Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Spotify-Börsengang – erklärt in 5 Songs

Julia Dombrowsky / watson.de

Ding-Ding-Ding! Ab heute ist Spotify an der Börse.

 Sollten wir also alle losrennen und Aktien kaufen? Wir erklären dir in 5 Songs, was bei dem Streaming-Dienst los ist.

«I need a dollar» – Aloe Blacc

Spotify macht bislang nur Verluste

Obwohl der Streaming-Dienst seit seiner Gründung vor 12 Jahren immer mehr Nutzer gewinnt (2018 peilt das Unternehmen die 200 Millionen-Marke an), beläuft sich der operative Verlust bislang auf satte 378 Millionen Dollar.

Der Grund: Extrem hohe Investitionen. Dass diese sich irgendwann lohnen, ist natürlich die Hoffnung des Unternehmens. Spotify plant, die Verluste 2018 auf «nur noch» 330 Millionen zu senken.



«Can't buy me love» – The Beatles

Spotify hat mehr Nutzer als die anderen

Trotz der Verluste ist Spotify gar nicht schlecht aufgestellt. Das Unternehmen ist weltweit Marktführer im Musik-Streaming.

Von ihren insgesamt 195 Millionen Nutzern sind rund 36 Prozent Abo-Kunden (71 Millionen). Und wo Kunden sind, da könnte auch langfristig Geld drin stecken – immerhin finanziert sich Spotify nicht nur über die Monatsbeiträge, sondern auch über Werbeeinnahmen (196 Millionen Euro jährlich).

«Bitch, better have my money» – Rihanna

Die Aktien werden direkt gehandelt

Im Gegensatz zu den meisten Unternehmen ihrer Grössenordnung, setzt Spotifiy auf ein alternatives Börsenmodell.

Das schwedische Unternehmen wird keine Investmentbanken mit der Abhandlung der Börsengeschäfte betreuen, sondern den Weg der Direktplazierung gehen.

Das heisst: Die Aktien werden direkt von bisherigen Aktienbesitzern (bislang vor allem Spotify-Mitarbeiter und -Investoren) an Interessenten verkauft. Dieses Verfahren ist zwar günstiger, aber – wie Spotify selbst sagt – ein bisschen «risky»:  Man weiss nie, wie viele Aktien überhaupt auf dem Markt angeboten werden.

«Alles, was du kannst, das kann ich viel besser» – Heidi Brühl &  Robert Trehy

Spotify hofft auf den Netflix-Effekt

Viele Nutzer, grosser Umsatz und trotzdem nur Verluste: Spotify-Chef Daniel Ek macht das keine Sorgen, denn einem anderen Tech-Giganten ging es mal genauso – Netflix.

Früher schrieb Netflix ebenfalls nur rote Zahlen, inzwischen ist der Video-On-Demand-Dienst mit 130 Milliarden Dollar an der Börse dotiert. Aber Vorsicht: Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Unternehmen.

Netflix hat seine eigenen Produktionen.

Der Streamingdienst schaffte die grosse finanzielle Wende erst, als er begann, eigene Filme und TV-Shows zu produzieren. Spotify hat bislang keine Pläne für ein eigenes Label. Damit bleibt der Streaming-Dienst aber abhängig von Sony, Warner und Universal und verliert bei jedem eingenommenen Dollar etwa 75 Cent durch die Zahlung der jeweiligen Musikrechte.

«I can see clearly now» – Jimmy Cliff

Die Zukunftsvision ist rosig

Spotify hat riesige Ambitionen für 2018. Gesunder Optimismus oder Grössenwahn? Das wird sich zeigen.

Die Pläne für das erste Börsenjahr?  

PS: Wer richtig ins Thema einsteigen will: HIER findest du Spotifys Antrag zum Börsengang mit allen Informationen.

Selfies sind kein neues Phänomen

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Gegen mehr als 50 Minderjährige hat die Zürcher Jugendanwaltschaft in den letzten drei Jahren wegen verbotener Pornografie ermittelt. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Die Zürcher Jugendanwaltschaft ermittelt gegen Dutzende Minderjährige wegen selbst hergestellter Pornografie, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Eine Journalistin erhielt Einblick in anonymisierte Befragungsprotokolle. Zudem nennt die Oberjugendanwaltschaft aktuelle Fallzahlen zum Sexting – so nennen Fachleute das Phänomen.

Das sind die wichtigsten Fakten:

Gegen 54 Minderjährige – 34 Jungen und 20 Mädchen – sind in den letzten drei Jahren im Kanton Zürich Strafverfahren eröffnet worden. …

Artikel lesen
Link to Article