Digital

Der Fokus der neuen Laptop-Generation liegt auf leichten, dünnen, lüfterlosen Geräten mit integrierter Mobilfunkverbindung – und längerer Akkulaufzeit.

Jetzt kommen die Laptops mit ultralanger Akkulaufzeit – dieser Trick macht's möglich

Microsoft und seine Partner haben neue Laptops präsentiert, die schnelles Internet per LTE und eine Akkulaufzeit von über 20 Stunden haben sollen – dank Smartphone-Technologie.

06.12.17, 18:32 07.12.17, 11:36

Wenn Windows-Entwickler Microsoft, Prozessor-Hersteller Qualcomm und Laptop-Fabrikanten wie Asus und HP gemeinsam auf einer Bühne stehen, muss die Ankündigung entsprechend wichtig sein. Tatsächlich haben die vier Firmen am Dienstagabend ihre Vision der Zukunft des Laptops präsentiert. 

Die neuen Windows-Laptops nutzen Qualcomms energiesparende ARM-Prozessoren, die in den allermeisten Android-Smartphones zum Einsatz kommen.

Das können die neuen Laptops

HP Envy x2: Das neue Notebook sieht aus wie ein Surface Pro. Im Inneren aber arbeitet kein Laptop-Prozessor, sondern ein Smartphone-Chip.

Die neue Laptop-Generation mit Smartphone-Prozessoren zeichnet sich durch drei Hauptmerkmale aus:

Natürlich kann man auch schon heute verhindern, dass der Laptop bei Nichtgebrauch in den Schlafmodus wechselt und somit beim Aufklappen sofort einsatzbereit ist. Herkömmliche Laptops mit Intel-Prozessoren verbrauchen aber im Standby-Modus relativ viel Energie, spätestens nach ein paar Tagen ist der Akku leer, selbst wenn man das Gerät nicht genutzt hat. Die neuen Laptops mit ARM-Prozessoren sollen laut Qualcomm mit einer Akkuladung rund 30 Tage im Standby-Modus laufen.

Das sind die ersten «Always connected Laptops»

Die ersten drei Laptops von HP, Asus und Lenovo mit Qualcomms akkuschonenden ARM-Prozessoren haben die folgenden Gemeinsamkeiten: Sie sind besonders leicht, dünn, lüfterlos (sprich leise) und kommen mit integrierter Mobilfunkverbindung via eSIM oder Nano-SIM-Karte.

Als Betriebssystem ist Windows 10 S vorinstalliert, das sich für eine bestimmte Zeit gratis auf Windows 10 Pro upgraden lässt. Die Zielgruppen sind somit Laptop-Nutzer, die ein möglichst leichtes, mobiles Gerät mit LTE suchen und dafür auf maximale Geschwindigkeit verzichten können. 

HP Envy x2

Das 12,3 Zoll grosse, ablösbare Display lässt sich wie beim Surface Pro als Tablet nutzen.

Als Tablet ist das Envy X2 vergleichsweise gross. Für künstlerisches Arbeiten dürfte es damit aber gut geeignet sein.

Das Envy x2 von HP ist ein 6,7 Millimeter dünner und 680 Gramm leichter Laptop mit USB-C-Anschluss, der optisch stark an Microsofts Surface Pro erinnert. Zu den wichtigsten technischen Daten gehören der Snapdragon-835-Prozessor (höhere Taktrate als in Smartphones), die 4G-Mobilfunkverbindung (LTE) sowie die Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden. Das Envy x2 kann wie das Surface Pro optional per Stift bedient werden und soll das Anmelden bzw. Entsperren per Gesichtserkennung (Windows Hello) unterstützen. 

Das Envy x2 kann mit bis zu 8 GB RAM und 256 GB internem Speicher gekauft werden. 

HP liefert einen Stift mit, den man zum Schreiben und Zeichnen auf dem Touchbildschirm benutzen kann.

Der Preis steht noch nicht fest und ob das Gerät überhaupt in der Schweiz angeboten werden soll, ist ebenfalls noch ungewiss.

Asus NovaGo

Das NovaGo von Asus hat ein 13,3 Zoll grosses, um 360-Grad drehbares Display mit einer Auflösung von 1920 Mal 1080 Pixeln.

Asus gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 22 Stunden an.

Der 1,39 Kilo schwere Laptop lässt sich per Fingerabdruck entsperren (Windows Hello) und mit umgeklapptem Display (Tablet-Modus) optional per Stift bedienen.

Das NovaGo kommt mit bis zu 8 GB RAM und 256 GB Speicher. Als Anschlüsse stehen zwei USB-3.1-Ports sowie ein HDMI-Anschluss zur Verfügung. Weiter gibt es einen MicroSD-Kartenleser sowie einen SIM-Karten-Einschub, in den sich als Alternative zur eSIM eine herkömmliche Nano-SIM-Karte einsetzen lässt.

Asus vermarktet das NovaGo als ersten Gigabit-LTE-Laptop, der einen zweistündigen Film theoretisch in zehn Sekunden herunterladen kann – vorausgesetzt man verfügt über einen entsprechenden Internet-Anschluss.

In den USA kostet das Gerät je nach Ausstattung 600 bis 800 Dollar. Es soll auch bei uns im ersten Quartal 2018 auf den Markt kommen.

Nebst HP und Asus gehört auch Lenovo zu den ersten Herstellern von ARM-Laptops. Der erste Windows-Laptop von Lenovo mit einem Smartphone-Prozessor soll ebenfalls im ersten Quartal 2018 erscheinen.

Wo ist der Haken?

  1. Microsoft verspricht, dass alle Windows-Programme auch auf Laptops mit ARM-Prozessoren laufen. Nicht für ARM geschriebene Programme werden offenbar emuliert. ARM-Laptops sind also nicht mit dem gescheiterten Windows RT zu vergleichen, das nur Apps ausführen konnte. Microsoft hat offenbar aus alten Fehlern gelernt: Wer sich nicht mit dem Angebot aus dem Microsoft Store begnügen will, wandelt das vorinstallierte Windows 10 S einfach in Windows 10 Pro um und hat damit Zugriff auf das gesamte Angebot an Windows-Software.

    Leichtes Spiel haben Microsoft und seine Partner trotzdem nicht: Für Intel-Prozessoren optimierte Windows-Programme dürften mit den ARM-Prozessoren langsamer laufen, sofern sie nicht ebenfalls für ARM-Laptops optimiert werden. Die wichtigsten Programme werden vermutlich rasch angepasst werden, bei Software kleinerer Hersteller könnte es aber dauern. Wer einen Laptop mit ARM-Chip kauft, hat also keine Sicherheit, dass wirklich jedes Programm (sinnvoll) laufen wird.
  2. Laptops mit ARM-Prozessoren sind energiesparender, aber auch langsamer als ihre Pendants mit Intel-Prozessoren. In den ersten «Always connected PCs», wie Microsoft die neuen ARM-Laptops nennt, steckt mit dem Snapdragon 835 der gleiche Prozessor, der in den aktuellen Top-Smartphones von Samsung, Nokia oder Huawei und vielen weiteren Herstellern zu finden ist. Allerdings rechnet der Prozessor in den Laptops schneller (höhere Taktrate), da mehr Platz zur Verfügung steht und die Abwärme entsprechend weniger Probleme als in einem kleinen Handy verursacht.

    Anders gesagt: Ein Laptop mit ARM-Chip ist vermutlich etwa gleich schnell wie ein Laptop mit Intels Core-m3-Prozessor, der in günstigen Windows-Laptops und MacBooks steckt. Für einfache Büroarbeiten (Microsoft Office) ist das ausreichend, für Power-User sind ARM-Laptops aber mit grosser Wahrscheinlichkeit noch zu langsam.

    Dies könnte sich allerdings bald ändern, da Qualcomm gleichzeitig mit den neuen Laptops den neuen Prozessor Snapdragon 845 vorgestellt hat. Bereits die zweite Laptop-Generation mit ARM-Prozessoren könnte die Geräte auf ein Niveau bringen, das nahe an Intels Laptop-Prozessoren herankommt und gleichzeitig die beschriebenen Vorteile mit sich bringt: Sofort einsatzbereit, immer und überall online sowie längere Akkulaufzeit und Standbyzeit.

Das könnte dich auch interessieren: watson-Grafiker Sven testet Microsofts neues Surface Studio

2m 16s

Dinge, die jeder über Microsofts Surface Studio wissen muss

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts ersten Laptop wissen sollte in 44 Bildern erzählt

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Midnight 09.12.2017 01:30
    Highlight "...ARM-Prozessoren, die in den allermeisten Android-Smartphones zum Einsatz kommen."

    Das "Android" kann man streichen. Tatsächlich kommt ARM nämlich bei so ziemlich jedem Smartphone zum Einsatz, unabhängig von Marke und Betriebssystem. Auch die in iPhones verbauten Prozessoren basieren auf ARM, so wie die SoCs der meisten Tablets.

    Tatsächlich ist die ARM-Architektur die am meisten verbreitete Prozessorarchitektur überhaupt.
    0 0 Melden
  • Hüendli 07.12.2017 19:00
    Highlight Die wirkliche Neuerung (Windows on ARM) kommt mir zu weit unten im Artikel. Das war eigentlich als letzte Hoffnung für Microsofts Smartphonesparte erwartet worden (Stichwort Continuum), stattdessen gibt's bloss ein paar lauwarme Laptop-Aufgüsse 😒 Ich habe hier ein fünf Jahre altes Tablet/Netbook (Acer Iconia W511), welches bereits über all diese "bahnbrechenden" Merkmale (Always On, 18h Akkulaufzeit, vollwertiges Windows, WAN) verfügt. Schade, Chance vertan!
    0 0 Melden
    • Midnight 09.12.2017 01:41
      Highlight Tja, Steve Ballmer, diese Bride hat halt die Zeichen falsch (oder eher gar nicht) gedeutet. Microsoft hätte ganz vorne mitmischen können, aber Ballmer wusste es halt besser und hat für die Kunden entschieden, dass diese keine Smartphones brauchen. Was danach geschah wissen wir ja alle...

      Ich frage mich nur, ob Android den Durchbruch geschafft hätte, wenn Microsoft ein bisschen früher dran gewesen wäre. Das Windows Phone ist nämlich ein grossartiges OS, welches alleine durch die Abwsenheit von App-Entwicklern ein einsames Nischendasein fristet. Wirklich schade...
      0 0 Melden
  • Olaf44512 07.12.2017 12:26
    Highlight Wenn das (mit guter User Experience) funktionieren würde, hätte es Apple schon längst getan. Apple hätte ja viel die besseren Voraussetzungen das umzusetzen. Deshalb sehe ich das kritisch..
    1 12 Melden
    • Midnight 09.12.2017 01:50
      Highlight Aber genau das macht Apple doch schon lange. Nennt sich iPad! Unes ist echt krass, was diese Dinger inzwischen alles können. Weshalb also sollte Apple nochmals genau dasselbe Produkt einfach mit integrierter Tastatur verkaufen? Bei den Macs ist der ARM zum jetztigen Zeitpunkt weder nötig noch Sinnvoll. Zudem müssten grosse Teile des macOS für ARM neu geschrieben werden. Es sei denn, man würde das iOS einfach noch um einen Mauscursor ergänzen. Dann hätte man das Pendant zu Windows RT. Aber braucht es das wirklich?
      0 0 Melden
  • Alice36 07.12.2017 09:37
    Highlight Windows RT, Windows S, Windows Pro scheint als hätte bald jeder User ein eigenes Betriebsystem. Dann wundert sich noch jemand wenn die Kisten nicht miteinander kompatibel sind und mal was funktioniert und mal eben nicht.
    3 10 Melden
    • Knut Atteslander 07.12.2017 11:22
      Highlight Was mir viel mehr Sorgen bereitet ist, dass sich die normalen User langsam an eingeschränkte Systeme gewöhnen. Schlimmer noch, diese eingeschränkten Systeme machen sich langsam auf den Desktops breit.
      6 2 Melden
  • sambeat 06.12.2017 21:59
    Highlight Naja, im Prinzip halt einfach grosse Smartphones. Die Ladung des Akkus steigt mit zunehmendem Volumen, und das ist bei einem Notebook gegeben.
    13 1 Melden
  • Mitz en place 06.12.2017 21:42
    Highlight Gar kein Problem. Einfach Linux drauf, funzt bestens mit ARM Prozessoren. Und erst noch opensource.
    21 11 Melden
    • Knut Atteslander 07.12.2017 11:25
      Highlight Viel Spass beim signieren des Bootcodes, sollten die Hersteller die entsprechenden Funktionen des ARM nutzen ;)
      2 0 Melden
  • Pachyderm 06.12.2017 21:37
    Highlight Interessant. Top-Smartphones lassen ja meinen Laptop zumindest in Geekbench schon länger links liegen, aber damit arbeiten lässt sich immer noch prima.
    9 4 Melden
  • The Destiny 06.12.2017 21:11
    Highlight Windows auf ARM in einem Meme ausgedrückt.
    Intel wird da evt. auch nciht einfach nur zuschauen.
    8 18 Melden
    • JayGamer 07.12.2017 06:32
      Highlight Sie müssen vorallem bei der iGPU auf Auf den Ryzen 7 2700U und Ryzen 5 2500U reagieren.
      3 0 Melden
    • The Destiny 08.12.2017 10:01
      Highlight Die Raven ridge APUs bringen alle doppelt so viele fps in games als Intels igpu. Da kann Intel nicht mehr viel machen.
      1 0 Melden
  • Es ist Nachgerichtet 06.12.2017 20:25
    Highlight Apps ist die Kurzform von Applications oder in Deutsch: Programme.
    Und jetzt soll Windows ARM erfolgreicher sein, weil es Programme ausführen kann im Gegensatz zu Windows RT welches nur "Apps" ausführen konnte?
    Muss ich es noch genauer erklären oder ist klar wie peinlich ein solcher Satz in einem Artikel in der Sparte "Digital" ist? :-/
    23 43 Melden
    • Baffes 07.12.2017 06:32
      Highlight Man kann sich auch an Kleinigkeiten hoch ziehen. "App" ist inzwischen ein eigenständiger Begriff der mit seiner langen Form nur noch die Herkunft teilt. Jeder weiss was damit gemeint ist.
      19 2 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 07.12.2017 19:12
      Highlight Äh nein. App ist und bleibt die Kurzform für Application. Es gibt Desktop Application und Mobile Applications, wenn du im Zusammenhang mit Mobiles von "Application" oder kurz App sprichst, klar versteht es jeder ist auch okay.
      Aber wenn ein Journalist einen Vergleich anstellt und dann denselben Begriff für zwei verschiedene Dinge benutzt, dann ist das einfach peinlich.
      Aber mit Sprache muss man es offenbar nicht so genau nehmen und dann sich wundern wenn immer mehr Leute verblöde und technische Analphabeten werden die nicht mal wissen was "app" denn bedeutet.
      3 5 Melden
    • Midnight 09.12.2017 02:09
      Highlight Wo warst Du die letzten 10 Jahre? Der Ausdruck "App" hat sich längst als eigener Begriff für kleine Programme durchgesetzt, welche aus eigens dafür eingerichteten Stores bezogen werden. Und ja, diese "App-Stores" gibt es inzwischen auch auf Desktop-Systemen.

      Auf Deutsch unterscheidet man Umgangssprachlich zwischen "Apps" und "Programmen". Dasselbe gilt im Englischen. Den Begriff "Applikation" bzw. "Application" traf man ausserhalb von Informatikerkreisen sowieso kaum an.
      Deine Definition war also mal korrekt, ist inzwischen aber obsolet. Das kommt in der schnellebigen IT-Welt ab und zu vor.
      1 1 Melden
    • Baffes 09.12.2017 07:54
      Highlight Er redet von Programmen und Apps. Das ist in der deutschen IT Landschaft tatsächlich so gebräuchlich. Nix peinliches zu entdecken und auch kein Untergang des Abendlandes. Mach mal halblang.
      1 1 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 09.12.2017 13:29
      Highlight genau und wenn genug Leute die von Farbenlehre keine Ahnung haben grün als blau bezeichnen sagt ihr auch irgendwann "heute nennt man das eben blau" ;-)
      0 3 Melden
    • Baffes 09.12.2017 17:35
      Highlight Richtig, deswegen reden wir auch nicht mehr Mittelhochdeutsch oder verständigen uns mit Urlauten. Die Farbenlehre hat mit den eigentlichen Begriffen nichts zu tun. Die selbe Farbenlehre wird auch in anderen Sprachen genutzt aber mit anderen Worten. Du ziehst dich hier an Begrifflichkeiten hoch anstatt zum Thema was beizutragen. Jeder, inklusive dir, hat verstanden worum es geht. Aber nur du mit deinem Allwissen nimmst es dir heraus den Artikel an sich zu kritisieren weil für dein Verständnis zwei Begriffe nicht passen.
      1 0 Melden
  • Alnothur 06.12.2017 20:12
    Highlight Was bitte ist daran neu? Laptops mit Atom-Chips haben längst solche Laufzeiten...
    10 28 Melden
    • Lümmel 06.12.2017 20:35
      Highlight Iiiihhh, Atom-Chips! Ich mag die mit Paprika.
      59 2 Melden
    • JayGamer 07.12.2017 22:18
      Highlight Nur werden Atom Von Snapdragons auseinandergenommen.
      1 2 Melden
  • Madison Pierce 06.12.2017 19:30
    Highlight Das ist kein Trick, sondern Emulation. :)

    Wenn sie wie beschrieben beim ersten Start einer Anwendung den Code umschreiben und den neuen Code dann speichern, wird der Performanceverlust bei gewöhnlichen Anwendungen nicht sehr gross sein.

    Windows RT kam für mich nie in Frage, da ich Tools brauche, die nicht auf ARM laufen. Aber mit Emulator kann ich es mir gut vorstellen. Denn die Tools benötigen nicht viel Leistung und Office, Visual Studio etc. werden ja wohl bald nativ für ARM angeboten.
    27 3 Melden
  • Basswow 06.12.2017 19:19
    Highlight Wenn nur nicht Windows drauf wäre :-)
    Always on: Wanze Par excellence?
    Und, 22std. Laufzeit? Soll die 75 Stunden Woche Realität werden?
    16 66 Melden
  • Shin Kami 06.12.2017 19:02
    Highlight Also im Prinzip übergrosse Handys. Naja solange sie die nötige Leistung bringen kann das funktionieren.
    76 2 Melden
    • Midnight 09.12.2017 01:17
      Highlight Das tun sie. So wie sich die ARM-Architektur in den letzten Jahren entwickelt hat, wird schon darüber spekuliert, dass ARM die neue Architektur für grosse Serveranlagen wird. Und zwar als Nachfolger der in diesem Segment höchst erfolgreichen und Effizienten PPC-Architektur. Dagegen sehen die im Desktop-Bereich immernoch vorherrschenden x86-Prozessoren nämlich alt aus. Dass da def ARM nicht schon längst Einzug gehalten hat, ist wohl dem extrem unflexiblen Windows geschuldet. Ach, hätte Gates doch nur Unix als Basis genommen, die Welt wäre heute ein schönerer Ort...
      0 0 Melden
  • BärenAdler 06.12.2017 18:59
    Highlight Ähm bei Huawei Geräten ist kein Qualcomm Snapdragon 835 verbaut, sondern der Huawei eigene Kirin 970 (bei mate 10) beziehungsweise Kirin 960 (bei p10).

    Und Samsung setzt in Europa auf Exynos 8895, Snapdragon verbaut Samsung nur für amerikanische und chinesische Geräte.

    Also stimmt die Aussage im Text, da wir in Europa sind, eigentlich nur für Nokia.
    24 3 Melden
    • Hüendli 07.12.2017 18:54
      Highlight Einverstanden mit dem ersten Teil. Aber ist ab dem S8 nicht immer ein Snapdragon 835 drin (sogar mit ein paar Monaten Exklusivrecht)?
      0 0 Melden
    • BärenAdler 09.12.2017 01:21
      Highlight Nein, das stimmt nur für die USA und China... Nicht aber für Europa und den Rest der Welt... Ich verstehe nicht wieso Samsung so Werbung mit dem Snapdragon macht und ihn dann nur in zwei Staaten einbaut und verkauft.

      Hier einfach mal der Wikipedia Link aber man findet auch auf anderen Webseiten, dass es in Europa mit dem Exynos läuft:
      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Samsung_Galaxy_S8
      0 0 Melden
  • fabinho 06.12.2017 18:52
    Highlight Das hört sich doch mal sehr spannend an. Zumindest dann ab der Snapdragon 845 Generation.
    51 6 Melden
    • Typu 06.12.2017 19:19
      Highlight Ein trick ist dies ja nicht. Performance wird auch bescheiden sein und bleiben. Wer ist die zielgruppe?
      7 13 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 06.12.2017 19:33
      Highlight Da wird einem bei Windows das Gesicht einschlafen. Aber die Netbooks mit Atom-CPUs haben sich irgendwie auch verkauft...

      Egal, was Microsoft erzählt, Windows ist für ARM-SoCs ungeeignet. Und nur UWP-Apps sind ein Witz. Da kann man gleich ein Tablet nehmen.
      13 35 Melden

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Was ist passiert? Im offenen Internet fliessen alle Daten gleichberechtigt und gleich schnell durch die Netze. Die Trump-Regierung hat diesen Grundsatz nun umgestossen – und durch ein Zwei-Klassen-Internet ersetzt. Das sind gute Nachrichten für Provider, aber schlechte für alle Internet-Nutzer.

Die amerikanische Telekommunikations-Aufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet abgeschafft. Drei Mitglieder der fünfköpfigen Kommission stimmten am Donnerstag in Washington einem Vorschlag zu, der die Aufhebung der bisherigen konsequenten Umsetzung der sogenannten Netzneutralität vorsieht.

Die Entscheidung ist höchst umstritten. Der Grundsatz der Netzneutralität besagt, dass alle Daten gleich behandelt werden müssen. Netzneutralität bedeutet konkret, …

Artikel lesen