Digital
LG flexibles, rollbares Display

Bild: LG

In drei Jahren im Handel

Wie ein Omelett – LG entwickelt Smartphones und Fernseher zum Rollen

Mit dem LG G Flex haben die Südkoreaner bereits ein gebogenes Smartphone im Angebot. Eine neue Technologie soll jedoch weitaus grössere Verformungen ermöglichen.

10.07.14, 10:26
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

LG glaubt, Kompakt-Geräte revolutionieren zu können. Eine neue Technologie soll Smartphones und Smartwatches portabler machen. Demonstriert haben die Koreaner die verheissungsvolle Technik mit einem rollbaren 18-Zoll-OLED-Display. LG gibt an, auch 60-Zoll-Fernseher herstellen zu können. Derart flexible Ultra-HD-Displays könnten bereits 2017 in den Läden stehen, glaubt der südkoreanische Elektronikhersteller.

Bild: LG

Das gezeigte Display ist noch leicht transparent, daher dürfte sich kaum jemand einen solchen Fernseher ins Wohnzimmer stellen. LG kann sich aber auch andere Einsatzgebiete vorstellen, bei denen Lichtdurchlässigkeit erwünscht ist. Bis wir uns elektronischen Schmuck ums Handgelenk schnallen können, werden wir uns aber noch eine Zeit lang mit unseren steifen und leicht kaputtgehenden Spielzeugen herumschlagen müssen.

Bild: LG

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen