Digital

Das Galaxy S5 mini ist 4,5 Zoll gross. Bild: Samsung

Galaxy S5 mini

Mit Pulsmesser und Fingerscanner: Samsung bringt Billigversion des Galaxy S5

Nur ein Vierteljahr nachdem Samsung das Smartphone Galaxy S5 eingeführt hat, lässt der Konzern seinem Top-Modell eine günstigere Variante folgen. Doch bis auf Aussehen und einige Details ist alles anders. 

02.07.14, 08:47

Ein Artikel von

Noch im Juli bringt Samsung das kleinere Schwestermodell seines Smartphone-Flaggschiffs Galaxy S5 auf den Markt. Der koreanische Konzern folgt damit einem Schema, dass sich in den letzten Jahren in der Branche etabliert hat: Ist ein Handy erfolgreich, bringt man neue Geräte in ähnlichem Design heraus, deren Bezeichnungen sich vom Titel des Erfolgsmodells ableiten. Die Outdoor-Variante des Galaxy S4 betitelte Samsung beispielsweise als Galaxy S4 Active. 

Besonders populär scheinen die Mini-Varianten grosser Smartphones zu sein, die sich meist durch etwas geringere Abmessungen, entsprechend kleinere Bildschirme und langsamere Prozessoren auszeichnen. Sie locken in der Regel mit einem gegenüber dem Top-Modell günstigeren Preis. Das LG 2 Mini beispielsweise bekam man anfänglich rund 150 bis 200 Euro billiger als das grosse G2. So ähnlich dürfte es letztlich auch beim Galaxy S5 mini sein, zu dessen Preis Samsung allerdings noch keine Angaben machte. 

Gegenüber dem S5 ist dessen Mini-Ableger etwas geschrumpft. Statt 5,1 Zoll misst der Bildschirm nur 4,5 Zoll und dürfte damit besser einhändig bedienbar sein. Dafür zeigt es auch nur 1280 x 720 Pixel an, also nur halb so viele wie das grosse Galaxy. Der Prozessor des 9,1 Millimeter dicken und 120 Gramm schweren mini hat vier Kerne und läuft mit 1,4 Gigahertz, beim S5 sind es 2,5 GHz. 

Arbeits- und Massenspeicher sind mit 1,5 beziehungsweise 16 Gigabyte bemessen, als Betriebssystem kommt Android 4.4 (Kitkat) zum Einsatz. Eine Acht-Megapixel-Kamera und W-Lan nach 802.11 a/b/g/n gehören zur weiteren Ausstattung. LTE ist optional: Damit ausgestattete Versionen des Smartphones bringen auch NFC mit. Mit NFC kann man in der Schweiz ab sofort mit dem Handy an über 50'000 Kassen von Migros, Coop und den Kiosken ohne PIN-Eingabe bezahlen.

Genau wie beim Galaxy S5 soll auch das kleinere Modelle mit einem integrierten Fingerabdruckscanner und einem Pulsmesser auf der Rückseite bestückt werden. Ebenso führt Samsung auf, dass das S5 mini nach der Norm IP67 gegen Staub- und Spritzwasser geschützt ist. Die gummierte und leicht perforierte Rückseite lässt eindeutige Rückschlüsse auf das Verwandtschaftsverhältnis zu. 

Laut Samsung soll das Galaxy S5 mini im Juli zuerst in Russland eingeführt werden. Weitere Länder sollen später folgen. (mak/dpa-tmn)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinderarbeit für Handys, Autos und PCs – diese Konzerne profitieren

Weitere Digital-News im Überblick:

Führende Elektronikhersteller wie Apple, Samsung oder Sony, aber auch Autokonzerne wie BMW, Daimler und Volkswagen profitieren nach Angaben von Amnesty International weiterhin von Kinderarbeit in der Demokratischen Republik Kongo.

Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation mit dem Titel «Time to recharge» (Zeit zum Wiederaufladen) hervor.

Bei allen Unternehmen mangele es an Transparenz. Deshalb bestehe die Gefahr, dass …

Artikel lesen