Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blackberry Passport

Blackberry Passport: Das ungewöhnliche Format ergibt sich, weil der Hersteller den Bildschirm zugunsten der Tastatur in der Länge beschnitten hat. Bild: spiegel online

Passport im Test

Blackberry versucht es noch mal – mit Quadrat-Bildschirm und Mercedes-Bauqualität

Statt weiter dem Touchscreen-Trend nachzulaufen, wagt Blackberry mit dem Passport Neues: Der Bildschirm ist quadratisch, die Tastatur zugleich Touchpad. Ein Konzept mit Zukunft oder doch bloss der Mut der Verzweiflung?

25.09.14, 16:28

Matthias Kremp / spiegel online

Ein Artikel von

«It's Hip to be Square», so begründete Blackberry vor Kurzem in einem Blog-Eintrag die ungewöhnliche Form des Passport-Smartphones. Es ist schick, quadratisch zu sein, ein Zitat aus einem Popsong der Achtzigerjahre. Denn das ist das Besondere an dem neuen Gerät: Der Bildschirm ist quadratisch. Die meisten Kollegen, denen ich das Gerät während des Tests zeigte, reagierten allerdings so, wie es Huey Lewis and the News mit ihren Song 1986 meinten, und sagten: «Das ist ja schräg.» Aber ist es wirklich hip, schräg zu sein?

Mutig ist das ungewöhnliche Design auf jeden Fall. Aber Mut ist es, was Blackberry jetzt braucht. Der Marktanteil des kanadischen Smartphone-Pioniers ist in den vergangenen Jahren von 20 auf zwei Prozent gesunken. Viel zu lange hatte das Unternehmen den Touchscreen-Trend verpennt, den das iPhone ausgelöst hatte.

Das Unternehmen wurde vom Vorreiter zum glücklosen Nachläufer. Der erste Versuch, das Blackberry-System auf einen Touchscreen zu übertragen, war ein Flop. Beim Blackberry Storm gab der Bildschirm beim Tippen nach, um das Schreibgefühl einer Tastatur zu imitieren. Das Konzept war interessant, kam bei den Kunden aber nicht an. Blackberry-Stammkunden, die ein Tastaturhandy wollen, mussten sich seither mit Mittelklassemodellen begnügen. Die jeweiligen Top-Geräte waren stets mit Touchscreens bestückt.

Die Tastatur ist extrabreit

Der Passport soll das jetzt ändern. Zusätzlich zum Touchscreen hat er eine Hardware-Tastatur eingebaut, wie sie die alte Stammkundschaft lange vermisst hat. Diese Tastatur dürfte auch der Grund sein, weshalb der Bildschirm quadratisch sein muss. Die Ingenieure haben einfach ein Stück vom Display abgeschnitten, um es durch Tasten zu ersetzen.

Blackberry Passport

Schlicht und schön: Die Rückseite des Passport zeigt nur die Kamera und das Firmenlogo. An den Akku kommt man hier nicht heran. bild: spiegel online

Die so gewonnene Tastatur dürfte für Blackberry-Schnelltipper eine Wonne sein. Weil das Gehäuse so breit ist – neun Zentimeter –, sind auch die Tasten vergleichsweise breit und leicht zu treffen. Allerdings bildet diese Tastatur nur Buchstaben ab. Sonderzeichen und Ziffern werden je nach Bedarf auf dem Bildschirm eingeblendet. Daran muss man sich erst gewöhnen.

Das Gerät rät

Bemerkenswert ist, dass das Tastenfeld nicht nur Tastatur, sondern zugleich Touchpad ist. Indem man mit dem Finger darüber streicht, kann man zum Beispiel im Browser scrollen oder bestimmte Textstellen buchstabengenau ansteuern. Das funktioniert hervorragend und viel schneller als per Touchscreen. Schade nur, dass das Touchpad nicht immer und überall aktiv ist, so funktioniert es in der Karten-App und dem Fotoalbum nicht.

Doch bei Blackberrys geht es ja primär darum, Nachrichten schnell zu verfassen und zu bearbeiten. Und das klappt bestens, sofern man sich nicht schon zu sehr an Bildschirmtastaturen gewöhnt hat. Ein grosses Plus ist die Textvorschlag-Funktion, die auf Basis der eingegebenen Buchstaben zu erraten versucht, was man schreiben will, und jeweils drei Wortvorschläge einblendet. Diese Funktion soll selbstlernend sein und sich dem Vokabular des Nutzers anpassen. Bei mir hatte das System aber auf Anhieb eine gute Trefferquote.

Blackberry Passport

Mehr Einblicke gibt es nicht: Auf der Rückseite gibt ein Plastikdeckel den Zugang zu Sim-Karte und microSD-Steckplatz frei. Der Rest des Gehäuses ist geschlossen. bild: spiegel online

Gebaut wie ein Mercedes

An das ungewöhnliche Format des Bildschirms konnte ich mich schnell gewöhnen. Ich neige bei Smartphones sowieso dazu, sie oft im Querformat zu benutzen, weil manches so einfach besser geht oder besser aussieht. Das kann ich mir beim Passport sparen, der quasi immer im Hoch- und Querformat gleichzeitig ist. Die hohe Auflösung von 1440 x 1400 Punkten sorgt dafür, dass Text sehr gut lesbar ist. Knallige Farben und Kontraste, wie man sie von Samsung oder Sony kennt, bekommt man hier aber nicht. Ausserdem spiegelt das Deckglas des Displays leider recht stark.

Den Komfort der grossen Tastatur und des üppigen Bildschirms erkauft man sich allerdings mit einem ungewöhnlich breiten, schweren Gehäuse. Mit seinen neun Zentimetern Breite und fast 200 Gramm Gewicht ist der Passport nicht für schlanke Hände gebaut. Das meiste davon geht zulasten des grossen Akkus, der im Test auch mal zwei Tage durchhielt. Der Passport wirkt robust wie eine E-Klasse von Mercedes.

Blackberry Passport

Traum alter Blackberry-Fans: Unter dem quadratischen Bildschirm sitzt die dreireihige Tastatur. bild: spiegel online

Android-Apps von Amazon

Genau wie die grossen Limousinen hat er auch technisch einiges zu bieten. Quadcore-Prozessor, reichlich Speicher, schnelles W-Lan und LTE gehören ebenso zur Ausstattung wie NFC und eine 13-Megapixel-Kamera. In die USB-Buchse kann man auch einen microHDMI-Adapter einstöpseln, über den sich ein Projektor oder Fernseher an das Handy anschliessen lässt.

Auch das Betriebssystem wurde überarbeitet und bietet in der Version 10.3 etliche Detailverbesserungen. Über die neue Blackberry-Blend-Software kann man den Passport an einen Computer oder Tablet koppeln, um auf dem grösseren Gerät beispielsweise E-Mails zu bearbeiten. Viel wichtiger ist jedoch, dass Blackberry jetzt die App für Amazons App Store vorinstalliert. So kann man sich bequem mit Android-Apps versorgen. Eine wichtige Neuerung, denn in Blackberrys App Store, der Blackberry World, klaffen immer noch grosse Lücken.

Vorteile und Nachteile

+ Innovatives Tastaturkonzept
+ Schnelle Netzanbindung per LTE und Gigabit-W-Lan
+ Gute Akkulaufzeit
+ Hohe Verarbeitungsqualität
+ Optional sehr viel Speicher

- Sehr schwer
- Bildschirm spiegelt stark
- Einhändig nicht bedienbar

Fazit

Blackberrys Passport ist kein Spielzeug, er ist ein Arbeitsgerät. Natürlich kann man mit ihm Fotos knipsen und Musik hören, aber das ist nicht seine Bestimmung. Seine Stärke sind E-Mails und Texte. Wer Blackberrys mag und gern auf einer echten statt einer virtuellen Tastatur tippt, wird ihn lieben. Fraglich ist nur, auf wie viele Menschen diese Attribute noch zutreffen.

Technische Daten 

Hersteller: Blackberry Modell Passport
Masse (Millimeter): 128 x 90 x 9
Gewicht (Gramm): 196
Sprechzeit: Bis zu 23 Std.
Standby: Bis zu 18 Tage
Display-Diagonale: 4,5 Zoll
Display-Auflösung: 1440 x 1400
Prozessor: 2,2 GHz Quadcore
Arbeitsspeicher: 3 GB
Massenspeicher: 32 GB
Speichererweiterung: microSD bis zu 128 GB
Kamera (hinten/vorne): 13 Mpx / 2 Mpx
Mobilfunktechnik: LTE W-Lan 802.11b/g/n/ac
Bluetooth: 4.0
Betriebssystem: Blackberry OS 10.3
Besonderheiten: USB/HDMI-Kombianschluss



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.09.2014 20:21
    Highlight Quadratisch, praktisch, gut!
    Das war die Aussage für die Schokolade "Rittersport".
    Trifft auch für dieses Gerät zu, das ein Businessrenner werden könnte.
    Es braucht mutige Unternehmen, die etwas riskieren. Es gibt nicht nur Apple.
    8 2 Melden

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Seit Anfang Jahr ist die Swisscom nicht mehr verpflichtet, in jeder Gemeinde einen öffentlichen Telefonanschluss zu unterhalten. Die Folge: Das Gros der Telefonkabinen wird rückgebaut. Die Kleinarchitekturen verschwinden aus unserer Gegenwart. Abgelöst durch das Mobiltelefon in der Hosentasche. Zeit für einen Rückblick auf die Ära der Telefonkabinen.

2016 definiert der Bundesrat die Grundversorgung im Fernmeldebereich neu. Etwas fehlt dabei: Die verabschiedete Verordnung enthält keinen Passus mehr, der in jeder Gemeinde eine öffentliche Sprechstelle (Publifon) vorschreibt. Damit entfällt ab 2018 für die Swisscom die Pflicht, landesweit Telefonkabinen zu unterhalten.

Sie sind ohnehin Auslaufmodelle – ausgehungert durch einen boomenden Mobiltelefonmarkt. Laut Swisscom ging die Anzahl Publifon-Gespräche zwischen 2004 und 2016 um 95 …

Artikel lesen