Digital

Cyanogen entwickelt eine Android-Variante, die ganz ohne Googles Einfluss auskommen soll. bild: shutterstock

Das Anti-Google-System Cyanogen

Darum investiert Microsoft Millionen in Android-Software

Microsoft unterstützt einem Medienbericht zufolge eine Software-Firma, die eine Google-freie Android-Version entwickelt. Das Investment würde durchaus Sinn ergeben.

30.01.15, 15:44

Ein Artikel von

Nach Recherchen des «Wall Street Journal» strebt Microsoft bei der nächsten Finanzierungsrunde eine Minderheitsbeteiligung an der Software-Firma Cyanogen an. Dabei sollen mehrere Investoren insgesamt 70 Millionen Dollar für das Unternehmen bereitstellen. Microsoft und Cyanogen haben den Bericht bislang nicht kommentiert.

Die Investition käme auf den ersten Blick überraschend: Microsoft und Cyanogen sind Konkurrenten. Cyanogen stellt eine Variante des Android-Betriebssystems her, Microsoft arbeitet derzeit an einer Neuauflage seines Betriebssystems Windows, die auch auf Mobilgeräten läuft.

Windows Phone, so hiess Microsofts Mobil-Betriebssystem bislang, hat bislang allerdings kaum Marktmacht entfalten können. Nur drei Prozent aller Smartphones und Tablets haben Windows Phone installiert. Auf über 80 Prozent der Geräte läuft eine Android-Version.

Für mehr Anti-Google-Betriebssysteme

Beobachter schätzen die angebliche Investition daher als strategischen Zug ein: Sie soll helfen, Googles Einfluss auf Android zu verringern. Denn Cyanogen entwickelt seine Android-Variante mit dem Ziel, Googles Macht über das mächtigste Betriebssystem zu brechen.

Prinzipiell ist Android zwar ein Open-Source-Projekt. Tatsächlich aber hält Google die Hand über ihm: Nur wer in seiner Android-Variante diverse Vorgaben erfüllt, bekommt Zugriff auf viele praktische Google-Funktionen, allen voran Googles Suche und den App-Store. Damit sind die derzeit weitverbreiteten Varianten von Android faktisch Google-Betriebssysteme. Für Microsoft bedeutet das zum Beispiel, dass die eigene Suchmaschine Bing noch weiter gegen Googles Suchmaschine ins Hintertreffen gerät.

Eine Investition in Cyanogen würde also zum einen eine Schwächung von Googles Position bedeuten, zum anderen könnte sich für Microsoft langfristig die Option bieten, die eigenen Produkte für ein weiteres Betriebssystem zu vertreiben. Schon jetzt bietet Microsoft zum Beispiel Outlook- und Office-Apps für Apples Betriebssystem iOS und für Android an.

Google zu schwächen, hilft allen anderen Herstellern

Cyanogen entwickelt mit CyanogenMod derzeit eine Android-Variante, die ganz ohne Googles Einfluss auskommen soll. «Wir nehmen Google Android weg», sagte Cyanogen-Geschäftsführer Kirt McMaster vergangene Woche bei einem Android-Event. McMaster zufolge benutzen bereits 50 Millionen Menschen CyanogenMod, die meisten von ihnen, um Googles Android-Variante absichtlich mit einer anderen zu ersetzen.

Als nächsten Schritt plant McMaster die Kooperation mit Hardware-Herstellern, die CyanogenMod auf ihren Smartphones und Tablets vorinstallieren sollen. Dieses «offenere» Betriebssystem soll auch App-Entwickler anlocken, deren Produkte bislang mit zwangsweise vorinstallierten Google-Produkten konkurrieren mussten – ein eher aussichtsloses Unterfangen.

(kno)

Das sind die 12 besten Funktionen von Android 5.0, die man kennen muss

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen