Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Drohung auf Twitter gegen eine US-Journalistin: «@amandahess Schön, dass wir im selben Staat wohnen. Ich suche dich und wenn ich dich gefunden habe, werde ich dich vergewaltigen und deinen Kopf entfernen.» bild: via thewrap

John Oliver erklärt, warum das Internet ein schrecklicher Ort für Frauen ist



Kaum einer bringt drängende gesellschaftliche Probleme witziger und prägnanter auf den Punkt als der britische Talkmaster John Oliver. In der jüngsten Folge seiner Late-Night-Show widmet sich Oliver dem Internet. Genauer gesagt der Frage, warum sich das Netz in den letzten 20 Jahren zu einem Haifischbecken für Frauen (natürlich sind auch Männer betroffen) entwickelt hat. Es ist eine gewohnt kritische und brutal ehrliche Kritik an der Gesellschaft, die scheinbar nicht fähig ist, die passende Antwort auf Netz-Phänomene wie Vergewaltigungsdrohungen oder Rachepornos zu finden. 

«Was läuft schief, wenn Opfer von Rachepornos noch mehr Nacktbilder an die Behörden senden müssen, um zu beweisen, dass sie das Opfer sind?», fragt Oliver. Oder: «Wie sollen sich Menschen gegen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen auf Twitter wehren, wenn die herbeigerufene Polizei Twitter nicht einmal kennt?»

(oli)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mediennutzung der Schweiz: Netflix geht ab, Facebook wird immer älter und alle schauen TV

In der Schweiz gewinnen Streaming-Dienste wie Netflix oder Spotify vor allem bei Jugendlichen immer mehr Nutzer hinzu. Trotzdem bleiben die traditionellen Medien Fernsehen und Radio gemäss einer Umfrage in der Gesamtbevölkerung die mit Abstand beliebtesten Medien, wie die Studie Igem-digiMonitor ergab.

Vor allem Netflix konnte im laufenden Jahr die Benutzerzahlen markant erhöhen: Der Video-Streaming-Dienst verzeichnete fast 600'000 neue Abonnenten und hat heute 1,5 Millionen gelegentliche …

Artikel lesen
Link to Article