Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Firma darf nicht mehr auf Twitter werben

20.04.18, 23:28 21.04.18, 07:38


Twitter hat die Werbung vom russischen Sicherheitssoftware-Hersteller Kaspersky Lab verboten. Das Geschäftsmodell des Unternehmens vertrage sich nicht mit den Werbevorschriften, teilte der Kurznachrichtendienst am Freitag mit.

Twitter verwies zudem auf Vorwürfe der US-Regierung, wonach Kaspersky gewisse Verbindungen zu russischen Geheimdiensten haben soll. Firmen-Co-Gründer Eugene Kaspersky erklärte, es sei gegen keinerlei Regeln verstossen worden. Er bat Twitter darum, die Werbesperre zu überdenken.

Nach Darstellung der Regierung in Washington kann die Software benutzt werden, um russische Spionage zu ermöglichen. Kaspersky Lab hat auch diese Vorwürfe zurückgewiesen. (viw/sda/reu)

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafür

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hüendli 21.04.2018 21:54
    Highlight Twitter will wohl bei seinem eifrigsten Nutzer gut dastehen 😬
    5 7 Melden
  • Bucky 21.04.2018 21:04
    Highlight Hexenjagd nennt man sowas.
    16 4 Melden
  • Radiochopf 21.04.2018 12:51
    Highlight Kaspersky hat nach den Vorwürfe der US-Regierung sich bereit erklärt den Quellcode zu veröffentlichen https://m.heise.de/newsticker/meldung/Kaspersky-will-US-Behoerden-Quellcode-offenlegen-3761474.html?wt_ref=https%3A%2F%2Fwww.google.ch%2F&wt_t=1524307702866 transparenter als es je eine US-Firma sein wird, aber klar sie sind böse.. dabei überwachen uns Google, Facebook, Apple umso mehr.. das ist reine Propaganda uns Wirtschaftskrieg und leiser ein schlechtes Zeichen von Twitter.. im Kriegsfall wird Twitter also sicher Zensur einführen und zensieren...
    47 12 Melden
    • wasps 21.04.2018 16:43
      Highlight Er hat sich bereit erklärt. Schön und gut, aber eine solche Zusicherung ist null und nichts wert.
      10 17 Melden
    • Ueli der Knecht 21.04.2018 18:45
      Highlight Warum nicht, wasps?
      11 5 Melden
    • wasps 21.04.2018 19:00
      Highlight Weil die US-Regierung kaum auf das Angebot einsteigen wird. Das weiss der gute Mann nur zu gut.
      4 11 Melden
  • Dirk Leinher 21.04.2018 10:31
    Highlight Nachdem bereits seit längerer Zeit ein Informationskrieg zwischen USA/Grossbritanien herrscht, wird nun auch ein Wirtschaftskrieg geführt. Mit der Wahrheit oder gesundem Menschenverstand hat das alles nichts mehr zu tun.
    28 14 Melden

Wenn es Datenschutz-Erklärungen auch im realen Leben geben würde – in 9 Situationen

In den letzten Wochen dürfte es vielen so gegangen sein:

Das liegt vor allem an der neuen Datenschutz-Grundverordnung der EU.

Aber das Gesetz geht uns EINDEUTIG zu wenig weit! Der Datenschutz beginnt im Alltag: 

Artikel lesen