Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cyber-Bankraub von 81 Millionen Dollar: Nordkorea unter Verdacht

27.05.16, 18:01 28.05.16, 09:52


Der spektakuläre Cyber-Bankraub in Bangladesch von Anfang Februar und der Hackerangriff auf den japanischen Sony-Konzern im Jahr 2014 gehen nach Einschätzung von Experten auf die gleichen Hintermänner zurück.

Die Hacker hätten zudem eine weitere Bank auf den Philippinen angegriffen, teilte die Cyber-Sicherheitsfirma Symantec am Donnerstag in ihrem Blog mit. Um wen es sich bei den Angreifern handelt, liess sie offen.

Die US-Regierung hatte bereits 2014 Nordkorea für den Datenklau bei Sony Pictures verantwortlich gemacht. Unter dem Druck der Hacker stoppte damals das Unternehmen die Veröffentlichung einer Satire, in der Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un getötet wird. Die Regierung in Pjöngjang hat entsprechende Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

So funktioniert Nordkoreas Apple-Kopie

Auch die britische Sicherheitsfirma BAE Systems sieht Gemeinsamkeiten bei dem Sony-Angriff und dem Bankraub in Bangladesch, bei dem Hacker 81 Milliarden Dollar erbeutet hatten. Sollte tatsächlich Nordkorea hinter dem Angriff stehen, wäre es das erste Mal, dass ein Staat Geld auf diese Weise ergaunert habe, sagte Eric Chien von Symantec.

Die Hacker nutzten das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift für ihren Angriff auf die Zentralbank Bangladeschs. Sie verschafften sich Zugang zum Swift-Kommunikationsnetz und gaben betrügerische Geldüberweisungen in Auftrag.

Dass der Schaden nicht grösser ausfiel, lag nur an einem Tippfehler in einem Überweisungsformular, der eine Bank hellhörig werden liess. Swift will nun einen Plan vorlegen, wie das System sicherer gemacht werden kann.

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

(sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 28.05.2016 01:04
    Highlight wieviel denn jetzt? 81 milliarden? (im text) oder 81 millionen? (im header)
    2 0 Melden
  • Radiochopf 27.05.2016 19:21
    Highlight Komisch, uns wird doch immer erzählt wie rückständig sie in Nordkorea leben.. Jetzt sollen sie für zwei Hackerattacken gegen moderne und sicher geschützte Systeme verantwortlich sein? Also eins von beiden kann irgendwie nicht stimmen...
    8 1 Melden

So findest du heraus, was Apple alles über dich gespeichert hat

Ob iPhone- oder Mac-User: Apple speichert möglichst wenig Daten über seine Kunden. Das soll man nun mit einfachen Tools überprüfen können. 

Wer Apple-Geräte nutzt und dazu eine Apple-ID registriert hat, kann die auf den Servern des Unternehmens gespeicherten Daten neu auf einfache Art und Weise einsehen und verwalten.

Diese neuen «Datenschutz»-Funktionen sind ab sofort verfügbar:

Zunächst gilt festzuhalten: Wer keine Apple-ID hat, kann auch nichts herunterladen. Im Gegensatz zu Facebook speichert Apple keine «Schattenprofile» von Internet-Nutzern.

Wer eine Apple-ID hat und wissen will, was das Unternehmen gespeichert hat, kann die …

Artikel lesen