Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Spotify-Chef zieht in den Kampf gegen Apple. Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Spotify wirft Apple Schikane vor: «Sie drohten unsere App zu entfernen, wenn wir nicht gehorchen»

Spotify beschuldigt Apple, mit seinem App Store Politik zu machen: Als Konkurrenz zum Streaming-Dienst Apple Music werde man behindert. Der beschuldigte Konzern arbeitet laut einem Bericht derweil an der Übernahme eines weiteren Konkurrenten.

01.07.16, 18:22 02.07.16, 22:22

Ein Artikel von

Spotify wirft Apple vor, den App-Genehmigungsprozess des App Store zu nutzen, um Konkurrenten des Streamingdienstes Apple Music zu behindern. «Wir können nicht einfach zusehen, wie Apple den Genehmigungsprozess des App Store als Waffe benutzt», zitiert die Tech-Website «recode» aus dem Schreiben des Chefanwalts von Spotify.

Abgeschickt wurde der Brief bereits am 26. Juni. Erst jetzt wurde er auch einigen US-Politikern und dem Tech-Portal «recode» zugeschickt. Das Timing dürfte kein Zufall sein. Genau vor einem Jahr hatte Apple sein Musik-Angebot online gebracht.

Das Apple-Music-Schlamassel

Von Anfang an gab es reichlich Kritik daran. Zum einen machten Software-Fehler vielen Nutzer zu schaffen: Songs wurden doppelt angezeigt, beim Aktivieren der iCloud-Musikbibliothek und beim Anlegen und Verwalten von Playlists gab es Probleme, die nur nach und nach per Update beseitigt wurden.

Viele User beklagten sich auch über die nicht klar genug strukturierte Benutzeroberfläche. Ein Mangel, der erst im Herbst mit iOS 10 und macOS Sierra ausgebügelt werden soll.

Apple und Spotify im Krieg

Spotify klagte schon kurz nach der Einführung von Apple Music über Apples Regel, dass man digitale Einkäufe, auch wenn es um Abos geht, auf Apple-Geräten grundsätzlich über Apples Bezahlmodell abwickeln muss. Der Konzern streicht dabei stets 30 Prozent Provision ein, egal ob man eine App für 99 Rappen oder ein Jahresabo für rund 120 Franken kauft. Spotify hatte damals versucht, potenzielle Kunden mit einer Anleitung zu zeigen, wie man seinen Dienst unter Umgehung des App Store günstiger abonnieren kann.

«Apple drohte unsere App zu entfernen, wenn wir nicht aufhören zu erzählen, wie man ein Spotify-Abo günstiger ohne App Store abschliessen kann.»

Spotify
recode

Dasselbe Thema ist nun Auslöser für Spotifys Brief an Apple. Laut «recode» beschuldigt Spotify Apple, die Veröffentlichung einer neuen Version der Spotify-App zu verweigern. Zur Begründung heisse es, die App verstosse gegen «Regeln des Geschäftsmodells». Ausserdem würden die Schweden in dem Schreiben aufgefordert, Apples Abrechnungssystem zu verwenden, wenn sie neue Kunden gewinnen und Abos abschliessen wollen.

Zuvor hatte Spotify jede Abo-Möglichkeit aus seiner iOS-App entfernt. iPhone-, iPad- und Mac-Anwender haben derzeit kaum eine andere Chance, zahlende Kunden zu werden, als sich auf der Spotify-Website zu registrieren. Auf der Entwicklerkonferenz WWDC hatte der Konzern einen Versuch gestartet, solchen Tendenzen entgegen zu wirken. Von Abos, die länger als ein Jahr laufen, will das Unternehmen bald nur noch 15 Prozent Provision einstreichen. Für Spotify geht das augenscheinlich nicht weit genug: Die Schweden wollen nicht mit Apple teilen.

Eben deshalb ging besagter Brief nun nicht nur an die Presse, sondern wurde auch einigen Politikern zugestellt. Offenbar will das Unternehmen damit seinen Standpunkt vermitteln, Apples Preispolitik sei wettbewerbsschädigend und diene dazu, Apple Music zu stärken.

Spotify hat 100 Millionen Nutzer (davon 30 Millionen zahlende Abonnenten)

Apple Music hat Spotify nicht gebremst, sondern das Wachstum der Schweden noch beschleunigt. bild: statista

Abonnenten-Wachstum von Spotify von 2010 bis 2016

Spotify hat 30 Millionen zahlende Abonnenten, doppelt so viele wie Apple Music. Apples Streaming-Dienst kann im Gegensatz zu Spotify nur kostenpflichtig genutzt werden. bild: statista

Umfrage

Wie hörst du primär Musik?

  • Abstimmen

1,426 Votes zu: Wie hörst du primär Musik?

  • 58%Spotify
  • 13%Apple Music
  • 5%Google Play Music
  • 5%YouTube
  • 7%andere Musik-App
  • 5%Radio
  • 3%CD
  • 5%etwas anderes

Und jetzt auch noch Tidal?

Der beschuldigte Konzern äusserte sich dazu ebenso wenig wie zu Gerüchten wonach man an den von Rapper Jay Z gegründeten Streamingdienst Tidal übernehmen wolle. Das «Wall Street Journal» hatte berichtet, entsprechende Verhandlungen seien im Gange.

Tidal ist insofern interessant und anders als Spotify oder Apple Music, weil neben Jay Z weitere 16 Künstler und Bands Anteile an dem Unternehmen halten. Darunter Kanye West, Beyonce, Arcade Fire und Daft Punk. Diese Konstruktion hat es ermöglicht, bestimmte Alben der Anteilseigner zumindest zeitweilig exklusiv über Tidal anzubieten.

Dem Blog «9to5mac» gegenüber erklärte ein Tidal-Sprecher allerdings schnell, dass es keine Gespräche mit Apple gegeben habe.

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

SIDO macht endlich wieder Hip-Hop und greift gleich alle (Medien) an, Masafaka!

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

28 super Surf-Music-Tracks, um deinen Sommer noch etwas zu verlängern

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Kool Savas im Interview: «Wem ich gerne mal die Fresse polieren würde? Dem Nestlé-Chef»

Wenn du dieses Interview mit Admiral James T. liest, wirst du es noch mehr bedauern, dass er geht

Wir waren bei Bastian Baker im Hotelzimmer – und ja, es gibt ein Video davon! Sogar zwei

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Alle Artikel anzeigen

mak

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jesse.pinkman 01.07.2016 18:13
    Highlight wenn spotify noch gesperrt wird gibts dann halt ein htc...
    42 0 Melden
    • Sir Jonathan Ive 04.07.2016 11:36
      Highlight Wird es logischerweise nicht. So lange Spotify sich an die Regeln hält wie alle anderen auch, geschiet auch ihrer App nichts.
      Die Bezahldienst Regeln haben sich übrigens nach dem Release von Apple Music nicht geändert. Für jeden App hersteller gelten die selben wie schon immer. Was Spotify möchte, ist eine Sonderbehandlung wegen ihrer Grösse und da muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich froh bin, dass Apple da nicht mitmacht.

      Das hat sich auch im Verlaufe der Debate zwischen den beiden Konzernen dann immer stärker herausgestellt.
      0 1 Melden
  • Dä Brändon 01.07.2016 17:28
    Highlight Das war bei Apple schon immer so. Ist nicht neues.
    37 2 Melden
    • Gustav.s 01.07.2016 18:06
      Highlight Durch seine Marktmacht hat Apple mit IOS hier möglicherweise dieselbe Bedeutung wie Swisscom fürs Festnetz.
      Sollte dies so zutreffen müsste man prüfen ob den Anbietern von z,b Streamingdiensten dieselben Preise möglich sind wie Apple selbst.
      9 2 Melden
  • ManuTI 01.07.2016 14:21
    Highlight Jöö armes Spotify. Die Regeln von Apple sind klar dokumentiert und für jedermann ersichtlich. Wem's nicht passt, der kann ja sein Produkt auf einer anderen Plattform verkaufen.
    24 207 Melden
    • Olaf! 01.07.2016 14:57
      Highlight Wolllen sie ja, auf dem Medium eigene Webseite, nur passt das Apple nicht. Artikel lesen und so.
      138 15 Melden
    • ManuTI 01.07.2016 15:14
      Highlight Ich habe den Artikel sehr gut gelesen, danke.
      Wenn ich sage "andere Plattform", meine ich z.B. Android.
      Gemäss Apple Regeln darf man nur das "In-App Purchase" Verfahren anwenden in den Apps, und das kostet den Verkäufer (Spotify) 30%. Das wollen sie nicht. Kunden auf die eigene Webseite zu schicken, um dort mittels Kreditkarte zu zahlen, ist ebenfalls nicht erlaubt.
      Das sind die Apple Regeln. Wie gesagt, das ist nichts neues, aber nur jetzt reklamiert aufs mal Spotify. Apple hat da gar nichts geändert. Spotify möchte auf einmal neue Spielregeln und macht dabei einen Shitstorm.
      21 124 Melden
    • one0one 01.07.2016 15:45
      Highlight Es gibt ja bei Spotify auf apple produkten keine in App kaeufe mehr... Man muss auf die website. Das ist kein in app verkauf. Das passt aber apple nicht. Jetzt will apple spotify dazu zwingen das wieder in app verkaufe moeglich sind. Natuerlich mit apple konditionen... Spotify war cleverer als apple und nun versucht apple einfach spotify ganz zu verbannen... Das sich da spotify wehrt ist nachvollziehbar. Richtig lesen, und dann nochmal, eventuell sitzt es dann ;)
      87 12 Melden
    • ManuTI 01.07.2016 16:07
      Highlight Das ist ja genau das Problem: Spotify will in der App auf die Webseite hinweisen, damit die Kunden dort ihr Abo lösen. Das ist gemäss Apple App Store Reglement nicht erlaubt (bitte auch meine Antwort nochmals richtig lesen, dann sitzt es eventuell ;)).
      Apple will entweder Spotify zwingen, In-App Verkaufe wieder zu erlauben, oder aber den Verwies auf die Webseite zu entfernen.
      Wie ich schon zweimal geschrieben habe: solch ein Verwies ist und war noch nie erlaubt.
      13 71 Melden
    • ManuTI 01.07.2016 16:09
      Highlight Es mag ja sein, dass 30% zu viel sind, aber wenn man mitmacht bei Apple, kennt man die Spielregeln. Spotify kann sie nicht unilateral durch zwängeln versuchen zu ändern, und sich dann beschweren, weil die App rejected wird.
      9 63 Melden
    • Olaf! 01.07.2016 16:56
      Highlight Nur blöd das es in der App keinen Hinweis gibt. Der Hinweis kam per Mail. Woher du heraus liest, dass in der App eine solche Anleitung integriert sein soll weiss ich nicht. Zitat?
      48 1 Melden
    • mbr72 01.07.2016 17:25
      Highlight Da hat jemand das Sporify modell nicht begriffen! Das ist ein Omnikanalprodukt - das hat per se nichts mit dem iPhone zutun... Das ist nur einer von X kanälen, auf welchen der Service genutzt werden kann.
      Das hat sogar Apple kapiert, darum ja das Entgegenkommen auf 15%.
      16 2 Melden
    • ManuTI 01.07.2016 18:01
      Highlight @Olaf: die Info habe ich aus einer anderen Quelle, war im Watson Artikel nicht erwähnt.
      1 26 Melden
    • TheDoc 01.07.2016 18:13
      Highlight Quelle: Internet? ;)
      17 1 Melden
    • ManuTI 02.07.2016 11:05
      Highlight Quelle (u.A.): http://www.mactrast.com/2016/07/apple-fires-back-spotify-set-record-straight/

      Übrigens, Watson ist auch "Internet" ;)
      2 2 Melden
    • Olaf! 02.07.2016 19:35
      Highlight Vielleicht liegts ja an mir, aber ich finde auch dort nirgends, eine Aussage das in Zukunft in der App eine Anleitung sein soll.
      3 0 Melden
    • Sir Jonathan Ive 04.07.2016 11:40
      Highlight Da muss ich ManuTI recht geben. Die selben Regeln haben schon immer gegolten und es hat sich noch nie jemand beklagt. Spotify sollte keine Sonderrechte bekommen, weil es eine grosse Nutzergemeinschaft hat. Das wäre das schlimmste, was der Netzneutralität passieren könnte.

      Worüber man sicher diskutieren kann, ist ob Apples regelung angebracht ist. Ich finde zwar, dass man verlangen darf, dass Apps die über ihren AppStore vertrieben werden auch über sie bezahlt werden müssen, aber eine 30% Abgabe bei Abos finde ich übertrieben.
      0 1 Melden
  • C0BR4.cH 01.07.2016 13:44
    Highlight Typisch Apple. Unlauterer Wettbewerb wo man nur hinschaut.
    159 24 Melden
    • Zern 01.07.2016 15:56
      Highlight Auf der einen Seite geb ich Dir vollkommen Recht, denka aber auch, dass Apple durchaus einen "Obolus" verdient hat, ich möchte ja nicht wissen, wie sich Spotify ohne IOS entwickelt hätte. Die 30%/15% sind aber effektiv zuviel.
      11 28 Melden
    • Sir Jonathan Ive 04.07.2016 11:42
      Highlight @Cobra.cH
      Was bedeutet da unlauter Wetbewerb.
      Die Regeln sind noch die selben wir vor Apple Music und gelten für jeden. Bisher hat sich keiner beklagt. Jetzt möchte Spotify seine Grösse ausnutzen, um eine Extrabehandlung zu bekommen. Das halte ich nicht für richtig.

      Allerdings muss auch ich sagen, dass Gebühren von 30% zuviel sind. 15% gehen aber meiner Meinung nach in Ordnung.
      0 2 Melden
    • Milli Vanilli 04.07.2016 13:13
      Highlight Ich denke das problem ist dieses: Apple Music und Spotify sind "ähnliche Angebote" - Musikstreamingdienste. Der eine muss 30% abliefern wenn er in-app purchases anbieten will, der andere nicht (weil er der Besitzer des "Shops" ist). Obschon die Regeln im Apple Shop klar sind, bekannt sind und sich auch nach geändert haben, so sind sie dennoch für ähnliche Produkte ungerecht. Es verzerrt den Wettbewerb, wenn nur die Konkurrenz so etwas wie einen Strafzoll zahlen muss. Vielleicht verunmöglichen 30% einen kleinen Konkurrenten sein Produkt wettbewerbsfähig anzubieten.
      0 0 Melden
    • Sir Jonathan Ive 04.07.2016 13:45
      Highlight @Milli Vanilli
      Die Abgabe gilt für jede App. Auch diejenige von Apple. Natürlich geht das Geld an sie selbst, aber sonst dürfte man ja gar nichts mehr im eigenen Laden anbieten.
      0 1 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen