Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

screenshot: twitter

Schluss mit Gratis-Pornos? So reagiert das (freie) Internet auf seine Abschaffung

Die USA killen die Netzneutralität – der Aufruhr bei Twitter ist gross.

15.12.17, 10:51 15.12.17, 11:13


Gestern früh ins Bett, heute ausgeschlafen?

Diese «Bad News» hast du verpasst:

#NetNeutrality geht bei Twitter durch die Decke.

Und #NetNeutraility auch! 🙈

Der Kampf ums freie Internet hat begonnen ...

Anonymous hat der US-amerikanischen Telekommunikations-Aufsichtsbehörde bereits den Krieg erklärt ...

Andere nehmen's gelassener ...

Netzneutralität einfach erklärt ...

Was heisst das konkret für die Internet-Nutzer?

Die Amerikaner wollen also das Internet regulieren, Schusswaffen aber nicht ...

Porno-Liebhaber haben grad alle Hände voll zu tun ...

... denn bald geht's zurück zum Flip Phone.

Und Trump so:

Hier die gesalzene Rechnung:

Die zurzeit meistgehassten Männer (sind die Mitglieder der FCC, die für die Aufweichung der Netzneutralität stimmten):

Und der Chef muss richtig einstecken:

Noch ein verdammt guter Grund, Trumps Vorgänger im US-Präsidentenamt nachzutrauern:

Allerdings: Der von Trump ernannte FCC-Chef war ursprünglich von Obama in die Behörde geholt worden. 😳

Netzneutralität?

Mit dieser Technologie können Blinde das Internet ertasten

Video: srf

So erklärte das «Time»-Magazin das Internet

Alles, was man über Netzneutralität wissen sollte

Von «Netzneutralität ist Quatsch» bis «In stiller Trauer um das WWW»: So reagiert das Netz auf das Zwei-Klassen-Internet

Google, Microsoft, Facebook und Co. plädieren für Netzneutralität

Swisscom und Co. wollen die Netzneutralität freiwillig gewährleisten – und ernten Spott und massive Kritik 

Zwei Tage nach Beerdigung der Netzneutralität sind die Wegelagerer da: Deutsche Telekom will Gamer und Startup-Firmen zur Kasse bitten

«Ich glaube nicht, dass die europäischen Mobilfunk-Provider diesen Kampf gewinnen können»

«Es darf nicht sein, dass sich Blick.ch bei der Swisscom schnellere Ladezeiten kaufen kann als watson» 

Schlechte Nachrichten für die Verfechter der Netzneutralität: Europaparlament beschliesst Zwei-Klassen-Internet

Die EU will das Zwei-Klassen-Internet. Das riecht auch für uns nach Ärger! Das musst du über Netzneutralität wissen​

Swisscom, Sunrise und Cablecom wollen das Zwei-Klassen-Internet. Das riecht nach Ärger! Genau darum gibt es jetzt eine Schlichtungsstelle

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andymensch 15.12.2017 20:21
    Highlight Dann wird wohl der "Cloudspeicher" eines Mitstudenten sehr darunter leiden. 😂😅
    1 0 Melden
  • HabbyHab 15.12.2017 13:58
    Highlight Pai wurde während der Obama-Ära zur FCC geholt, ja. Aber nur, weil es da "ausgeglichen" sein sollte bezüglich Parteizugehörigkeit..
    9 3 Melden
    • EvilBetty 15.12.2017 15:07
      Highlight Aaaaw, Shit! Pay!
      6 1 Melden
  • aglio e olio 15.12.2017 13:44
    Highlight Trump so:
    YES WE CHANGE!
    ...
    the internet to a interactive pay tv...



    Und wir (unsere Führer) werdens übernehmen.
    Halloween, Black Friday, Prüderie...

    13 1 Melden
  • Triumvir 15.12.2017 13:39
    Highlight http://www.weltwoche.ch/storage/covers/2016_45.jpg

    Und noch ein Lehrstück für unsere SVP-Weltwoche-Trumps-Fans, tja dieses Titelbild wird euch bis in alle Ewigkeit verfolgen, ha,ha,ha!!! wer zuletzt lacht... :-)
    19 10 Melden
  • Alice36 15.12.2017 12:43
    Highlight Wenn die Hobos und die Klerikalen das Wichsen nicht mehr bezahlen können, dann wars das mit der Wiederwahl.😂
    27 2 Melden
  • anon 15.12.2017 12:38
    Highlight In der Schweiz haben wir auch keine Netzneutralität.. :-( Leider wurde eine Motion von Glättli 2015 abgelehnt. Schade für die Freiheit der Bürger..

    http://www.netzneutralitaet.ch/
    24 1 Melden
  • Dharma Bum(s) 15.12.2017 11:48
    Highlight Unschön, aber auch nicht so tragisch. Der kleine Mann steht wieder mal hinten an, so wie seit 10000 Jahren.
    21 53 Melden
    • Firefly 15.12.2017 12:09
      Highlight Muss man sich wieder nach vorne kämpfen ja.. die Frage ist mit welchen Mitteln?

      Die Geschichte zeigt, wird der Gap zu gross und ist die Dekadenz zu nah, rollen Köpfe.

      Man könnte jedoch auch einfach mal anfangen, den Offshore Sumpf trockenzulegen, bevor Köpfe rollen.
      16 1 Melden
  • Elendil91 15.12.2017 11:46
    Highlight Ich glaube Trump steht morgens auf und hat eine kleine Liste vor sich mit allen Sachen die Leute aufregen.
    Einmal Fake News, dann kurz den FBI-Chef entlassen, den Nahostkonflikt anheizen und jetzt die Netzneutralität killen.
    Dann macht er ein Häkchen und geht eine Runde Golf spielen.
    151 15 Melden
    • Firefly 15.12.2017 12:11
      Highlight "allen Sachen die Leute aufregen." Korrektur, die SEINE Leute aufregen.
      2 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 15.12.2017 13:03
      Highlight Die Liste ist viel einfacher:
      1. Alles was Obama gemacht hat rückgängig machen
      2. Alles was mich und meine Kinder noch reicher macht
      3. Regelmässig "Fake News" brüllen, wenn jemand mal wieder bemerkt hat, dass ich scheisse baue
      4. Hinter jede Lüge die Worte "believe me" hängen
      38 4 Melden
    • Tornado 15.12.2017 14:12
      Highlight Falsch, er macht dies alles überhaupt nicht damit sich andere aufregen. Das interessiert ihn gar nicht. Er macht alles was ihm persönlich oder seinen Buddies einen Profit/Vorteil verschafft.
      10 0 Melden
    • Pana 15.12.2017 15:13
      Highlight "4. Hinter jede Lüge die Worte "believe me" hängen"

      Lügen-Spotten leicht gemacht. Wäre ja eigentlich verdammt witzig, wenn es nicht so traurig wäre. Oder so.
      8 1 Melden
  • OJLIKESVJJ 15.12.2017 11:38
    Highlight Zum Glück gibt es ja noch gewisse Heftchen. Und ohne Internet habe ich wieder Zeit, um etwas aus meinem Leben zu machen.
    26 41 Melden
    • Klaus07 15.12.2017 20:22
      Highlight Und das geht jetzt nicht?
      0 2 Melden
    • OJLIKESVJJ 15.12.2017 23:01
      Highlight Es geht schon, aber so hätte ich weniger Ablenkung.
      2 0 Melden
  • thelegend27 15.12.2017 11:33
    Highlight Wenn alle Pornoseiten abgeschaltet werden, gäbe es nur noch eine Website, die da hiesse: „Bring back the porn!“
    153 1 Melden
    • EvilBetty 15.12.2017 12:21
      Highlight Dr. Cox
      11 1 Melden
    • Picker 15.12.2017 12:22
      Highlight Stimmt genau!
      11 1 Melden
    • Xi Jinping 15.12.2017 12:57
      Highlight Classsic Dr. Cox =)
      5 0 Melden
    • Escopat 15.12.2017 13:31
      Highlight Dr. Cox at his best!
      3 0 Melden
    • HerrOber 15.12.2017 13:48
      Highlight Make porn free again
      3 2 Melden
    • milkdefeater 15.12.2017 19:18
      Highlight George Carlin?
      0 0 Melden
  • morax 15.12.2017 11:22
    Highlight Es geht doch sowieso immer nur um Geld, wieso soll es beim Internet mit mehreren Milliarden Nutzern nicht auch noch was abzuschöpfen geben?
    107 5 Melden
  • NotWhatYouExpect 15.12.2017 11:11
    Highlight Das war doch alles von Google geplant. Nun werden alle auf Google Fiber umsteigen XD



    Tragisch, dass es soweit gekommen ist. Da haben die drei Wohl gute Angebote von Firmen bekommen die davon Profitieren oder Sie sind einfach *****.

    Ich hoffe, dass die Leute einfach sofort die Provider wechseln, wenn diese den Traffic/Speed Limitieren.

    Oder wie wäre es, wenn Google, FB, Netflix und Co. als Demonstrations zwecken Ihre Service in den USA abschalten / verlangsamen um zu zeigen was passiert? Dann würden denke ich die Leute mal auf die Strasse gehen. Aber bis jetzt funktioniert ja noch alles!
    55 9 Melden
    • s0LiD 15.12.2017 11:30
      Highlight Das Problem mit dem Provider-Wechsler in den USA ist, dass die meisten nur einen Provider zur Auswahl haben.
      65 0 Melden
    • Flötist 15.12.2017 12:26
      Highlight Das wäre effektiv gewesen. 1 Woche lang den Zugang zu Google und Co. drosseln und einen Banner einblenden, dass das die Zukunft sein kann, wenn da nicht dagegen gestimmt wird. Aber das hätte dann negativen Einfluss auf das aktuelle Geschäftsjahr und ein aktueller Manager kümmert sich nicht drum, was in 5 Jahre sein könnte...
      13 0 Melden
    • Picker 15.12.2017 12:30
      Highlight @solid:
      Dies ist je nach Wohnort auch bei uns ein Problem (=wenn Du nicht gerade im Einzug einer Grossstadt wohnst).
      7 0 Melden
    • EvilBetty 15.12.2017 15:14
      Highlight Yup, bei uns gibt es eigentlich auch nur UPC, alle anderen dümpeln 10 – 20 Mbps durch die Gegend, Swisscom mit max. 44 , also wohl eher 30 :D

      Und das ~ 500 Meter von der Stadtgrenze Winterthur entfernt.
      1 0 Melden

Riesiger Trump-Baby-Ballon soll bei dessen Besuch über London fliegen

Am 13. Juli stattet der US-amerikanische Präsident Donald Trump der britischen Hauptstadt einen Besuch ab. Dies gefällt nicht allen. Mehr als zehntausend Menschen haben eine Petition unterschrieben, die es ermöglichen soll, einen Luftballon in Form eines riesigen, wütenden Trump-Babys während seines Besuchs über die Stadt fliegen zu lassen.

Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne wurden dafür 16'000 Pfund gesammelt. Damit konnte der sechs Meter grosse Luftballon finanziert werden. Nun hat auch …

Artikel lesen