Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft plant für Schweizer Firmen und Organisationen Rechenzentren in Genf und Zürich. Bild: EPA/KEYSTONE

Microsoft plant für Schweizer Cloud-Nutzer lokale Datenzentren in Zürich und Genf

15.03.18, 10:24 15.03.18, 11:25


Microsoft plant bei der Expansion seiner Cloud-Infrastruktur auch in der Schweiz Datenzentren anzubieten. Damit könne Microsoft die Datenspeicherung in der Schweiz garantieren, teilte Microsoft am Mittwoch mit.

Microsoft wolle der erste globale Anbieter von Cloud-Services aus Schweizer Datenzentren sein, lässt sich Microsoft-Schweiz-Chefin Marianne Janik in einem Communiqué zitieren. Konkret sollen die Zentren in den Kantonen Zürich und Genf eingerichtet werden. Die künftige Option, Daten in der Schweiz zu speichern, helfe Unternehmen und Institutionen, die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Zielgruppe sind Firmen und Organisationen aus dem Finanz- und Gesundheitssektor, die Behörden und gemeinnützige Organisationen, die mit sensiblen Daten arbeiten.

Dadurch sollen Schweizer Unternehmen und Institutionen unterstützt werden bei der digitalen Transformation. Die Microsoft Cloud – bestehend aus Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics 365 – werde voraussichtlich ab 2019 aus Schweizer Datenzentren verfügbar sein. Wie viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden, sei noch nicht klar, sagte eine Microsoft-Sprecherin.

Gleichzeitig gab das Unternehmen die Verfügbarkeit der Cloud-Services in Frankreich sowie die Erweiterung des Dienstes in Deutschland bekannt. Microsoft plant in mehreren Ländern regionale Datenzentren. Kunden haben so die Wahl, ob sie ihre Daten in ihrem Heimatland oder in der internationalen Microsoft-Cloud speichern wollen.

(oli/sda)

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle

Was du über Microsofts Surface Studio wissen solltest

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • birdiee 15.03.2018 11:15
    Highlight Klingt zwar spannend, aber wenn es sich noch immer um den amerikanischen Konzern handelt, gelten ja auch ihre Rechte. Das heisst die Daten wären ja dann für die amer. Behörden zugänglich?
    Oder einfach gesagt: wirds dann nicht einfsch in die USA gespiegelt?
    13 30 Melden
  • Madison Pierce 15.03.2018 11:12
    Highlight Verstehe die Aufregung um den Speicherort der Daten nicht. Entweder ich vertraue Microsoft, dann ist es mir egal, wo auf der Welt sie die Daten speichern, oder ich vertraue ihnen nicht, dann suche ich mir einen anderen Anbieter.

    Eine Schweizer Firma gegenüber einem US-Konzern zu bevorzugen ist noch nachvollziehbar, aber bei Microsoft haben die gleichen Leute (und Geheimdienste) Zugriff auf die Daten, egal wo diese geografisch liegen.
    9 32 Melden
    • oXiVanisher 15.03.2018 12:32
      Highlight Den Gesetzen ist es nicht so egal wie dir. Da gibt es ganz klare Regeln was geht und was nicht.
      33 2 Melden
    • dontknow 15.03.2018 13:13
      Highlight Das schweizerische Datenschutzgesetz schreibt nunmal vor, dass sensible personenbezogene Daten nicht ins Ausland transferiert werden dürfen ohne Bedarf. Im Bedarfsfall ist dies auch nur erlaubt, wenn im Zielland ähnlich "strikte" Datenschutzgesetze vorhanden sind.
      9 2 Melden
    • birdiee 15.03.2018 14:32
      Highlight Ja aber die Frage bleibt ja dann: Wie hat sich eine US-Firma auf Schweizer Boden zu verhalten, wenn die Gesetze so gegensätzlich sind?
      5 2 Melden
    • dontknow 15.03.2018 16:35
      Highlight @birdiee kann ich dir auch nicht beantworten. Ist aber eine generelle Schwierigkeit in unserer heutigen Zeit: Wie sollen nationale Gesetze auf internationale Firmen durchgesetzt werden. In diesem Fall hat es sich wohl damit erledigt dass der amerikanische Datenschutz als equivalent zum hiesigen angesehen wird von unseren Gerichten(gilt übrigens für so ziemlich jedes Land dieser Welt....)
      1 0 Melden
    • Watson=Propagandahuren 15.03.2018 19:37
      Highlight Im Prinzip liegst du ja nicht falsch. Daten die du nicht selber "hast" (physisch bei dir) sind bei jemand anderem.
      Es gibt zwar x Möglichkeiten die Daten vor Zugriff zu schützen, aber für alle auch zumindest theoretische Möglichkeiten diese zu umgehen.
      Aber juristisch ist es nochmals eine ganz andere Sache und das hält halt auch Firmen die sonst solche Dienste beanspruchen würden ab.
      0 0 Melden
    • birdiee 16.03.2018 08:56
      Highlight @dontknow:
      Das ist interessant, wusste ich nicht. Aber ist irgendwie noch speziell zu lesen, insbesondere mit den technischen Möglichkeiten, welche US-Firmen dem Staat einräumen müssen und dass alles über die USA geroutet werden muss...
      2 0 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen