Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman holds up the Google Pixel 2 phone, left, next to the Pixel 2 XL phone at a Google event at the SFJAZZ Center in San Francisco, Wednesday, Oct. 4, 2017. (AP Photo/Jeff Chiu)

Der Spiegel-Online-Redaktor hat die beiden neuen Android-Flaggschiffe im Alltag getestet.   Bild: AP/AP

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Der Test der neuen Google-Smartphones, dem Pixel 2 und Pixel 2 XL, zeigt: Sie haben mehr als das «nackte» Android an Bord und könnten Samsung, Apple und Huawei überflügeln.

22.10.17, 16:46 31.10.17, 15:21

Matthias Kremp



Ein Artikel von

Früher waren es vor allem Android-Fans, die sich Google-Handys gekauft haben. Der Reiz dabei: Die Geräte kamen mit dem Versprechen, auf Jahre hinaus die jeweils aktuelle Android-Version zu bekommen und als erste mit Updates und Patches beliefert zu werden. Smartphones waren für Google das, was Apple TV angeblich auch für Apple war: ein Hobby.

Damit ist es jetzt vorbei. Googles Smartphone-Chef Rick Osterloh hat Google zu einem ernst zu nehmenden Handy-Hersteller gemacht. Die Entwicklung liegt nun weitgehend in der Hand der Kalifornier. Zuletzt hat der Konzern die Smartphone-Sparte von HTC übernommen – und damit rund 2000 erfahrene Entwickler.

Googles neuen Smartphones, den Modellen Pixel 2 und 2 XL, merkt man das an. Sie wirken weniger nerdy und deutlich trendiger als manche Vorgänger. Und sie haben jetzt mehr als nur ein nacktes Android-System an Bord.

Technisch haben die beiden Smartphones alles, was aktuelle High-End-Handys brauchen: Sie werden von einem 2.35 GHz schnellen Achtkern-Prozessor angetrieben, haben vier Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und wahlweise 64 oder 128 GB Speicherplatz.

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Speicherkarten kann man nicht einstecken, dafür aber unbegrenzt Onlinespeicher nutzen, um eigene Fotos und Videos zu sichern. Ausserdem sind die Geräte wasserabweisend, haben einen USB-C-Anschluss (und keinen klassischen Kopfhöreranschluss) und beherrschen die aktuellen WLAN-, Bluetooth- und LTE-Standards.

Gemeinsam haben beide auch die vom HTC U11 entliehene Active-Edge-Funktion: Drückt man sie mit der Hand an den Seiten zusammen, startet der Google-Assistant. Ich habe das während des Tests kaum genutzt, aber es mag dafür eine Zielgruppe geben.

Die Akkukapazität reichte während des Tests locker für einen Tag. Videos in Dauerschleife spielten beide rund 13 Stunden lang ab, bevor der Akku leer war, wobei das XL etwas früher aufgab. Per Schnellladefunktion ist der Akku nach 15 Minuten an der Steckdose wieder bei 30 Prozent.

Die Kamera lebt von der Software

Google tritt auf der Rückseite mit nur einer Kamera gegen die stets mit Doppelkameras bestückten Smartphones der Konkurrenz an. Was andere mit einer Kombination aus Weitwinkel- und Teleobjektiv erreichen, könne man auch mithilfe künstlicher Intelligenz schaffen, sagen die Kalifornier.

Tatsächlich macht die 12.2-Megapixel-Kamera des Pixel 2 - die Kamera vorn liefert derweil acht Megapixel - einen hervorragenden Job. Im direkten Vergleich mit Apples iPhone 8 Plus und Samsungs Galaxy Note 8 kann Googles Handy bei gutem Licht lässig mithalten. Bei wenig Licht gelingt es ihm sogar oft, mehr Klarheit aus einem Motiv herauszuholen.

Die neuen Google-Handys sind nicht nur sehr gut, sondern auch sehr teuer geworden.

Das Heranzoomen an entfernte Objekte hingegen schaffen die Konkurrenten mit ihren Teleobjektiven besser, der Software-Zoom des Pixel 2 erzeugt oft eine leichte Unschärfe. Bei Nahaufnahmen und Porträts mit verschwommenem Hintergrund hingegen schlägt es sich meist gut. Nur selten arbeitet Googles Software nicht ganz akkurat.

Auch als Videokamera lässt sich das Pixel 2 bestens benutzen. Die Bildstabilisierung ist in der Praxis zwar nicht ganz so effektiv wie in Googles Werbefilmen. Sie schafft es aber doch, einen Film trotz eines leichten Zitterns oder wackeligen Schritten ruhig wirken zu lassen.

Sinn für Details

Die animierten Bildschirmhintergründe der Pixel 2 dagegen sind eigentlich nur schmückendes Beiwerk. Google nennt sie «lebendiges Universum». Ein Hintergrund zeigt einen Strand, ein anderer eine Berglandschaft, ein dritter den Planeten Erde.

Erst bei genauem Hinsehen bemerkt man: Am Strand brechen sich Wellen, über die Bergstrasse fährt ein Auto, die Wolken über dem Bild der Erde werden aus realen Satellitendaten berechnet. Das alles sind Kleinigkeiten, sie lassen ein Produkt aber lebendig erscheinen.

Einen ähnlichen Effekt hat die Funktion «Now Playing». Sie schaltet die Mikrofone in den Dauerbetrieb und zeigt an, welchen Titel man gerade hört, sobald sie Musik erkennt. Egal ob zu Hause, im Café oder in einem Kaufhaus.

Perfekt funktioniert das nicht, weil Google nur eine lokal gespeicherte Datenbank abfragt und keine Daten ins Netz sendet. Aber man kann das auch als Beruhigung sehen: Zum Abhören taugt diese Funktion offenbar nicht.

Das Fazit

Wer beim Smartphone Wert auf eine sehr gute Kamera legt, der kommt am Pixel 2 nicht vorbei. Googles Software holt aus der einen Rückseiten-Knipse mehr heraus als viele Konkurrenten aus zwei Kameras.

Bleibt die Frage, ob Pixel 2 oder Pixel 2 XL. Der Preisunterschied ist deutlich: 799 Euro für das kleine Modell mit 64 GB, 939 Euro für das XL mit ebenso viel Speicher.

Für den Aufpreis bekommt man allerdings nicht nur den grösseren, sondern auch den besseren Bildschirm, mit mehr Details und realistischeren Farben. Das Upgrade auf 128 GB kostet jeweils 110 Euro extra. Die neuen Google-Handys sind also nicht nur sehr gut, sondern auch sehr teuer geworden.

Der Schweizer Verkaufsstart und die Franken-Preise sind nicht bekannt. Die Redaktion nimmt Hinweise entgegen.

Der Video-Review von The Verge

Video: YouTube/The Verge

Das könnte dich auch interessieren:

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goldmandli 23.10.2017 13:10
    Highlight "(und keinen klassischen Kopfhöreranschluss)" und mein Interesse für das Smartphone hat sich soeben in Luft aufgelöst.
    2 4 Melden
  • Der Tom 22.10.2017 23:28
    Highlight Man kann es angeblich sehr leicht brechen. Nicht nur biegen wie damals das iPhone 6 plus.
    0 4 Melden
  • StB 22.10.2017 22:48
    Highlight Warum ist jedes neue Smartphon eines Herstellers eine Alternative zum IPhone?
    17 3 Melden
    • x4253 23.10.2017 07:09
      Highlight Aus dem gleichen Grund warum jeder Kompaktwagen in deutschen Magazinen gegen den Golf antreten muss:
      - Meist verkauftes Modell
      - Den meisten Leuten ein Begriff (die Meisten kennen ja entweder "iPhone" oder Samsung)
      5 1 Melden
    • Chris K. 23.10.2017 07:58
      Highlight Jedes Smartphone ist eine Alternative, ob sie nun gleichwertig ist oder nicht. :)
      1 0 Melden
  • Gipfeligeist 22.10.2017 22:21
    Highlight Der wichtigste Punkt ist vergessen gegangen: Der Google Assistant.
    Ganz ehrlich, wenn es jemanden gibt der AI-Sprachsteuerung entwickeln kann, dann ist es Google
    11 1 Melden
    • Skater88 22.10.2017 23:03
      Highlight Naja, Samsung ist mit Bixby und Bixby voice sehr gut unterwegs find ich.
      0 13 Melden
  • EinePrieseR 22.10.2017 20:04
    Highlight Es gibt keine Alternative zum iPhone 😉
    28 62 Melden
    • StB 22.10.2017 22:33
      Highlight Bin auch deiner Meinung. 👍 vorallem was Software angeht.
      11 35 Melden
  • DailyGuy 22.10.2017 19:55
    Highlight Sehr guter Bildschirm? Lustig, dass viele Leute über unkorrekte Farben (The Verge, CNET) und schon nach 7 Tagen von Burn-Ins reden. Gerade beim XL Modell.
    18 3 Melden
  • f303 22.10.2017 19:54
    Highlight Es soll Menschen geben, die ihr Mobiltelefon nach dem Betriebssystem wählen. Das Pixel ist somit keine Alternative zum iPhone. ... zumindest nicht für diese Menschen.

    Oder mit anderen Worten: Warum darf so ein Gerät nicht einfach für sich gut oder schlecht sein? Warum muss immer dieser Äpfel mit Birnen Vergleich her?
    40 3 Melden
  • trololo 22.10.2017 19:43
    Highlight Fast 1000fr. Ist es wirklich so viel wert!? Ein Mate 10 lite kostet 350fr und hat auch einen randlosen Screen. Honor 7X für 250fr ebenfalls.. Klar nicht so leistungsfähig, aber für leute die nicht gamen kein wirklich spürbarer Unterschied würd ich mal sagen?
    23 8 Melden
    • Gipfeligeist 22.10.2017 22:22
      Highlight Ich weiss auch nicht genau warum Google auf den Premium Bereich setzt, warscheinlich unter anderem um die Marke zu pushen... Eigentlich sehr schade, denn die Software ist mega geil
      7 3 Melden
    • Posersalami 23.10.2017 00:16
      Highlight Es ist halt auch immer die Frage, wie lange so ein Gerät Updates bekommt. Modellpflege bezahlt man eben mit und da kommt keiner an Apple heran, was derene hohe Preise teilweise rechtfertigt. Vielleicht schliessr Google da jetzt auf mit diesen Geräten. Ich würde es begrüssen.
      2 2 Melden
  • derEchteElch 22.10.2017 19:36
    Highlight Es ist von Google.
    Es läuft mit Android.

    Das sind zwei Argumente, die mich NIE dazu bringen werden, diese oder ähnliche Geräte als Alternative zu betrachten. Apple ist nicht das Gelbe vom Ei aber dennoch viel besser als ein Ultra-Techkonzern, der sich in alle Bereiche des Lebens vordringt.
    25 62 Melden
    • bokl 22.10.2017 20:10
      Highlight "... aber dennoch viel besser als ein Ultra-Techkonzern, der sich in alle Bereiche des Lebens vordringt."

      Ja genau. Apple ist ja eine Wohlfühl-Genossenschaft für den Weltfrieden und kein böser Techkonzern mit Absicht der Gewinnmaximierung.

      Beide Konzerne haben nicht den Weltfrieden als Firmenziel. Aber ein offenes System wie Android ist dem geschlossenen IUniversium immer noch vorzuziehen.
      59 8 Melden
    • Spi 22.10.2017 20:57
      Highlight Ah, und Apple macht das nicht.
      18 6 Melden
    • Passierschein A38 22.10.2017 22:10
      Highlight Nein, weil a) Apple keine Suchmaschine betreibt und b) keine Daten weitergibt.
      So und jetzt bitte blitzen! ⚡️
      20 33 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dieguito 22.10.2017 18:23
    Highlight An die Redaktion, bei mobilezone kann man das Pixel 2 vorbestellen. Preis - CHF 929.95. Leider gibt es keine Hinweise zum Pixel 2 XL.
    6 0 Melden
  • Chris K. 22.10.2017 18:07
    Highlight - Relativ teuer

    Dasselbe müsste dann aber auch beim Iphone Test stehen.
    47 5 Melden
    • droelfmalbumst 22.10.2017 19:16
      Highlight nein iPhone darf...
      19 4 Melden
    • Sauäschnörrli 22.10.2017 22:40
      Highlight http://www.watson.ch/Digital/Hardware-Test/306757025-Apple-Handys-auf-Speed--Das-iPhone-8-und-8-Plus-im-Test
      4 0 Melden
    • Chris K. 23.10.2017 07:59
      Highlight Nicht so beim Iphone X xl Test, wo der Preis zwar ein Thema ist aber nicht wirklich als negativ Punkt hervorkommt.
      1 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • #bringhansiback 22.10.2017 17:46
    Highlight Kein Kopfhöreranschluss = kein Kauf.

    Weder mag ich Adapter noch Bluetoothqualität, auch nicht mit aptX oder aptX HD
    36 12 Melden
    • trololo 22.10.2017 20:38
      Highlight Merke mit meinen Ohren und AKG Kopfhörern keinen Unterschied zw. Bluetooth (AptX) und Kabel (auch schon getestet mit .flac dateien. Galaxy S6.

      Für mich ist Bluetooth eine Bereicherung. Kein Kabelsalat, keim verheddern und mit NFC schnell angeschlossen
      10 10 Melden
    • bärn 22.10.2017 22:40
      Highlight usb-c zu 3.5mm Jack für ein paar fränkli
      1 3 Melden
    • #bringhansiback 22.10.2017 23:08
      Highlight @bärn: Nochmals fpr unsere Zeitlupenkantoner: Adapter sind für mich ein NoGo. Nicht nur weils bescheuert aussieht, oftmals sind die DSPs unter aller Sau.
      8 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen