Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Spieler sind unzufrieden mit der Online-Plattform von Sony. Bild: YUYA SHINO/REUTERS

Fans sind unzufrieden mit dem Playstation-Netzwerk: Sony reagiert auf Beschwerdeflut

Mit der Kampagne #betterPSN fordern Playstation-Fans den Konsolen-Hersteller Sony seit einigen Wochen dazu auf, die Spiele-Plattform zu verbessern. Nun hat Sony auf die Offensive reagiert.

13.07.15, 16:31


Ein Artikel von

Viele Fans sind offenbar unzufrieden mit dem Playstation-Netzwerk (PSN). Mit einer Online-Kampagne fordern sie Sony seit Ende des vergangenen Monats dazu auf, die Spiele-Plattform zu verbessern und Fehler zu beheben. Allein im Juli sind mit dem Hashtag #betterPSN bisher mehr als 10'000 Kurznachrichten bei Twitter verschickt worden und 700'000 Retweets gezählt worden.

Während Sony bisher nur zuschaute, hat der Konzern nun auf die Fan-Forderungen reagiert. In einem Statement gegenüber dem Tech-Portal «Venturebeat» sagte ein Sprecher des Konzerns: «Das Feedback unserer Community ist sehr wichtig für uns und hilft uns kontinuierlich dabei, unsere Verpflichtung einzuhalten, die Playstation zur besten Wahl für Spiele zu machen.»

Man schätze den Dialog mit den Spielern und habe bereits einige Verbesserungen umgesetzt, die auf den Vorschlägen der Nutzer basieren, sagte der Sprecher. Allerdings geht Sony nicht auf konkrete Forderungen der Fans ein, sondern verweist auf ein Online-Formular auf dem Playstation-Blog, das die Spieler für ihre Idee nutzen können.

Die Liste mit den Verbesserungsvorschlägen ist ziemlich lang. Die Spieler haben bereits mehr als 100'000 Stimmen für die einzelnen Ideen abgegeben. Auf der Kampagnen-Website richten die Spieler unter anderem die folgenden Forderungen an Sony:

Die Spieler haben die Offensive vermutlich gestartet, weil sie sich von Sony nicht ernst genommen fühlen. Das geht aus der Beschreibung der Initiative hervor, die im Spielerforum «Neogaf» gestartet wurde. Im ersten Beitrag zu diesem Thema heisst es: «Ich gehe davon aus und hoffe, dass das ultimative Ziel dieses Threads sein wird, dass wir Sony dazu bewegen können, mit uns direkt ein bisschen mehr über das Thema zu sprechen.» (jbr)

Das könnte dich auch interessieren

So sieht sie aus: Die sagenumwobenen Nintendo Playstation

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 13.07.2015 19:02
    Highlight Echt jetzt? Das gibt es beinder PS4 alles noch nicht? 😮
    Ähm ja... Die XboxONE kann das alles schon :/
    Doch nicht so 'scheisse' wie immer alle zu haten glauben, diese ONE😂
    5 9 Melden
    • Damien 13.07.2015 20:05
      Highlight Hat aber genau genommen nichts mit der Konsole zu tun. Viele sind der Meinung, dass Xbox Live der bessere Dienst ist als PSN, aber die PS4 die bessere Konsole als die Xbox One.
      7 3 Melden

Der grosse Test verrät, warum das neue «God of War» das fast perfekte Game ist

Der berühmteste Wutbürger der Videospielgeschichte ist wieder da. Er hat immer noch schlechte Laune und neuerdings einen Sohn. «God of War» hat sich von den Vorgängern weit entfernt, den Geist der Serie aber beibehalten. Den Göttern sei Dank.

2005 erschien auf der Playstation 2 das erste «God of War»-Spiel. Es folgten Fortsetzungen, die versuchten, den jeweiligen Vorgänger in Sachen Inszenierung und Bombastmomenten zu übertrumpfen. Das ging so lange gut, bis die Marke total ausgelutscht war und die Masse der Spielerinnen und Spieler einfach nicht mehr so richtig Lust auf den Kriegsgott Kratos hatte.

2013 wurde der Wüterich ins Exil geschickt. Doch es war von Anfang an klar, dass man das Muskelpaket wieder hervorholen würde. Also …

Artikel lesen