Digital

Reiche Kinder benutzen Snapchat, arme surfen auf Facebook

Das Einkommen der Eltern hat direkten Einfluss auf die Nutzung der Sozialen Medien bei Jugendlichen.

15.04.15, 16:35 16.04.15, 12:34
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Sag mir, was deine Eltern verdienen und ich sag dir, auf welchen Soziale Medien du dich bewegst. Eine neue Studie zeigt deutliche Unterschiede im Nutzerverhalten von Jugendlichen auf. Berücksichtigt wurden US-Teenager zwischen 13 und 17 Jahren. Jugendliche aus Familien mit einem jährlichen Einkommen von weniger als 30'000 Dollar sind wesentlich häufiger auf Facebook unterwegs, als Besserverdienende. Die Studie wurde vom US-Marktforschungsinstitut PEW Research Center durchgeführt. Eine gesunde Portion Skepsis ist bei solchen Erhebungen nie verkehrt.

Facebook nimmt ab und Instagram legt zu, je reicher die Kinder sind. bild: pew research center

Sprösslinge von Familien mit Einkommen über 100'000 Dollar benutzen doppelt so häufig Snapchat. Auch Twitter und Instagram steht bei Wohlhabenderen höher im Kurs. Teure Rolex-Uhren und schneeweisse Jachten geben halt auch schöne Sujets ab. Die Popularität von Facebook nimmt ab, je reicher die Eltern sind. Die Verbreitung von Smartphones ist bei allen Vermögensklassen riesig. Fast 90 Prozent aller Teenager besitzen eines.

Umfrage

Welches Soziale Netzwerk benutzt du am häufigsten?

  • Abstimmen

1,186 Votes zu: Welches Soziale Netzwerk benutzt du am häufigsten?

  • 35%Facebook
  • 22%Instagram
  • 8%Twitter
  • 12%Snapchat
  • 2%Pinterest
  • 3%Google+
  • 3%Ein anderes
  • 16%Keines

Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.04.2015 11:32
    Highlight Menschen mit einem Leben tun weder das einte noch das andere.
    2 1 Melden
  • JKF 16.04.2015 07:50
    Highlight Woah den letzten möchte ich sehen nachdem er die Note geraucht hat. Dann hat er sicher nicht nur "e trochni Schnorre".
    15 1 Melden
  • Zeit_Genosse 16.04.2015 04:08
    Highlight Irgend eine US-Studie, die wie der Schreiber schreibt mit Skepsis zu betrachten ist und keinen Mehrwert an Information liefert, sondern nur Aufmerksamkeit erregen will.
    11 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.04.2015 21:03
    Highlight Die mögen reich an Geld sein. Aber arm an Charakter und Sozialkompetenz und dazu auch noch emotional verwahrlost.
    Die echte Liebe, die ihnen fehlt, versuchen sie durch Fans und gekaufte Freunde zu kompensieren.
    Sie sind eigentlich nur bemitleidenswert. Ich würde nie mit so einem Menschen tauschen.
    21 11 Melden
    • Mia_san_mia 16.04.2015 08:50
      Highlight Ich schon :-)
      10 6 Melden
    • Likos 16.04.2015 09:00
      Highlight 90% der Menschheit sind arm an Charakter, 89,9% fehlt einfach das Geld zum angeben :D.
      23 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.04.2015 11:33
      Highlight 90% der Menschheit sind arm an Charakter? Nicht in meiner Welt.
      6 0 Melden
  • Ridcully 15.04.2015 18:29
    Highlight Da sieht man es wieder: Guten Geschmack und Anstand kann man nicht kaufen. Ausserdem ist es recht langweilig, wie einfaltslos und eintönig diese rich Kids Dekadenz zelebrieren.
    31 2 Melden

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen