Digital

Preiskampf hat Folgen: UPC Cablecom zieht nach und lässt die Roaming-Gebühren purzeln

12.06.15, 15:15

Die Tarife für Mobiltelefonie im Ausland (sog. Roaming) purzeln weiter. Die Kabelnetzbetreiberin UPC Cablecom senkt die Tarife für Handygespräche in der EU auf den 1. Juli deutlich. Statt 1.70 Fr. pro Minute bezahlen die Kunden neu 30 Rappen pro Minute.

Wie bebildern Journalisten eigentlich Artikel über Roaming? So. Gewisse Dinge bleiben eben für immer der Tradition verhaftet.

SMS und mobile Daten kosten ebenfalls 30 Rp. pro SMS beziehungsweise 30 Rp. pro Megabyte (MB), wie Cablecom am Freitag bekannt gab. «Bei uns muss man im Gegensatz zu anderen Anbietern keine Optionen buchen oder im Besitz eines teuren Abos sein, um in den Genuss von günstigen Roamingtarifen zu kommen», erklärte Marketingchef Ivo Hoevel im Communiqué.

Bestehende wie neue Mobilfunkkunden könnten ohne weiteres Zutun von den neuen Tarifen profitieren. Als Einführungsaktion reduziert Cablecom die gesenkten Tarife nochmals um die Hälfte. Im Juli und August gelte für alle EU-Länder der Einheitstarif von 15 Rappen pro Minute, SMS oder Megabyte.

Zunächst günstiger, dann teurer

Dschungelkompass.ch und die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) reagierten positiv. Attraktiv sei das Angebot von Cablecom vor allem für Konsumenten, die sich nicht um Zusatzabos (so genannte Optionen) kümmern wollten und sich selten oder nie ausserhalb Europas aufhielten, hiess es in einem Communiqué.

Die neuen Tarife von Cablecom seien um einiges günstiger als die Standardtarife der anderen Anbieter. Wähle man jedoch die richtige Option seien andere Anbieter in der Regel günstiger als Cablecom, schreiben Dschungelkompass.ch und SKS.

Mit den im Juli und August gültigen Konditionen unterbiete Cablecom die Angebote aller Mitbewerber. Danach sei die Kabelnetzbetreiberin allerdings wieder teurer als andere Anbieter mit Optionen, befand Beyeler.

Orange (heute Salt) hatte im September eine Roaming-Flatrate eingeführt, die unbeschränkte Telefonie und SMS beinhaltet. Mitte Februar kündigte dann Branchenführer Swisscom an, Pauschalabonnemente auf die EU auszudehnen. (tat/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 12.06.2015 18:09
    Highlight Günstig? 1GB (1024MB) kosten bei diesem "günstigen" Angebot (15 Rp./MB) über 150 Franken. Da löse ich mir doch lieber bei Swisscom ein Datenpaket für 1GB (20 Fr., gültig ein Monat).
    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2015 16:18
    Highlight Daten! Sorry aber wer telefoniert denn im Ausland Stundenlang über Mobile. für lange Gespräche ist immer wireless vorhanden (VOIP)... daten ist viel wichtiger und genau hier sind Cablecom viel zu teuer...
    11 0 Melden

Muss ich Angst haben, dass mein Handy explodiert, wenn die Temperaturen weiter steigen?

Die ganze Schweiz ist am Schwitzen. Aber wie vertragen eigentlich Smartphones die Hitzewelle? Prof. Dr. Hanspeter Schmid von der Fachhochschule Nordwestschweiz gibt Tipps, wie man sein Handy vor hohen Temperaturen schützt, und weist gleichzeitig auf verbreitete Irrtümer hin.

Muss ich Angst haben, dass mein Handy explodiert, wenn die Temperaturen weiter steigen? Hanspeter Schmid, Professor vom Institut für Mikroelektronik: 36 Grad sind völlig harmlos. Gefährlich wird es erst, wenn man es direkt der Sonne aussetzt. Beispielsweise, wenn man es auf dem Armaturenbrett oder in der Badi herumliegen lässt.

Aber explodieren wird der Akku nicht?Wenn ein Akku in Ordnung ist, sollte er nicht explodieren. Solche Berichte sind meist auf fehlerhafte Akkus …

Artikel lesen