight Genau Detector, das war genau die geplante Aussage von diesem Artikel und meinem Kommentar, böse Pressekonferenzen...
      🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 23.02.2018 20:38
    Highlight Highlight Ich habe aber kein Twitter...

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt

Im April 2018 kündigte die britische Supermarktkette Iceland an, bis Ende 2018 alle Eigenprodukte aus dem Sortiment zu werfen, die Palmöl enthielten. Das Unternehmen wolle damit einen Beitrag zum Kampf gegen die umstrittene Zutat leisten.

Um dieses Vorhaben zu unterstreichen, wollte Iceland eine TV-Werbung schalten, in welcher darauf hingewiesen wird, welche zerstörerische Wirkung die Verwendung von Palmöl für den Regenwald hat. Im emotionalen Video ist ein junger Orang-Utan zu sehen, der im …

Artikel lesen
Link to Article