Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
regency solitaire

Das bewährte Spielprinzip von «Solitaire» erhält in «Regency Solitaire» eine längst verdiente Generalüberholung. bild: greyaliengames

Es gibt ein neues «Solitaire» und ich traue mich kaum, es euch vorzustellen, so süchtig macht es

«Regency Solitaire» ist eine clevere Neuauflage des kultigen Windows-Kartenspiels. Das Spiel mischt viktorianisches Balzverhalten mit frischen Spielmechanismen. 

04.06.15, 20:49 05.06.15, 13:30
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor



«Regency Solitaire» sieht auf den ersten Blick für viele, mich eingeschlossen, überhaupt nicht ansprechend aus – beinahe abstossend. Das kitschige viktorianische Szenario mit arrangierten Hochzeiten und Ballkleidern ist gar nicht «My Cup of Tea», wie der Engländer sagen würde – gar nicht mein Fall.

Aber der Eindruck trügt. Die Story – ja, «Regency Solitaire» hat tatsächlich eine Geschichte – ist so klischeehaft, dass es schon wieder amüsant ist. Die Hauptfigur Bella soll wegen den kriselnden familiären Geldverhältnissen eine arrangierte Hochzeit mit dem unausstehlichen Mr. Bleakley eingehen. Dabei wäre Bella viel lieber mit dem charmanten Mr. Worthington zusammen. Der Name spricht Bände.

Handschuhe mit Spezialfähigkeiten

Und hier beginnt das eigentliche Spiel. Um der erzwungenen Heirat zu entgehen und ihren Traumprinzen zu bekommen, spielt Bella Solitaire. Logisch oder? Die Regeln sind einfach. Man muss versuchen, möglichst viele Karten abzuräumen. Die abgelegten Karten müssen höher oder tiefer sein als die auf dem Stapel. Die Farbe spielt dabei keine Rolle. Legt man mehrere Karten nacheinander ab, startet man Combos, die Bonuspunkte geben. Hat man eine Karte übersehen, darf man einmalig einen Zug rückgängig machen.

Jeder Level hat ein Ziel, wie beispielsweise ein bestimmtes Objekt zu finden, das hinter einer Karte versteckt ist oder verschlossene Kartenstapel entsperren. Die gewonnenen Punkte kann man in Gegenstände investieren, die das Spiel erleichtern. Beispielsweise ein paar weisse Handschuhe, die mehrmaliges Rückgängigmachen erlauben oder ein Porträt, das Einblick in verdeckte Karten gewährt.

Umfrage

Spielst du «Solitaire»?

  • Abstimmen

318 Votes zu: Spielst du «Solitaire»?

  • 32%Ja klar, regelmässig
  • 26%Ab und zu
  • 36%Schon ewig nicht mehr
  • 5%Noch nie gespielt

«Regency Solitaire» erfindet das Spielprinzip des Windows-Klassikers nicht neu. Das PC-Spiel implementiert aber zahlreiche abwechslungsreiche Spielmechanismen, die einen unaufhaltsamen Drang nach mehr Runden auslösen. Kauft es euch daher lieber erst Zuhause, oder eure Produktivität wird eine Talfahrt einlegen. Einziger Wermutstropfen: Es gibt das Spiel nicht für Tablets. Ist vielleicht auch besser so ...

«Regency Solitaire» ist für den PC und Mac erhältlich und kostet rund 8 Franken direkt beim Hersteller.

Ein kurzer Überblick von «Regency Solitaire»

YouTube/Giant Bomb

Das könnte dich auch interessieren

Von «E.T.» bis «Duke Nukem Forever»: Das sind die schlechtesten Games aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen