Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Spotify-Börsengang – erklärt in 5 Songs

03.04.18, 14:45 03.04.18, 14:57

Julia Dombrowsky / watson.de

Ding-Ding-Ding! Ab heute ist Spotify an der Börse.

 Sollten wir also alle losrennen und Aktien kaufen? Wir erklären dir in 5 Songs, was bei dem Streaming-Dienst los ist.

«I need a dollar» – Aloe Blacc

Spotify macht bislang nur Verluste

Obwohl der Streaming-Dienst seit seiner Gründung vor 12 Jahren immer mehr Nutzer gewinnt (2018 peilt das Unternehmen die 200 Millionen-Marke an), beläuft sich der operative Verlust bislang auf satte 378 Millionen Dollar.

Der Grund: Extrem hohe Investitionen. Dass diese sich irgendwann lohnen, ist natürlich die Hoffnung des Unternehmens. Spotify plant, die Verluste 2018 auf «nur noch» 330 Millionen zu senken.



«Can't buy me love» – The Beatles

Spotify hat mehr Nutzer als die anderen

Trotz der Verluste ist Spotify gar nicht schlecht aufgestellt. Das Unternehmen ist weltweit Marktführer im Musik-Streaming.

Von ihren insgesamt 195 Millionen Nutzern sind rund 36 Prozent Abo-Kunden (71 Millionen). Und wo Kunden sind, da könnte auch langfristig Geld drin stecken – immerhin finanziert sich Spotify nicht nur über die Monatsbeiträge, sondern auch über Werbeeinnahmen (196 Millionen Euro jährlich).

«Bitch, better have my money» – Rihanna

Die Aktien werden direkt gehandelt

Im Gegensatz zu den meisten Unternehmen ihrer Grössenordnung, setzt Spotifiy auf ein alternatives Börsenmodell.

Das schwedische Unternehmen wird keine Investmentbanken mit der Abhandlung der Börsengeschäfte betreuen, sondern den Weg der Direktplazierung gehen.

Das heisst: Die Aktien werden direkt von bisherigen Aktienbesitzern (bislang vor allem Spotify-Mitarbeiter und -Investoren) an Interessenten verkauft. Dieses Verfahren ist zwar günstiger, aber – wie Spotify selbst sagt – ein bisschen «risky»:  Man weiss nie, wie viele Aktien überhaupt auf dem Markt angeboten werden.

«Alles, was du kannst, das kann ich viel besser» – Heidi Brühl &  Robert Trehy

Spotify hofft auf den Netflix-Effekt

Viele Nutzer, grosser Umsatz und trotzdem nur Verluste: Spotify-Chef Daniel Ek macht das keine Sorgen, denn einem anderen Tech-Giganten ging es mal genauso – Netflix.

Früher schrieb Netflix ebenfalls nur rote Zahlen, inzwischen ist der Video-On-Demand-Dienst mit 130 Milliarden Dollar an der Börse dotiert. Aber Vorsicht: Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Unternehmen.

Netflix hat seine eigenen Produktionen.

Der Streamingdienst schaffte die grosse finanzielle Wende erst, als er begann, eigene Filme und TV-Shows zu produzieren. Spotify hat bislang keine Pläne für ein eigenes Label. Damit bleibt der Streaming-Dienst aber abhängig von Sony, Warner und Universal und verliert bei jedem eingenommenen Dollar etwa 75 Cent durch die Zahlung der jeweiligen Musikrechte.

«I can see clearly now» – Jimmy Cliff

Die Zukunftsvision ist rosig

Spotify hat riesige Ambitionen für 2018. Gesunder Optimismus oder Grössenwahn? Das wird sich zeigen.

Die Pläne für das erste Börsenjahr?  

PS: Wer richtig ins Thema einsteigen will: HIER findest du Spotifys Antrag zum Börsengang mit allen Informationen.

Selfies sind kein neues Phänomen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emanzipator 03.04.2018 21:24
    Highlight Eines der wohl geilsten ‘beatles’ videos die ich je gesehen habe! Rockt!!
    0 1 Melden

Diese Schauspielerin soll bald Filme und Serien für Amazon entwickeln

Amazon hat sich im Wettstreit mit dem Streaming-Giganten Netflix um Abonnenten prominente Verstärkung geholt. Die Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman und ihre Produktionsfirma Blossom Films sollten künftig Filme und Serien für die Amazon Studios entwickeln.

Dies berichtete das Portal «Variety» am Freitag. Die Schauspielerin habe ein Gespür für «süchtig machendes, unterhaltendes und anziehendes Fernsehen» sowie für erfolgreiche Filme, sagte Amazon-Studios-Chefin Jennifer Salke.

Blossom hatte für den …

Artikel lesen