Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der 46-jährige Satya Nadella wird ab sofort neuer Chef von Microsoft. Bild: MICROSOFT

Steve Ballmers Nachfolger

Microsofts neuer Chef heisst Satya Nadella

Die lange Suche nach einem neuen Chef ist für Microsoft beendet. Ein Firmenveteran soll den Windows-Riesen auf neue Pfade führen. 

04.02.14, 15:24 04.02.14, 20:43

Satya Nadella ist der neue Chef von Microsoft. Er löst Steve Ballmer an der Spitze des Softwarekonzerns ab. Ausserhalb des Unternehmens ist der 1967 in der indischen Grossstadt Hyderabad geborene Manager bislang nur wenig in Erscheinung getreten. Dabei arbeitet Nadella seit 22 Jahren bei Microsoft und leitete zuletzt das für den Softwarekonzern enorm wichtige Cloud- und Unternehmens-Geschäft.

Zuvor war Nadella massgeblich an der Entwicklung der Suchmaschine Bing sowie des Bürosoftwarepakets Office beteiligt und hatte das Server-Geschäft zu verantworten. Bevor der heute 46 Jahre alte Branchenveteran 1992 zu Microsoft stiess, war der Elektroingenieur beim Silicon-Valley-Urgestein Sun Microsystems beschäftigt, das heute zu Oracle gehört.

Ein beliebter «Techie»

Kaum ein Nachfolger könnte bei Microsoft kontrastreicher zum noch amtierenden Chef Steve Ballmer ausfallen. Der bisherige CEO mit Schweizer Wurzeln war für seine lauten und extrovertierten Auftritte bekannt ist. Nadella ist eher ein Mann der leisen und überlegten Töne. Bei Microsoft gelte Nadella als beliebter «Techie» und teamfähiger Manager, der etwas von der Technologie hinter dem Business verstehe, schreibt die «Financial Times».

Als knallharter Geschäftsmann ist Nadella dagegen bislang nicht aufgefallen. Laut Medienberichten soll ihn deshalb der neue Verwaltungsratspräsident John Thompson im Dialog mit Investoren und Kunden unterstützen. Thompson übernimmt den Posten von Bill Gates, wie Microsoft am Dienstag bekannt gab.

Steve Ballmer ist seit 1980 bei Microsoft

Als Sohn eines Schweizer Einwanderers wuchs der hochbegabte Steve Ballmer in Detroit in den USA auf. Bild: Getty Images North America

«Es würde uns nach 30 Jahren nicht mehr geben, wenn wir nicht in der Lage wären, neue Technologie-Wellen zu reiten.»

Satya Nadella, neuer CEO von Microsoft

Ballmer hatte zuletzt verstärkt auf Verbraucher-Produkte wie Windows-Smartphones, die Spielekonsole Xbox One und die Surface-Tablets gesetzt. Niemand wisse heute, was tatsächlich technologisch in zehn Jahren möglich sei, betonte Nadella zuletzt in Paris auf der Konferenz LeWeb. Die Digitalisierung von nahezu allem sei auf gutem Weg.

Er glaube, dass Daten und der vernünftige Umgang mit Daten die Zukunft prägen werden. Microsoft müsse sich jeden Tag neu erfinden. «Es würde uns nach 30 Jahren nicht mehr geben, wenn wir nicht in der Lage wären, neue Technologie-Wellen zu reiten.»

Bill Gates, Satya Nadella und Steve Ballmer

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • C 04.02.2014 17:25
    Highlight Seine erste und grösste Aufgabe dürfte sein, nicht als Marionette an einem Stahlseil (Gates) und einem Stock im Allerwertesten (Ballmer) wahrgenommen zu werden. Good luck.

    An alle, die Microsoft schon abgeschrieben haben: Die machen noch immer Geld wie Heu - Barreserven an die 70 Mrd $
    2 1 Melden
  • Ralph Rickenbach 04.02.2014 16:37
    Highlight Es wäre interessant, eine Bewertung dieser Wahl zu lesen. Welche Auswirkungen wird die Wahl eines Insiders auf die nähere und weitere Zukunft des Konzerns Ihrer Meinung nach haben? Kann ein Insider sich lösen von der beherrschenden Stellung von Ballmer/Gates im Vorstand? Hat der frühere Job als Verantwortlicher für Firmenkunden und Cloud etwas zu sagen über die zukünftige Ausrichtung von Microsoft, und inwiefern lässt sich dies vereinbaren mit den Absichten des Vorstands, Microsoft in eine Dienstleistungsfirma umzuwandeln?
    2 0 Melden

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen