Digital

Samsung-Werbefilm: Zukunftsszenarien mit der Datenbrille. screenshot: youtube/samsung

Ein Vater verfolgt die Geburt seines Kindes, als wäre er live im Kreisssaal – dabei ist er 4'000 Kilometer entfernt

In einem Werbefilm zeigt Samsung, was mit Virtual Reality schon jetzt alles möglich ist – zum Beispiel einer Geburt beiwohnen.

16.03.15, 15:52 16.03.15, 16:15

Ein Artikel von

Virtual Reality (VR) ist in der Technologieszene gerade hip. Für das kleine VR-Start-up Oculus zahlte Facebook 2.2 Milliarden Dollar, weil dessen VR-Brille in dem Ruf steht virtuelle Realitäten besonders realistisch darstellen zu können. Gleichzeitig entwickelt Sony eine ähnliche Technik und Konzerne wie LG und Samsung bieten komplizierte Brillengestelle an, in denen Highend-Smartphones ihren Nutzern computergenerierte Welten vor die Augen spielen.

Das Problem, dass all diese Firmen haben: Abgesehen von ein paar Spielen und Demos gibt es bisher kaum sinnvolle Anwendungen für die teuren Spielereien. Samsung hat nun eine Gelegenheit genutzt, um zu zeigen, wozu man solche Datenbrillen sonst noch verwenden könnte: Das Unternehmen rüstete den Kreisssaal eines australischen Krankenhauses mit Kameras, Mikrofonen und Netzwerktechnik aus.

Der Grund für den Aufwand: Man wollte es einem werdenden Vater, der zum Zeitpunkt der Niederkunft Tausende Kilometer entfernt arbeiten musste, ermöglichen, zumindest virtuell bei der Geburt seines Sohns dabei zu sein. Der Unterschied zu einer Videokonferenz via Skype oder Facetime: Die Datenbrille ermöglicht einen 360 Grad-Rundumblick, vermittelt ihrem Träger das Gefühl, live dabei zu sein.

Geburt per Fernübertragung

video: youtube/samsung

Teurer Einzelfall

Vollkommen selbstlos machte der Konzern die teure Aktion natürlich nicht mit. Vielmehr wurden Aufnahmen des bisher wohl einmaligen Unterfangens zu einem rührigen Werbefilm für Samsungs Datenbrille zusammengeschnitten.

Die ist bisher zwar ein sehr faszinierendes, aber noch nicht alltagstaugliches Produkt. Zum einen ist die Kombination aus Highend-Handy und VR-Brille mit rund 1'000 Euro sehr teuer. Zum anderen gibt es bisher kaum lohnenswerte Anwendungen für die neue Technik.

Zudem erfordert eine Liveübertragung, wie sie Samsung in seinem Werbefilmchen zeigt, erheblichen technischen Aufwand. Die Kosten für die nötigen Spezialkameras und die Übertragungstechnik übersteigen den Preis der VR-Brille erheblich. Konkrete Angaben dazu, wie teuer die VR-Übertragung der Geburt war, macht Samsung nicht.

So bleibt Samsungs Werbefilm derzeit nicht viel anderes als ein hübsches Beispiel dafür, was mit Virtual Reality möglich ist, wenn man nur genug Geld investiert. So nett das anzusehen sein, mag wird VR-Technik in den kommenden Jahren wohl trotzdem vor allem für Computerspiele verwendet werden. (kbl/mak)

Das könnte dich auch interessieren

19-jähriger Informatiker entwickelt einen Roboter, der mit Oculus Rift gesteuert wird

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scriptCH 17.03.2015 11:03
    Highlight kann man jetzt auch noch bald per app wickeln?
    0 0 Melden
  • E. Edward Grey 16.03.2015 18:45
    Highlight In was für einer Welt leben wir eigentlich, dass ein Mann nicht der Geburt seines Kindes beiwohnen kann, weil er arbeiten muss. Ist es wirklich solche Technik die wir brauchen?
    3 1 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen