Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferienidylle im ägyptischen Dahab: Doch dann kam diese SMS von Salt. bild: shutterstock/watson

510 Franken Handy-Rechnung – wie ich in die Roaming-Falle tappte

Auch bei deaktiviertem Data-Roaming können bei Salt Roaming-Kosten anfallen. Das sei eine «Frechheit», meint Telekom-Experte Ralf Beyeler.

09.03.18, 15:50 10.03.18, 12:15


Irgendwo im Süd-Sinai gehe ich durch eine staubtrockene Strasse. Ein Kind spielt mit einem Reifen, ein etwas angeschlagen wirkender Hund rennt an uns vorbei. Wohin er will, weiss er wahrscheinlich selber nicht.

Plötzlich vibriert mein Handy. Ich blicke drauf und stelle überrascht fest, dass ich eine Nachricht über den Facebook-Messenger erhalten habe. 

«Komisch, ich habe das Data-Roaming doch ausgestellt», denke ich mir und schaue schnell nach:

screenshot: watson

Jep, ausgeschaltet. Kein Grund zur Sorge. Die mobilen Daten sind zwar an, aber das war bis jetzt im Ausland noch nie ein Problem. Vielleicht hat sich mein Samsung Galaxy S7 ja zufällig mit einem öffentlichen WiFi-Netz verbunden. 

Ich denke mir nicht mehr viel, auch wenn im Verlaufe des Abends noch weitere Nachrichten in meiner Messenger-Inbox landen. Ein, zwei Mal schreibe ich sogar zurück. Könnte ja sein, dass bei meinem neuen Salt-Abo einige Megabytes im Ausland gratis inklusive sind. Ich habe erst im Dezember von Sunrise zu Salt gewechselt. 

Böse Überraschung

Tags darauf sitze ich bei einem Cappuccino in einem gemütlichen Café und spiele eine Partie Schach. Diese sollte ich jedoch nie beenden. 

Denn eine SMS von Salt versaut mir so ziemlich die Ferienlaune. An ein konzentriertes Schach-Spielen ist nicht mehr zu denken. 

screenshot: watson

510 Franken soll ich verbraucht haben, ohne dass ich das Data-Roaming angeschaltet habe. 

gif. giphy

Für mich gibt's nur eins: So schnell wie möglich die SIM-Karte rausnehmen. Abklärungen will ich erst in der Schweiz treffen. 

Was ist Roaming?

«Roaming» ist Englisch und bedeutet so viel wie «herumstreifen» oder «herumwandern». Es bezeichnet die Fähigkeit eines Mobilfunknetzteilnehmers, ausserhalb seines Heimnetzwerkes Anrufe zu empfangen oder zu tätigen, Daten zu schicken und zu empfangen oder Zugriff auf andere Mobilfunknetzdienste zu haben. 

Widersprüchliche Auskünfte bei Salt

Zurück in der Schweiz dann das grosse Aufatmen: Sowohl der Mitarbeiter im Salt-Shop als auch die Mitarbeiterin im Call-Center meinen, das sei wohl ein Fehler auf Seiten von Salt gewesen. Ich sei nicht der Erste, der dieses Problem melde. Wahrscheinlich müsse ich das nicht bezahlen. Ersterer spricht sogar davon, dass «Hunderte» betroffen seien.

Dem will ich nachgehen und rufe bei Salts Mediensprecher Benjamin Petrzilka an. Das Telefonat wird mich ziemlich sprachlos zurücklassen.

Er verstehe mein Problem nicht, so Petrzilka. «Sie hatten die mobilen Daten aktiviert, es kam zu einem Datentransfer von etwas mehr als 30 Megabyte, was die rund 500 Franken erklärt.»

Die 15 Franken, die der ägyptische Netzbetreiber pro Megabyte verlange, seien tatsächlich sehr hoch. Aber darauf könne Salt keinen Einfluss nehmen. Aus Ägypten werde nun dieser Betrag bei Salt in Rechnung gestellt, da gebe es nicht viel zu machen. 

Ich frage nach: «Ich muss also über 500 Franken Roaming-Gebühren bezahlen, ohne dass ich Data-Roaming aktiviert hatte?» 

Ja, das sei wohl so, ich hätte die mobilen Daten ausschalten müssen. 

Weiter will ich wissen, weshalb ich erst bei einem Betrag von 510 Franken gewarnt wurde. Die Mitarbeiterin im Call-Center habe mir gesagt, normalerweise passiere dies viel früher.

Petrzilka meint, dass das normal so sei. Frühere Warnungen gebe es nur dann, wenn man ein Datenpaket gebucht habe.

«Und wenn ich jetzt mit dem Fahrrad dem Rhein entlang fahre muss ich immer Angst haben, dass es mich in ein deutsches Netz einloggt und mir dann wieder eine saftige Rechnung ins Haus flattert?»

Ich müsse einstellen, dass ich ausschliesslich mit Salt verbunden sein wolle, so Petrzilka. Zudem verschicke Salt ja jedes Mal eine SMS, die darauf hinweist, dass man sich jetzt im Ausland befinde. Das sei ja auch in Ägypten so gewesen. 

Diese SMS erhielt ich bei meiner Ankunft in Ägypten. screenshot: watson

Wir beenden das Telefonat und ich frage mich, ob ich mich an der eigenen Nase nehmen muss. «Hätte ich die mobilen Daten auch deaktivieren müssen?» 

Ich bleibe skeptisch. Ich war gerade über ein Jahr in Asien und musste noch nie Roaming-Gebühren bezahlen. Auch da hatte ich die mobilen Daten meistens eingeschaltet. Allerdings war ich da noch Sunrise-Kunde.

«Eine Frechheit»

Anruf bei Telekom-Experte Ralf Beyeler bei «moneyland.ch»: Ich schildere meine Erfahrungen und frage, ob der Fehler jetzt tatsächlich bei mir liege. 

Im Gegensatz zum Salt-Sprecher versteht mich Beyeler sehr wohl. «Das ist eine Frechheit!», sagt er. «Der Kunde muss davon ausgehen können, dass bei deaktiviertem Data-Roaming keine Roaming-Kosten anfallen.» Da spiele es keine Rolle, ob die mobilen Daten oder dergleichen aktiviert seien.

Möglich sei, dass der Fehler beim Gerät selber und nicht bei Salt liege, so Beyeler. «Das ist jedoch kein Grund, die Kosten auf den Kunden abzuwälzen.» 

Umfrage

Was deaktivierst du, wenn du im Ausland bist und keine zusätzlichen Kosten generieren möchtest?

  • Abstimmen

3,629 Votes zu: Was deaktivierst du, wenn du im Ausland bist und keine zusätzlichen Kosten generieren möchtest?

  • 48%Nur Data-Roaming.
  • 30%Ich schalte eigentlich schon alles aus. Aber Data-Roaming müsste eigentlich auch reichen.
  • 21%Ich schalte alles aus. Wer die mobilen Daten aktiviert hat, muss sich nicht wundern.

Bekannt sei das Problem von Geisterroaming, so Beyeler: «Beim Geisterroaming ist es üblich, dass minimale Datenmengen über das Mobilfunknetz übertragen werden, auch wenn das Datenroaming und das mobile Internet deaktiviert sind. Dies sieht der 4G-Standard so vor. Es ist eigentlich ein Konstruktionsfehler im Standard. Doch die meisten Anbieter verrechnen das Geisterroaming nicht, weil nur sehr kleine Datenmengen übertragen werden.»

Würden nun trotzdem so hohe Kosten für den Kunden anfallen, empfiehlt Beyeler, sich an die ombudscom, die Schlichtungsstelle für Telefonie, zu wenden. 

Dann weiss ich ja jetzt, was ich als Nächstes zu tun habe ...

Das könnte dich auch interessieren:

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

134
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
134Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shin Kami 10.03.2018 22:18
    Highlight Also mal abgesehen davon, dass das allgemein ein schlechter Witz ist, 15 Franken für ein Megabyte, sind die völlig bescheuert? Wie zur Hölle ergibt sich so ein Preis?
    3 0 Melden
    • Ralf Beyeler 12.03.2018 08:44
      Highlight Ganz einfach: Es ist der Standardtarif. Salt - und etwas weniger stark auch Swisscom und Sunrise - bieten einen hohen Standardtarif an für alle bequemen Kunden, die sich nicht vorher informieren wollen. Denn für Kunden, die sich vorher informieren, gibt es wesentlich attraktivere Preise. Wären die Anbieter kundenfreundlich, dann könnten sie gleich für alle Kunden die günstigeren Tarife verrechnen.
      0 2 Melden
  • bintang 10.03.2018 21:19
    Highlight Salt ist immer wieder in den Medien wegen seltsamer Rechnungen. Roaming muss immer ausgeschaltet sein, denn nur schon ein paar Updates im Ausland kosten unmengen an Geld. Dann nimmt man ein Dual Sim Handy von Huawei und packt dort eine ausländische Sim rein und für die Schweiz ein Promoabo von salt mit all. Inkl. Und 3GB Daten für 19.50. für kure Aufenthalte gibt es die Roamingoption für 5.- sehr fairer Preis. Bei Goastroaming ein Telefon zu salt und kein Mensch macht ein Theater, sie Rechnung wird korrigiert. Aber wenn 5GB verbraten werden, dann stellt sich salt auf taub, nicht zu unrecht!
    1 0 Melden
  • bintang 10.03.2018 20:49
    Highlight Roaming ausschalten. Nur schon alleine die Hintergrundaktualisierungen und automatoschen Updates reichen für einen bleibende Ferienerinnerungen.
    1 0 Melden
  • Citation Needed 10.03.2018 12:14
    Highlight Mein Freund sagt immer, einige der Praktiken der Mobilanbieter könne man als 'modernes Raubrittertum' bezeichnen.
    Recht hat er! :-)
    14 0 Melden
  • Ludovigo 10.03.2018 10:46
    Highlight Da haben Sie was falsch gemacht mit dem Wechsel zu Salt. Ich habe vor kurzem extra von Salt zu Sunrise gewechselt, da ich in einer anderen Angelegenheit auch von Salt unrechtmässig abgezockt wurde. Von Kundendienst und - pflege hat diese Firma keine Ahnung. Sie lassen beim kleinsten Problem die Kunden fallen und zeigen dabei ihr wahres Gesicht. Ich kann jedem abraten, zu Salt zu wechseln.
    29 2 Melden
  • Bluesofa 10.03.2018 10:43
    Highlight Es ist eine Frechheit von Salt, dass man nicht früher gewarnt wird, ausgerechnet dann wenn man kein Datenpaket hat.
    Aber grundsätzlich muss man sich schon überlegen, wieso man die Mobilen Daten nicht einfach abschaltet, wenn man im Ausland kein Datenpaket hat. Das ist ja keine komplizierte Sache... 😉
    5 8 Melden
    • road¦runner 10.03.2018 13:17
      Highlight Erklär das mal meiner bald 70 jährigen Mutter. Bitte nicht immer nur auf sich selber schliessen.
      17 1 Melden
  • Pachyderm 10.03.2018 10:42
    Highlight Salt und die Verrechnung, das ist immer wieder ein Abenteuer. Mit dem Geisterroaming habe ich mich inzwischen abgefunden (bzw. Roaming für die Simkarte generell deaktiviert).
    Was bleibt ist die willkürliche Abrechnung des (in der Schweiz) inkludierten Datenvolumen. So kam es auch schon vor, dass mir die mobilen Daten mit dem Hinweis "aufgebraucht" gesperrt wurden, obwohl dies weder mit dem ausgewiesenen Verbrauch im Benutzerkonto, auf der Rechnung noch dem auf dem Gerät gemessenen übereinstimmte (notabene alles drei verschiedene Werte 😅). Intransparenz über die Tarife kommt noch dazu.
    12 0 Melden
  • General Guisan Quay 10.03.2018 10:34
    Highlight Genau das gleiche erlebt bei Salt. Wenn ich "richtig" im Ausland weilte, musste ich dann also immer die mobilen Daten ganz ausschalten. Mühsam aber machbar. In Grenzregionen wurde ich aber natürlich mehrmals "erwischt", und durfte sicher 20*4 MB zahlen - in einem Jahr! Meine Reaktion: Bin seit November bei Swisscom. Keine Probleme mehr dort.. die Salt-Lösung, "Salt-only" als Handynetz einzuschalten ist unbrauchbar. Tel/SMS geht dann auch nicht, wenn man unbedingt erreichbar sein will. Und das Salt-Netz ist so schlecht, oft ist man dann gar nicht erreichbar..
    11 0 Melden
  • Päsu 10.03.2018 09:35
    Highlight Die Reaktion von Salt ist schon ziemlich Assi. Bei anderen Anbietern ist Datenroaming generell usgeschaltet und funktioniert nur mit einem Datenpaket.
    15 0 Melden
  • Royeti 10.03.2018 08:21
    Highlight Habe SUNRISE und wurde ebenfalls - mit dem Flugzeug gelandet, Flugmodus raus, 5sec. 1. SMS: sie haben 100.- verbraucht. 5sec. später 2. SMS: sie haben 300.- verbraucht.....
    Hatte noch nicht mal Zeit Roaming auszuschalten!
    SUNRISE war hier überhaupt nicht Kulant/Gesprächsbereit....
    Wechsle ASAP zu SWISSCOM
    11 7 Melden
  • Triumvir 10.03.2018 08:19
    Highlight Bei Salt würde ich nie ein Abo abschliessen. Schon bei Prepaid wird man als Kunde abgezockt. Ich habe eine Prepaid–SIM von Coop Mobile [Salt] und wurde dort auch schon abgezogen. So habe ich vor einiger Zeit Anfangs des Monats 500MB Daten gekauft, bereits am 8. des Monats ist dann das gesamte Datenvolumen verfallen, da irgendwo im Kleingedruckten stand, das man das gesamte Datenvolumen bis dahin verbrauchen muss. Ich habe mich trotzdem verarscht gefühlt, denn wer liest schon das Kleingedruckte😡 Solche unseriöse Anbieter sind für mich gestorben, denn ich lasse mich nicht gerne verarschen!
    6 6 Melden
    • General Guisan Quay 10.03.2018 11:01
      Highlight Salt (früher Orange) hat einen extrem kreativen Monatsrhytmus vom 10. bis jeweils zum 9. des nächsten Monats.

      Swisscom hat 30 Tage Gültigkeit der Datenpakete.. ratet mal, was Kundenfreundlicher ist, und wohin ich gewechselt habe :)
      12 0 Melden
    • highfish100 10.03.2018 23:07
      Highlight Das Problem mit den 500mb hatte ich auch. Schlimm finde ich, dass Coop mit einer solchen Firma zusammenarbeitet.
      6 0 Melden
  • MilfLover 10.03.2018 07:54
    Highlight Von PR hat der Pressesprecher keine Ahnung.
    Anstelle von Verständnis zeigt er mit dem Finger auf den Kunden.
    Eins ist klar, ein Wechsel zu Salt kommt nicht in Frage.
    22 0 Melden
  • -steve- 10.03.2018 04:20
    Highlight Um ein Internet-Packet zu kaufen soll man aif die xyz seite gehen ABER nicht über Wifi? Hää??!! Ist ja voll die Verarsche, dann musst du ja Roaming aktiviert haben um den Link zu öffnen und zahlst um ein internet-Packet zu kaufen hunderte Franken (15.-/MB) ich wette diese seite ist dann aucj noch mit grosse Bildern versehen ;)
    12 2 Melden
    • road¦runner 10.03.2018 13:18
      Highlight Schon mal etwas von Vorbereitung gehört? Darüber informiert man sich vor dem Antritt der Reise und bestellt die benötigten Pakete.
      3 8 Melden
    • SJ_California 10.03.2018 15:31
      Highlight Bei Swisscom ist das auch so: um ein Datenpaket zu kaufen, musst du auf diese Homepage, was dich bereits 4.50 kostet (Pauschale für die ersten weiss ich wieviele Bytes). Wenn man vor Antritt der Reise noch nicht weiss, ob man ein Datenpaket braucht, kommt man da wohl nicht drum herum? Oder kennt jemand einen Trick für die Situation, wo kein wlan verfügbar ist?
      1 2 Melden
    • Mad Rabl 10.03.2018 22:18
      Highlight Nicht ganz richtig.
      1. Sind die automatischen Datenpakete generell ausgeschaltet (zB 4.50/10mb)
      2. Ist der Zugriff aufs Cockpit generell gratis.

      Also muss man keine Angst haben, das Datenroaming angeschaltet zu lassen, denn auch dann geht das Internet nicht. Außer man will aufs Cockpit.

      Anderst sieht's natürlich aus, wenn man die Basistarifen SELBER aktiviert hat. Dann wird automatisch was gebucht.

      Btw ist Swisscom auch die einzige Anbieterin, bei welcher es die Abrechnung pro MB im Roaming nicht mehr gibt.
      1 0 Melden
  • Hugeyun 10.03.2018 00:34
    Highlight Wenn man die mobilen Daten im Ausland sowieso nicht nutzen kann/will, warum schaltet man die mobilen Daten nicht einfach aus? Würde sogar noch Energie sparen,..
    10 2 Melden
    • General Guisan Quay 10.03.2018 11:03
      Highlight Empfehle, eine Velo-Tour dem Rhein entlang zu machen :) Sorry, aber wenn ich DatenROAMING aus habe, dann hat kein DatenROAMING stattzufinden. Besonders wenn alle anderen Anbieter absolut keine Probleme damit haben, riecht es schon sehr nach "Absicht", um hier dick abzuzocken (die Salt-Ausrede, Ägypten würde 15 CHF/MB verlangen, ist ja sowas von peinlich.. die zahlen da maximal ein paar Dutzend Rappen, den Rest sacken die Saltis ein..)
      18 0 Melden
  • Athletic 09.03.2018 23:21
    Highlight Datenroaming aus = keine Daten über ausländische Provider, also darf auch nichts verrechnet werden. Punkt. Ob Mobile Daten dann noch ein sind, ist egal. Ich würde auf jeden Fall zur Ombudscom!
    23 0 Melden
  • ThePower 09.03.2018 22:21
    Highlight Da hätten sie bei mir Pech gehabt: Habe Prepaid und neben dem Datenpaket und der Telefonierflat nie mehr als 10.- drauf😎Ich weiss wieso..Trotzdem, Sauerei 15.- für ein MB zu verlangen. Da wäre es für den Autor vermutlich sogar günstiger gewesen, wenn ihm ein Strassenräuber das Portemonnaie geklaut hätte
    43 2 Melden
    • Marabamba 10.03.2018 12:16
      Highlight Auch schon dagewesen mit Prepaid... meinem Sohn wurde die Nummer gesperrt und bei der Nachfrage im Orangeshop wurde uns beschieden, er hätte Daten verbraucht und ein Guthaben von -30 Franken. Nur wenn wir das bezahlen, würden sie die Nummer wieder freischalten.
      2 0 Melden
    • Schaaggi 10.03.2018 13:44
      Highlight Hatte ich vor ein paar Jahren bei Sunrise Prepaid ähnlich so. Wurde mir aber vom Kundendienst von minus 50.- auf 0.- gesetzt und auf meinen Wunsch internationales Roaming deaktiviert (Betreiberseitig, war auch im User-Account im Web angezeigt/wählbar).

      Etwa 3 Jahre später in Griechenland am Flughafen in wenigen Minuten etwa 90.- verbraten. Kundendienst hat darauf dieses Guthaben zum Glück wieder hergestellt. Ein Grund wieso ich immer noch bei Sunrise bin.
      3 0 Melden
  • Klirrfactor 09.03.2018 21:08
    Highlight Salt ist und bleibt Orange. Du kannst einer Ziege einen Frack anziehen, aber Ziege bleibt Ziege.
    135 1 Melden
  • Gipfeligeist 09.03.2018 20:36
    Highlight Ich bin sehr paranoid bei solchen Angelegenheiten. Wenn ich im Ausland bin habe ich meist den Flugmodus an
    33 6 Melden
  • Kronrod 09.03.2018 20:30
    Highlight Salt ist das hinterletzte. Eine Bekannte von mir hat bei ihrer Ankunft in Serbien ein SMS mit der Tarifinformation erhalten und dem Vorschlag, ein Datenpaket “Go Europe” zu buchen. Das hat sie dann auch gemacht. Schwerer Fehler. Erstens hat sie trotzdem für Roaming zahlen müssen, da gemäß Salt Serbien nicht zu Europa gehört. Zweitens ist sie damit in eine Abo-Fälle getappt, denn “Go Europe” wird jeden Monat erneuert, wenn man es nicht wieder abstellt.
    93 4 Melden
    • Snowy 10.03.2018 02:02
      Highlight Mir ist genau dasselbe passiert!
      5 1 Melden
  • Smeyers 09.03.2018 20:25
    Highlight Ich habe das gleiche mit UPC (Salt Provider) erlebt CHF 150.- für ein verlängertes Wochenende!
    30 0 Melden
  • ManuTI 09.03.2018 20:22
    Highlight Ich höre nur #mimimi. Selber schuld, wer sein Abo bei diesem Billiganbieter hat. Bei den anderen beiden passiert das nicht.
    Übrigens: man sollte immer genau wissen, was im Abo inbegriffen ist, und was nicht, sowie wie sich das eigene Handy verhält. Es ist nicht "vielleicht was gratis dabei" und auch nicht "vielleicht irgend ein offenes Wi-Fi". Der Kunde ist heutzutags einfach zu naiv, und Ralf Beyeler & co geben ihm sogar noch recht. Das kann es nicht sein.
    39 141 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 10.03.2018 01:51
      Highlight Du hast den Text schon gelesen und verstanden? Wo steht, dass der Autor davon ausging es sei etwas gratis dabei?
      20 2 Melden
  • Hardy18 09.03.2018 19:17
    Highlight Ich bin nicht der einzige, schön schön. Aber. Ich habe diese sms bekommen obwohl ich noch nicht mal in der Nähe vom Ausland war. Prost🍸😁
    61 2 Melden
  • ibu75 09.03.2018 19:06
    Highlight Die Telekom-Firmen bescheissen, wo es nur geht! Hab manchmal das Gefühl, dass Gesetze, Recht, Ordnung oder zumindest Anstand für die nicht gelten! Gerade Salt hat zum Beispiel klammheimlich eingeführt, dass man für jede physische Rechnung plötzlich einen zusätzlichen Bezrag bezahlen muss. Die Funktion der Rechnungszahlung via App ist zwar aufgeführt, funktioniert aber nicht ...
    40 15 Melden
    • Punkt 09.03.2018 20:43
      Highlight Ich war schon Salt-Kundin als es noch Orange hiess. Schon damals musste man für die Papierrechnung bezahlen. So plötzlich kommt das also nicht. Ich bekomme meine Rechnung gratis per Mail und das funktioniert auch einwandfrei.
      33 3 Melden
  • StB 09.03.2018 18:55
    Highlight Geiz ist Geil. Hauptsache billiges Handyabo. Mit einem Abo mit inkl. Roaming Datenvolumen und das Problem gelöst. Ich selber habe 12 GB im Jahr ( Europa )
    13 146 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.03.2018 20:03
      Highlight Und ein Blitzer für dich... Schau nochmals auf die Karte. Wo genau liegt Ägypten? ... ahhh in Afrika!
      90 1 Melden
    • Kong 09.03.2018 20:43
      Highlight Ägypten liegt ja auch total in Europa.
      77 1 Melden
    • ströfzgi 09.03.2018 22:06
      Highlight Wie kommt ihr auf Ägypten?
      4 65 Melden
  • Olaf44512 09.03.2018 18:43
    Highlight Telekom und Airlines, die Kundenunfreundlichsten Geschäfte der Welt.
    44 11 Melden
    • Snowy 10.03.2018 02:04
      Highlight Finnair!! ❤️😍
      7 1 Melden
    • Triumvir 10.03.2018 08:06
      Highlight Bei dieser Aufzählung fehlen noch gewisse Pauschal–Reise–Veranstalter ich musste schon gewisse renitente Exemplare vor den Richter zerren, wo sie dann auf den Deckel bekommen haben 💩
      5 0 Melden
  • elnino 09.03.2018 18:29
    Highlight Weile seit längerem im Ausland und Salt verrechnet mir jeweils enorm hohe Datenverbräuche - welche unmöglich in Relation zu meiner effektiven Nutzung sind.

    Könnte man den Kundendienst mal erreichen, schicken sie einem einen Data Report, aus welchem man nicht schlau werden kann!

    Für mich ist diese Verschleierung Kriminelle Täuschung des Kundens. Dasselbe auch bei UPC erlebt...

    Sobald man motzt, bekommt man die fehlerhaften Abrechnungen gutgeschrieben. Der brave Bürger wird ohne Intervention richtiggehend über den Tisch gezogen!
    87 6 Melden
  • Hexentanz 09.03.2018 18:26
    Highlight Ich bin seit 15 Jahren bei Sunrise - früher mal vor 10 Jahren in Deutschland in die Roaming falle getreten. Knapp 800.- erstatten gekriegt (Ganze Rechnung).

    Heutzutage gibts Roaming Cockpit und die simple Funktion Roaming zu Blockieren.

    Keine Ahnung wie man 2018 bei Providern sein kann die das nicht einfach machen.
    61 2 Melden
  • Boixos 09.03.2018 18:25
    Highlight Wegen solchen Angelegenheiten hat Salt/Orange halt das Image dass sie eben haben.

    Der Kunde tut mir leid, der kann nun wirklich nicht viel dafür. Und guter Customet Support schaut im übrigen auch anders aus.
    78 1 Melden
  • buhuch 09.03.2018 18:10
    Highlight War kürzlich 100 Tage im Ausland und mir wurden von Salt fröhlich 400.- berechnet, ohne dass ich jemals Datenroaming aktiviert gehabt hätte. Vor einigen Monaten konnte man noch per Mail den Betrag zurückfordern (man hat ja sonst nichts zu machen im Ausland), jetzt gibt's nur noch die Hotline. Viel Spass beim Anrufen aus dem Ausland!
    Laut der Antwort von Salt sollte man sein Smartphone wohl gleich zu Hause lassen...oder künden!!!
    41 2 Melden
    • Uli404 09.03.2018 19:20
      Highlight Einfach lokale SIM Karte kaufen. Gibts heute so gut wie überall.
      20 13 Melden
    • Päsu 10.03.2018 11:57
      Highlight Oder den Vertrag künden
      3 0 Melden
  • pedrinho 09.03.2018 18:07
    Highlight
    RTFM heisst das magische wort


    btw: immer alles auf automatisch einstellen bzw. lassen und sich danach wundern/reklamieren (rofl)
    19 51 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.03.2018 20:06
      Highlight RTFM: Jawohl. Und du zeigst mir nun wo das im manual steht! ... Immer diese fucking Dünn*****
      35 3 Melden
    • ...you had ONE job! 09.03.2018 20:35
      Highlight pedrinho@ genau: hättest du das gemacht, wäre dir auch klar was 'Roaming deaktivieren' bedeutet:

      Von Wikipedia:
      "Roaming is a wireless telecommunication term typically used with mobile devices (like mobile phones). It refers to the mobile phone being used outside the range of its home network and connects to another available cell network.
      "

      Und in diesem Fall ist home network = salt.
      Daher ist es unverständlich, dass Salt dennoch Daten übertragen hat.
      27 0 Melden
  • DerRaucher 09.03.2018 17:55
    Highlight Ich verstehe alle nicht die irgendwelches Roaming in einem nicht europäischen Land nutzen. Kauft euch doch eine Lokale Karte, die kosten meistens nichts! Ich war letztes Jahr einen Monat in Thailand und musste nicht eine Sekunde auf Mobiles Internet verzichten und bezahlt habe ich für Schweizer Verhältnisse nichts! Die vorrübergehende Nummer kann man wichtigen Leuten solange mitteilen und gut. Alles eine Sache von nachdenken.
    34 28 Melden
    • Miikee 10.03.2018 08:08
      Highlight Ja und Nein für zwei Wochen oder so kaufe ich mir keine SIM, da verzichte ich lieber einfach auf mein Smartphone.
      6 1 Melden
  • Menel 09.03.2018 17:54
    Highlight Ich war damals noch bei Orange und auch nur Probleme; Namensänderungen führen halt nicht auch automatisch zu neuem, besseren Geschäftsgebahren 🤨
    51 3 Melden
  • trou 09.03.2018 17:51
    Highlight Auch mit ausgeschaltem data roaming habe ich nach jeder Auslandreise die Freude dem Salt Support anzurufen, damit sie die ghost roaming Einträge löschen. Was die auch anstandslos machen. Das scheint kalkuliert in der Hoffnung dass nicht jeder motzt Und sie einfaches Geld einstecken können.
    Während der letzten Reise hat meine Frau auch ein SMS erhalten welches besagte dass sie 390.- Kosten hat. Dieser Eintrag war nie im Profil sichtbar und würde auch nicht verrechnet. Salt könnte keinen Grund für das SMS finden?!
    33 0 Melden
  • Magnum44 09.03.2018 17:50
    Highlight Roaming ist sowieso ein dubioses Thema, bspw. Swisscom: ich kaufe ein Welt 2 Datenpaket für Nordamerika, so weit so gut. Auf der Heimreise im Zug in Italien verbrauche ich noch die Restmenge an Daten, nicht wissend, dass hier Welt 2 nicht gilt, sondern nur (das viel günstigere) Welt 1. Natürlich, mein Fehler, aber ihr konnt mir doch nicht erzählen, dass Swisscom keine Datenflatrates mit den jeweiligen Anbietern ausgehandelt hat und sowieso bezahlt, egal welches Datenpaket ich schlussendlich wähle.
    14 24 Melden
    • SomeoneElse 09.03.2018 18:14
      Highlight Häh? Hast du in Nordamerika Geografieunterricht genommen oder wieso kommst du darauf, dass das Paket in Italien auch noch gültig ist? In Italien ist es übrigens dann EU/Westeuropa und nicht Welt 1, da hast du sehr wahrscheinlich sowieso inkl. Volumen im Abo... Und Nordamerika ist alles
      Welt 1...
      33 5 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 09.03.2018 17:34
    Highlight PS: Gibt ja vielleicht noch weitere Gründe, ausser das nicht ganz optimale Netz, warum UPC von Salt weg ist. Vielleicht will man nicht immer für andere Provider den Kopf hinhalten?
    25 1 Melden
    • wipix 09.03.2018 21:22
      Highlight Oh! Die passeb bestens zusammen! Auch die SuperSchnäpchen Kunden die finden: „Ich bin ja nicht blöd“!
      🤣
      Jeder bekommt, was er bezahlt! Sicher nicht mehr...
      7 11 Melden
  • PVJ 09.03.2018 17:32
    Highlight Das Feedback des Firmensprechers ist schon grenzwertig. Da wäre ich nicht mehr lange Kunde.
    80 0 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 09.03.2018 17:32
    Highlight Salt eben... haben sich mit solchen Aussagen weiter ins Knie geschossen. Für was bitte schön ist dann das deaktivieren von Roaming gedacht? Ein weiteres Feature? ... Sorry, die Begründung verhebt überhaupt nicht. Ich würde mich an die Ombudscom wenden. Mal schauen, was die dazu sagen. Aber auf keinen Fall bezahlen das.
    45 1 Melden
  • moccabocca 09.03.2018 17:32
    Highlight Wortwörtlich eine geSALTzene Rechnung :( Hatte mal ein ähliches Problem in UK, da wollte British Telekom ständig, dass ich ein teures Datenabo bestätige, bei dem ich mich versehentlich einloggen wollte, da ich es zuerst für ein Gratis-Wlan gehalten habe. Es war während meinem Aufenthalt in Schottland zwar sehr mühsam und penetrant, doch zurück in der CH war man bei Sunrise sehr verständnisvoll. Die aufgeführten Kosten auf der Rechnung musste ich nicht bezahlen.
    16 1 Melden
  • Jialdu 09.03.2018 17:22
    Highlight Was mich am meisten irritiert: Wieso wechselst du von Sunrise zu Salt??? 😱
    85 5 Melden
  • Patho 09.03.2018 17:19
    Highlight Zu Ghostroaming bei Salt:
    Sollte bei dir Ghostroaming auf der Rechnung erscheinen, reicht ein kurzer Anruf bei Salt und dir wird der Betrag von der Rechnung gestrichen.
    Zu "mobile Daten ausschalten":
    Ich schalte die mobilen Daten bei langen Reisen aus, bzw. setze das Handy in den Flugmodus, da dies auch eine Menge Akku spart, GPSWLAN fünktionieren ja trotzdem. Bei kurzen Aufenthalten, vor allem in Grenznähe, ist dies aber sicher nicht wirklich sinnvoll (und kann meiner Meinung nach auch nicht vom Kunden verlangt werden, man kann ja auch in Grenznähe wohnen...)
    19 3 Melden
    • Statler 09.03.2018 18:30
      Highlight Was ist denn das für ein Flugmodus, bei dem WLAN und GPRS trotzdem funktionieren???
      25 3 Melden
    • Patho 09.03.2018 18:43
      Highlight Nach dem Aktivieren des Flugmodus lassen sivh GPS (nicht GPRS!!) manuell wieder aktivieren, jedenfalls bei Android-Handys:) somit hast du kein mobilen Daten und kein Empfang, kannst aber trotzdem die wichtigen Features auf einer Reise nutzen...
      15 0 Melden
    • Statler 09.03.2018 20:09
      Highlight Interessant... geht beim iPhone nicht (soweit ich weiss, hab's nie ausprobiert)
      1 12 Melden
    • MiNiK 10.03.2018 02:25
      Highlight Doch doch, das funktioniert auch beim iPhone. Einfach mal ausprobieren ;)
      1 0 Melden
    • Harri Hirsch 10.03.2018 09:15
      Highlight Doch, geht auch beim IPhone. Hab ich im Ausland genau so gemacht.
      1 0 Melden
    • Statler 10.03.2018 12:09
      Highlight Merci!
      1 0 Melden
  • pamo91 09.03.2018 17:10
    Highlight Darum nehme ich meine SIM Karte anfangs Urlaub im Ausland immer raus und ersetze sie durch eine SIM im meinem Urlaubs Land. Bin jetzt gerade in Vietnam, Laos und Thailand unterwegs. So kostet mich eine gute Internet Verbindung etwa 20CHF im Monat.
    46 6 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.03.2018 17:35
      Highlight Das mache ich auch so. Nun hab ich aber zum ersten mal ein Handy welches dual SIM beherrscht. Aber das muss ich mir nochmals überlegen. Weil dummerweise bin ich über UPC auch bei Salt.
      8 0 Melden
    • #bringhansiback 09.03.2018 19:42
      Highlight @TWFKaP: nicht mehr lange. UPC wechselt ja zu Swisscom als Carrier
      7 0 Melden
  • Carry62 09.03.2018 17:06
    Highlight Aha... Nur Salt hat Geisterroaming?
    Ich habe das iPhone X bei UPC. Das läuft auf dem Salt Netz. Mein Vater hat Swisscom und ebenfalls das iPhone X. Bei ihm hat es jeden Monat einige KBs, welche die Swisscom jedoch bis jetzt nicht verrechnet hat.
    Es kann also kaum am Gerät liegen... Eher ein Problem des Anbieters.
    35 2 Melden
  • Madison Pierce 09.03.2018 16:56
    Highlight Läuft auf dem Smartphone eine Firmware von Salt?

    Falls ja: Als Kunde muss man davon ausgehen, dass die Einstellungen gemäss Dokumentation wirksam sind.

    Falls nein: Salt kann nichts für Fehler auf dem Gerät. Sie wären aber gut beraten, die Forderung trotzdem zu stornieren, so im Interesse einer langfristigen Geschäftsbeziehung.
    9 26 Melden
  • Bobk 09.03.2018 16:48
    Highlight Ist unserem 11 Jährigen Sohn in Deutschland mit exakt dem selben Betrag auch passiert. Salt will sich dazu erst äussern wenn die definitive Rechnung vorliegt. Er hat Auslands-CostControl an Bord, es hätte ne Warnung per sms, wie eigentlich üblich, gebrn sollen.
    U N G L A U B L I C H! Haltet uns bitte auf dem laufenden.
    64 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.03.2018 17:38
      Highlight Ich würde mich ansonsten einmal bei https://ombudscom.ch/ melden. Nur so ein Tipp.
      24 1 Melden
  • Pana 09.03.2018 16:39
    Highlight Bin vor Jahren mal in die Roaming Falle getappt. 300, weil ich dachte ein paar Fotos und Chats kosten dann nicht so viel.

    Seither kaufe ich immer Roaming Data Pakete im Ausland, und gebe selten über 30-40 beim Reisen dafür aus. Wenn ich allerdings verhindern will, dass diese Pakete zu schnell aufgebraucht werden, benutzte ich den Flug-Modus oder stelle das Mobile-Data ab.
    18 1 Melden
  • SomeoneElse 09.03.2018 16:36
    Highlight Ausserhalb westeuropa schalte mit einem klick die mobile daten aus und schalte sie kurz ein um etwas zu nutzen. Innerhalb EU schalte ich nichts aus, da habe ich genug inkl. volumen bei swisscom. Ich nutze aber auch keine datenfresser, was alle apps von facebook sind. Einfache google suchen und whatsapp sind aber kein problem, einfach schauen dass anhänge nicht automatisch geladen werden.
    18 0 Melden
  • mein Lieber 09.03.2018 16:34
    Highlight Option 4 fehlt: ich schalte nichts aus weil ich bei sunrise 2GB Daten Roaming inklusive habe 😍

    Tipp für langjährige Kunden, egal bei welchem Anbieter: solche Goodies bekommt man wenn man anruft und höflich fragt 😉
    38 9 Melden
  • Donald 09.03.2018 16:32
    Highlight Der Provider kann tatsächlich nichts dafür, was dein Handy so macht. Er hat da weder Einfluss noch Kontrolle über das Gerät. Bei deinem Fall scheint es sich nicht nur um "Geisterdatenpakete" zu handeln, da ja auch Apps auf das Internet kamen.

    ABER: Bei Salt kann man auf der oben genannten Costcontrol-Website auch keine sinnvollen Einstellungen machen, welche die anderen Schweizer Provider anbieten. Z.B. keine Roaming-Daten zulassen solange man kein Roaming-Paket hat.

    Daher gehört es bei Salt wohl ein wenig zum Geschäftsmodell, Kunden so reinlaufen zu lassen.
    62 0 Melden
    • Ralf Beyeler 09.03.2018 16:38
      Highlight Genau.

      Interessant ist ja, dass Salt nicht angeboten hat, nachträglich das 100 MB-Datenpaket für weniger als 30 Franken zu aktivieren.
      46 0 Melden
    • Hexentanz 09.03.2018 18:33
      Highlight Bei Sunrise wird das automatisch aktiviert oder dann aber komplett roaming geblockt egal was du auf dem smartphone einstellst..

      bin seit 15 jahren bei dem verein und sehr zufrieden.
      11 1 Melden
  • Lutz Pfannenstiel 09.03.2018 16:30
    Highlight Mein Tipp: Lass das mühselige Verfahren mit der Ombudsstelle und geh zu Herrn Thiriet ... schliesslich sind diese Gebühren doch nichts anderers als Spesen für diesen informativen Watson-Artikel.
    26 16 Melden
    • Jol Bear 09.03.2018 17:33
      Highlight Gute Idee, der Beitrag hat für die Leser doch einen erheblichen Wert. Aber dass das Schachspielen durch diese leidige Angelegenheit verunmöglicht wurde, lässt sich mit Geld nicht entschädigen.
      17 1 Melden
  • Siebenstein 09.03.2018 16:27
    Highlight Mobile Daten werden von mir grundsätzlich deaktiviert im Ausland, trotzdem ist das unverschämt von Salt!
    Zumindest, dass nicht viel früher auf den Datenverbrauch hingewiesen wurde!
    Mich würde noch interessieren wie hoch der Gewinnanteil von Salt von diesen 510 Franken ist...
    50 0 Melden
    • Ralf Beyeler 09.03.2018 16:34
      Highlight Kunden, die bei Salt ein 100 MB-Paket für Ägypten kaufen, bezahlen dafür weniger als 30 Franken. 100 MB kosten im Einkauf also niemals 1500 Franken wie Salt behauptet. Ich nehme mal an, mit den 30 Franken macht Salt keinen Verlust, dann wäre die Marge um rekordverdächtige 5000 Prozent.
      65 0 Melden
    • Siebenstein 09.03.2018 16:56
      Highlight So in etwa befürchtete ich das 😒

      Nebenbei, ein herzliches Dankeschön für das,soweit ich es auf die Schnelle beurteilen kann, erfolgreiche Update der Watson-App an Oliver Schibli👍🙂
      6 0 Melden
    • roknroll 09.03.2018 18:13
      Highlight Und bei über 500 CHF Kosten (>30 MB) kann man beim besten Willen auch nicht von Geister-Roaming sprechen.
      Die Cost Control (aka. Billshock-) Sperre hätte auch viel früher anspringen sollen - Ev. Hat der ägyptische Provider, natürlich unabsichtlich, die Datenmenge spät in die CH gemeldet...
      6 0 Melden
    • Donald 09.03.2018 22:08
      Highlight Daten gehen immer live über den Heim-Provider. Ein zu spät melden gibt es demnach nicht. Bei Salt gibt es aber keine Billshock hinweise bei kleinen Beträgen. Die kommen erst, wenn der Schock schom da ist :)
      7 0 Melden
  • Wake-Up 09.03.2018 16:18
    Highlight Wenn ein Anbieter für Neukunden seine Abos dauerhaft mit 50 - 60% Rabatt anbietet, kann am Angebot dieses Anbieters nur was faul sein.
    Es ist leider schon Lange bekannt, dass der Service von Salt mieserabel ist und zudem haben sie mit Abstand das schlechteste Netz der Schweiz.
    312 28 Melden
    • Donald 09.03.2018 16:33
      Highlight Das Salt Netz ist eigentlich ziemlich gut. Kann ich aus Erfahrung sagen, unterstützt vom Connect-Test. Und Sunrise hat ähnliche Rabatte :)
      24 19 Melden
    • Blitzmagnet 09.03.2018 16:46
      Highlight Gleichzeitig aber auch unschlagbare Angebote. Wo sonst gibts unlim. Daten in CH für CHF 30/Mt.?
      13 5 Melden
    • lucasm 09.03.2018 16:53
      Highlight Beim connect test liegt salt weit hinter sunrise und swisscom. Das netz von salt ist zumindest hier in basel oft ziemlich unbrauchbar. Zum glück kann ich per mai wieder zu sunrise wechseln.
      21 2 Melden
    • one0one 09.03.2018 18:36
      Highlight yallo, fuer 29/mnt all inkl.
      ... sunrise netz ;)
      4 1 Melden
  • Zwerg Zwack 09.03.2018 16:16
    Highlight Also Geisterroaming kann das ja nicht gewesen sein, wenn Facebook-Nachrichten reinkamen. Ich tippe auf einen Software/Android-Fehler, bei welchem das Datenroaming doch irgendwie aktiviert blieb.

    Idealerweise sollte man Roaming über den Provider aktivieren müssen, so ähnlich wie man sich bei öffentlichen WLAN-Hotspots anmelden muss, wo man dann passende Optionen auswählen kann.
    27 2 Melden
    • Ralf Beyeler 09.03.2018 16:35
      Highlight Geisterroaming ist es definitiv nicht. Bei Geisterroaming sprechen wir so von ein paar wenigen KB, nicht von 30 MB.

      Salt hat übrigens immer noch Probleme mit Geisterroaming. Und da ohne Datenpaket Roaming mindestens 4 Franken pro Tag kostet, ist es teuer. Swisscom und Sunrise verrechnen Geisterroaming übrigens schon längst nicht mehr.
      32 0 Melden
  • yellowastra 09.03.2018 16:13
    Highlight Wer im Ausland ist und keine SIM kauft ist schon irgendwie selber schuld.
    14 131 Melden
    • Zwerg Zwack 09.03.2018 16:17
      Highlight Hä? Für eine Woche Ferien?
      72 8 Melden
    • Baba 09.03.2018 16:20
      Highlight Haben Sie zB schon mal in Indien oder Nepal versucht, selbst eine lokale SIM zu kaufen???
      50 5 Melden
    • Beobachter24 09.03.2018 16:32
      Highlight Ja. Lohnt sich je nach Land auch für nur ein paar Tage.
      9 10 Melden
    • Donald 09.03.2018 16:34
      Highlight @yellowastra
      Bist wohl am Thema vorbeigeschossen :)
      18 5 Melden
    • corsin.manser 09.03.2018 16:36
      Highlight Mach ich ja auch recht oft. Aber dieses Mal wollte ich mal ein paar Tage nicht andauernd erreichbar sein.
      38 1 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 09.03.2018 17:03
      Highlight Baba, in Mumbai zum Beispiel direkt beim Ausgang nach dem Gepäckband (wenn auch vllt 50% teurer als in der Stadt). 15.- für 5GB und 50 Minuten lokale Anrufe.
      8 0 Melden
    • Jialdu 09.03.2018 17:28
      Highlight Letztens habe ich in Goa (Indien) für ca. 10 - 20 Fr. eine SIM Karte mit 20GB und endlos Min. und SMS gekauft.
      8 1 Melden
    • Don Sinner 09.03.2018 17:30
      Highlight kettcar #lina4weindoch: "direkt beim Ausgang nach dem Gepäckband". LOL
      10 0 Melden
    • loquito 09.03.2018 17:36
      Highlight An fast jedem Kiosk von fast jedem Flughafen kriegt man ne SIM. ich hab zuhause, griechische, spanische, amerikanische, mxikanische, chinesische und noch mehr sim-karten. Alternative ist doch einfach kein Internet... da hab ich lieber prepaid drauf und kann maps etc. nutzen...
      6 1 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 09.03.2018 17:39
      Highlight Don halt dort wo man rauskommt nachdem man sein Gepäck geholt hat, aber noch in der Halle. Besser?
      4 1 Melden
    • Donald 09.03.2018 17:51
      Highlight Corsin war übrigens in Ägypten und nicht in Indien. Und es gibt auch viele Länder, wo man sich ohne Wohnsitz nicht einfach so eine SIM kaufen kann (in unserem zum Beispiel). Aber wie gesagt, ist eh am Thema vorbei. Trotzdem sollte man in einem fremden Netz seine Schweizer Nummer verwenden können, ohne ein Vermögen zu bezahlen.
      11 1 Melden
    • yellowastra 09.03.2018 23:52
      Highlight Ich kaufe aus prinzip immer eine SIM Card im Ausland.
      Ich kann verstehen das nicht jeder erreichbar sein will. Auch sitze ich mal einige stunden vor dem Laptop und schaue mir an wohin es geht, informiere mich über die destination bevor ich den Flieger besteige. Dazu gehört für mich nunmal welcher SIM anbieter brauche ich, welcher ist der güstigste welcher hat die beste Netzabdeckung usw.
      Planung im voraus erspart einem probleme beim heimkommen. Ich bin auch Salt Kunde🤪
      2 2 Melden
    • Don Sinner 10.03.2018 11:57
      Highlight kettcar #lina4weindoch: sorry, wollte dir nicht auf die füsse treten. dachte du machst ein scherzchen...
      3 0 Melden
    • loquito 10.03.2018 15:07
      Highlight @Donald. In der Sxhweiz kann sich ein Tourist mit Ausweis und Flugticket (oft auch ohne?) problemlos eine Sim-Karte kaufen... woher haben Sie den Blödsinn?
      1 1 Melden
  • rundumeli 09.03.2018 16:11
    Highlight wären da nicht diese unverschämten salt-aktionen zwischendurch ... könnt man fast nicht verstehen, wieso jemand auf langsamste schweizer netz wechselt ... ok , im ausland kompensieren sie und saugen überfleissig dann ... ay caramba :-)
    26 16 Melden
  • zeromg 09.03.2018 16:08
    Highlight Darf man hier einen alten 20min Artikel teilen? Ich tue es Mal ;-)
    Was Sie gegen Geister-Roaming tun können:
    http://www.20min.ch/finance/news/story/Was-Sie-gegen-Geister-Roaming-tun-koennen-15791530

    22 3 Melden
  • Sharkdiver 09.03.2018 16:08
    Highlight In Anbetracht das dieses Problem schon länger bekannt ist, schalte ich die mobilen Daten immer aus. Trotzdem eine Frechheit von Salt
    313 3 Melden
  • bebby 09.03.2018 15:58
    Highlight Dasselbe „Geisteroaming“ habe ich mit Salt auch erlebt. Dazu kommt noch hinzu, dass Salt Verträge mit kriminellen SMS-Anbietern wie Echovox in Genf abgeschlossen hat, die ohne Bestellung bis CHF 15/SMS belasten. Und dies sogar bei Jugendabos von Kindern. Salt versteckt sich dabei immer hinter diesen Anbietern und sperrt diese nur auf Anfrage. Insofern hat Salt sehr zweifelhafte Geschäftspraktiken. Das ist vielleicht nicht kriminell aber äusserst schäbig.
    440 2 Melden
    • Alterssturheit 09.03.2018 16:28
      Highlight Das wichtigste sagst du meiner Meinung nach im letzten Satz. Es geht nur noch - nicht nur bei Telekom Anbietern - um Abzocke. Dabei geht man bis an den Rand der gesetzlichen Möglichkeiten (oder leicht darüber). Ethik, Moral und ähnliches....who cares....Money rules the world.
      22 3 Melden
    • Donald 09.03.2018 16:37
      Highlight Geisteroaming gibt es bei allen, nur Salt fängt die Verrechnung nicht im Hintergrund ab... die anderen Provider können dies interessanterweise.
      15 0 Melden
    • bintang 10.03.2018 21:20
      Highlight Du kannst z. B. Android die Apps und das Handy so einstellen, dass gar nichts mehr mit Mehrwertdiensten geht. Aber Kulanz wäre auch angebracht.
      0 0 Melden

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Post, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Post verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter: «Vorsicht: Betrüger versenden gerade gefälschte E-Mails im Namen von @postschweiz mit dem Ziel, Computer von Bürgerinnen und Bürgern mit dem E-Banking Trojaner Retefe zu infizieren! Melden Sie verdächtige E-Mails an reports@antiphishing.ch oder auf antiphishing.ch»

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der …

Artikel lesen