Digital

Hacker erbeuten sensible Daten zum US-Tarnkappenjäger F-35

Hacker entwenden sensible Daten der australischen Rüstungsindustrie: Unter den erbeuteten Daten sind Informationen zu der neuesten Generation von US-Kampffliegern, Marine-Aufklärungsbooten und Überwachungsflugzeugen.

12.10.17, 15:04

Bei einem Cyberangriff in Australien haben unbekannte Hacker sensible Daten zum Tarnkappenjäger F-35 und zu anderen Rüstungsprojekten entwendet.

Für den Angriff auf die Rechner eines Subunternehmens hätten die Hacker ein Programm genutzt, das häufig von chinesischen Cyberkriminellen eingesetzt werde, gab die australische Cybersicherheitsbehörde ASD am Donnerstag bekannt. Auch Daten zu Marineschiffen und Überwachungsfliegern seien betroffen.

Der Hackerangriff sei bereits im Juli vergangenen Jahres erfolgt, berichtete die Technologie-Website ZDNet Australia. Allerdings sei das ASD erst im November darauf aufmerksam geworden.

Unter den erbeuteten Daten seien Informationen zu der neuesten Generation von US-Kampffliegern, hoch entwickelten Marine-Aufklärungsbooten und modernen Überwachungsflugzeugen, wie ein Sprecher des ASD erklärte.

Australiens Rüstungsminister Christopher Pyne gab eine Teil-Entwarnung. Die entwendeten Informationen stünden «nicht unter Verschluss» und stellten in keiner Weise eine Gefahr für das Militär dar, sagte er in Adelaide. Zu den möglichen Urhebern der Tat wollte Pyne sich nicht äussern.

In Australien hat sich die Anzahl von Cyberangriffen im vergangenen Jahr um 15 Prozent erhöht, wie der Vizeminister für Cybersicherheit, Dan Tehan, erst vor wenigen Tagen erklärt hatte. Zur Eindämmung der Cyberkriminalität stellt die australische Regierung laut Rüstungsminister Pyne Milliardensummen bereit.

(oli/sda/afp)

Die Schweizer Armee will neue Jets

49s

Die Armee will neue Jets

Video: srf/SDA SRF

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 13.10.2017 08:34
    Highlight Dann bringen die Chinesen wohl bald einen neuen Kampfjet, den G-35 auf den Markt, der nur rein zufällig dem F-35 zum Verwechseln ähnlich sieht.
    15 2 Melden
    • Alnothur 13.10.2017 21:45
      Highlight Wobei gerade die Tarnkappeneigenschaften des F-35, neue Aufklärungs- und Radartechnologie sei dank, schon nicht mehr zeitgemäss ist - die kostet nur noch viel und sieht einigermassen schick aus ^^
      5 1 Melden

Massive Sicherheitslücke betrifft Mac-Computer – Login ohne Passwort möglich 😱

Angreifer können sich problemlos Zugriff auf Apple-Rechner mit dem aktuellen Betriebssystem macOS High Sierra verschaffen. Eine verstörende Entdeckung ...

Apples neuste Mac-Systemsoftware (macOS High Sierra) weist eine gravierende Sicherheitslücke auf. Bei Twitter tobt deswegen gerade ein Shitstorm in Orkanstärke. Auch der NSA-Whistleblower Edward Snowden hat sich zu Wort gemeldet:

Dieser Tweet löste das Entsetzen aus:

watson konnte die Schwachstelle auf einem Macbook Pro ausprobieren und sich beim Anmeldefenster ohne Passwort als Benutzer mit Superrechten (sogenannter «Root») einloggen.

«Wir arbeiten an einem Software-Update, um das Problem …

Artikel lesen