Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LG flexibles, rollbares Display

Bild: LG

In drei Jahren im Handel

Wie ein Omelett – LG entwickelt Smartphones und Fernseher zum Rollen

Mit dem LG G Flex haben die Südkoreaner bereits ein gebogenes Smartphone im Angebot. Eine neue Technologie soll jedoch weitaus grössere Verformungen ermöglichen.

10.07.14, 10:26
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

LG glaubt, Kompakt-Geräte revolutionieren zu können. Eine neue Technologie soll Smartphones und Smartwatches portabler machen. Demonstriert haben die Koreaner die verheissungsvolle Technik mit einem rollbaren 18-Zoll-OLED-Display. LG gibt an, auch 60-Zoll-Fernseher herstellen zu können. Derart flexible Ultra-HD-Displays könnten bereits 2017 in den Läden stehen, glaubt der südkoreanische Elektronikhersteller.

LG flexibles, rollbares Display

Bild: LG

Das gezeigte Display ist noch leicht transparent, daher dürfte sich kaum jemand einen solchen Fernseher ins Wohnzimmer stellen. LG kann sich aber auch andere Einsatzgebiete vorstellen, bei denen Lichtdurchlässigkeit erwünscht ist. Bis wir uns elektronischen Schmuck ums Handgelenk schnallen können, werden wir uns aber noch eine Zeit lang mit unseren steifen und leicht kaputtgehenden Spielzeugen herumschlagen müssen.

LG flexibles, rollbares Display

Bild: LG



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Seit Anfang Jahr ist die Swisscom nicht mehr verpflichtet, in jeder Gemeinde einen öffentlichen Telefonanschluss zu unterhalten. Die Folge: Das Gros der Telefonkabinen wird rückgebaut. Die Kleinarchitekturen verschwinden aus unserer Gegenwart. Abgelöst durch das Mobiltelefon in der Hosentasche. Zeit für einen Rückblick auf die Ära der Telefonkabinen.

2016 definiert der Bundesrat die Grundversorgung im Fernmeldebereich neu. Etwas fehlt dabei: Die verabschiedete Verordnung enthält keinen Passus mehr, der in jeder Gemeinde eine öffentliche Sprechstelle (Publifon) vorschreibt. Damit entfällt ab 2018 für die Swisscom die Pflicht, landesweit Telefonkabinen zu unterhalten.

Sie sind ohnehin Auslaufmodelle – ausgehungert durch einen boomenden Mobiltelefonmarkt. Laut Swisscom ging die Anzahl Publifon-Gespräche zwischen 2004 und 2016 um 95 …

Artikel lesen