Digital

Aufgepasst, Galaxy-Nutzer! Google findet 11 Sicherheitslücken in Samsung-Handys

Ausgerechnet die Extras, mit denen sich Handyhersteller positiv von der Masse abheben wollen, werden von Google heftig kritisiert. Bei einem Test fanden Sicherheitsexperten etliche Sicherheitslücken in den Software-Beigaben von Samsung.

04.11.15, 16:40 05.11.15, 08:35

Ein Artikel von

Sie nerven nicht nur viele Anwender, sondern können offenbar auch die Sicherheit gefährden: Systemerweiterungen und Zusatzprogramme, mit denen Handyhersteller ihre Android-Smartphones bestücken. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer Analyse der Forscher von Googles Sicherheitsteam Project Zero.

Sie haben die Software analysiert, mit der Samsung das Android-Betriebssystem seines Oberklasse-Smartphones Galaxy S6 Edge erweitert hat. Im Vergleich zu einem unveränderten Android-Smartphone sei das Gerät dadurch deutlich unsicherer gemacht worden, lautet das Fazit der Untersuchung.

Die gravierendste Sicherheitslücke eröffnete demnach eine von Samsung verwendete Systemerweiterung, mit der in einem Zip-Archiv verpackte Dateien auf einer Speicherkarte entpackt werden können. Dadurch hätten Angreifer Kontakte, Fotos und Mitteilungen ausspionieren können. Auch die E-Mail-App erwies sich als Schwachstelle. Sie ermöglichte es Unbefugten, E-Mails an eine beliebige Adresse weiterzuleiten.

Insgesamt spürte das Google-Team innerhalb von einer Woche elf Sicherheitslücken im Galaxy S6 Edge auf. Acht davon seien von Samsung inzwischen durch ein Update geschlossen worden, darunter die besonders gravierenden Fehler. Drei Lücken würden erst im Laufe des November gepatcht.

Galaxy S6 im Test: Samsungs neues Top-Smartphone

Das Versprechen monatlicher Updates

Google versucht seit geraumer Zeit, die Sicherheitsstandards bei Android-Smartphones zu verbessern. Zuletzt war bekannt geworden, dass in China Millionen Android-Geräte von einer Hintertür im sogenannten Software Developer Kit Moplus betroffen sind, das vom chinesischen Internetgiganten Baidu für die Programmierung von Android-Apps zur Verfügung gestellt wird.

Als Reaktion auf die Stagefright-Sicherheitslücke, die viele Millionen Geräte gefährdet, kündigte Google im August an, künftig monatliche Sicherheits-Updates veröffentlichen zu wollen. Die kann das Unternehmen aber nur für seine eigenen Smartphones und Tablets der Nexus-Serie bereitstellen. Allerdings machen die nur einen Bruchteil des Marktes aus.

Mehrere Hersteller, darunter auch Samsung, haben erklärt, diesem Update-Rhythmus künftig folgen zu wollen. Das Problem: Jedes Update muss von den Netzbetreibern getestet und zertifiziert werden, bevor es veröffentlicht werden darf. Ein Prozess, der oft sehr aufwändig und langsam ist.

Das könnte dich auch interessieren: Samsungs neue Smartwatch Gear S2: Jetzt wird an der Uhr gedreht

Alles zu Microsoft: Was Windows-User wissen müssen

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

10 überraschend einfache Tricks, die Windows so viel besser machen

Verdammt, jetzt macht endlich dieses Windows-10-Upgrade!

Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss, in 11 Zitaten erzählt

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

10 Dinge, die Windows 10 richtig gut macht

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Die 22 grössten Smartphone- und PC-Mythen: wahr oder falsch?

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Alles, was du über die neuen Microsoft-Gadgets wissen musst – in 21 Tweets erzählt

Die 8 besten neuen Features von Windows 10 in animierten Gifs erklärt

Apples iPhone 6 gegen Nokias Lumia 830: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

11 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Alle Artikel anzeigen

mak/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Google Maps enthüllt, wo (und wie) Disney den Millennium Falcon aus Star Wars versteckt

Disney versuchte den Millennium Falcon vor neugierigen Blicken zu verbergen, aber Google Maps sieht alles. Und: Die vierte «Star-Wars»-Trilogie kommt.

Die Film-Industrie ist kreativ, wenn es darum geht, Geheimnisse zu bewahren: So hat Disney offenbar versucht, den Millennium Falcon der neuen «Star Wars»-Trilogie hinter langweilig anmutenden Frachtcontainern vor neugierigen Blicken abzuschirmen.

Die neuen «Star Wars»-Filme werden unter anderem in den Longcross Studios ausserhalb von London gefilmt. Auf dem Gelände verbirgt sich ein Modell des Millennium Falcon, wie auf Google Maps gut zu sehen ist. Da der Falcon in …

Artikel lesen