Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste-Welt-Probleme in den Neunzigern

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

2015: Die grössten Probleme des modernen Menschen sind schlechter Handy-Empfang und zu viele unbeantwortete WhatsApp-Nachrichten. Doch in den dunklen Neunzigern war das Leben noch weit härter.

16.01.15, 11:45 17.01.15, 10:05

An diese Dramen, Pannen und Probleme erinnert sich jedes 90er-Jahre-Kind:

Das Facebook der 90er sah so aus: Ein einziger wirklich peinlicher Eintrag der Klassenfreunde im Poesiealbum konnte das ganze Schuljahr vermasseln!

Bild: via dieschleusen

Wenn man unterwegs war und der Game Boy das machte: Batterie leer und natürlich kein Ersatz dabei! :(

Heute unfassbar, aber in den 90ern wurde man sogar im Flugzeug zugequalmt ...

Das iTunes bzw. Spotify der 90er: Finde den Song, den du vor 2 Jahren so prima fandest ...

Bild: Barbara Weiss via klangrede

Dein Netflix bzw. die Filmsammlung brauchte auch etwas mehr Platz ...

Bild: via buzzfeed

Du hast als erster deiner Freunde das brandneue Windows 95 installiert ...

bild: via buzzfeed

... und dann passiert das hier!

bild: telewerkstatt

Das Google Maps der 90er musste man nach Gebrauch mühsam wieder zusammenfalten. Ich krieg das bis heute nicht richtig hin.

Mit der Showview-Nummer aus der Programmzeitschrift einen Film auf Video aufnehmen, galt als Hightech. Leider wurden zu gefühlt 50 Prozent die letzten 10 Minuten des Films nicht aufgezeichnet!

Dieser aufsässige Kerl war mühsamer zum Schweigen zu bringen als Mario Barth und Roger Schawinski zusammen.

bild: via buzzfeed

Wenn das Nintendo-Spiel nicht startete, hat nur noch das geholfen – manchmal.

Bild: buzzfeed

Zwei Tage am perfekten Mixtape für die Angebetete gearbeitet und dann das! 

bild: Flickr: 75620163@N07 / Creative Commons

Das Bandsalat-Trauma schlug immer wieder völlig unerwartet zu und war ein weit verbreitetes Problem in den Neunzigern. Es liess sich nur mit viel Geduld und der Hilfe eines Bleistifts beheben.

bild: WTolenaars / Getty Images/iStockphoto

Nämlich so: Drehen, drehen, drehen.

Das wöchentliche Drama am Sonntagnachmittag: Wenn man die Hitparade aufnehmen wollte, hat der Moderator garantiert reingeschwatzt – immer beim Lieblingslied!

Und dann der Discman, der nicht in die Hosentasche passen wollte.

bild: imgur.com

Die kleinste Erschütterung beim Laufen oder im Bus sorgte für die berüchtigten Musik-Aussetzer.

Es war ein dunkles Zeitalter, einfach zum Heulen!

Internet? Ja, das gab's! Doch das WLAN der Neunziger bestand aus Kabelsalat hinter dem Schreibtisch der Eltern, auf dem der Computer stand.

Um überhaupt ins Internet zu gelangen, musste man jedes Mal mit einem Modem einen speziellen Computer anrufen.

Erklang das nervtötende Modem-Geräusch beim Einwählen, war man fast drin! 

Zunächst brauchte man aber einen Kollegen, der sich mit Computerkram auskannte und einem das Modem unter Windows 95 konfigurierte.

Wer zu Hause einen Internetanschluss hatte, bezahlte dafür ein halbes Vermögen. Abgerechnet wurde nämlich im Minutentakt.

Die neuartige Internetverbindung über das Telefonkabel sorgte für gewisse Interessenkonflikte in sonst harmonischen Familien.

Und wenn die Schwester telefonieren wollte, war die Internetverbindung ruckzuck unterbrochen. Aaarrg!

Ein Video herunterladen dauerte nicht Sekunden, auch nicht Minuten, sondern Stunden – oder länger ...

Und so sahen Pornos damals aus. Das Herunterladen dauerte und dauerte und dauerte ...

Bild: Hongqi Zhang/Thinkstock/Tom Phillips/BuzzFeed

Die Floppy-Disk war das YouPorn der 90er.

Internet auf dem Handy? Ja, das gab's auch schon. Es hiess WAP, war furchtbar langsam, unfassbar teuer und eigentlich hat's niemand benutzt.

Bild: KEYSTONE

Auf dem Handy musste man ständig alte SMS löschen, da es höchstens 20 Nachrichten speichern konnte.

WhatsApp-Nachrichten wurden auf ein Papierzettelchen geschrieben. Dann musste man die Banknachbarn bitten, das WhatsApp-Zettelchen weiterzusenden.

Und so sah das Gruppenfoto aus!

Alle Beispiele via Buzzfeed und Team watson.

Wir freuen uns über mehr lustige 90er-Probleme von euch! Schreibt auf Twitter an @watson_news, auf unserer Facebook-Seite oder am Ende dieses Artikels ein Kommentar. Danke!

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

22 Games aus den 90ern, die man jetzt gratis im Browser spielen kann

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nigital_Fatives 04.05.2015 14:57
    Highlight Der panische Moment, wenn man ungewollt auf den Internet-Knopf gedrückt hat. Unvergesslich :D
    13 0 Melden
  • Betamax 26.01.2015 01:09
    Highlight Wir hatten ISDN. Mit Kanalbündelung, 128 kBit Baby! Hispeed
    Bis zur ersten Telefonrechnung. Kostete nämlich auch das Doppelte - pro Minute.

    Was war sonst noch: bei Ortsgesprächen durfte man nur die 6-stellige Nummer wählen, ohne Vorwahl. Zürich hatte noch 01. Am Samstagmorgen musste man noch zur Schule.
    17 1 Melden
    • Don Huber 05.02.2015 07:10
      Highlight Ja genau. Ich musste Samstagmorgen auch noch zur Schule. Aber irgendwie wars ja normal. Aber nervte trotzdem. Und genau, als ich meine Schule fertig hatte, haben sie es abgeschafft. Arrrrrrghhhhhh
      11 1 Melden
  • Tom Garret 18.01.2015 09:38
    Highlight Ja das kenne ich alles noch gut. Aber den mit dem Gameboy lasse ich nicht gelten! Keine Baterien mehr? Einfach neue kaufen und weiter gehts. Wer wünscht sich das heute nicht?
    10 3 Melden
  • Flint 17.01.2015 00:14
    Highlight Da gab es einiges. Z.B. musste man unbedingt ein Nokia Handy besitzen um die SMS Bilder empfangen und senden zu können. Oder Microsoft Office 3 anfang der 90er noch auf (glaube ich) etwa 35 Disketten ausgeliefert wurde (gab es auch erstmalig auf CD) und CD-Rom Laufwerke Luxus waren. Oder unter Windows 3.1 Dateinamen nur 8 Zeichen lang sein durften und man mit der Zeit kaum mehr sinnvolle Dateinamen für die Dokumente finden konnte. Lustig wars.
    12 1 Melden
  • danbla 16.01.2015 14:51
    Highlight Das traurigste an WAP? Es ist immer noch die einzige Möglichkeit um beim Schweizer Fernsehen per Handy an Wettbewerben teilzunehmen.
    57 3 Melden
    • Cox 16.01.2015 17:28
      Highlight Wenn man schon eine kostenlose Alternative anbieten muss, nimmt man halt die umständlichste.
      Sonst könnte man ja nicht mehr abkassieren ...
      27 2 Melden
    • Carambar 16.01.2015 21:15
      Highlight Und ich weiss noch immer nicht wie das funktioniert...
      20 2 Melden
    • who cares? 18.01.2015 16:47
      Highlight @Carambar Die Adresse, die jeweils beim Gewinnspiel angegeben ist (wap.srf.ch/unlustigespielshow) in die Adresszeile des Browsers eingeben und dann siehst du wie es weitergeht. Geht aber nur übers mobile Internet, also Wlan kurz abschalten. Habe aber noch nie etwas gewonnen ._.
      6 0 Melden

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen