Digital
LG flexibles, rollbares Display

Bild: LG

In drei Jahren im Handel

Wie ein Omelett – LG entwickelt Smartphones und Fernseher zum Rollen

Mit dem LG G Flex haben die Südkoreaner bereits ein gebogenes Smartphone im Angebot. Eine neue Technologie soll jedoch weitaus grössere Verformungen ermöglichen.

10.07.14, 10:26
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

LG glaubt, Kompakt-Geräte revolutionieren zu können. Eine neue Technologie soll Smartphones und Smartwatches portabler machen. Demonstriert haben die Koreaner die verheissungsvolle Technik mit einem rollbaren 18-Zoll-OLED-Display. LG gibt an, auch 60-Zoll-Fernseher herstellen zu können. Derart flexible Ultra-HD-Displays könnten bereits 2017 in den Läden stehen, glaubt der südkoreanische Elektronikhersteller.

Bild: LG

Das gezeigte Display ist noch leicht transparent, daher dürfte sich kaum jemand einen solchen Fernseher ins Wohnzimmer stellen. LG kann sich aber auch andere Einsatzgebiete vorstellen, bei denen Lichtdurchlässigkeit erwünscht ist. Bis wir uns elektronischen Schmuck ums Handgelenk schnallen können, werden wir uns aber noch eine Zeit lang mit unseren steifen und leicht kaputtgehenden Spielzeugen herumschlagen müssen.

Bild: LG

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So macht sich Blizzard über EA lustig: «StarCraft 2» ist ab sofort kostenlos spielbar

Der bislang kostenpflichtige erste Teil von «Starcraft 2» ist ab sofort gratis. Blizzards Aktion ist offenbar ein Seitenhieb gegen EAs umstrittenes Bezahlmodell bei «Star Wars: Battlefront 2».

Blizzards Strategiespiel «StarCraft 2» ist ab sofort als Free-to-Play-Angebot erhältlich – zumindest der bislang kostenpflichtige erste Teil «Wings of Liberty». Dazu gehört auch der Mehrspielermodus für ungewertete Partien und für selbst erstellte Spiele. 

Blizzard hat die Aktion mit einer Reihe von Tweets angekündigt, die offenkundig als Seitenhieb in Richtung EA und «Star Wars: Battlefront 2» gedacht sind. Bei EAs neuem Spiel wird der Spieler nach dem Kauf des Games …

Artikel lesen