Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eines der osteuropäischen Cover-Girls, die der Flashbak-Blog wiederentdeckt hat. quelle: flashbak

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

22.01.17, 14:57 22.01.17, 16:43


«Računari» ist Serbisch und heisst Computer. Unter diesem Namen erschien in den 80er- und 90er-Jahren im damaligen Jugoslawien eine Fachzeitschrift.

Der Inhalt? Sehr technisch. Sehr nerdig. Die Titelblätter: sieh selbst! 🤓

Warnung: Die Magazin-Cover können unglaubliche Mode, viel nackte Haut und Spuren von Sexismus enthalten. 

Januar 1986.

September 1986.

Juli 1987.

September 1987.

Dezember 1987.

Januar 1988.

März 1988.

April 1988.

Mai 1988.

Juli 1988.

August 1988.

Für die junge Generation: Hier sehen wir 5,25″-Disketten. Die biegsamen, meist schwarzen Speicherträger wurden auf Englisch Floppy Disk («wabbelige Scheibe») genannt.

September 1988.

Oktober 1988.

Januar 1989.

Mai 1989.

Juli/August 1989.

Oktober 1990.

Mai 1991.

Einen Monat später sagen sich Kroatien und Slowenien von Jugoslawien los.

Dezember 1991.

Januar 1992.

Februar 1992.

Am 2. März 1992 tritt die Republik Bosnien und Herzegowina aus dem ehemals sozialistischen Staatenbund aus. Es kommt zum Krieg zwischen Bosniaken, Kroaten und Serben.

Mai 1992.

Juli/August 1992.

September 1992.

Oktober 1992.

März 1993.

Spannend ist auch der Preis – der jugoslawische Dinar war die offizielle Währung der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien. Wegen starker Inflation und Reformen änderte der Wert immer wieder.

Mai 1993.

November 1993.

Januar 1994.

Februar/März 1994.

Juni/Juli 1994.

Oktober 1994.

Das wars!

Wer alte Fotos und Retro-Bildersammlungen liebt, wird beim Flashbak-Blog glücklich 😉

screenshot: flashbak

(dsc)

via Boing Boing

Alle «Računari»-Cover-Girls in einer Bildstrecke

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das essen wir alles in einem Jahr

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sheimers 25.01.2017 11:31
    Highlight Auf archive.org kann man die ganzen Hefte ansehen oder als PDF herunterladen. https://archive.org/search.php?query=Racunari
    2 0 Melden
  • Heilandsack 23.01.2017 01:35
    Highlight An meinem Kiosk sind die PC-Hefte gleich unter dem Regal mit den Hochglanzmagazinen, sodass man verstohlen raufschielen kann, während man das Compi-Blatt falsch rum hält...
    So gesehen hat die Marketingstrategie durchaus Ähnlichkeiten. Bitzli.
    3 0 Melden
  • herschweizer 22.01.2017 23:46
    Highlight Ach den HP 28c hatte ich in der Kantine...
    3 0 Melden
  • Jol Bear 22.01.2017 23:44
    Highlight "Intel inside", aber die Doppelkernprozessoren gab es doch im September 1992 noch nicht, oder? Racunari war der Zeit voraus...
    3 0 Melden
  • demokrit 22.01.2017 21:13
    Highlight Wie geil ist das denn?!
    5 0 Melden
  • Menel 22.01.2017 19:58
    Highlight No. 33....gestrickte Strumpfhosen? *LACH*...wenigstens war ich nicht die einzige, die diese Folterinstrumente in den 80er tragen musste...
    5 0 Melden
  • ARoq 22.01.2017 19:13
    Highlight Tja, mit Speck fängt man Eingabegeräte
    8 0 Melden
  • Wandtafel 22.01.2017 15:38
    Highlight Auch auf alten Kreuzworträtseln wurden gerne gutaussehende Frauen abgedruckt. So wurden damals auch andere "langweilige" Sachen aufgepeppt, und trotzdem wurden im damaligen Sozialismus Frauen sehr wertgeschätzt!
    35 5 Melden
  • Pupsi 22.01.2017 15:36
    Highlight Jaaa die gute alte sozialistische Zeit, wo Nerds cool waren und Račinari es locker mit dem Playboy aufnehmen konnte 😉
    37 1 Melden
  • Stachanowist 22.01.2017 15:16
    Highlight "Spannend ist auch der Preis – der jugoslawische Dinar war die offizielle Währung des Königreiches Jugoslawien."

    Das Königreich ging mit dem deutschen Angriff 1941 unter. Wichtiger für die Računari ist wohl, dass der Dinar auch die Währung des sozialistischen Jugoslawiens war ;)
    39 1 Melden
    • Daniel Huber 22.01.2017 15:24
      Highlight Danke für den Hinweis! Das stimmt natürlich. Wir haben den Text entsprechend angepasst.
      21 1 Melden
    • Digital Swiss 22.01.2017 16:02
      Highlight Spannen ist vor allem die ableitbare Inflation. 😂
      7 10 Melden

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen