Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Operation Power OFF: Die Polizei hat webstresser.org beschlagnahmt. screenshot: webstresser.org

Polizei gelingt schwerer Schlag gegen DDoS-Mafia

Für 15 Euro konnten Kriminelle bei webstresser.org Angriffe auf fremde Server mieten. Nun hat die Polizei die berüchtigte Plattform stillgelegt.

25.04.18, 13:56 25.04.18, 16:17

Für die Betreiber des DDoS-Marktplatzes webstresser.org klickten am Dienstag die Handschellen. Es kam zu Verhaftungen in Grossbritannien, Kroatien, Kanada und Serbien.

Das sind gute Nachrichten für Firmen und Private rund um den Globus. Denn webstresser.org war eine beliebte Anlaufstelle, um Server-Überlastungsangriffe in Auftrag zu geben.

Webstresser.org galt als der weltweit grösste Marktplatz, auf dem Distributed-Denial-of-Service-Dienste (DDoS-Dienste) vermietet wurden, mit über 136’000 registrierten Benutzern und vier Millionen Angriffen bis April 2018. Die orchestrierten Angriffe richteten sich gegen wichtige Online-Dienste von Banken, staatlichen Institutionen und Polizeikräften sowie gegen Opfer in der Glücksspiel-Industrie.

Der Schlag gegen die DDoS-Mafia wurde unter dem Codenamen Operation Power OFF geführt. Es handelte sich laut Mitteilung von Europol «um eine komplexe Untersuchung, die von der niederländischen Polizei und der britischen National Crime Agency mit Unterstützung von Europol und einem Dutzend Strafverfolgungsbehörden aus der ganzen Welt geleitet wurde».

Die Grafik zeigt, wie Server-Überlastungsangriffe «das Internet lähmen». grafik: europol.europa.eu

Es seien weitere Massnahmen ergriffen worden gegen die Top-Nutzer des Marktplatzes in den Niederlanden, Italien, Spanien, Kroatien, Grossbritannien, Australien, Kanada und Hongkong, teilt Europol mit. Der illegale Dienst sei eingestellt und seine Infrastruktur (sprich Server) in den Niederlanden, den USA und Deutschland beschlagnahmt worden.

Die europäische Polizeibehörde ruft in Erinnerung, dass DDoS-Angriffe illegal seien. Wer sich daran beteilige, müsse mit Geldstrafen oder gar einem Gefängnisaufenthalt rechnen.

(dsc)

DDoS-Attacken auf Schweizer Unternehmen

DDoS-Attacken auf Schweizer Online-Shops und E-Mail-Konten-Hack hängen zusammen

DDoS-Attacken in der Schweiz: «Es meinen immer noch viele, sie seien zu unbedeutend, um Ziel eines Hacker-Angriffs zu werden»

Digitec «im Ausnahmezustand»: Online-Shops der Migros-Tochter offline – auch Filialen betroffen

Grossangriff auf SBB, Digitec, Interdiscount und Co: Steckt diese Hacker-Gruppe dahinter?

Hier kannst du zusehen, wie die Welt jetzt gerade gehackt wird

Alle Artikel anzeigen

Gollum liest Trumps Tweets

Video: watson

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen