Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zeitenwende in der Musik-Industrie: Time Warner macht mehr Umsatz mit Streaming als mit Downloads

12.05.15, 09:21 12.05.15, 14:17

Als erster der drei Branchenriesen hat Warner Music bekanntgegeben, dass der Umsatz mit Musik-Streaming die Download-Erlöse überholt hat.

Das Wachstum von 33 Prozent im vergangenen Quartal zeige, dass Streaming in den kommenden Jahren die Art sein werde, auf die die meisten Menschen Musik hören, sagte Firmenchef Stephen Cooper bei der Vorlage aktueller Zahlen am späten Montag. Es könne auch das deutlich geschrumpfte Musikgeschäft auf den Wachstumspfad zurückführen. Beim Streaming wird die Musik direkt aus dem Netz abgespielt.

Die aktuellen Zahlen von Warner Music zeigen allerdings auch, dass Streaming zu einem grossen Teil Erlöse aus dem Verkauf von Downloads ersetzte. So ging der Zuwachs von 25 Millionen Dollar beim Streaming-Umsatz mit einem Rückgang von 22 Millionen Dollar beim Herunterladen von Musik einher. Insgesamt wuchs das sogenannte digitale Geschäft am Ende nur von 273 auf 274 Millionen Dollar.

Zusammen mit CD-Verkäufen und weiteren Geschäften wie dem Musikverlag verbuchte Warner Music ein Umsatzplus von vier Prozent auf 677 Millionen Dollar. Unter dem Strich gab es einen Gewinn von 18 Millionen Dollar nach roten Zahlen von 60 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flaggen-Fail bei Spotify-Börsengang – Aktie eröffnet bei 165,90 Dollar

Spotify feiert an der Wall Street doppelt Premiere: Die Aktien des Musikstreaming-Dienstes erschienen am Dienstag mit einem Eröffnungskurs von 165,90 Dollar auf den Kurstafeln. Das Unternehmen wählte dabei den Weg über eine Direktplatzierung – ein Novum in der Geschichte der US-Börse Nyse.

Spotify geht an die Börse und macht alles etwas anders als Facebook, Dropbox und Co. Spotify wird mittels einer Direktplatzierung zum börsennotierten Unternehmen, bei der der übliche, von Banken organisierte Preisbildungsprozess im Vorfeld wegfällt.

Schon vor der Börsensause machte allerdings die New Yorker Börse etwas anderes: Sie hisste die falsche Flagge. Statt des schwedischen Blau-Gelb leuchtete das weisse Kreuz auf rotem Grund den Passanten entgegen.

Schon bald machten die ersten Bilder …

Artikel lesen