Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überlebenstrick für Handynotfälle

So laden Sie Ihr Handy mit einer 9-Volt-Batterie

MacGyver könnte es nicht besser. Der russische YouTuber CrazyRussianHacker demonstriert in einem Video, wie man mit einer 9-Volt-Batterie, einem Hausschlüssel und einem USB-Ladekabel fürs Auto jedes Handy oder Smartphone aufladen kann. Für wie lange der Saft reicht, erfahren wir leider nicht.

17.10.14, 10:08 17.10.14, 21:38
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor



Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 21.10.2014 00:36
    Highlight Ich finde die Idee sowieso beerewaich! Beim Laden Batterie geht Energie verloren und dann nochmals beim Laden des Natels. Ausserdem ist Batterieenergie sehr teuer.
    Was mich interessieren würde: Gibt es nicht einen kleinen Sonnenkollektor, den man unterwegs an die Sonne legen kann und so aufladen. Ginge ev. auch auf dem Rucksack oder dem bike.
    Gibt's so etwas?
    1 0 Melden
    • kurt3 26.10.2014 09:31
      Highlight Gibt es , Maya . In Rucksäcke eingebaut zum aufstellen . Ich denke in Traver-outdoor-elektronik-Shops .
      2 0 Melden
  • Bugius 17.10.2014 13:24
    Highlight Die Leistung, welche man aus der Batterie nehmen kann lässt sich einfach berechnen.
    Wir haben bei handelsüblichen Akalinen 9V Batterien ca 600mAh. Die leistung beträgt also 5400Wh. Bein konvertieren enstehen einige Verluste, besonders da der Autolader für 12V konzipiert ist. Meiner Schätzung nach verlieret man 10-40% je nach Qualität des Laders. So bleibt im schlimmsten Fall noch ca. 3200Wh übrig. Diese gelangen ins Handy. Der Akku da hat 3.7V es ereichen also ca. 850mAh den Akku. Dies reicht jetzt je nach Smartphone divers.
    9 1 Melden
    • boxart 18.10.2014 08:36
      Highlight Dann bastelt man mit 12 Batterien (9V) einen Gesamt-Block zusammen. Je 4 Batterien in Serie (36V), diese 3 verkabelten Batterien dann parallel schalten. So hat man die gewünschten 12V. Somit hätten wir ca. 7200mAh.
      Das Handy regelt den Ladevorgang. Es legt fest wieviel mA es zieht, also müsste der Akku keinen Schaden kriegen.

      Frage, warum 12V anstreben? Die Ladegeräte der portablen Geräte haben doch nur einen Output von 5VDC.
      Frage an einen Elektroniker: wäre der Verlust kleiner, wenn man einen Batterien-Block bastelt, der im Ausgang 5VDC hat?
      2 2 Melden
    • Bugius 19.10.2014 18:54
      Highlight Hallo Boxart
      So funktioniert das leider nicht. Wenn man Zellen Parallel schaltet reduziert sich ihre Spannung nicht. Deine beschriebene Schaltung hätte 36V und 1800mAh, wenn du diese mit dem Autolader verbindest grillierst du entweder deinen Lader oder dein Handy also Vorsicht!
      Ein 5V Paket wäre in der Theorie Ideal. das Problem ist, dass mit der Entladung die Spannung sinkt, so dass irgendwann die Spannung fürs Laden zu niedrig ist. Der DC/DC Wandler stabilisiert den Ausgang auf 5V jedoch auch nur in einem gewissen Eingangsbereich.
      Generell sind solche Experimente eh nicht zu empfehlen.
      Wenn man tragbar Strom will, sollte man entsprechende Power Banks kaufen.
      1 0 Melden

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Post, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Post verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter: «Vorsicht: Betrüger versenden gerade gefälschte E-Mails im Namen von @postschweiz mit dem Ziel, Computer von Bürgerinnen und Bürgern mit dem E-Banking Trojaner Retefe zu infizieren! Melden Sie verdächtige E-Mails an reports@antiphishing.ch oder auf antiphishing.ch»

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der …

Artikel lesen