Digital
THEMENBILD --- Ein Mann bedient sein iphone vor der Bahnhof Enge in Zuerich, aufgenommen am 3. Juli 2012. Am Bezirksgericht Horgen ZH wird seit Mittwoch, 7. Mai 2014 der erste grosse Sexting-Fall der Schweiz verhandelt. Beschuldigt ist ein 22-Jaehriger, der von mehreren Maedchen Hunderte von Nacktbildern und Videos erpresst haben soll. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Vor Abreise muss nun der Akku geladen sein. Bild: KEYSTONE

Angst vor Terror

USA verbieten ungeladene Handys im Flugzeug

Die US-Behörden verschärfen ihre Sicherheitsregeln für Flugreisende: Mit nicht geladenen Mobiltelefonen sollen Passagiere bald bestimmte Direktflüge in die USA nicht mehr antreten dürfen. Die Geräte müssen beim Einchecken funktionieren.

06.07.14, 21:54

Ein Artikel von

Etwas nebulös hatten die US-Sicherheitsbehörden in der vergangenen Woche härtere Vorschriften für Flüge in die USA angekündigt - ohne jedoch konkrete Massnahmen zu nennen. Das haben sie nun nachgeholt. Die USA verbieten aus Sorge vor Anschlägen künftig bei bestimmten Direktflügen aus Europa die Mitnahme nicht aufgeladener Smartphones.

Die Regel gelte auch für andere elektronische Geräte bei Flügen, die von bestimmten Flughäfen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika in die USA starten, teilte die Behörde für Transportsicherheit (TSA) am Sonntag mit. Sicherheitsbeamte könnten Fluggäste auffordern, ihre Geräte einzuschalten.

Sollte sich zeigen, dass sie keinen Strom haben, dürften sie nicht mit an Bord genommen werden, hiess es in einer kurzen Mitteilung der TSA, in der keine weiteren Details genannt wurden. Die Besitzer müssten aber mit weiteren Checks rechnen. Offenbar fürchten die Behörden die Mitnahme von Attrappen, in denen sich Sprengsätze oder andere gefährliche Gegenstände befinden könnten.

Angst vor Terroristen aus Syrien und Jemen

In Sicherheitskreisen hiess es, es gehe unter anderem um Apples iPhone und Galaxy-Smartphones von Samsung. Betroffen seien auch Tablet-Computer, Laptops und andere Geräte.

Die US-Regierung hatte am Mittwoch verstärkte Sicherheitsmassnahmen an Flughäfen mit Direktverbindungen in die USA angekündigt. Hintergrund ist nach Angaben von Insidern die Sorge, dass sich Qaida-Mitglieder in Syrien und Jemen zur Entwicklung von Bomben zusammengeschlossen haben, die an Bord von Flugzeugen geschmuggelt werden könnten.

Weitere Massnahmen sind noch nicht bekannt. Laut dem US-Sender ABC, der sich auf informierte Kreise beruft, könnten bald aber auch die Schuhe von Passagieren genauer untersucht werden. Daneben könne es auch um verstärkte Kontrollen von Passagierdaten wie Adressen, Telefon- und Kreditkartennummern gehen, sagte Flugsicherheitsexperte Doug Laird dem «Wall Street Journal». (jok/Reuters)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 07.07.2014 14:07
    Highlight Wie lange die "leuchten" wohl brauchen um zu erkennen, dass ich mich als "bösemensch" mit einem gut geladenen akku viel besser fuehle.

    Der naechste schritt dann ex-sichere verpackung ?

    ps.
    Zufall ? Im mittelalter wollten alle aus irgendwas gold machen, heute wird uns sprengstoff eingeredet.
    0 0 Melden

Apple holt Milliarden in die USA zurück – und schafft 20'000 neue Jobs

Good News für Donald Trump! Apple hat Milliardeninvestitionen und die Schaffung von 20'000 Arbeitsplätzen in den USA angekündigt. Die Investitionen auf dem Heimatmarkt dürften in den kommenden fünf Jahren mehr als 30 Milliarden Dollar betragen, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit.

Durch Neueinstellungen und den Bau eines neuen Mega-Campus an einen noch nicht genannten Ort dürften in diesem Zeitraum 20'000 Stellen geschaffen werden. Apples Beitrag zur US-Wirtschaft werde dabei 350 …

Artikel lesen