Digital

Streamingdienste im Vergleich. Bild: watson

Apple ausgetrickst: Mit diesem Tipp wird Spotify für iPhone-Nutzer günstiger

Spotify hat seine Nutzer in den USA per E-Mail informiert, wie sie Apples App-Store-Gebühren umgehen können und so das Premium-Abo günstiger erhalten. Wir zeigen, wie auch Schweizer iPhone- und iPad-Nutzer zum günstigeren Abo-Preis gelangen.

10.07.15, 12:51 10.07.15, 14:06

Wer sein Spotify-Premium-Abo über iTunes respektive den App Store bezahlt, bezahlt zu viel. Konkret 16 Franken statt des regulären Preises von 12,95. Apple-Nutzer erhalten das Spotify-Abo daher günstiger, wenn sie es nicht über iTunes respektive den App Store beziehen, sondern direkt bei Spotify. Diese an sich positive Nachricht machte gestern die Runde – auch watson berichtete. Leider wurde dabei nicht ganz klar, wie iPhone- und iPad-Nutzer nun zum günstigeren Abo-Preis gelangen. Wir versuchen es daher ein zweites Mal.

Wie gelangen Apple-Nutzer konkret zum günstigeren Abo-Preis?
Um zum günstigeren Tarif zu wechseln, muss man zuerst das Spotify-Premium-Abo über iTunes respektive den App Store kündigen. Hier geht es zur Anleitung. Im Anschluss kann man das Abo über Spotifys Webseite zum regulären Preis von 12,95 Franken abschliessen. Wichtig: Zum günstigeren Abo kann man erst wechseln, wenn das laufende Abo über iTunes abgelaufen ist. 

Nun läuft das Abo direkt über Spotify zum günstigeren, sprich regulären Preis. Pro Jahr spart man so 36,60 Franken.

Warum zahlen iPhone-Nutzer, die ihr Spotify-Abo über iTunes abgeschlossen haben, mehr als andere Spotify-Nutzer?
«Apple erhebt bei jedem getätigten Kauf über iTunes beziehungsweise den App Store 30 Prozent Gebühr. Deshalb kostet Spotify Premium dort 16 Franken. Bei einem Abschluss des Spotify-Premium-Abos über die Spotify-Webseite wird der reguläre Preis von 12,95 Franken fällig», sagt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. 

Was steckt dahinter?
Mit der Gebühr von 30 Prozent treibt Apple die Preise von Rivalen wie Spotify in die Höhe. Ob das legal ist, ist rechtlich umstritten. Apple verbietet in iPhone-Apps Links zu Webseiten wie Spotify.com, auf der man das Abo direkt abschliessen könnte, um so Apples Gebühr zu umgehen. Aus diesem Grund macht Spotify seine Kunden nun per E-Mail auf den Spar-Trick aufmerksam.

Der Ausschluss der Möglichkeit, mit iPhone-Apps auch Käufe bei anderen Anbietern zu tätigen, hatte nach Beschwerden von Spotify schon vor einigen Wochen in einer Reihe von US-Bundesstaaten zu Untersuchungen wegen etwaiger Wettbewerbsverstösse geführt.

Gibt es für iPhone-, Android- und Windows-Nutzer unterschiedliche Spotify-Preise? 
«Nein, jeder Nutzer, egal welches Gerät er nutzt, erhält Spotify Premium zum regulären Preis von monatlich 12,95 CHF, indem er das Abo über Spotify direkt abschliesst. Hat ein Nutzer sein Spotify-Premium-Abo über Apples App Store beziehungsweise iTunes abgeschlossen und zahlt momentan 30 Prozent mehr, kann er sein Abo über iTunes kündigen und im Anschluss daran Spotify Premium über Spotifys Webseite zum regulären Preis abschliessen.»

Können Android- und Windows-Nutzer auch Geld sparen?
Wer Spotify auf einem Android- oder Windows-Gerät nutzt, bezahlt automatisch den günstigeren, regulären Preis. Android- und Windows-App-Nutzer zahlen somit immer monatlich 12,95 Franken.

Wird Spotify auch bei uns seine iPhone-Nutzer per E-Mail über diesen Spar-Trick informieren?
«Spotify hat diesen Hinweis in den USA an die Nutzer per E-Mail versendet. Weitere Pläne, ob auch Nutzer in anderen Märkten diese E-Mail bekommen, können wir derzeit nicht bestätigen.»

So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.

Umfrage

Welchen Musik-Streaming-Dienst nutzt du?

  • Abstimmen

1,995 Votes zu: Welchen Musik-Streaming-Dienst nutzt du?

  • 52%Spotify
  • 5%YouTube
  • 7%Google Music
  • 4%Deezer
  • 1%Xbox Music
  • 14%Apple Music
  • 3%einen anderen
  • 14%Ich nutze Streaming nicht

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 10.07.2015 15:21
    Highlight Spotify wird meine Musikapo bleibem. Aber der Beats1 Radio von Apple Music ist schlichtweg brilliant :)
    3 4 Melden
  • magicfriend 10.07.2015 13:46
    Highlight @Oliver Wietlisbach: Was will uns der Artikel genau sagen? Dass es über die Spotify-Website billiger ist als der App-Store von Apple?
    4 3 Melden
  • stadtzuercher 09.07.2015 21:12
    Highlight Anstatt diese globalen Multis zu mästen, empfehle ich gratis download von Webseiten wie
    http://www.myfreemp3.biz/
    5 24 Melden
  • jesse.pinkman 09.07.2015 20:04
    Highlight Spotify ist so oder so besser als AppleMusic!

    Wenn du das erste mal die neue Musikapp aufmachst..., hast du das Gefühl in einer schlechten Kopie von Spotify zu sein...
    22 8 Melden
    • Teslaner 09.07.2015 23:41
      Highlight Finde ich nicht
      6 13 Melden
    • news2go 10.07.2015 14:29
      Highlight Ging mir auch so. Deshalb habe ich der Testzeitraum freiwillig von 3 Monaten auf 3 Tage verkürzt und bleibe bei Spotify Premium + iTunes Match für meine eigen Musik.
      6 3 Melden
    • jesse.pinkman 10.07.2015 21:09
      Highlight news2go:
      Genau so mach ich das auch! ^^
      3 3 Melden
  • Sagitarius 09.07.2015 18:25
    Highlight Interessant was ein wenig Konkurrenz ausmacht! 😉
    12 4 Melden
  • JonathanFrakes 09.07.2015 18:22
    Highlight Und wie wird jetzt das Spotify-Abo deutlich günstiger?
    12 6 Melden
    • Cyman 10.07.2015 07:41
      Highlight Geht mir genau gleich, simpler Titel, wirrer Text, dieser Artikel!
      9 2 Melden
  • Waldorf 09.07.2015 18:06
    Highlight Hauptsache immer diese 'Geiz ist geil' Kultur! Ich kotze gleich!
    Und am Ende wirds wieder denen berechnet, die eigentlich die Arbeit leisten: den Musikern.
    11 27 Melden
    • Mr.Stepper 10.07.2015 13:48
      Highlight Ich glaub du hast da was missverstanden. Die Differenz zwischen 16.- (über iTunes) oder 12.95 direkt bei Spotify gehen an Apple und nicht an die Künstler. Für die Künstler gibt es keinen Unterschied.

      Wenn du Künstler unterstützen willst, geh an die Konzerte und kauf bei kleinen Bands die CD's usw. gleich dort! Übers Streaming verdienen die Künstler praktisch nichts.
      12 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.07.2015 15:14
      Highlight Von den 30%, die man mehr zahlen würde, kommt auch nichts zu den Musikern. Wieso also "umemotze?" Wenn scho, denn scho mit guete Argument!
      6 2 Melden
  • Marnost 09.07.2015 17:07
    Highlight Wenn ich mal Streame, dann mit Bandcam vorher auf Last.fm gefundene Künstler. Optimal um neue Künstler zu entdecken und sie nebenbei auch zu unterstützen.
    3 3 Melden
  • stoked 09.07.2015 15:43
    Highlight Google Play Music funktioniert auch auf Desktop-PCs, zum Beispiel mit Nuvola Player, dem Google Music Desktop Player oder der Google Play Music Chrome Extension.
    9 3 Melden
  • droelfmalbumst 09.07.2015 15:12
    Highlight habe spotify auf mein android geladen aber lässt sich nicht öffnen... coole sache :) lol
    7 8 Melden
    • teXI 09.07.2015 18:08
      Highlight Also es läuft sehr gut auf Android. Habe schon seit Jahren Spotify. Aber ich bezahle auch 12.95 und hab kein früchtekorb zuhause oO
      6 1 Melden
    • droelfmalbumst 10.07.2015 08:04
      Highlight ich kanns echt nicht öffnen. kommt beim starten die meldung "app wurde beendet" und dann habe ich zwei buttons zur auswahl. "OK" und "BERICHT"

      hab die app wieder gelöscht... wayne
      3 6 Melden
    • news2go 10.07.2015 14:37
      Highlight Setsam. Läuft einwandfrei auf meinem Xperia Z3 Compact mit Android 4.4.4 und jetzt 5.0.2. Genauso wie auf meinem "Früchtekorb" (iPhone 6, Mac Mini) ;)
      0 1 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen