Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Panos Panay, Corp. Vice President for Surface Computing at Microsoft Corp, unveils the latest models of the Surface tablet in New York May 20, 2014.   REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS)

Bild: Reuters

Surface Pro 3

Microsoft lockt Notebook-Fans mit grösserem Tablet und Stifteingabe

Grösser, dünner, leichter: Microsoft hat in New York sein neues Tablet vorgestellt. Mit dem Surface Pro 3 möchte sich der Konzern endlich auf dem umkämpften Tablet-Markt behaupten. Mit den Vorgängermodellen war ihm das nicht geglückt.

21.05.14, 08:34 21.05.14, 13:26

Ein Artikel von

Microsoft will mit einem grösseren und gleichzeitig schlankeren Tablet-Computer das Notebook ersetzen. Spartenchef Panos Panay stellte das neue Gerät namens Surface Pro 3 am Dienstag in New York vor. Gleichzeitig blieb der Konzern ein von vielen Beobachtern erwartetes Mini-Tablet schuldig. Von den Stückzahlen her wuchs die kleine, günstige Klasse zuletzt am schnellsten.

Das Surface Pro 3 hat einen Zwölf-Zoll-Bildschirm und ist damit grösser als sein Vorgänger mit 10,6 Zoll. Entsprechend steigt die Auflösung. Gleichzeitig ist das neue Tablet dünner und leichter. Der eingebaute Klappständer ist nun annähernd stufenlos einstellbar; Surface Pro 2 rastete in zwei Positionen ein. Auch die dazugehörige Tastatur und die Eingabe per Stift wurden verbessert. Das Gerät läuft mit Intel-Prozessoren und Windows 8.1.

Hands-on-Video von den Kollegen von The Verge (englisch). Video: YouTube/TheVerge

Das Surface Pro 3 ist je nach Ausstattung ab 899 Franken zu haben. Vorbestellungen sind ab diesem Mittwoch möglich, der eigentliche Verkauf beginnt ab 20. Juni. In der Schweiz ist das Gerät ab Ende August erhältlich.

Statt zu einem Notebook greifen viele Kunden mittlerweile lieber zu einem Tablet. Nach Analystenschätzungen werden erstmals in diesem oder spätestens im nächsten Jahr mehr Tablets verkauft als klassische PC. Die einst gigantischen Zuwachszahlen bei Tablets hatten sich zu Beginn des Jahres allerdings abgeschwächt. Viele Verbraucher haben sich gerade erst ein neues Gerät gekauft.

Das neue Surface Pro ist leichter, dünner aber grösser. Bild: AFP

Die andockbare Tastatur lässt sich neu näher an den Bildschirm heranrücken, um ein besseres Tipperlebnis zu ermöglichen. Bild: AFP

Microsoft hat es bislang nicht geschafft, seine Marktdominanz aus dem PC-Markt in die mobile Welt hinüberzuretten. Statt mit Windows läuft der Grossteil der Tablets und auch Smartphones mit Googles Android-System oder es handelt sich um iPads und iPhones von Apple.

Das neue Tablet soll nun die Wende bringen: «Mit diesem Tablet kann man das Notebook ersetzen», sagte Panay über das Surface Pro 3. Der neue Microsoft-Chef Satya Nadella legt ein starkes Gewicht auf den Ausbau des mobilen Geschäfts. So schloss er die Übernahme von Nokias Handygeschäft im April ab und machte Windows kostenlos für Smartphones und kleinere Tablets. Das soll den Preis für den Endkunden senken.

Ein Klick auf den Stift und das ausgeschaltete Surface Pro startet direkt in das Onenote, um Notizen aufzunehmen. Bild: AP/AP

Die erste Generation der Surface-Tablets hatte Microsoft Mitte 2012 vorgestellt, die zweite folgte im September vergangenen Jahres. Die Verkaufszahlen waren zunächst enttäuschend. Die Geräte waren aber auch als Weckruf an die PC-Hersteller gedeutet worden, ihre eigenen Bemühungen um Windows-Tablets voranzutreiben. Bis zu dem Zeitpunkt gab es kaum Angebote.

Mittlerweile sind eine Vielzahl von Modellen auf dem Markt, darunter viele Mischformen aus Tablets und Notebooks mit umklappbaren Bildschirmen oder abnehmbaren Tastaturen. «Wir wollen nicht mit den Computerbauern konkurrieren», versicherte Nadella. Microsofts Quartalsumsatz mit den Surface-Geräten legte zuletzt binnen eines Jahres um 50 Prozent auf 500 Millionen Dollar zu – in einem Multimilliarden Dollar schweren Gesamtmarkt. (jbe/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • casaout 21.05.2014 10:36
    Highlight Finde ich ein geniales Teil! Dünner als jeder Laptop (auch MB Air), leichter als jeder Laptop, volle Leistung, TouchScreen mit Stifteingabe (Notizen fast wie auf dem Papier), Cover schützt den Bildschirm und ist zugleich Tastatur, geräuschlos, und ich könnte sogar darauf gamen (inkl. Controller). Wahrscheinlich nicht gerade für den privaten Gebrauch gedacht, aber für produktive Arbeit m.M.n. einzigartig.
    0 0 Melden

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

In den Top 10 der löchrigsten Software der letzten zwölf Monate ist Apple drei Mal vertreten. Programme von Adobe sowie Microsoft finden sich je zwei Mal. Der erste Platz geht wenig überraschend an ...

Es sind Schlagzeilen aus der Hölle: Die folgenden Titel konnte man zuletzt über Adobes Flash Player auf watson lesen. Flash spielt Videos und Werbung auf Webseiten ab, macht aber primär durch eklatante Sicherheitslücken von sich reden.

Doch auch die Wochen zuvor war es nicht besser – im Gegenteil:

Doch damit ist Adobes Flash Player längst nicht das gefährlichste Stück Software, das man auf seinem Windows-PC oder Mac haben kann. Das Schweizer IT-Sicherheitsunternehmen Scip AG …

Artikel lesen